7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Geheimschlachterei in Ohligs entdeckt

  Ohligs. Entdeckte Geheimschlachterei. Am
Samstagabend entdeckte die Polizei in einem Privathause im
Bezirk Weyer eine Geheimschlächterei. Ein ehemaliger Metz-
ger und ein Schleifer hatten sich zusammengetan, um in dieser
Zeit der Fleischknappheit ihren Mitmenschen zu helfen und für
sich gleichzeitig einen netten Profit herauszuschinden. Man
war gerade damit beschäftigt, eine Kuh zu zerlegen, als Poli-
zeibeamte, verstärkt durch je einen Beamten aus Ohligs und
Wald auf der Bildfläche erschienen und dem Fleischhandel ein
plötzliches und unvorhergesehenes Ende bereiteten. Die ge-
schlachtete Kuh, die aus Wald stammte, wurde beschlagnahmt
und wird nun, soweit der Vorrat reicht, die Suppentöpfe der
Bewohner der beiden Gemeinden füllen. Gegen die beiden
Geheimschlächter aber wird ein Strafverfahren anhängig ge-
macht werden.

5. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1918

Ankündigung verschärfter Polizeikontrollen zur Unterbindung des Tauschhandel mit Petroleum zwischen Solingen und der Eifel

         Tauschhandel mit Petroleum.
   Ein begehrter Artikel für die Eifelfahrer ist Petroleum.
Wer den Bauern in der Eifel, die unter dem Mangel an Beleuch-
tungsmitteln leiden, eine Kanne Petroleum bringt, hat sichere Aus-
sicht darauf, daß er als Gegenwert Speck, Butter oder sonst bei uns
begehrte Artikel erhält. Zwar ist bei uns durch die Einführung der

Weiterlesen

24. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1917

Auch in Wald ist es verboten das Bahngelände als Abkürzung für Fußgänger zu nutzen.

  Wald. Das Bahngelände nicht betreten! Die
Polizeiverwaltung macht darauf aufmerksam, daß es streng verboten
ist, das Bahngelände als Fußweg zu benutzen. Es ist in letzter Zeit
beobachtet worden, daß besonders auf der Strecke von Eigen nach
Herberge die Staatsbahn von vielen Leuten begangen wird. Die
Polizei wird in Zukunft alle Privatpersonen, die sie auf dem Bahn-
gelände antrifft und die dort nichts zu tun haben, zur Anzeige
bringen.

24. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1917

Bei Polizeikontrollen in Solingen wurden mehrere Händler ermittelt, welche überteuerte Ware zu Wucherpreisen verkauften.

Solingen. Jagd auf Kriegswucherer. Die
Polizei unternahm in den letzten Tagen hier eine Treibjagd
auf Wucherer. Das Ergebnis war für die Jäger recht zu-
friedenstellend. Es wurden eine ganze Anzahl Geschäftsleute
ermittelt, die den starken Geschäftsverkehr vor Weihnachten be-
nutzten, um außer dem reichlichen Gewinn, den heute der
Handel abwirft, noch besonders ihr Schäfchen zu scheren. Die
Polizei beschlagnahmte große Mengen Spekulatius, der hier zu
Wucherpreisen verkauft werden sollte. Auch einige Schuhwaren-
händler wurden zur Anzeige gebracht, die den vorgeschriebenen
Verkaufspreis „nach oben abgerundet“ hatten.

21. Dezember 1917

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 431-435

In der Gemeinderatsitzung am 21. Dezember 1917 in Troisdorf wurde, neben weiteren Punkten, ein neuer Polizeisergeant bestimmt und die Erhöhung von Beamtengehältern beschlossen. Außerhalb der Tagesordnung ist der Beschluss gefasst worden, ein Eisernes Buch für die Kriegschronik zu beschaffen.

   Verhandelt,
Troisdorf, den 21. Dezember 1917

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Beckers
Dr. Balke
Birkhäuser
Fischer
Hagen
Gerhardt

Hagen
Langscheidt
Lichterfeld
Lohmar Joh.
Lohmar W.
Nußbaum P.
Nußbaum W.
Dr. Trier.

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von   Mit-
gliedern, wie solche nebenstehend
genannt sind, also in beschluß-
fähiger Anzahl versammelt, um
über die in der Einladung näher
bezeichneten Gegenstände zu be-
raten und Beschluß zu fassen:

1.) Vorlage der Bewerbungen um eine
Polizeisergeantenstelle.
2) Wahl eines Polizeisergeanten.

Weiterlesen

17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

Aus verschiedenen Gründen wurden in Ohligs an einem Tag sieben Personen festgenommen.

