12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Häusliche Gewalt eines Soldaten in Ohligs sorgt für einen Polizeieinsatz

   Ohligs. Ein ungemütlicher Ehemann. Die
Polizei wurde gestern in ein Haus im untern Stadtteil gerufen,
wo in einer Familie Differenzen ausgebrochen waren. Der
Ehemann, ein vom Militär reklamierter Mann, hatte seine Frau
erheblich mißhandelt und verletzt. Er wurde festgenommen und
dem Bezirkskommando in Solingen zugeführt.

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

In Ohligs wird die angeordnete Verdunkelung gegen Fliegergefahr nur unuzureichend beachtet.

   Ohligs. Abblenden wegen Fliegergefahr!
Die Polizeibehörde läßt erneut darauf hinweisen, daß die An-
ordnung des Generalkommandos wegen des Abblendens der
Fenster der bestehenden Fliegergefahr wegen nicht genügend
beachtet wird. In den letzten Tagen sind deshalb eine ganze
Anzahl Inhaber von Wohnungen zur Anzeige gelangt, so daß
sich demnächst ein Regen von Strafbefehlen über sie ergießen
wird.

13. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1917

In Gräfrath wurden drei entflohene russische Kriegsgefangene festgenommen.

  Gräfrath. Drei russische Kriegsgefangene
festgenommen. In der vergangenen Nacht klopften drei
Wanderer bei dem Landwirt Bürger an und machten ihm durch
die Zeichensprache verständlich, daß sie um ein Nachtlager baten.
B[ürger] ließ die Leute in sein Haus und verständigte sofort die
Polizei, die sie festnahm. Es handelte sich um drei russische
Kriegsgefangene, von denen einer aus dem Lager in Wahn und
zwei aus dem Lager in Wetzlar entwichen sind. Die drei Russen
haben sich schon einige Wochen hier in der Gegend aufgehalten
und meistens im Freien genächtigt. Sie werden wieder in die
beiden Lager zurückgebracht werden.

5. Oktober 1917

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 423-425

In der Gemeinderatsitzung am 5. Oktober 1917 in Troisdorf wurde die Aufstellung einer Baracke für Seuchenkranke und deren Einrichtung beschlossen. Des Weiteren wurde über die Versorgung der Gemeinde mit Milch und weitere Punkte beraten.

Verhandelt,
Troisdorf, den 5. Oktober 1917.

Anwesend
Klev
Bürgermeister
und die Mitgl.[ieder]
Dr. Balke

Fischer
Gerhardt
Hagen
Dr. van der Laan
Lichterfeld
Langscheidt
Lohmar Joh.
Lohmar Wilh.
Mannstädt
Nußbaum Pet.
Nußbaum W.
Schüthuth
Taube
Abwesend
Bermann
von Loe Freiherr
Dr. Schönen
Dr. Trier
Beckers
Birkhäuser
Ein Mitglied
ist gestorben.

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von    Mitgliedern,
wie solche nebenstehend genannt
sind versammelt, um über die in
der Einladung näher bezeichneten
Gegenstände zu beraten und Be-
schluß zu fassen.

1.) Beschaffung einer Holzbaracke zur
Aufnahme von Seuchenkranken.

Weiterlesen

28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Die missbräuchliche Nutzung von Bürgersteigen durch Heuwagen und Schiebkarren in Ohligs

