26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Werbung für den Pfiingstbesuch im Gewerkschaftshaus Solingen

   Solingen. Besucht euer Gewerkschaftshaus! Der
Sammelpunkt der organisierten Arbeiterschaft muß das Gewerkschafts-
haus sein. Mit Rücksicht auf die Zeitumstände wird im Solinger
Gewerkschaftshause das beliebte Instrumentalkonzert am Morgen des
zweiten Feiertages zwar nicht abgehalten werden können, doch bietet
der wunderschöne Garten, der jetzt im prächtigen Laubschmuck steht,
einen so angenehmen Aufenthalt, wie ihn wohl kein Restaurant
unserer Stadt zu bieten vermag. Für gute Speisen und Getränke
ist, soweit es die Zeitumstände gestatten, gesorgt.

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Pfingsten und die Friedenssehnsucht im dritten Kriegsjahr

   Pfingsten im dritten Kriegsjahre.
   Einmal feierte ich Pfingsten (nein, daß ich die Wahrheit
sage: ich feierte nicht!) verbrachte ich Pfingsten im Ge-
fängnisse. Am Morgen klang der Marschtritt eines tausend-
füßigen Ausflügler-Schwarmes in sehnsuchterregender Deutlich-
keint in meine Zelle. Neben und über den Blendscheiben meines
„Fensters“ lachten ein paar Streifen heiter-blauen Frühlings-
himmels in das Steinloch. Aus der am Ende des Korridors
liegenden Gefängnis-Kapelle summte der Ton des Harmoniums
herüber. Ich mochte in der Zelle meinen Pfingstspaziergang.
Auf dem Tische lag John Brinckmans „Kasper Ohm“. Die er-
götzliche Schilderung des Pfingstmarktes war aufgeschlagen. Ich
war so weit gekommen, bis der Bengel Andreis Vettern und
Tanten in Kontribution genommen und sein Marktgeld zusam-
mengebracht hatte. Dann war das prächtige Buch auf den Tisch
gesaust und war dort liegen geblieben. Und ich ging und ging.
Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs . . . Sechs Schritte hin –
sechs Schritte her. Hin – Wendung – her. Und so weiter.

Weiterlesen

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Einige gebräuchliche Pfingstsitten werden vorgestellt.

   oc.   Von den Pfingstsitten, die sich in
unserem Vaterlande bis auf den heutigen
Tag erhalten haben, ist das Ausschmücken
der Häuser und Türen mit jungem Bir-
kengrün wohl die gebräuchlichste. Ebenso
hat sich der Kalmus einen ziemlich festen
Platz erobert, obwohl es, offen gesagt, wenig
pfingstmäßig aussieht, wenn man am Fest-
tage selbst die Kinder allerorts geistlos auf
Kalmusblättern herumkauend einherlaufen
sieht. Von sonstigen Sitten ist vielleicht
noch die des Aufputzens des „Pfingstochsen“
erwähnenswert. In Süddeutschland hat sie
sich auf dem flachen Lande bis heute er-
halten. Man wählt dort das schönste Stück
aus Blumen und frischem Grün und gelei-
tet es im Triumpf durch das Dorf. Aller-
lei Belustigungen der Jugend bilden den
Abschluß dieses seltsamen Gebrauches, von
dem der Norddeutsche nur durch die land-
läufige Redensart „er ist aufgeputzt wie ein
Pfingstochse“ etwas weiß.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Zu Pfingsten möge der Wettergott mitspielen!

  oc.   Gutes Pfingstwetter sei allen Leser-
innen und Lesern heute an dieser Stelle
nochmals von Herzen gewünscht. In den
vergangenen Jahren hat sich Petrus in die-
ser Hinsicht verschiedentlich recht mißlaunig
gezeigt, so daß es ihm niemand verübeln
dürfte, wenn er in diesem Jahre einmal
alle Himmelstore der Wärme und dem Son-
nenschein öffnet. Gerade die Tatsache, daß
die Naturentwicklung in diesem Jahre zum
Pfingstfeste ihre schönste Lenzvollendung
erreicht hat, läßt uns den Wunsch ausspre-
chen, daß es jeder Leserin und jedem Leser
vergönnt sein möge, diese Frühlingsschön-
heit in ausgiebigster Weise genießen zu
können.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Der Verkehr über die Pfingsttage unterliegt Einschränkungen.    

