23. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Mai 1917

Aufruf an die Landwirte, alle entbehrlichen Kornvorräte für die Versorgung der Truppenpferde abzuliefern

Landwirte!
Unser Heer braucht noch dringend

Hafer oder Mengkorn!
Den Pferden, die unter ständigen schwersten Anstrengungen

unseren Truppen an der Front Munition und Proviant ununter-
brochen zuzuführen haben, fehlt es an dem notwendigen Kraftfutter.
Der Bedarf muß unter allen Umständen
gedeckt werden.
Das Heer hofft vertrauensvoll auf Euch, daß Ihr die er-

forderlichen Mengen zur Verfügung stellen werdet. Große Ein-
schränkungen und Opfer werden Euch dadurch auferlegt. Aber
der Dank und die Anerkennung des Vaterlandes wird Euch
gewiß sein!
Weiterlesen

19. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Mai 1917

Vermittlung von kriegsunbrauchbaren Pferden für Landwirte und Gewerbe

Vermischtes.
Schleiden, 16. Mai. Anträge auf Ueberlassung

von kriegsunbrauchbaren Militär- und Beutepferden
an Landwirte und Gewerbetreibende können nur unter
Beifügung einer Bescheinigung der örtlichen Behörde
durch Vermittelung der Landratsämter an die Land-
wirtschaftskammer erledigt werden. Die Einreichung
derartiger Gesuche an das Kriegsministerium und das-
jenige für Landwirtschaft, Domänen und Forsten ist
darum zwecklos und führt nur zur Verzögerung.

30. Januar 1917

bast_30_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1917

Paketzustellung wegen Winter und Erkrankung der Pferde in Solingen nicht mehr möglich

   Solingen. Keine Paketbestellfahrten mehr!
Vom Postamt schreibt man uns: Wegen Erkrankung zahlreicher
Pferde und der schlechten Beschaffenheit der Straßen infolge
des Schnees und des anhaltenden Frostes ist es dem hiesigen
Posthalter unmöglich, Paketbestellfahrten weiter auszuführen.
Die ankommenden Pakete können daher den Empfängern nicht
mehr ins Haus gebracht werden; die Empfänger müssen sie
vielmehr beim Postamt 1 (Kölnerstraße) selbst abholen oder
abholen lassen, und zwar gegen Rückgabe der ihnen vorher
durch die Briefträger zugestellten Begleitkarten. Porto und
Nachnahmebeträge werden bereits bei Aushändigung der Karten
eingezogen. Ueber Wert- und Einschreibepakete ist auf der Rück-
seite von dem Empfangsberechtigten zu quittieren. Die Ab-
holung hat möglichst noch am gleichen Tage zu erfolgen; die
Paketausgabe ist zu diesem Zwecke geöffnet werktags 8 bis 1
und 2 bis 7 Uhr, Sonntags 11½ bis 1 Uhr.

29. März 1916

BAST_29_03_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1916

Der Appell eines Tierfreundes an die Fuhrleute: Schont eure Pferde

   Solingen. Schont die Pferde! Mit Entrüstung
beobachtet jetzt häufig der Tierfreund, wie unbeständige und
rohe, vielleicht auch ungeübte Fuhrleute ihre Pferde malträ-
tieren. Bei der knappen Futterration, die heute ein Pferd
bekommt, werden von den meistens nicht sehr leistungs-
fähigen Tieren Arbeiten verlangt, die fast unmöglich erscheinen.
Wir beobachteten gestern z.B. auf der Kölnerstraße einen
jugendlichen Fuhrmann, der wahl- und rücksichtslos auf seine
beiden Pferde losschlug, weil sie den Wagen nicht von der
Stelle brachten. Die Schuld lag an dem Fuhrmanne selbst, der
das Gefährt so ungeschickt dirigierte, daß ein Hinterrad vor
dem hohen Bordstein des Bürgersteiges stand. Der rohe Patron
schlug mit dem umgedrehten Peitschenstiel die Pferde vor den
Kopf und die Schienbeine, so daß die von Schmerz gepeinigt
hin und her sprangen. Bis der Bursche von älteren Leuten ob
seines verwerflichen Tuns zur Rede gestellt wurde, wurde er
noch ruppig. Es hätte nichts geschadet, wenn die angeschnauzten
Leute den Weg zur Polizei gefunden hätten!