   Ohligs. Wer sich vor Strafe schützen will,
möge folgendes beachten: In den letzten Tagen sind bei der
Polizeiverwaltung überaus zahlreiche Beschwerden über eine
mißbräuchliche Benutzung der Bürgersteige durch Besitzer von
Heuwagen, Schiebkarren usw. eingelaufen. Sonderbarerweise
treffen diese Beschwerden in den meisten Fällen für die Bürger-
steige im Mittelpunkt der Stadt zu. Der Bürgersteig ist nach
der Straßen-Polizeiverordnung nur für den Fußgängerverkehr
da. Dies scheint den Besitzern von Heuwagen, Schiebkarren usw.
nicht genügend bekannt zu sein. Um dieser mißbräuchlichen Be-
nutzung ein Ende zu bereiten, sind die Polizeibeamten erneut
angewiesen, jede Uebertretung im vorgedachten Sinne zur An-
zeige zu bringen und dafür zu sorgen, dass der Bürgersteig nur
für Fußgänger frei bleibt. Selbst die für den Fußgängerver-
kehr angelegte Eisenbahnbrücke, die doch gewiß schmal genug ist,
wird der Bequemlichkeit halber von einer ganzen Anzahl Per-
sonen ständig mit Heuwagen, Karren und dergl[eichen] befahren. Die
Verkehrsstörung wird hier um so mehr empfunden, als ein Aus-
weichen kaum möglich ist. Das Befahren der Brücke ist eben-
falls nach der bestehenden Verordnung bei Strafe verboten.

6. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1917

Polizeiliche Kontrolle der Einhaltung der Höchstpreise in Ohligs

  Ohligs. Scharfe Kontrolle der Höchstpreise. Die
Polizei hat in den letzten Tagen nicht nur die Händler auf dem
Wochenmarkt, sondern auch die Ladengeschäfte auf die Einhaltung
der Höchstpreise scharf kontrolliert. In acht Fällen wurde festgestellt,
daß die Höchstpreise überschritten wurden. In einem Falle wurden
für Tomaten 80 Pf[enni]g gefordert, während der Höchstpreis nur 43 Pf[enni]g
beträgt. In einem andern Falle wurden Möhren für 32 Pf[enni]g ver-
kauft, während nur 13 Pf[enni]g gefordert werden durfte. In allen Fällen
wird Anzeige wegen Kriegswuchers erfolgen, der strenge Strafen im
Gefolge hat. Außerdem wird die Polizei den Gesetzesübertretern das
Geschäft schließen. Eine Wirtsfrau aus Nesselrath in Leich-
lingen gelangte ebenfalls zur Anzeige, weil sie einem hiesigen Be-
amten für ein Pfund Pflaumen 40 Pf[enni]g abgefordert hat, während
der Höchstpreis nur 30 Pf[enni]g beträgt.

22. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1917

Illegale Schweineschlachtung mitten in Solingen. Täter auf frischer Tat erwischt.

     Der Schweinemord im Pferdestall.
   Eine blutige geheimnisvolle Mordgeschichte ereignete sich
gestern nachmittag in Solingen in dem alten Fabrik-
betriebe der Firma Weyersberg, Kirschbaum u. Ko.
an der Hochstraße. Gegen Mittag fuhr ein Möbelwagen auf
den Fabrikhof, und hinter dem Wagen wurden die Tore eiligst
geschlossen. Leute, die in der Höhe des Wagens zu tun hatten,
hörten in ihm ein Grunzen und Scharren, hin und wieder auch
ein helles Quieken, das darauf schließen ließ, daß der Möbel-
wagen diesmal keine leblose Fracht, sondern eine Anzahl der
heute so sehr geschätzten Borstentiere in seinem Innern berge.
Nicht lange darauf hörte die ganze Nachbarschaft die bekannten
Töne, die ein Schwein in höchster Todesnot auszustoßen pflegt.
Diese schrillen Töne, wie auch das Röcheln wiederholten sich
dreimal. Als der Hahn zum drittenmal gekräht hatte – –
nein, nein: als das Schwein zum drittenmal gequiekt hatte, da
nahte das Verhängnis. Es wurde heftig an das Fabriktor ge-
klopft, allwo ein Verteter der heiligen Hermandad herrisch
Einlaß begehrte. Man öffnete zögernd dem Manne des Ge-
setzes, der schnurgerade seinen Weg zum Pferdestall nahm, wo
sich ihm ein grausig-schöner Anblick bot. Hier hingen drei
schwere Schweine, die soeben unter dem Messer eines hiesigen
Kopfschlächters ihr schuldloses Leben ausgehaucht hatten. Beim
näheren Zusehen entdeckte der Beamte in dem Möbelwagen
noch weitere 12 Borstentiere, die sich alle eines erklecklichen
Leibesumfanges erfreuten. Es handelte sich um Schweine, die
durchschnittlich 200 bis 250 Pfund Lebendgewicht auf die Wage
brachten.