Pfingstverkehr.
   Pfingstreisen und Ausflüge müssen in diesem
Jahre unterbleiben, weil die Lokomotiven und
Wagen für Zwecke des Heeres, der Kriegswirt-
schaft und Volksernährung gebraucht werden.
   Sonderzüge für den Ausflug[s]verkehr werden
nicht gefahren. Mit Zurückbleiben beim Reise-
antritt oder unterwegs ist daher zu rechnen.
Die Eisenbahn benutze nur, wer notgedrungen
reisen muß.
Königliche Eisenbahndirektion Frankfurt (Main).

19. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Mai 1917

Aufruf zum Verzicht auf Pfingstausflüge mit der Eisenbahn

Pfingstverkehr.
Pfingstreisen und Ausflüge müssen in diesem Jahre unter-

bleiben, weil die Lokomotiven und Wagen für Zwecke des Heeres,
der Kriegswirtschaft und Volksernährung gebraucht werden.
Sonderzüge für den Ausflugverkehr werden nicht gefahren.
Mit Zurückbleiben beim Reiseantritt oder unterwegs ist daher zu
rechnen. Die Eisenbahn benutze nur, wer notgedrungen reisen muß.
Cöln, im Mai 1917. Königliche Eisenbahndirektion.

19. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1917

Pfingstreisen mit der Eisenbahn haben kriegsbedingt zu unterbleiben

                      Keine Pfingstreisen.
   Die Eisenbahndirektion Elberfeld gibt bekannt, daß Pfingst-
reisen und Pfingstausflüge mit der Bahn in diesem Jahre
unterbleiben müssen, weil die Lokomotiven und Wagen
für Zwecke des Heeres, der Kriegswirtschaft und Volksernäh-
rung gebraucht werden. Sonderzüge für den Ausflugsverkehr
werden nicht gefahren. Mit Zurückbleiben beim Reiseantritt
oder unterwegs ist daher zu rechnen. Deshalb benutze die
Eisenbahn nur, wer notgedrungen reisen muß.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Aufruf zum Pfingsttreffen der mehrheitssozialdemokratischen Arbeiterjugend in Pfingsten

An die Arbeiterjungend des Niederrheins!
       Rüstet zum Jugendtag!
   In diesem Jahre wird für die proletarische Jugend des
Niederrheins der Jugendtag am ersten Pfingsttage in Duisburg
abgehalten.
   An die schulentlassene Arbeiterjugend er-
geht die Aufforderung, für guten Besuch
des Jugendtages zu agitieren.
   Mit Rücksicht auf die besonderen Kriegsverhältinisse (Er-
nährungsschrwierigkeiten usw.) ist für den diesjährigen
Jugendtag nur der 1. Pfingsttag in Aussicht
genommen.
   Die Jugendlichen der einzelnen Orte treffen sich am
1. Pfingsttag, vormittags 10½ Uhr in Duisburg im Zentralhof
Königstraße 40, zur Teilnahme an der öffentlichen Jugend-
versammlung.
   Nach der Versammlung: Abmarsch zum Abkochen in
den herrlichen Duisburger Wald.
   Der Nachmittag wird ausgefüllt durch Spiele und
Wanderungen. (Die Jugendlichen werden gebeten, Musik-
instrumente und Spielgeräte mitzubringen.)
   Beteiligungskarten à 10 Pf[enni]g sind von der unterzeichneten
Bezirksleitung zu beziehen.
   Ueber die Einzelheuiten der Veranstaltungen geht den
Jugend-Ausschüssen und örtlichen Vertrauensleuten noch nähere
Mitteilung zu.
                                   Mit freiem Jugendgruß!
    Die Bezirksleitung der Arbeiterjugend des Niederrheins.
                     J. A.: Karl Haberland.
   Elberfeld, den 4. Mai 1917.
 Robertstr. 8a.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Auch die sozialdemokratische Arbeiterjugend des Bezirks Niederrhein in zwei Organisationen gespalten