23. Dezember 1915

1915-12-23-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23. Dezember 1915

Tierschutz um 1915. Über die Fütterung von Käfigvögeln und im freien lebenden Vögel, sowie die Haltung von Hunden und Pferden

Hilden, 23. Dez. Der Vorstand des hiesigen Tierschutzvereins beschäftigte sich in seiner gestern abgehaltenen Vorstandssitzung mit der Winterfütterung der Singvögel. Die so sehr beliebten Futterringe sind in diesem Jahre im Handel nicht zu erhalten. Dazu kommt noch, daß die sämtlichen ölhaltigen Sämerein vom Staat beschlagnahmt sind und nur ganz geringe Mengen als Vogelfutter freigegeben werden können. Wenn nun die Käfigvögel nicht leiden sollen, müssen die im Freien lebenden Sänger auf andere Weise vor Not geschützt werden. Da ist es Pflicht einer jeden Familie mitzuhelfen. Bei jedem Hause ist ein Platz von Schnee rein zu halten. Dort wird das Spülwasser, das immer noch Speisereste enthält, ausgeschüttet. Dorthin werden auch trockene Brotkrümchen, Sonnenblumenkerne, Ueberreste gekochter Kartoffeln, nicht rein abgelöste Knochen und sonstige Speisereste getragen. Bei den Hausschlachtungen der Schweine, beim Schlachten von Kaninchen oder Geflügel gibt es immer Kadaverabfälle, die man nicht vergraben soll, sondern in Bäume oder Sträucher hängen; sie werden von den überaus nützlichen Meisen gern verzehrt. „Weitere Besprechungen aus dem Gebiete des Tierschutzes betrafen die Haltung des Hundes und des Pferdes. Die Durchhaltung des treuen Wächters des Hauses, des Hundes, ist sehr schwer. Eins der angenehmsten Futtermittel, Hundekuchen, kann nicht mehr hergestellt werden. Stößt so die Ernährung des Hundes auf Schwierigkeiten, so können wir ihm doch sein Los in soweit erleichtern, als wir ihm wenigstens eine dichte Hütte mit einem recht warmen Strohlager geben. Dem Kettenhund schenke man ferner täglich eine kurze Zeit die Freiheit, daß er sich die überaus notwendige Bewegung verschaffen kann. Sehr harte Tage haben bei der vorgeschriebenen geringen Hafermenge auch die Pferde. Hier sehe man das Nichtkönnen nicht als Störrigkeit an, wie es immer noch vorkommt. Reichliche, warme Streu, fleißiges Putzen und nur ihrer Kraft entsprechende Anforderungen werden wesentlich dazu beitragen, sie bei guter Gesundheit zu erhalten. Als eine besondere Tierquälerei ist es zu betrachten, wenn den Tieren am frühen Morgen das den Frost ausgesetzt gewesene eiserne Gebiß ohne vorherige gründliche Abreibung in den Mund gelegt wird. Kommt bei Glatteis ein Pferd zu Fall, so halte man ihm den Kopf fest, löse ihm das Geschirr und schiebe unter die Füße alte Decken oder Säcke.

22. Dezember 1915

BAST_22_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Dezember 1915

Wegen Erkrankung der Pferde keine Paketzustellung in Solingen

  Solingen. Keine Paketbestellung! Vom hiesigen
Postamt wird uns geschrieben: Wegen Erkrankung eines er-
heblichen Teiles seines Pferdebestandes ist es dem hiesigen
Posthalter nicht mehr möglich, die Postfuhrleistungen in vollem
Umfange aufrecht zu erhalten. Da es bisher auch nicht gelungen
ist, in ausreichendem Maße Ersatz zu beschaffen, sieht sich das
Postamt leider in der Zwangslage versetzt, die Paketbestell-
fahrten für die nächsten Tage ganz aufzuheben. Die Begleit-
karten zu den eingegangenen Paketen werden daher bis auf
weiteres durch die Orts- und Geldbriefträger abgetragen werden
mit dem Ersuchen an die Empfänger, die Sendungen unter
Rückgabe der Paketkarten während der Schalterdienststunden
(8 Uhr vormittags bis 8 Uhr nachmittags) in der Packkammer
des Postamts 1 (Kölnerstraße) selbst abzuholen. Es wäre er-
wünscht, wenn das Publikum den auf den Krieg zurückzuführen-
den Schwierigkeiten Rechnung tragen und dieser Aufforderung
bereitwillig und möglichst rasch Folge leisten würde, damit An-
sammlung und längeres Lagern von Sendungen in den Pack-
kammerräumen vermieden wird. Hoffentlich ist der gerade jetzt
sehr bedauerliche Mißstand nur von kurzer Dauer.

