16. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1917

Preissteigerungen ohne Ende:Angefangen bei Kartoffeln über unrationiertes Obst und Gemüse hin zu täglichen Gebrauchsartikeln wie zum Beispiel Kleidung erfasst die Inflation alle Beriche des Wirtschaftslebens.

      Gibt es kein Halten mehr?
   Die Preise für die Waren des täglichen Bedarfs haben
heute eine Höhe erreicht, die Schwindel erregt. Ganz all-
mählich sind sie auf das Doppelte, das Dreifache, das Vier-,
Fünf-, ja Tausendfache angewachsen. Und noch immer steigt
die Welle. Es scheint kein Halten zu geben. Erschreckend hoch
ist der Kartoffelpreis hinaufgeschraubt worden. Die
Kartoffel soll uns für die kommende Wirtschaftsperiode über
Wasser halten. Es scheint aber, daß das an den Preisen
scheitern wird. Zehn Mark je Zentner wird der Herbst- und
Winterpreis sein. Zu dem Erzeugerpreis von 5 oder 6 Mark
für den Zentner treten im Gegensatz zu dem Vorjahre allerlei
Prämien für die schnelle Lieferung, für die Anfahrt. Da der
Handel mit Saatkartoffeln zugelassen ist, kann man gespannt
sein, wie die Entwicklung sich weiterhin gestalten wird. Ohne
Prophetengabe kann man jetzt schon vorhersagen, daß zum
Frühjahr hin der Preis eine weitere Auf-
wärtsbewegung machen wird. Ja, es taucht die
bange Frage auf, ob dann überhaupt noch Kartoffeln zu haben
sind, trotz der guten Ernte. Wie der Kartoffelpreis, befinden
sich alle anderen Preise in der Aufwärtsbewegung, so für
Brot, Butter, Milch. Die Fleischpreise werden bald
nachfolgen. Die Eier haben erst eben einen gehörigen Ruck
nach oben getan. – Schlimmer als mit diesen rationierten
Waren steht es mit Obst und Gemüse. Immer höher sind
diese Preise geklettert. Trotz der enormen Höchstpreise herrscht
das größte Chaos. An die Sortierung kehrt sich kein Mensch.
Für den festgesetzten Preis der ersten Sorte von 65 Pf[enni]g erhält
der Verbraucher das unmöglichste Gemisch angeboten. Noch
toller ist es auf dem Gemüsemarkte. Die Preise balanzieren
auf schwindelnden Firsten. Will der Verbraucher etwas haben,
so ist er gezwungen, jeden Preis zu bezahlen, der ihm abver-
langt wird. An Höchstpreise kehrt sich niemand.
   Die schwindelhafteste Entwicklung jedoch finden wir bei den
sonstigen Waren. Man sehe sich das Voltigieren im Beklei-
dungsgewerbe einmal an. Von Woche zu Woche, von Monat
zu Monat wird ein höherer Preisstand erklettert. Ebenso steht
es mit den Haus- und Küchengeräten, von allen anderen Ge-
schäftszweigen ganz zu schweigen. Die Quelle dieser „Hoch-
konjunktur“ ist bei den Erzeugern und Fabrikanten zu suchen.
Während diese anscheinend geradezu souverän schalten und
walten, ist den Kleinhändlern oft nur ein Verdienst von
10 Prozent eingeräumt. Natürlich kann bei den heutigen
Verhältnissen kein Mensch davon sein Leben fristen und die
Folge ist, daß sie sich schadlos zu halten suchen wo es eben
geht. Die Lasttiere dieser Wucherwirtschaft sind natürlich die
Verbraucher, während sie nicht ein noch aus wissen. Gibt es
denn kein Halten mehr?

31. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1917

Enorme Preissteigerungen der Wäschereien und Plättereien

                         Bekleidungsnöte.
   Die Verbrauchswirtschaft im Kriege schreibt:
   Immer mehr gleicht unsere Lebensweise der der Einwohner
einer belagerten Stadt. Kleidung wird knapp, Schuhwaren
gibt es in den gängigen Größen überhaupt kaum noch, selbst
Ersatzsohlen sind schwer aufzutreiben, und nun wird es nicht
mehr lange währen, dann wird die Herrenwelt sich ohne die
Kragen, Manschetten und Stulpen behelfen müssen, die uns
bisher als vom Straßenanzuge untrennbar erschienen. Die
Plätterinnen berechnen jetzt so unerhörte Preise (Waschen und
Plätten eines Oberhemdes 75 Pf[enni]g, eines Kragens 35 Pf[enni]g,
eines Paar Stulpen 50 Pf[enni]g), daß die Mehrzahl der Männer,
namentlich die nach jeder Richtung am schwersten betroffenen
„Festbesoldeten“, sie auf die Dauer unmöglich anlegen können.

Weiterlesen

1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

Reaktion auf Klagen über die steigenden Preise für Saathafer.  

    – Verkehr mit Saathafer. Das Kriegs-
ernährungsamt gibt bekannt: Es mehren
sich die Klagen darüber, daß Saatgut zu
übertrieben hohen Preisen gehandelt wird.
Insbesondere ist dies in bezug auf Saat-
hafer der Fall, bei welchem sich die Preis-
entwicklung u.a. auch dadurch bemerkbar
macht, daß es den Hafernährmittelfabriken
erschwert ist, sich zu dem diesen vorgeschrie-
benen Preis mit dem nötigen Qualitätshafer
zur Verarbeitung zu versehen, weil aller
bessere Hafer wegen der hohen Preise, die
für Saathafer geboten werden, zurückgestellt
wird. Die Anzeichen deuten darauf hin,
als ob nicht allenthalben beachtet würde,
daß Saathafer, soweit es sich nicht um in so-
genannten anerkannten Saatgutwirtschaften
gezogenen handelt, an den allgemeinen Ha-
ferhöchstpreis von zur Zeit 270 M für die
Tonne gebunden ist. Überschreitung dieses
Höchstpreises ist strafbar. In anerkannten
Saatgutwirtschaften gezogener Saathafer un-
terliegt zwar nicht dem Haferhöchstpreise,
jedoch kann auch bezüglich solchen Saatha-
fers bei Preissteigerungen den übermäßigen
Gewinn enthalten, Strafeinschreitung er-
folgen. Es ist Vorsorge getroffen, damit
die Behörden auf die Preisentwicklung und
sonstige Unregelmäßigkeiten beim Verkehr
mit Saathafer ihr besonderes Augenmerk
richten.

3. Oktober 1916

BAST_03_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1916

Diesmal waren nicht das Angebot auf Solingens Wochenmarkt das Problem, sondern die gestiegenen Preise

                  Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war besser beschickt als seine letzten
Vorgänger. Gemüse und Obst aller Art war in größten
Mengen vorhanden. Trotzdem wurde nur wenig gekauft, weil
die Preise zu hoch sind und der Geldbeutel der Käuferinnen
zu schlapp ist. Die Preissteigerung geht auf der ganzen Linie
voran, sie betrifft nicht nur Obst und Gemüse, sondern alle
Marktartikel ohne Ausnahme. In der jetzigen Zeit der Fleisch-
knappheit hat der Seefisch, der auch bei uns in größeren
Mengen zum Kauf angeboten wird, viele Freunde gewonnen.
Die Fische mit großem Fettgehalt werden natürlich bevorzugt,

Weiterlesen

5. September 1916

BAST_05_09_A1

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. September 1916

Weniger Gemüse zu hohen Preisen, dafür aber mehr Obst wird vom Wochenmarkt in Solingen gemeldet.

   Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war mit Gemüse schlechter beschickt als
sein Vorgänger, während Obst reichlich vorhanden war. Einige
Händler hatten ihren Verkaufsstand gar nicht aufgeschlagen, so
daß sich Läden in den Budenreihen bemerkbar machten. Der
Andrang von Käufern war auch nicht sehr stark. Die Stadt
ließ Weißkohl, den Zentner für 7,50 Mark, verkaufen. Die
Ware fand flotten Absatz. Die städtischen Aepfel und Zwiebel
wurden ebenfalls flott gekauft, da sie erheblich billiger sind als
die Ware der Privathändler. Die Preise für sonstige Gemüse-
sorten waren für die jetzige Jahreszeit viel zu hoch und sind
durchschnittlich um 100 Prozent und mehr höher als im
vorigen Jahre. Einmachbohnen kosteten bis 50 Pf[enni]g das
Pfund, im vorigen Jahr kostete die beste Sorte 24 Pf[enni]g, die
billigste 11 Pf[enni]g. Ein Kopf roter Kappus mittlerer Größe
kostete 50 Pf[enni]g. Die Obstpreise hielten sich auf ihrer alten
Höhe, mit Ausnahme der Aepfel, die durch die städtische Kon-
kurrenz im Preis gedrückt wurden. Die städtischen Aepfel
kosteten 20 Pf[enni]g das Pfund, während der Privathandel bis zu
40 Pf[enni]g forderte. Pflaumen waren verhältnismäßig wenige
auf dem Markt. Wie es uns scheinen will, übte der Reichs-
höchstpreis, der kürzlich in Kraft getreten ist, seinen Einfluß
aus. Das alte Lied!

8. August 1916

BAST_08_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1916

Die Auszüge aus dem amtlichen Markthallenbericht von Berlin belegen die enorme Preissteigerung bei Lebensmitteln. In Solingen sei es bei den Obst- und Gemüspreisen kaum besser.

                      Vom Wochenmarkt.
   Das Angebot von Gemüse und Obst war auch auf dem
heutigen Markt im allgemeinen knapp. Bohnen waren ziem-
lich reichlich vertreten und auch im Preise um ein geringes ge-
sunken. Der Preis stellte sich je nach Qualität auf 30 bis 50
Pf[enni]g für das Pfund. Dicke Bohnen, deren Erntezeit auf die
Neige geht, kosteten 20 bis 25 Pf[enni]g. Runkelrüben-
blätter hatten ihren Preis von 15 Pf[enni]g für das Pfund im
allgemeinen behauptet, nur ein Händler verkaufte 2 Pfund für
25 Pf[enni]g. Das Blattgemüse ist nicht billiger geworden. Genau
so geht es mit den Obstpreisen, die ebenfalls sündhaft hoch sind;
es kostete das Pfund von einer Sorte Birnen 1 Mark. Die
Preise für Koch- und Tafeläpfel sind ebenfalls unverhältnis-
mäßig hoch.
   Wie hoch die Preise für Gemüse und Obst in der Kriegszeit
gesteigert worden sind, zeigt dieser amtliche Markthallenbericht
aus Berlin. Es kosteten:

Weiterlesen

29. Juli 1916

BAST_29_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1916

Weitere Preissteigerungen bei Gemüse und Obst auf dem Wochenmarkt in Solingen

                 Vom Wochenmarkt.
   Außer den Zuckermöhren zum Preis von 25 Pf[enni]g für das
Pfund konnte die Stadt auf dem Wochemarkte vormittags
nichts verkaufen lassen. Die andern Gemüse, deren Verkauf
wir gestern ankündigten, waren noch nicht eingetroffen, doch
hofft die Verwaltung, daß das Gemüse noch so früh ankommt,
daß heute nachmittag noch davon verkauft werden kann. Die
Art des Verkaufs von Möhren, wie er durch die Stadt erfolgt,
nämlich die Möhren nicht bundweise, sondern ohne
Kraut nach Gewicht zu verkaufen, hatte bei einigen
Händlern Nachahmung gefunden. Diese forderten aber für das
Pfund 30 Pf[enni]g. Der Preis für dicke Bohnen war wieder ge-
stiegen; es wurden für ein Pfund bis zu 26 Pf[enni]g gefordert. Der

Weiterlesen

28. Juli 1916

BAST_28_07_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1916

Ziegenmarkt in Leichlingen

   Leichlingen. Ueber 100 Mark für eine Ziege.
Der vom Ziegenzuchtverband des Landkreises Solingen hier
veranstaltete Ziegenmarkt war recht gut beschickt. Die große
Nachfrage nach Ziegen – aus der ganzen Rheinprovinz waren
Liebhaber erschienen – steigerte die Preise aber derart, daß
der „kleine Mann“ sich kein Tier kaufen konnte. Es wurden
Preise von über 100 Mark und mehr gefordert und auch gezahlt,
für ein Ziegenlamm 45 und 55 Mark. Es handelte sich dabei
allerdings um gute Milchziegen bester Rasse, immerhin waren
die Preise aber viel zu hoch, vier- bis fünffach höher
als im Frieden.