Aus der Jugendbewegung
           Auch die Arbeiterjugend gespalten
   Die Arbeiterjugend am Niederrhein war lange Jahre der
Stolz der Alten. Trotz behördlicher Aufmerksamkeiten, trotz
der Jagd auf an Stecken gebundene rote Taschentücher ist
die Jugendorganisation gewachsen und hat der Arbeiterbewe-
gung manch brauchbares Mitglied geliefert. Jetzt erleben wir,
daß auch die Jugend gespalten ist. Zwei lange Zuschriften
von beiden Seiten sind uns zugegangen; wir wollen von ihrer
Veröffentlichung Abstand nehmen. Es bestehen auch zwei Be-
zirksleitungen der Jugend, und zwar eine in Barmen, deren
Vorsitzender Genosse Ernst Seidel, Emil-Ritterhaus-
straße 10. ist; die andere Bezirksleitung ist in Elberfeld; deren
Vorsitzender ist Karl Haberland, Robertstraße 8b. An
Pfingsten machen beide Richtungen Ausflüge, und zwar geht
die haberländische Richtung nach Duisburg, die andere Rich-
tung nach Velbert. Den Ausflug nach Velbert macht die
Jugend unserer näheren und weiteren Umgebung mit.

11. Juni 1916

19160611_Pfingsten_336

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Juni 1916

Pfingsten im Kriegsjahr 1916

Pfingsten 1916.

Pfingsten, das hohe Fest der heiligen Be-
geisterung und der siegesgewissen Hoffnung um-
strahlt uns mit seinem Glanze auch in der her-
ben Prüfungszeit des Weltkrieges, denn drei-
fältig und stärker als je wurde uns seine Offen-
barung im Herzen kund. Als heiliges Myster-
ium der christlichen Religion klingt sie aus den
Pfingst Glocken entgegen, als blühendes Leben
glänzt sie in Wald und Flur und als immer
siegesfrohe Zuversicht lebt sie in unserem Herzen,
und wahrhaftig dieser große lange Weltkrieg
mit seiner schweren Prüfungs- und Opferzeit
hat die schönste Hoffnung noch verstärkt und in

Weiterlesen

10. Juni 1916

10061916Pfingstgedanken

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Juni 1916

Pfingstgedicht von F. Ekschort

Pfingstgedanken.
Wieder ein Pfingsten, umtobt vom Krieg!

Und wieder erkämpfen wir Sieg auf Sieg. —
Hier blühende Auen im Morgenrot,
Dort rauchende Trümmer und Kriegesnot;
Hell jubelt die Lerche, der Kuckuck schreit. —
Doch, seliger Friede, wie bist du noch weit!
Weiterlesen

10. Juni 1916

BAST_10_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1916

Großer Andrang der Käufer und Preiserhöhungen im Zeichen des Pfingstfestes auf dem Solinger Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt stand im Zeichen des Pfingst-
festes. Die Gemüsepreise hatten sich in Anbetracht der bevor-
stehenden Feiertage einen Ruck gegeben und waren aufwärts
gestiegen. Die Melde war auf 35 Pf[enni]g im Preise gestiegen.
Der Butterkohl war dem bösen Beispiel der Melde ge-
folgt und bot sich für 30 Pf[enni]g an. Spargel kostete 80 bis
95 Pf[enni]g; ein unerhört hoher Preis. Für ein Pfund frische
Möhren wurden 80 Pf[enni]g gefordert. Salaterbsen
kosteten 50 Pf[enni]g, ebenso dicke Bohnen. Salatgurken
waren für 35 bis 45 Pf[enni]g das Stück zu haben. Für 5 Päckchen
Stielmus mußte man 30 Pf[enni]g zahlen. Kopfsalat kostete
10 bis 15 Pf[enni]g das Stück. Auf dem Altenmarkt wurde städti-
sches Kalbfleisch zum Preise von 2,50 Mark, 2,10 Mark
und 2 Mark verkauft. In der Markthalle ließ die Stadt an
sechs Verkaufsstellen Speck und Wurst verkaufen. Der
Verkauf ging trotz des großen Andranges glatt vonstatten. Auch
der Milchverkauf, den ein hiesiger Geschäftsmann alltäglich in
der Markthalle veranstaltet, hatte ungezählte Käuferinnen an-
gezogen. Der Andrang war wahrscheinlich heute besonders
stark, weil die Frauen gleich den Bedarf für die beiden Feiertage
decken mußten. Es wäre zu empfehlen, noch eine zweite
Verkaufsstelle für Milch einzurichten, da Frauen, die kleine
Kinder zu warten haben, unmöglich längere Zeit von Hause
fortbleiben können. Zeitweise herrschte auf dem Markte auch
Kartoffelmangel. Die Ursache war nicht in einem Mangel an
Erdknollen, sondern an der mangelnden Zufuhr zu suchen. Der
Umstand, daß die Hausfrauen auch hier für einige Tage im
voraus kaufen mußten, wird auch dazu beigetragen haben, daß
der Andrang zu den Kartoffelverkaufsstellen heute besonders
stark war.