31. Oktober 1915

19151031_Kriegspferde_126

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Oktober 1915

Kriegspferde werden gewürdigt.

      Die Pflege unserer Kriegspferde
ist eine Hauptbedingung für den glatten Verlauf
der kriegerischen Operationen. Noch in der letz-
ten Zeit vor Kriegsausbruch sah man, beein-
flußt durch die gewaltigen Fortschritte, etwas
geringschätzig auf diesen alten Freund des Men-
schen. Der Krieg hat dieses Vorurteil schnell
wieder hinweggewischt. Was hätte wohl unsere
Artillerie ohne eine hervorragende Bespannung
leisten können! Und unsere Kavalerie, die bei

Weiterlesen

5. Juli 1915

BAST_05_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1915

Ein Schwertransport auf seinem nicht ganz erfolgreichen Weg durch Solingens Innenstadt

   Solingen. Ein „schwerer Fall“. Einträchtig zogen
am gestrigen Sonntagmorgen zwölf schwere Gäule auf einem
nicht minder schweren Wagen einen 300 Zentner wiegenden
Stahlblock, der also ebenfalls das Adjektiv „schwer“ verdient,
durch die Kaiserstraße. Der Block stammte aus dem Betriebe
von Kieserling u. Albrecht und war bestimmt, in der Fabrik
von Hammesfahr auf der Foche als Unterlage für den Stahl-
hammer zu dienen. Die Luft wurde von dem Läuten der
Sonntagsglocken bewegt, doch in vornehmer Ruhe thronte das
Werk Solinger Industriefleißes auf seinem Standorte. Der
Wagen ächzte zwar leise unter dem eisernen Riesen, aber der
Transport ging ruhig weiter, bis das eine Vorderrad des
Wagen vertrauensselig genug war, auf einen daliegenden,
heimtückisch-nichtssagend in die Morgensonne blinzelnden
Kanaldeckel zu rollen. Dem aus seiner Sonntagmorgenruhe
gerüttelten Deckel war diese Last unerträglich, und da er nicht
nach der Schillerschen Anweisung verfahren und getrosten
Mutes in den Himmel greifen konnte, so bog er seinen schwarzen
Rücken tief in den Kanal hinab. Das Vorderrad, hartnäckig,
wie solche Vorderräder sind, neigte sich seinem Freunde, dem
Deckel, mit dem es sich sein Lebtag gut vertragen hatte, nach.
Aber es ist eine Geschichte von alters her, die von vielen
Reisenden und Fuhrleuten bestätigt wird: neigt sich das
Vorderrad, so neigt sich auch der Wagen. Diese Erfahrung ist
noch verbürgter, als die vom Mantel und vom Herzog. So
auch hier. Der Wagen neigte sich dem Vorderrade nach. Und
da sich Deckel, Rad und Wagen neigten, was bleibt da dem un-
beholfenen, 300-Zentner-Gesellen von Stahlblock weiter übrig,
als sich auch zu neigen.

Weiterlesen

23. Juni 1915

BAST_23_06_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1915

Verkauf von Beutepferden an Landwirte auf dem Schlachthof Köln.

Verkauf von Beutepferden
   Morgen, Donnerstag, vormittags 10½  Uhr, wird die
Landwirtschaftskammer auf dem Schlachthofe in Köln einen
Verkauf von Pferden veranstalten. Es gelangen zum Verkauf:
40 ein- und zweijährige Fohlen ( 19 Hengste, 16 Stuten,
5 Wallache) nordfranzösischen und warmblütigen Schlages. Als
Anläufer sind nur rheinische Landwirte zugelassen, die
sich durch amtliche Bescheinigung als solche ausweisen
können und sich Innehaltung der Bedingungen, die vor
dem Verkauf verlesen werden, schriftlich verpflichten. Der Ver-
lauf erfolgt ohne Garantie nur gegen Barzahlung.