13. Juli 1916

BAST_13_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1916

Ein Vergleich der aktuellen Gemüsepreise auf dem Solinger Wochenmarkt mit denen aus dem Vorjahr

                   Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war mit Gemüse weniger gut be-
schickt als der letzte. Die Bauern aus dem unteren Kreise
waren wieder ausgeblieben. Wahrscheinlich sind es
die kürzlich festgesetzten Höchstpreise, die die Gemüsebauern von
unserem Wochenmarkt fernhalten. Die Höchstpreise sind reich-
lich hoch bemessen wie dieser Vergleich beweist: für dicke
Bohnen beträgt der Erzeugerpreis 11 bis 12 Mark für das
Zentner und der Kleinhandelspreis 16 bis 18 Pf[enni]g für das
Pfund. Auf dem heutigen Markte waren aber dicke Bohnen
überhaupt nicht zu haben. Nach dem amtlichen Marktbericht
vom 17. Juli 1915 kostete das Pfund dicke Bohnen auf dem

Weiterlesen

16. November 1915

BAST_16_11_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1915

Vor-Kriegspreise und aktuelle Preise im Vergleich eines Haushaltsbuches

   Die Preissteigerung im Haushaltsbuch.
   Eine Kriegerfrau in Höhscheid, die seit Jahren ein Haus-
haltungsbuch führt, sendet uns eine Aufstellung darüber, wie die
Preise vor dem Kriege standen und wie jetzt stehen für die
nötigsten Haushaltungsartikel. Wir lassen die Zahlen hier folgen:
                                                        1914                jetzt
   Schwarze Seife  .  .  .  .  20 Pf[enni]g  das  Pfund 0,70 Mark
   Kernseife  .  .  .  .  .          8       “           “     Stück 0,22    „
   Weizenmehl  .  .  .  .  .    22      “           “     Pfund 0,80   „
   Buchweizenmehl  .  .  .  20       “          “          “    0,75   „
   Rüböl  .  .  .  .  .  .  .  .  .  80       “           “      Liter  3,00   „
   Erbsen  .  .  .  .  .  .  .  .  . 18      “           “     Pfund 0,60  „
   Palmin  .  .  .  .  .  .  .  .  . 65      “           “         “     1,80  „
   Margarine  .  .  .  .  .  .  .  80      “           “         “     1,45   „
   Speck  .  .  .  .  .  .  .  .  .   80      “           “         “     2,60  „
   Gebrannte Gerste  .  .  .  16       “           “         “     0,60  „
   Grütze  .  .  .  .  .  .  .  .  .  24      “           “         “     0,60  „
   Heringe  .  .  .  .  .  .  .  .    7       “           “     Stück  0,15  „
   Reis  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .   25      “           “     Pfund  0,85  „
   Milch  .  .  .  .  .  .  .  .  .   18      “           “     Liter    0,26  „
   In Summa kostet die Warenmenge, die vor dem Kriege mit
4,83 Mark bezahlt wurde, jetzt 14,28 Mark.
   Diese Zahlen reden für sich!

13. November 1915

BAST_13_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1915

Der Autor J. K. versucht sich auf marxistischer Grundlage in einer interessanten ökonomischen Analyse des Zusammenhanges von Krieg und steigenden Warenpreisen.

