7. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1917

Der Postverkehr mit feindlichen Kriegsgefangenen ist verboten.

    –  Verbot des Postverkehrs mit Kriegsge-
fangenen. Der Postverkehr der bürgerlichen
Bevölkerung in Deutschland mit feindlichen
Kriegsgefangenen in Österreich-Ungarn, Bulga-
rien und der Türkei ist verboten. Ausnahmen
von diesem Verbot für Einzelfälle können von
den stellvertretenden Generalkommandos bewil-
ligt werden.

10. Februar 1917

10021917-hindenburgspende

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Februar 1917

Ausnahmeregelung für Pakete der Hindenburgspende

Schleiden, 8. Febr[uar] (Hindenburgspende) Nach
Auskunft der hiesigen Postverwaltung können die für
die Hindenburgspende-Sammlung bestimmten Post-
pakete auch weiterhin unter Einschreiben zur Post
gegeben werden. Die neue Bestimmung, wonach
Pakete bis auf weiteres nicht mehr unter Einschreiben
versandt werden dürfen, bezieht sich nur auf Privat-
pakete. Als solche sieht die Postverwaltung die Pakete
für die Hindenburgspenden-Sammlung nicht an.

10. Februar 1917

10021917-reichspostverwaltung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Februar 1917

Aufhebung des Einschreibe-Services bei Privatpaketen im Postverkehr

Vermischtes.
Schleiden, 8. Febr[uar]. Zur Aufhebung der Ein-
schreibpakete gibt die Reichspostverwaltung bekannt:
Durch Einschränkung der Zahl der Eisenbahnzüge,

durch zunehmenden Mangel an geschultem Personal,
an Gespannen und Kraftwagen steigern sich die während
des Krieges ohnehin bestehenden Schwierigkeiten im
Postbetriebe von Tag zu Tag. Sie werden in empfind-
licher Weise vermehrt durch die die ungeheuer wachsende
Zahl der meist Lebensmittel enthaltenden Privat-
Einschreibpakete. Die besondere Behandlung solcher
Sendungen erfordert Aufwendungen an Personal,
B[e]förderungsmitteln und Zeit, die bei dem eingetretenen
Massenverkehr, namentlich unter der Ungunst der gegen-
wärtigen Witterungsverhältnisse, nicht geleistet werden
können, ohne die ordnungsmäßige Abwicklung des
übrigen Postverkehrs in hohem Grade zu gefährden.
Die Postverwaltung sieht sich daher zu ihrem Bedauern
gezwungen, vom 7. Februar ab die Einschreibung bei
Privatpaketen bis auf weiteres auszuschließen. Die
Bestimmung bezieht sich also nicht auf Einschreibpakete
von Behörden.

21. Januar 1917

19170121_postverkehr_533

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Januar 1917

Hilfe für Familien, die Kriegsgefangene in Frankreich vermuten.

     –  Zwecks Verbesserung des Postverkehrs
mit den Gefangenen in der französischen Ar-
meezone ist die Beschaffung der notwendi-
gen Unterlagen erforderlich. Die Städi-
sche Zentralstelle für Auskunftserteilung u.
Hilfe jeder Art während der Kriegszeit,
Bonn, Franziskanerstr. 9, Zimmer 25, bit-
tet die Familien von Gefangenen, die von
den Franzosen in der Kriegszone zurückge-
halten werden, und an die unter der Adresse
„Bureau de Renseignements Paris“ geschrie-
ben werden soll um Benachrichtigung unter
Einsendung der Orginalkarte des Gefange-
nen. Außer der genauen Personalien des
Gefangenen wird gebeten, auch Tag und
Ort der Gefangennahme anzugeben.

8. Dezember 1916

19161208_postverkehr_498

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Dezember 1916

Auch im Postverkehr ist mit Einschränkungen zu rechnen.

    –  Einschränkung des Postverkehrs. Mit
Rücksicht auf die eingetretenen Beschrän-
kungen im Eisenbahnverkehr soll laut „V.
Z.“ auch der Post- und Telegraphenverkehr
entsprechend eingeschränkt werden. Bei klei-
neren Postämtern sollen die Schalter schon
um 6 Uhr geschlossen werden. Die Briefbe-
stellung soll in großen Orten in der Regel
dreimal, bei mittleren Postämtern nur täg-
lich zweimal erfolgen. Für Postagenturen
solle eine Bestellung genügen. Die Brief-
kastenleerungen werden eingeschränkt und der
Briefversand soll mit Rücksicht auf die Ei-
senbahnverkehrsbeschränkungen weniger häu-
fig stattfinden. Die besonderen Paket- und
Geldbestellungen in großen Orten sollen
täglich nicht mehr als zweim[a]l erfolgen. Für
den Landpostdienst wird in der Regel eine
Bestellung täglich stattfinden. Im Fern-
sprech- und Telegraphendienst werden die
Einschränkungen weniger umfangreich sein.