Ohligs. Verhaftet. Gestern wurden hier sieben Per-
sonen festgenommen, darunter zwei Belgier, die sich ohne Er-
laubnis von ihren Arbeitsstellen in Duisburg entfernt hatten,
zwei Personen, die sich schon längere Zeit hier herumtrieben
und die angeblich aus Essen oder Dortmund sein sollen. Diese
Leute wurden dem Bezirkskommando übergeben, da sie im
Verdacht stehen, sich der Militärpflicht entzogen zu haben.
Ferner wurden zwei Soldaten verhaftet, weil sie den ihnen ge-
währten Urlaub überschritten hatten. Schließlich wurde noch
eine Person wegen Diebstahls verhaftet.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

Verstöße gegen die bisher nicht oder unzureichend befolgten Verdunkelungsanordnungen sollen zukünftig strenger geahndet werden.“

        Feindliche Fliegerangriffe.
   Amtlich wird uns geschrieben:
   Die Durchführung der Verdunkelungsmaßnahmen gegen feind-
liche Fliegerangriffe wird von einem großen Teil der Bürgerschaft
und der Werke sehr mangelhaft oder überhaupt nicht erfüllt.
In Zukunft wird gegen Personen, die den diesbezüglichen behördlichen
Anordnungen keine Folge leisten, mit Strafen vorgegangen werden.
   Die Polizeiorgane sind streng angewiesen, jede Zuwiderhandlung
zur Anzeige zu bringen.

3. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1917

Polizeiliche Kontrollen in Ohligs wegen der Einhaltung verschiedener gesetzlicher Bestimmungen bei Wirtschaften, Konditoreien und Kinos

   Ohligs. Polizeiliche Revisionen. Gestern wurden
von mehreren Polizeipatrouillen Revisionen in den Wirt-
schaften, Konditoreien und Kinos vorgenommen. Es wurde in
zahlreichen Fällen festgestellt, daß sich dort jugendliche Personen
unter 17 Jahren aufhielten, obwohl das durch eine Verordnung
des kommandierenden Generals vom 13. Dezember 1915 ver-
boten ist. Besonders viele Jugendliche wurden in Wirtschaften
angetroffen, in denen Komiker auftreten. Die Wirte machen
sich nicht nur strafbar, sondern sie laufen auch Gefahr, daß bei
wiederholter Uebertretung ihr Geschäft geschlossen wird. Auf
den Straßen wurden ebenfalls eine Anzahl Jungen von 14 bis
17 Jahren angetroffen, die Zigaretten rauchten. Die Namen
der jungen Tabakverbraucher wurden ebenfalls festgestellt,
ebenso die Namen der Verkäufer des Rauchmaterials, die sich
ebenfalls strafbar gemacht haben. In den Lebensmittelge-
schäften wurde vielfach festgestellt, daß die vorgeschriebenen
Preisverzeichnisse nicht ausgehängt worden sind. In mehreren
Wirtschaften und Konditoreien fanden die revidierenden Be-
amten, entgegen der Bestimmung, die Tische noch gedeckt. Auch
das ist strafbar und wird für die betreffenden Wirte Strafe im
Gefolge haben. Endlich wurde der Magenfahrplan (auch
Speisekarte genannt) von den wißbegierigen Polizeibeamten in
den Wirtschaften einer genauen Prüfung unterworfen, aber
weniger, um selbst zu schlemmen, denn dazu reicht meistens das
Gehalt nicht aus, als um festzustellen, wieviel Fleischgänge auf
der Karte verzeichnet waren. In mehreren „besseren“ Ge-
schäften wurde denn auch festgestellt, daß man in Ohligs noch
recht gut leben kann, wenn man das nötige Geld besitzt. Auch
gegen diese Wirte soll eingeschritten werden.

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Flüchtiger russischer Arbeiter von der Polizei festgenommen

   Solingen. Ein flüchtiger Russe festgenommen.
Die Polizei nahm gestern auf der Kronprinzenstraße einen
Russen fest, der bis vor etwa 4 Wochen auf einer Kohlenzeche
bei Borbeck beschäftigt worden ist. Der Mann hat in dieser
Zeit bettelnd die Lande durchzogen.

12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Häusliche Gewalt eines Soldaten in Ohligs sorgt für einen Polizeieinsatz

   Ohligs. Ein ungemütlicher Ehemann. Die
Polizei wurde gestern in ein Haus im untern Stadtteil gerufen,
wo in einer Familie Differenzen ausgebrochen waren. Der
Ehemann, ein vom Militär reklamierter Mann, hatte seine Frau
erheblich mißhandelt und verletzt. Er wurde festgenommen und
dem Bezirkskommando in Solingen zugeführt.

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

In Ohligs wird die angeordnete Verdunkelung gegen Fliegergefahr nur unuzureichend beachtet.

   Ohligs. Abblenden wegen Fliegergefahr!
Die Polizeibehörde läßt erneut darauf hinweisen, daß die An-
ordnung des Generalkommandos wegen des Abblendens der
Fenster der bestehenden Fliegergefahr wegen nicht genügend
beachtet wird. In den letzten Tagen sind deshalb eine ganze
Anzahl Inhaber von Wohnungen zur Anzeige gelangt, so daß
sich demnächst ein Regen von Strafbefehlen über sie ergießen
wird.

13. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1917

In Gräfrath wurden drei entflohene russische Kriegsgefangene festgenommen.

  Gräfrath. Drei russische Kriegsgefangene
festgenommen. In der vergangenen Nacht klopften drei
Wanderer bei dem Landwirt Bürger an und machten ihm durch
die Zeichensprache verständlich, daß sie um ein Nachtlager baten.
B[ürger] ließ die Leute in sein Haus und verständigte sofort die
Polizei, die sie festnahm. Es handelte sich um drei russische
Kriegsgefangene, von denen einer aus dem Lager in Wahn und
zwei aus dem Lager in Wetzlar entwichen sind. Die drei Russen
haben sich schon einige Wochen hier in der Gegend aufgehalten
und meistens im Freien genächtigt. Sie werden wieder in die
beiden Lager zurückgebracht werden.

5. Oktober 1917

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 423-425

In der Gemeinderatsitzung am 5. Oktober 1917 in Troisdorf wurde die Aufstellung einer Baracke für Seuchenkranke und deren Einrichtung beschlossen. Des Weiteren wurde über die Versorgung der Gemeinde mit Milch und weitere Punkte beraten.

Verhandelt,
Troisdorf, den 5. Oktober 1917.

Anwesend
Klev
Bürgermeister
und die Mitgl.[ieder]
Dr. Balke

Fischer
Gerhardt
Hagen
Dr. van der Laan
Lichterfeld
Langscheidt
Lohmar Joh.
Lohmar Wilh.
Mannstädt
Nußbaum Pet.
Nußbaum W.
Schüthuth
Taube
Abwesend
Bermann
von Loe Freiherr
Dr. Schönen
Dr. Trier
Beckers
Birkhäuser
Ein Mitglied
ist gestorben.

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von    Mitgliedern,
wie solche nebenstehend genannt
sind versammelt, um über die in
der Einladung näher bezeichneten
Gegenstände zu beraten und Be-
schluß zu fassen.

1.) Beschaffung einer Holzbaracke zur
Aufnahme von Seuchenkranken.

Weiterlesen

28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Die missbräuchliche Nutzung von Bürgersteigen durch Heuwagen und Schiebkarren in Ohligs

   Ohligs. Wer sich vor Strafe schützen will,
möge folgendes beachten: In den letzten Tagen sind bei der
Polizeiverwaltung überaus zahlreiche Beschwerden über eine
mißbräuchliche Benutzung der Bürgersteige durch Besitzer von
Heuwagen, Schiebkarren usw. eingelaufen. Sonderbarerweise
treffen diese Beschwerden in den meisten Fällen für die Bürger-
steige im Mittelpunkt der Stadt zu. Der Bürgersteig ist nach
der Straßen-Polizeiverordnung nur für den Fußgängerverkehr
da. Dies scheint den Besitzern von Heuwagen, Schiebkarren usw.
nicht genügend bekannt zu sein. Um dieser mißbräuchlichen Be-
nutzung ein Ende zu bereiten, sind die Polizeibeamten erneut
angewiesen, jede Uebertretung im vorgedachten Sinne zur An-
zeige zu bringen und dafür zu sorgen, dass der Bürgersteig nur
für Fußgänger frei bleibt. Selbst die für den Fußgängerver-
kehr angelegte Eisenbahnbrücke, die doch gewiß schmal genug ist,
wird der Bequemlichkeit halber von einer ganzen Anzahl Per-
sonen ständig mit Heuwagen, Karren und dergl[eichen] befahren. Die
Verkehrsstörung wird hier um so mehr empfunden, als ein Aus-
weichen kaum möglich ist. Das Befahren der Brücke ist eben-
falls nach der bestehenden Verordnung bei Strafe verboten.

6. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1917

Polizeiliche Kontrolle der Einhaltung der Höchstpreise in Ohligs

  Ohligs. Scharfe Kontrolle der Höchstpreise. Die
Polizei hat in den letzten Tagen nicht nur die Händler auf dem
Wochenmarkt, sondern auch die Ladengeschäfte auf die Einhaltung
der Höchstpreise scharf kontrolliert. In acht Fällen wurde festgestellt,
daß die Höchstpreise überschritten wurden. In einem Falle wurden
für Tomaten 80 Pf[enni]g gefordert, während der Höchstpreis nur 43 Pf[enni]g
beträgt. In einem andern Falle wurden Möhren für 32 Pf[enni]g ver-
kauft, während nur 13 Pf[enni]g gefordert werden durfte. In allen Fällen
wird Anzeige wegen Kriegswuchers erfolgen, der strenge Strafen im
Gefolge hat. Außerdem wird die Polizei den Gesetzesübertretern das
Geschäft schließen. Eine Wirtsfrau aus Nesselrath in Leich-
lingen gelangte ebenfalls zur Anzeige, weil sie einem hiesigen Be-
amten für ein Pfund Pflaumen 40 Pf[enni]g abgefordert hat, während
der Höchstpreis nur 30 Pf[enni]g beträgt.