   Krieg und Warenpreise.
   J.K. Der Krieg hat in Deutschland ein scharfes Steigen der
Preise fast aller Waren – eine Ausnahme machen vielleicht
einige Luxusartikel, für die die Nachfrage stark gesunken ist –
nach sich gezogen. Die Erklärung ist hier einfach. Die Ab-
sperrung verhindert die Zufuhr wichtiger Nahrungsmittel und
Rohstoffe aus dem Ausland und da man die Preistreiberei
im Inlande nicht zu verhindern verstanden hat, so sind die
Preise auch der heimischen Produkte weit über das Maß hin-
aus gestiegen, das durch die Erhöhung der Produktionskosten
bedingt wäre. Andere Länder sind nun keineswegs
im gleichen Maße vom Weltmarkt abgesperrt, trotzdem
ist aber auch dort das Preisniveau gestiegen. In

Weiterlesen

16. Oktober 1915

BAST_16_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1915

Die starken Preissteigerungen belasten besonders die Kriegerfamilien. Eine Erhöhung der staatlichen Unterstützungen ist unerlässlich, aber laut „Bergischer Arbeiterstimme“ nicht ausreichend. Hier sollen die Kommunen nach Ansicht der Sozialdemokraten massiv eingreifen und ungeachtet ihrer aktuellen Verschuldung weitere finanziellen Verpflichtungen eingehen.

      Die Unterstützung muss erhöht
                      werden!
   Die Daheimgebliebenen werden in dieser Kriegszeit von
einer furchtbaren Teuerung heimgesucht. Ob wir heute beim
Schuster oder beim Schneider, beim Bäcker, Metzger oder
Krämer eintreten, ob wir auf dem Markte oder im Gemüse-
keller kaufen, überall haben wir den gleichen Eindruck: den,
daß wir beim Apotheker gekauft hätten! Der
gestrige Marktbericht verzeichnet für Bohnen Preise von
40 Pf[enni]g! Trotz einer Kartoffelernte, die nach einstim-
migem Urteil von Sachverständigen eine Rekordernte war, be-
halten die Kartoffeln ihren alten hohen Preisstand. Daß der
Ernteausfall die herrschenden hohen Preise für Brot-
getreide in keiner Weise rechtfertige, haben wir gleich nach
der Festsetzung der Getreidepreise diesen Sommer an dieser
Stelle ausführlich dargelegt. Wie an dem Beispiele der Bohnen
ersichtlich, hat das Gemüse einen Preisstand erreicht, der bei
manchen Sorten höchstens für Kriegslieferanten erschwinglich
ist. Von den Preisen für Speck, Butter, Schmalz gar nicht zu
reden. Hier brauchen wir unseren Frauen nichts zu erzählen.
Die Steigerung ist hier in letzter Zeit sprunghaft gewesen. Es
herrschen Preise, die die kühnste Phantasie des anspruchsvollsten
Butterhändlers beschämen. Die Preise für Rind- und
Schweinefleisch wie für Fleisch überhaupt inter-
essieren die breiten Schichten der Bevölkerung kaum mehr.
Wer kann noch Fleisch kaufen? Der Arbeiter, der kleine Be-
amte und der kleine selbständige Gewerbetreibende wohl kaum.
Der Fleischkonsum beginnt erst wieder in den Schichten, deren
Einkünfte sich merklich über den Durchschnitt erheben. Mit
den Fleischpreisen sind auch die Preise für alle Produkte ge-
stiegen, die als Ersatz für Fleisch in Betracht kommen könnten.
Eier sind nur noch zu Liebhaberpreisen zu haben. Milch
hat einen schwindelnden Preisstand erreicht und steigt noch
fortgesetzt; die Preise für Käse folgen den Spuren der Milch-
preise. Wohin man blickt, Wettklettern auf der Preisleiter!

Weiterlesen

18. Mai 1915

BAST_18_05_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1915

Kriegerfrauen aus der Arbeiterschaft protestieren gegen die zwangsweise von Gemeinden an sie abgegebenen Fleischdauerwaren und die Anrechnung zu überhöhten Preisen auf ihre Unterstützung.

