6. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Februar 1918

Aufruf an die Rüstungsindustrie auf Streik und ähnliches zum Kriegswohl zu verzichten

Arbeiten und ausharren!
Ein stellvertretendes Generalkommando händigt den-
jenigen Unteroffizieren und Mannschaften, die zur
Kriegsindustrie beurlaubt oder entlassen werden, das
folgende Merkblatt aus:
An Euch, die Ihr zur Arbeit in der Kriegsindustrie
beurlaubt oder entlassen werdet, ergeht die dirngende
Mahnung, immer eingedenk zu sein, daß Ihr durch
rastlose Arbeit zur baldigen und siegreichen Beendigung
dieses Krieges beitragen könnt. Je mehr Waffen Ihr
unseren Truppen liefert, je besser Ihr sie mit allem
ausstattet, was sie nötig haben, desto größer werden
die Verluste unserer Feinde, desto nutzloser ihre An-
strengungen, desto früher werden sie zum Frieden
geneigt sein. Jede Arbeitseinstellung, jeder Streik
aber verlängert den Krieg, denn er schwächt unsere
Verteidigung und gibt dem Feinde neue Zuversicht.
Weiterlesen

2. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Februar 1918

Aufruf zur Gold- und Diamantenabgabe

Schützengrabenruf – aus dem Westen.
Wer hielte auch nur ein Stunde, eine einzige Stunde
sein Gold und seine Diamanten zurück, wenn er Brüder
oder Söhne damit erretten kann vor dem Tode?

17. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. November 1917

Vom deutschen Patriotismus im Elsass

– (Möchten alle so denken!) Ein höherer Offizier
schreibt der Köln[ischen] Z[ei]t [un]g: Von einem Erlebnis, das ich
dieser Tage hatte, möchte ich nicht unterlassen, Ihnen
Mitteilung zu machen. Tritt da kürzlich eine ältere
Frau in mein Zimmer. Blick, Gebärden, Haltung –
alles an ihr ist Sorge. Sie käme, um sich Rats zu
holen; aber ich sah und fühlte es, sie wollte mehr,
wollte Hilfe. Erst stockend, dann freier, erzählte sie.
Ihr Aeltester war im Jahre 1914 vor Verdun ge-
fallen; der Zweite ist seit Februar 1915 vor Grodno
verschollen; der Dritte ist vor kurzem schwer verwundet
worden und vielleicht Krüppel sein Leben lang. Und
nun sollte auch der Vierte hinaus, als Pionier. Ob
es nicht möglich sei, den zu schonen, ihn zu rückwär-
tigen Formationen zu versetzen. Sie fragte, obwohl
sie wußte, es ginge nicht, denn in ihren Händen hielt
sie die Antwort auf einen Antrag, den sie an die
zuständige Behörde gerichtet hatte und die lautete,
unter Betonung, daß die von ihr bereits gebrachten
Opfer voll gewürdigt wurden, verneinend. Aber wer
schöpft wohl die Hoffnung eines Mutterherzens aus!
Und ob denn nicht wenigstens die Versetzung irgend-
wo andershin möglich wäre? Irgendwohin, wohin
der Tod nicht so sehr käme; er wöre ein so geschickter
Arbeiter, könnte als solcher viel leisten. Doch auch
dazu konnte und durfte ich ihr keine Ausfichten machen.
Und nun suchte ich nach Worten, hätte ihr so gern
was Besonderes gesagt und konnte doch nur die üb-
lichen Redensarten vorbringen: daß sie trotz aller
Schicksalsschläge Vertrauen haben möchte, daß der
Krieg ja bestimmt nun bald zu Ende sein würde, so
daß der Jüngste nicht mehr lange Gefahr laufen
brauche. Aber noch im Satze unterbrach sie mich,
ihre Haltung straffte sich, und mit verändertem Ton,
in dem kein Leid mehr zitterte, kam es kurz heraus:
Jetzt können wir keinen Frieden schließen, und – als
sie wohl in meinem Blicke etwas von einer stummen
Frage nach einer Erklärung sah – mit flammendem
Auge und erhobenem Sinne: sollen meine Söhne
umsonst gefallen sein? – Ich drückte der Frau stumm
die Hand; höchsten Gefühlen gegenüber versagt das
Wort. Sie verstand mich auch so. Doch als sie
zur Tür hinaustrat, sagte ich ihr: Möchten alle
Frauen, ja auch alle Männer Ihnen gleichen. –
Hinzufügen möchte ich noch: die Frau war Elsässerin.

10. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1917

Propaganda zur Zeichnung der aktuellen Kriegsanleihe

Deutschland
   muß leben!
Unsere Feinde wollen den Frieden nicht.
Darum bleibt uns keine Wahl. Wir
müssen weiter aushalten, weiter durch-
halten. Keiner darf jetzt müde, keiner
mürbe werden, keiner auf halbem
Wege stehenbleiben. Jetzt heißt es:
               „Durch!“
Draußen mit den Waffen, drinnen
mit dem Gelde, die Jungen mit ihren
Leibern, die Alten, die Frauen, die
Kinder mit Hab und Gut. Alles für
alle! So bereiten, so erwarten, so
      verdienen wir den Sieg.
         Darum zeichne!

8. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1917

Propaganda für die siebte Kriegsanleihe

      Es gibt nur
   einen Erfolg:
den Enderfolg!
Die siebente Kriegsanleihe soll
ihn besiegeln. Nur nicht nach-
lassen, nicht mürbe werden in
letzter Stunde! – Keinem deutschen Krieger
wird es einfallen, plötzlich im entscheidenden
Sturmangriff zurückzubleiben. Ebenso
wenig darf jetzt zu Hause auch nur ein
einziger mit seinem Gelde fehlen. Mit der
siebenten Kriegsanleihe muß der Sieg im
   Wirtschaftskampf erfochten werden!
      Dann ist der Krieg gewonnen!
            Darum zeichne!

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1917

Propaganda für die Zeichnung der neuen Kriegsanleihe

   Du brauchst
    kein Geld
um jetzt Kriegsanleihe zu zeichnen,
denn die bequemen Zahlungsbe-
dingungen lassen Dir Zeit. Du mußt
Dir nur überlegen, was Du in den
nächsten Wochen und Monaten vor-
aussichtlich verdienen wirst. Rechne
davon ab, was Dich Dein Lebens-
unterhalt kostet – und Du weißt, was
Du Deinem Vaterlande leihen kannst.
      Darum zeichne!

7. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. August 1917

Propagandaanzeige über die Nutzung von Hafer und anderen Getreiden

Wer über das gesetzlich zulässige
Maß hinaus Haber, Mengkorn, Misch-
frucht, worin sich Hafer befindet, oder
Gerste verfüttert, versündigt sich am
Vaterland!

29. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Juli 1917

Vor falschen oder gefälschten Nachrichten aus dem Ausland wird gewarnt.

   –  Verdächtige Kriegsgefangenenbriefe.
Aus dem feindlichen Auslande kommen noch
immer Briefe von angeblichen deutschen
Kriegs- oder Zivilgefangenen, die zum Teil
gefälscht, zum Teil vom feindl. Nachrichten-
dienst beeinfl. sind. Es wird auf diese Weise
versucht, Auskunft über Stimmung und
Lebensmittelverhältnisse, über Preise von
Lebensmitteln und allen Arten von Waren,
Kataloge von Industriewerken, Abbildungen
von deutschen Städten, technische Bücher
und Fachzeitschriften oder deutsche Ausweis-
papiere zu erlangen. Wie bisher ist Vor-
sicht und Anzeige bei dem zuständigen Stell-
vertretenden Generalkommando oder Gou-
vernement notwendig.

27. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Juni 1917

Progaganda-Aufruf: Gibt Frieden Brot?

Gibt Frieden Brot?
Brot gibt uns ein schlechter Frieden nicht! –
„Schließt Frieden um jeden Preis, damit wir wieder
satt zu essen bekommen.“ – Glaubt Ihr, die Ihr
so sprecht, wirklich, daß Ihr mehr zu essen bekommt
als heute, wenn wir von den Engländern und den
Franzosen einen Frieden um jeden Preis erbetteln?
Habt Ihr die Antwort auf unser Friedensangebot
und die Versicherungen unserer Feinde denn nicht ge-
hört, daß sie nur einen Frieden schließen wollen, der
Deutschland wirtschaftlich knebelt! Würden wir, so
wie sie es sich denken, vom Weltmarkt ausgeschlossen,
würden unsere wirtschaftlichen kräfte gehemmt, dann
würden wir Arbeiter am allermeisten in Not geraten.
Weiterlesen

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Martialische klingende Propaganda für die 6. Kriegsanleihe