11. Juni 1915

19150611_Kriegspferde_564

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Juni 1915

Ausgemusterte Kriegspferde dürfen nur für den eigenen Gebrauch verwendet werden.

       –    Kriegspferde nur für eigenen
Gebrauch. Die Vermittlung von kriegsunbrauch-
baren Heeres- und Beutepferden an Landwirte
durch die Provinzlandwirtschaftskammern ge-
schieht unter der Bedingung, daß die Pferde
während der Kriegsdauer in den Betrieben der
Käufer verwendet werden müssen und nur nach
Genehmigung der Landwirtschaftskammer während
dieser Zeit an einen Landwirt unter denselben
Bedingungen weiterverkauft werden dürfen.
Mehrere Uebertreter dieser Anordnung sind in der
letzten Zeit von den Behörden festgestellt worden
und haben sehr erhebliche Bußen für derartige
Zuwiderhandlungen zahlen müssen. Sie mußten
die Hälfte des Kaufpreises für jedes Pferd als
Buße an den Fiskus zahlen.

23. Mai 1915

19150523_Pferde_548

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Mai 1915

Pferde für die Armee sind dringend notwendig.

             Bekanntmachung
betreffend freihändigen Ankauf und Aushebung
         von Pferden für die Armee.
    Das stellvertretende General-Kommando
des VIII. Armee-Korps hat vom Kriegs-
ministerium Anweisung erhalten, den Bedarf
an Pferden durch freihändigen Ankauf oder
Aushebung zu decken.
    Es ist beabsichtigt, so lange wie möglich
im allgemeinen wirtschaftlichen Interesse von
Aushebungen abzusehen und die erforderliche
Anzahl von Pferden anzukaufen, soweit es
irgend möglich ist, unmittelbar bei den Be-
sitzern.
    Die Bevölkerung wird auf das Vorteil-
hafte des Pferdeverkaufs unmittelbar an die
vom stellvertretenden General-Kommando be-
stimmte Ankaufs-Kommission gegenüber der
gesetzlichen Aushebung aufmerksam gemacht.
Hierbei wird der ausgiebige Ersatz der Pferde
durch Ochsen empfohlen.
     Die Ausführung von Pferden in andere
Kreise des Reiches ist untersagt.
    Siegburg, den 19. Mai 1915.
                                           Der Landrat
                                       gez. von Dalwigk.

21. Mai 1915

BAST_21_05_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1915

Angesichts des hohen Bedarfs an Pferden für die Kriegsführung werden systematische Ankaufaktionen angekündigt und bei unzureichendem Angebot mit zwangsweisen Aushebungen gedroht. In der Landwirtschaft sollen die Pferde nach Möglichkeit durch Ochsen ersetzt werden.

Zur Deckung des Pferdebedarfs.
für das Heer muß die Militärverwaltung nochmals auf die in-
ländischen Bestände zurückgreifen. Der Ankauf geschieht zu-
nächst freihändig durch Ankaufskommissionen, wozu die Abhal-
tung von Märkten in Aussicht genommen ist. Wenn der Be-
darf auf diese Weise nicht gedeckt werden kann, sind Aus-
hebungen in Aussicht genommen. Es liegt auf der Hand, daß
der freihändige Verkauf für die Besitzer in den meisten Fällen
vorteilhafter ist, als die gesetzliche Aushebung.
   Durch den Kauf oder die Aushebung sollen die eigenen
wirtschaftlichen Bedürfnisse des Besitzers möglichst wenig be-
rührt werden. Dabei muß aber für die Landwirte mit Rück-
sicht auf den Heeresbedarf doch auf ausgiebige Verwendung
von Ochsenvorspann hingewiesen werden.
   Frisch kupierte Pferde sollen nicht angekauft werden. Auch
werden die Ankaufkommissionen die Weisung erhalten, für
Pferde, denen Schweif und Mähne verschnitten sind, einen
geringeren Preis zu zahlen. Gerade im Hinblick auf den
nahenden Sommer ist es von großer Wichtigkeit, den Pferden
Schweif und Mähne zum Schutz gegen Insekten unversehrt zu
belassen. Im übrigen gelten für Ankauf und Aushebungen ge-
wisse Höchstpreise.

18. Februar 1915

BAST_18_02_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1915

Ein Tierfreund plädoyiert für die Schonung der im Arbeitsalltag oftmals überlasteten Pferde und kritisiert vehement die immer wieder vorkommenden Misshandlungen und Tierquälerei durch die Fuhrleute.