              Leckerbissen für die Kriegerfrauen.
   Der unter dieser Spitzmarke vor einiger Zeit in der „Ber-
gischen Arbeiterstimme“ veröffentlichte Artikel hat uns eine
ganze Reihe zustimmender Schreiben von Kriegerfrauen ge-
bracht. Wir greifen nur dies eine heraus:
                              Werte Redaktion!
   Bei Auszahlung der Unterstützung wurden uns Kriegerfrauen
3, 4 bis 4,50 Mark abgezogen und dafür ein Bon eingehändigt,
womit wir Waren kaufen könnten. Wir dachten unter Waren
aber Gries, Reis, Fett, Salz usw. und nicht Fleisch, das ja bei
den hohen Preisen schon längst von unserem Küchenzettel ver-
schwunden ist. Im Verkaufslokal des Rathauses spielten sich nun
Szenen ab, deren Zeugen Sie hätten sein müssen! „Was, wir
sollen für 4,50 Mark Fleisch kaufen und haben keine Kartoffeln
und kein Brot im Hause?“ sagten – mit Recht – die Krieger-
frauen. Und auch noch so teuer sollen wir das Fleisch berechnet
bekommen? (Schweinefleisch mit Knochen das Pfund 1,50 Mark,
Fett 1,50 Mark (das letztere kostet im Konsum 1 Mark) und
Würstchen, daumenlang und –dick das Stück zu 20 Pfg.!) Als
die Frauen sich in dieser Weise äußerten, drohte der Verkäufer
der Ware, Herr B., mit „Hinauswerfen und gänzlichem Abziehen
der Gemeindeunterstützung“!
   Ob die „Dauerwarenkommission“ nicht rechnen kann, daß sie
uns Frauen mit 2,50 Mark Unterstützung zumutet, mit
ihren 8 und 9 Kindern auch noch teures Fleisch zu kaufen –
diese Fragen legen sich die Kriegerfrauen gegenseitig vor. Und
nun der Zustand des Fleisches! Drei Frauen haben versichert,
daß es nicht zu genießen gewesen sei.

12. Mai 1915

BAST_12_05_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1915

Die staatliche Anweisung, daß Städte und Gemeinden in erheblichem Maße Fleisch als Dauerwaren für ihre Bürger einlagern müssen, wird aufgehoben. Sie gilt als mitverantwortlich für die enormen Preissteigerungen bei Schweinfleisch. Kommunen mussten daher immense Kosten für die Einlagerung aufwenden und können die Fleischprodukte nunmehr wegen des hohen Preises kaum verkaufen. Deshalb geben einzelne Gemeinden wie Leichlingen und Wiesdorf Fleischdauerwaren zwangsweise als Naturalienleistung an die Kriegerfamilien und Bedürftigen ab und verrechnen dafür die hohen Preise. Die „Bergische Arbeiterstimme“ protestiert heftig gegen diese unsoziale Maßnahme, die die geringen finanziellen Möglichkeiten der Armen noch weiter belastet.

Keine Verpflichtung mehr,
                     Dauerware anzuschaffen!
   Die Bundesratsverordnung vom 25. Januar, nach der die
Städte und Landgemeinden verpflichtet waren, zur Versorgung
der Bevölkerung mit Fleisch einen ganz erheblichen Vorrat an
Dauerware (für 15 Mark auf den Kopf der Bevölkerung) zu
beschaffen und ihre Aufbewahrung sicherzustellen, hat keine
Geltung mehr. Durch eine amtliche Veröffentlichung im
„Reichsanzeiger“ ist diese Verordnung jetzt vom 8. Mai an
außer Kraft gesetzt worden.
   Diese Maßregel, die nach kaum viermonatigem Bestande
das Zeitige gesegnet hat, hat den finanziell schwach gestellten
Gemeinden außerordentlich viel zu schaffen gemacht. Auch im
Landkreise Solingen hat man das gespürt. In vielen Ge-
meinden ist der Beschluß, die Dauerware in einer von der Ver-
ordnung verlangten Menge einzulegen, nur nach langem und
zähem Widerstande gerade der volkswirtschaftlich
unterrichteten Gemeindevertreter durchgeführt worden.
Gemeinden, die schon gekauft haben, sind schlimm dran, denn
die Maßnahme des Bundesrats hat noch die besonders unan-
genehme Begleiterscheinung gehabt, daß die Preise der
Schweinefleischerzeugnisse in einer Weise in die Höhe getrieben
worden sind, daß gar nicht daran zu denken ist, daß diese Er-
zeugnissse jetzt von Leuten auch nur mit mittleren Einkommen
konsumiert werden können.

Weiterlesen