Denkt daran
   daß unsere Feinde das aufrichtige Friedens-
   angebot unseres Kaisers mit frechem Hohn ab-
   gelehnt haben.
Denkt daran
   daß England, das uns mit ehrlichen Waffen
   nicht bezwingen kann, den feigen Hungerkrieg
   gegen unsere Frauen, Kinder und Greise an-
   gezettelt hat.
Denkt daran
   daß Frankreich gegen Eure Söhne, Brüder und
   Väter im Felde farbige, mordgierige Bestien in
   Menschengestalt hetzt.
Denkt daran
   was Rußlands wilde Kosakenhorden aus den
   blühenden ostpreußischen Landen und ihren
   friedlichen Bewohnern gemacht haben.
Denkt daran
   daß das „neutrale“ Amerika die Beziehungen
   zu uns abgebrochen hat, weil ihm durch unsern
   U-Bootkrieg das „Geschäft“ gestört wurde.
Denkt
   an den Verrat Italiens und Rumäniens, denkt
   an die Mißhandlung unserer gefangenen Helden
   in Feindeslanden, denkt an die Bomben
   attentate unserer Gegner auf friedliche, unbe
   festigte Städte, denkt an Baralong  – – –
           Dann wißt Ihr, was Ihr zu
       erwarten und was Ihr zu tun habt!
       Es geht um Alles!
       Zeichnet die 6. Kriegsanleihe
       zur Erzwingung des Friedens.

31. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. März 1917

Werbeanzeige für die 6. Kriegsanleihe

Der Krieg ist eine heilige Sache!
In richtiger Erkenntnis mahnt der Geistliche
seine Gemeinde an die Zeichnungs-Pflicht!
Könntest Du es verantworten, eine
solche Mahnung unbeachtet zu lassen?
Wenn je eine Sache uns heilig war, wenn je ein opfervoller Krieg
geführt wurde um hehre, große, jedem Deutschen in seinem innersten
Denken und Fühlen berührende Ziele, so ist es dieser Krieg. Ihn zu
gutem, unsere Zukunft sicherndem Ziele zu Ende zu führen, ist für Jeden oberste
Pflicht, nicht nur gegen sein Vaterland, sondern auch gegen seinen Gott. Die
erfolgreichste Waffe, die Bürger und Bauer, Arbeiter und Unternehmer, An-
gestellter wie Vorgesetzter, Mann und Frau, Jüngling und Jungfrau in der
Heimat in der Hand haben, das heilige Ziel dieses Krieges zu sichern, ist die
möglichst einmütige Beteiligung aller Volksschichten an der Kriegs-Anleihe.
Weiterlesen

28. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. März 1917

Werbeanzeige für die 6. Kriegsanleihe

Nicht nur mit seinem leben, auch mit seinem Geld
hilft er seinem Vaterlande! Er zeichnet Kriegs-Anleihe!
Willst Du in der sicheren Heimat
weniger Vaterlandsliebe bekunden?

28. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. März 1917

Werbeanzeige für die 6. Kriegsanleihe

Wart Ihr dabei
im Schützengraben, bei eisiger Kälte, bei
glühender Hitze, in Lehm und Dreck, in Nässe
und Regen, wenn nach wochenlangem
höllischem Trommelfeuer der rasende Feidn
zum Sturme rannte und an unsrer helden
sieghafter Wehr sich blutige Schädel holte?
Wart Ihr dabei
im einsamen Unterseeboot, weit draußen im
unendlichen Meer, in Sturm und Drang,
in Not und Tod, auf erfolgreicher Jagd
nach dem Engländer?
Weiterlesen

24. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. März 1917

Französische Besetzung der Rheinlande nach 1794

Wenn der Feind im Lande ist ….
Wie es ist, wenn man den Feind im Lande hat,

können die heutigen Rheinländer leicht ermessen, wenn
sie sich daran erinnern, wie es ihren Urgroßvätern
unter der französischen Fremdherrschaft seit 1794 ge-
gegangen ist. Das waren harte trostlose Zeiten. Die
Franzosen nannten ihre linksrheinische Beute „Eroberte
Lande zwischen Maas und Rhein“. Sie machten
Ernst mit dem Worte „erobert“ und suchten aus dem
wohlhabenden Rheinland, aus seinen Bauern und
seinen Bürgern, herauszupressen, was nur herauszu-
pressen war. Zwar sprachen sie wie die heutigen
Franzosen viel von Freiheit und Gleichheit. Aber die
Gleichheit bestand zunächst nur darin, daß sie alle in
gleicher Weise bluten mußten. Ungeheure Kontribu-
tionen und Zwangsanleihen wurden dem Lande auf-
erlegt. Die Requisitionen, die Lebensmittel- und
sonstigen Lieferungen, die von den Franzosen einge-
triben wurden, haben damals manchen Rheinländer
an den Bettelstab gebracht. Was kümmerte das die
fremden Eroberer!
Mit der größten Schonungslosigkeit und mit der
größten Schamlosigkeit sind die Franzosen zu Werke
gegangen. In den rheinischen Archiven werden noch
heute Berge von Bittschriften aus allen Gegenden
aufbewahrt, die in das von den Franzosen im Rhein-
land zunächst hervorgerufene wirtschaftliche Elend einen
grauenvollen Einblick gewähren. Es geht wie ein
einziger Schrei der Entrüstung durch das rheinische
Land. Ungelenke Hände, die kaum die Feder führen
können, setzen sich in Bewegung, Anderswo müssen
gebildete Schreiber zu Hilfe kommen, um die demütigen
Vorstellungen zu verfassen, die dann mit zahllosen
Kreuzen derjenigen, die nicht schreiben können, bedeckt
sind. Die französischen Herren gehen über diese Bitt-
schriften meist zur Tagesordnung über. Sie haben
die Macht und wissen den Gehorsam zu erzwingen.
Was kümmert es sie, wenn eine Existenz mehr ruiniert
wird oder wenn einer mehr verhungert. Die Brüder-
lichkeit ist eine leere Redensart. Die rheinischen
„Brüder“ müssen vor allem tüchtig ausgebeutet werden,
damit die Bahn frei wird für die französische Republik.
Besonders verhaßt machen sich die französischen
Militärbeamten, die verschiedene Lieferungen in Pacht
nehmen und sich daran ständig bereichern. Wie ein
endloser Schweif heften sie sich an die französischen
Heere. Weit und breit sind sie die Schrecken des Volkes.
Sie sind zwar nicht mehr so aufs Blut erpicht wie
die ersten Schreckensmänner der französischen Revo-
lution, aber um so mehr aufs Geld, auf die persön-
liche Bereicherung. Sittlich minderwertige, gewissen-
lose Beamte, sorgen sie dafür, den ohnehin kaum
erträglichen materiellen Druck für die arme Bevölkerung
nur noch schwerer zu machen. Selbst erklärte Fran-
zosenfreunde unter den Rheinländern organisierten
einen förmlichen Widerstand gegen die Franzosen.
Sie berechnen die Verluste des Rheinlands für das
erste Jahr der Fremdherrschaft auf zwanzig Millionen
Franken, eine für die damalige Zeit außerordentlich
hohe Summe.
Ein besonderes Kapitel müßte von den Waldver-
wüstungen der Franzosen handeln, die nicht nur zu
militärischen Zwecken, sondern auch zur leidigen Be-
reicherung einzelner Franzosen vorgenommen werden.
Der rheinische Patriot Josef Görres aus Coblenz
verfaßt dagegen einmal eine „Beschreibung einiger
schädlicher Waldinsekten nebst Anweisung zu ihrer
Vertilgung“. Aber die französischen „Waldinsekten“
lassen sich nicht vertilgen, sie arbeiten weiter und be-
rauben die rheinischen Berge, besonders in der Eifel,
weithin ihres prachtvollen Holzbestandes. Sie schlagen
ihnen damit eine Wunde, die noch heute nicht ganz
geheilt ist.

Weiterlesen

15. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1917

Propaganda für die 6. Kriegsanleihe

                 Heute
beginnt für uns Daheimgebliebenen von neuem
 die Möglichkeit, unseren Brüdern und Söhnen
   im Felde zu helfen und das siegreiche Ende
     des Krieges zu beschleunigen!

Verwandelt Euer Geld
      in U-Boote,
in Stacheldraht, in Geschütze und Granaten,
  in Maschinengewehre und Patronen,
    und Ihr erhaltet dadurch das
       Leben unserer Helden
           an der Front.

         Es gilt, unsern Feinden
     durch das Anleihe-Ergebnis zu beweisen,
daß Deutschlands wirtschaftliche Kraft ungeschwächt ist,
     damit sie den Mut und die Hoffnung verlieren,
        uns jemals niederzwingen
            zu können!

Leihe jeder, soviel er kann, dem Vaterlande, jeder nach
   seinen Kräften: der Reiche viel, der Aermere
           weniger, fehlen darf keiner!

            Auf zur Zeichnung der.
              6. Kriegsanleihe!