   Höhscheid. Schont die Pferde! Der Krieg hat nicht
nur die Blüte der männlichen deutschen Jugend ins Feld ge-
rufen, auch die besten und tauglichsten Pferde haben dem Kriegs-
rufe folgen müssen. Was an Pferdematerial noch in der Heimat
geblieben, hätte zum großen Teil schon die Invaliden- und
Altersrente verdient, wenn es eine solche für Pferde gäbe. Mit
Schmerz und Unwillen muß der Tierfreund (und jeder wirk-
lich gute Mensch ist ein solcher) jetzt häufig sehen, wie diesen
alten häufig abgetriebenen Tieren Arbeiten zugemutet werden,
die diese absolut nicht leisten können. Fürchterlichen Mißhand-
lungen von seiten des Gefährtslenkers sind die Pferde ausge-
setzt, wenn sie den überladenen Wagen nicht fortbringen können.
Gestern nachmittag wurde einer von der Sorte, von der wir
oben sprachen, auf frischer Tat von der Nemesis ereilt. Ein noch
jugendlicher Fuhrmann mißhandelte in der Nähe der Bauer-
mannskulle in der niederträchtigsten Weise ein solches Tier,
das den schwer geladenen Wagen die ansteigende Straße nicht
hinausziehen konnte. Mit der Peitsche schlug der Flegel das
arme Tier gegen die Vorderbeine und über den Kopf, blind-
lings, wohin er eben traf. Von einigen Fußgängern wegen
seines niederträchtigen Treibens zur Rede gestellt, antwortete
er frech: ,,Das geht euch nichts an! Ich kann mit meinem Pferde
machen, was ich will!‘‘ Eine gesalzene Tracht Prügel belehrte
den Burschen schnell eines Bessern. Leider haben die Leute es
unterlassen, den Namen des Tierquälers festzustellen, so daß
eine Anzeige bei der Behörde nicht gemacht werden kann.

11. Februar 1915

1915_2_11_mettmann_hafermenge

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 11. Februar 1915

Bei der Hauptversammlung der landwirtschaftlichen Lokalabteilung Mettmann wurde gefordert, die durch die Anforderungen der Heeresverwaltung zu geringe Hafermenge für die im Bergischen Land vorhandenen schweren Pferde zu erhöhen.

Mettmann, 10. Febr[uar] (Die Landwirt-
schaftliche Lokalabteilung) hielt in
Vohwinkel eine sehr zahlreich besuchte Hauptver-
sammlung ab. Nach einleitenden Mitteilungen
des Vorsitzenden hielt der Regierungsassessor
Dr. von Müller einen Vortrag über die neuen
bundesrätlichen Bestimmungen bezüglich der
Deckung des Haferbedarfs für die Heeres-
verwaltung und der Regelung des Ver-
kehrs mit Brotgetreide und Mehl. Eine
lebhafte Besprechung schloß sich an diesen
instruktiven Vortrag an. Allseitig gab man da-
bei der Überzeugung Ausdruck, daß die vom
Bundesrat zur Verwendung für die Pferde
freigegebene Hafermenge von 2 1/2 Pfund täglich
für das Pferd viel zu niedrig bemessen sei und
daß damit die im bergischen Lande vorhandenen
schweren Pferde unmöglich auskommen könnten.
Auf Anregung aus der Mitte der Versammlung
empfahl Winterschuldirektor Hagert mehrere Re-
zepte für Futterrationen, in denen neben Hafer
auch Gerste, Zuckerschnitzel, Roggenkleie, Häcksel
oder Kaff, Trebermelasse, Bohnenschrot, Klee-
und Wiesenheu zur Verwendung kommen sollen.
Namentlich müsse in diesem Jahre bei der Pferde-
fütterung ein möglichst ausgiebiger Gebrauch
von den Rauhfuttermitteln, besonders Wiesen-
und Kleeheu gemacht werden. – Auf Antrag des
Ökonomierats Kemmann nahm die Versamm-
lung darauf eine Entschließung an, in der die
zuständigen Behörden gebeten werden, die
Hafermenge für die Pferde entsprechend den be-
sonderen Verhältnissen des Kreises zu erhöhen
und für Haferersatzmittel Höchstpreise fest-
zusetzen.