15. Dezember 1915

BAST_15_12_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1915

Neue Organisation des Postverkehrs mit den deutschen Kriegsgefangenen in Russland

Der Briefverkehr mit den Gefangenen in
                          Rußland
   Der Briefverkehr mit unseren Kriegsgefangenen in
Rußland läßt viel zu wünschen übrig. Von den abgesandten
Briefen kommt in Wirklichkeit nur ein verschwindend kleiner
Bruchteil an. Zu seiner Verbesserung ist nun zwischen dem
Zweigverein vom Roten Kreuz, dem Ausschuß für deutsche
Kriegsgefangene in Barmen und dem Moskauer Hilfskomitee
ein Uebereinkommen getroffen worden, nach dem diese Ver-
einigung es übernimmt, unsere Postsachen zu übermitteln. Der
Hauptwert des neuen Weges liegt darin, daß die Sendungen
nicht die Petersburger Zensur passieren, sondern unmittelbar
nach Moskau gehen und erst dort im Bureau der Moskauer
Stadtverwaltung zensiert werden. Das Bureau der Moskauer

Weiterlesen

26. Oktober 1915

BAST_26_10_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1915

Frankreich erlaubt den Postverkehr zu deutschen Kriegsgefangenen wieder

Von den Gefangenen in Frankreich.
   Die französische Regierung hat durch den Präsidenten des
Internationalen Komitees des Roten Kreuzes in Genf an
das preußische Kriegsministerium telegraphisch die Mitteilung
gelangen lassen, daß das seit Juli dieses Jahres bestehende
Verbot des Postverkehrs zwischen Deutschland und den im
französischen Operationsgebiet untergebrachten deutschen Kriegs-
gefangenen aufgehoben sei.

28. August 1915

BAST_28_08_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

Der Postverkehr mit in Russland internierten Deutschen ist nicht mehr als Kriegsgefangenpost möglich, sondern nur noch über die Vermittlung des neutralen Auslandes.

Briefverkehr mit deutschen Zivilgefangenen
                           in Rußland.
   Nach einer Entscheidung der russischen Regierung ist den deut-
schen Zivilgefangenen in Rußland der unmittelbare Briefverkehr mit
der Heimat untersagt, weil sie sich nicht in Konzentrationslagern be-
finden, sondern nur gezwungen sind, in den ihnen angewiesenen Ort-
schaften zu leben, und daher ihr Postverkehr den allgemeinen Be-
stimmungen zu unterwerfen ist. In Deutschland können daher Post-
sendungen an diese Gefangenen nicht mehr nach Art der Kriegs-
gefangenensendungen unmittelbar, sondern nur noch durch Mittels-
personen im neutralen Ausland versandt werden.

Weiterlesen

30. Juli 1915

BAST_30_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1915

     Ueber vier Monate unterwegs.
   Welche Schwierigkeiten der Verständigung russicher Zivil-
gefangener mit ihren Angehörigen und Deutschland im Wege
stehen, das zeigt eine Karte, die uns gestern vorgelegt wurde.
Der Sohn eines Solinger Parteigenossen, der beim Kriegsaus-
bruch in einer großen Petersburger Druckerei als Maschinen-
meister tätig war, befindet sich unter den bemitleidenswerten
Deutschen, die alsbald in russiche Gefangenschaft gerieten. Er
kam zunächst nach Wologda, später aber nach Nikolsk, von
wo jetzt von ihm wieder eine Karte in der Heimat eingetroffen
ist. Diese Karte ist datiert vom 31. März dieses Jahres und
erst jetzt bei dem Empfänger, dem Vater des jungen Mannes,
eingegangen. Das Nikolsk, in dem sich unser Gefangener be-
findet, liegt im europäischen Rußland. Trotzdem ist die
Karte bald 4½ Monate unterwegs gewesen. Denn da das
Datum des Schreibers mit dem Datum auf dem russischen
Stempel übereinstimmt, ist die Karte nach dem russischen
Kalender datiert, der gegen den deutschen um zwölf Tage
in der Zeitrechnung zurück ist. Nach unserem
Kalender ist also die Karte am 19. März d[ieses] J[ahre]s in Nikolsk auf-
gegeben. An Wissenswertem schreibt der Gefangene von
Nikolsk unter anderem:

Weiterlesen

29. Mai 1915

29051915Fernmeldeverkehr

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Mai 1915

Einstellung des Post- und Fernmeldeverkehrs mit Italien

Schleiden, 27. Mai. (Verstärkte Beschränkungen
für den Post-, Telegraphen- und Fernsprechverkehr
mit dem Auslande.) Der Postverkehr zwischen
Deutschland und Italien ist gänzlich eingestellt und
findet auf dem Wege über andere Länder nicht mehr
statt. Es werden daher keinerlei Postsendungen nach
dem angegebenen fremden Lande mehr angenommen,
bereits vorliegende oder durch die Briefkasten zur
Einlieferung gelangende Sendungen werden den Ab-
sendern zurückgegeben. Der private Telegraphen- und
Fernsprechverkehr zu und von diesem Lande ist eben-
falls eingestellt.