10. Juni 1916

BAST_10_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1916

Das Pfingstfest in Kriegszeiten: Hoffnung auf Frieden

                 Das Fest des Geistes.
   Das Donnern aus Kanonenschlünden mischt sich in das
Glockengeläute des lieblichen Festes, das die maiengeschmückte
Einzugspforte des Sommers bildet. Der Wettergott hat den
Himmel mit mißfarbenen Schleiern verhängt, um der Licht-
und Freudespenderin Sonne den Ausblick auf diese kriegerische
Welt zu ersparen. Viele junge, viele auf der Höhe ihrer
Lebenskraft stehende Männer, die sonst an diesem Tage die
frühlingsüppige pfingstliche Welt mit Jauchzen begrüßten, sind
nicht mehr, viele weltzugekehrte Augen, die an diesem Tage
die Welt von Schönheit und Farbenpracht zu umfassen strebten,
sind gebrochen. Trauer und Wehklagen sind in viele Familien
eingekehrt.
   Zu keiner Zeit kommt uns der weltenweite Unterschied
zwischen den Friedenszeiten und dieser Herrscherzeit der Kriegs-
furie stärker zum Bewußtsein, als an den großen Festen der
Menschheit. Und gerade bei dem Pfingstfeste ist dies der Fall.
Die Spuren des heutigen Pfingsten im christlichen Sinne reichen
kaum bis ins vierte Jahrhundert der heutigen Zeitrechnung
zurück. Alle Anzeichen, so unsere vielen Pfingstbräuche, deuten
auf ein großes heidnisches Frühlings- und Wald-
fest hin, auf ein Fest des Werdens und des Aufstieges. Keiner-
lei Anklänge an Tod und Vergehen und Auflösen finden sich in
den Ueberbleibseln aus dem Naturleben unserer germanischen
Väter. Ihr Pfingsten war ein Fest der Lebensbejahung und
der Naturfreude. Das war es auch für den Gegenwarts-
menschen, solange die Sonne des Friedens über den euro-
päischen Landen lachte. Heute hat der Krieg das geistige Ver-
hältnis des Menschen zu diesem Feste gestört. Menschenmord,
Naturzerstörung, Kulturtod ist über uns gekommen. Der Geist,
der unser heutiges Pfingsten beherrscht, muß der Geist der Hoff-
nung sein, daß die Menschheit über den Zerfall mit den er-
haltenden und aufbauenden Kräften hinweg und wieder zur
Einigung komme mit dem gesunden Lebensprinzip der Er-
haltung und des Emporblühens.

10. Juni 1916

BAST_10_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1916

Das Hoffen auf die Weltrevolution als sozialistische Pfingstbotschaft

               Pfingsten.
   Das Frühlingsfest, das der Erinnerung an die Ausgießung
des feurigen Geistes der Erkenntnis in die Köpfe der Anhänger
des großen Friedensfürsten gewidmet ist, wird wieder gefeiert.
Es wird heute im wesentlichen nur in den christlichen Gottes-
häusern begangen, gefeiert nach dem jahrtausendalten Kult der
Kirche, aber nicht in den Köpfen und Herzen des Volkes,
das nicht in der Lage und nicht in der Stimmung ist, Feste zu
feiern. Der Krieg lastet fürchterlicher als in den vorigjährigen
Pfingsttagen auf uns. Ganz natürlich sind die Opfer unge-
heuerlich geworden, trotzdem wir keine feindliche Invasion
haben. Unsere Häuser sind stehengeblieben, aber es sind zahl-
lose Existenzen durch den Krieg niedergebrochen.

Weiterlesen

9. Juni 1916

BAST_09_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juni 1916

„Vollständige Sonntagsruhe“gilt am ersten Pfingsttag

    Sonntagsruhe an den Pfingsttagen.
   Der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und
Rechte (e. V.), Solingen, macht die Käufer darauf aufmerksam,
daß am ersten Pfingsttage in den offenen Verkaufsstellen
vollständige Sonntagsruhe herrscht. Am zweiten
Pfingsttage sind die Verkaufsstellen wie an den Sonntagen
geöffnet.