Weiterlesen

2. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. August 1917

Kein Märchen – der Einbruch im Zuckerwarenladen Knusperhäuschen in der Solinger Kirchstraße

   Solingen. Wer knuspert an meinem Häus-
chen? Keine Märchenkinder waren es, die in der vorvorigen
Nacht am Knusperhäuschen knusperten. Und deshalb begnügten
sie sich auch nicht mit der Art, in der Hänschen und Gretchen an
dem Häuschen im deutschen Märchenwalde in verlegener und
ängstlicher Begehrlichkeit knusperten, sondern sie drückten mit
massiver Entschlossenheit das Schaufenster des Zuckerwaren-
geschäfts „Knusperhäuschen“ in der Kirchstraße ein, indem sie
einen Pflasterstein hineinschmissen. Und da keine Hexe zum
Vorschein kam, um Hänschen und Gretchen in sicheres Gewahr-
sam zu geleiten, so holten sie all die süßen Herrlichkeiten aus
dem Schaufenster des Knusperhäuschens und nahmen sie mit.
Bei dieser realistischen Manier des Knusperns hat sich allerdings
irgendein großer Hans Eilebeute die Beutehand in der zer-
trümmerten Scheibe tüchtig geritzt, wie aus den reichlichen
Blutspuren zu ersehen war. Doch haben auch diese Blutspritzer
nicht auf die Spur des Täters geführt, so daß der nächtliche
Besucher des Knusperhäuschens für die Polizei vorderhand doch
noch eine Märchengestalt ist.

1. August 1917

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 415-417

In der Gemeinderatsitzung am 1. August 1917 in Troisdorf wurde unter anderem die Verpachtung von Gemeindeflächen für Gartenland beschlossen. Die Anschaffung von neuen Büromöbeln für das Rathaus wurde einstweilen abgelehnt.

   Verhandelt,
Troisdorf, den 1. August 1917

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Dr. Balke
Birkhäuser
Fischer
Gerhardt
Langscheidt
von Loe
Lichterfeld
Lohmar Joh.
Lohmar Wilh.
Nußbaum P.
Nußbaum W.
Mannstädt
Schüthuth
Taube

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von   Mitgliedern,
wie solche nebenstehend genannt
sind versammelt, um über die in der
Einladung näher bezeichneten Gegen-
stände zu beraten und Beschluß zu
fassen:
1.) Prüfung der Forst- Kultur- und
Hauungspläne für 1918.

Weiterlesen

9. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1917

Gräfrather Polizei deckte weitere verbotene Schlachtungen von Schweinen auf

   Gräfrath. Wieder eine Geheimschlächterei
entdeckt! Schon wieder ist es der Polizei gelungen, eine
Geheimschlächterei zu entdecken, in der das verbotene Abmurksen
von Schweinen geradezu im großen betrieben wurde. In der
Nacht zum Samstag beobachteten Polizeibeamte ein Fuhrwerk,
das in der Nähe der Ziegelei an der Alleestraße stand. Es
dauerte nicht lange, bis einige Männer auf den Wagen zu-
kamen und ihn beluden. Als sich die Beamten die geheimnis-
volle Fracht einmal genauer ansahen, stellten sie fest, daß es sich
um geschlachtete Schweine handelte, die man, entgegen
dem Verbot, in den freien Handel bringen wollte. Als
Schweinescharfrichter hatte der Metzger Busenbäcker aus
Höhscheid fungiert, während der Lieferant des Schlacht-
opfers der Händler Groß aus Ohligs war. Den Verkauf des
Schweinefleisches besorgte der Händler Leopold Will von hier,
dem übrigens schon früher wegen Unzuverlässigkeit das Recht
entzogen worden war, mit Lebensmitteln zu handeln. Das
Kleeblatt soll seine heimlichen Geschäfte in großem Umfange
schon seit längerer Zeit betrieben haben.

4. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1917

Polizei warnt die Mangenberger Bevölkerung vor Ausschreitungen

   Wald. Eine Warnung. Die Polizeiverwaltung teilt
uns mit, daß sie in Erfahrung gebracht habe, es werde beab-
sichtigt, heute nachmittag im Mangenberger Bezirk in ähnlicher
Weise vorzugehen wie vor einigen Tagen in Wald. Die
Polizeiverwaltung weist auf die Folgen hin, die ein solches
Vorgehen nach sich zieht: die Mehlvorräte können nicht ersetzt
werden; die Folge davon ist, daß an den folgenden Tagen kein
Brot gebacken werden kann. Außerdem warnt die Polizei vor
Gewalttätigkeiten, da, wie die Gerichtsurteile zeigen, hohe
Strafen gegen solche Ausschreitungen verhängt werden.

4. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1917

Strenge Maßnahmen zur gleichmäßigen Verteilung des geringen Obst- und Gemüseangebotes amtlicherseits versprochen

         In gleicher Weise allen Bevölkerungs-
                       schichten zugeführt….
   Die Reichsstelle für Gemüse und Obst gibt bekannt: Wo bleibt
das Obst und Gemüse?
   Es ist bekannt, daß durch die anhaltende Dürre viele Hoffnungen
zerstört worden sind. Weiter darf nicht übersehen werden, daß der
Bedarf an Gemüse und Obst infolge hier nicht zu erörternder Um-
stände und demgemäß die Nachfrage um ein Vielfaches gegen Frie-
denszeiten gestiegen ist. Unmöglich kann dieser Bedarf voll befriedigt
werden. Es ist deshalb mit rücksichtsloser Strenge darüber zu wachen,
daß die vorhandenen verhältnismäßig geringen Mengen, soweit es
möglich ist, in gleicher Weise allen Bevölkerungs-
schichten zugeführt werden.

Weiterlesen

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Ein ertappter Lebensmitteldieb hat sich im Polizeigefängnis Gräfrath erhängt

   Solingen. Im Polizeigefängnis erhängt.
Heute morgen gegen 6 Uhr wurde der Fabrikarbeiter Schmitz
aus Gräfrath dabei ertappt, als er in der Verkaufsstelle der
Solidarität am Stöckerberg zu stehlen versuchte. Sch.
war durch ein Fenster, das er eingedrückt hatte, in den Laden
gestiegen und hatte bereits einen ganzen Warenkorb mit
Lebensmitteln gefüllt, um sie fortzuschaffen. Von Leuten, die
zur Arbeit gingen, wurde sein Treiben aber beobachtet und
der Einbrecher festgenommen. Schmitz hat später im Polizei-
gefängnis seinem Leben durch Erhängen ein Ende
gemacht.

1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Illegaler Kohlenhandel an Solingens Nordbahnhof

   Solingen. Selbständig gemacht. Ein als Ablader
am Nordbahnhof beschäftigter Belgier hat aus den Waggons
erhebliche Mengen Kohlen beiseite geschaf[f]t und dann einen
schwunghaften Handel mit den jetzt so begehrten „schwarzen
Diamanten“ betrieben. Der Umsatz der Ware machte bei dem
jetzigen Kohlenmangel natürlich keine Schwierigkeiten.
Die Polizei hat den Mann jetzt aber verhaftet und das neu-
gegründete Geschäft geschlossen.

30. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1917

Kampf zwischen Einbrechern und der Polizei in Haan

   Wald. Kampf mit Einbrechern. Im benach-
barten Haan kam es in der vergangenen Nacht zu einem
Kampf zwischen Einbrechern und einem Polizeibeamten. Die
Einbrecher wurden dabei überrascht, als sie in der Wirtschaft
Boes an der Friedrichstraße Lebensmittel gestohlen hatten.
Den sich ihnen entgegenstellenden Beamten griffen die Diebe
mit Schlagring und Revolver an. Der Beamte wurde erheb-
lich, aber nicht lebensgefährlich am Kopfe verletzt. Den Ver-
brechern ist es gelungen, mit ihrer Beute zu entkommen.