27. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Oktober 1917

Werbung für eine Nutzviehversicherung

Versicher dein Schwein!
Eine Versicherung gegen alle Schäden, auch solche nach
dem Schlachten entstanden, ist unerlässlich.
Man wende sich sofort an die
Viehversicherungsgesellschaft a. G.
„Halensia“ zu Halle a. S.
gegr[ündet] 1888
oder deren Vertreter.
Bisher über 4 ½ Millionen Mark entschädigt.
Feste Prämie.
Auch Pferde und Rinder, sowie trächtige Stuten
werden gegen alle Schäden versichert
Vertreter und Reisebeamte bei Gehalt und Spese allerorts gesucht.

7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Die letzte Fahrt eines Pferdes

   Solingen. Letzte Fahrt. Ein mageres Rößlein war es, das
gestern nachmittag die sterblichen Ueberreste eines unserer Mitbürger
nach dem Friedhofe in Höhscheid zog. Die Rippen des Pferdes
schimmerten recht deutlich durch die Haut und müde und matt machte
es sich auf den Heimweg. Das armselige Rößlein sollte aber auch
seine letzte Fahrt gemacht und den Leichenwagen als letzten Wagen
gezogen haben. Es sollte den heimischen Stall nicht mehr erreichen.
Am Grünewald brach es zusammen und tat seinen letzten Seufzer.

19. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1917

Erneute Misshandlung eines Postpferdes in Solingen

   Solingen. Tierquälerei. Den Pferden in den
Städten geht es genau so wie den Stadtbewohnern: sie er-
halten nur noch ihre bestimmte Ration Futter, und ihre
Leistungsfähigkeit ist daher geringer geworden: Es ist nun
häufig beobachtet worden, daß besonders jugendliche Kutscher
und Fahrleute gnadelos auf die Pferde losschlagen, wenn so
ein armes Tier nicht das leistet, was von ihm gefordert wird.
Was soll man aber dazu sagen, wenn auf ein Pferd losge-
droschen wird, das aus Schwäche auf dem Pflaster zusammen-
gebrochen ist? Heute morgen fiel so ein dürrer Klepper, der
einen Postwagen zog, vor dem Hauptpostamt zusammen. Von
einigen Leuten, die das Tier wieder auf die Beine bringen
wollten, wurde es fürchterlich mißhandelt. Solche Leute sollte
man wegen Tierquälerei belangen.

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Erneuter Zusammenbruch eines Postpferdes in Solingen

   Solingen. Auf die Beine geholfen. Auf der
Kölnerstraße stürzte gestern nachmittag einer der mageren
Klepper, die den Postwagen ziehen. Das Pferd sollte seinen
Wagen vor einem herankommenden Straßenbahnwagen vom
Gleise ziehen. Dieser Kraftanstrengung war das Tier nicht ge-
wachsen, es fiel und zerbrach die Wagenschere. Alle Be-
mühungen, das Pferd durch unsanftes Reißen am Zügel wieder
auf die Beine zu bringen, schlugen fehl, immer wieder sank es zu
Boden. Endlich zog man dem Tiere die Vorderbeine vor, setzte
die Hufe regelrecht aufs Pflaster und brachte es dann auch mit
vereinten Kräften hinten hoch. Der Straßenbahnverkehr erlitt
eine kurze Unterbrechung durch den Unfall.

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Das Ende eines Postpferdes

   Solingen. Ein Pferd gefallen. Ein trauriger
Anblick bot sich gestern abend den Passanten der Kölnerstraße
vor dem Hauptpostamt. Ein Pferd des Posthalters Bloemer
war gestürzt und konnte sich nicht wieder erheben. Mit einem
Hebebaum versuchten mehrere Personen das heftig stöhnende
Tier wieder auf die Beine zu bringen. Es war vergeblich.
Kraftlos sank das Pferd wieder zu Boden. Nach einiger Zeit
ist das Pferd dann verendet. Als Todesursache wurde Kolik
festgestellt, obwohl der elende Zustand des Tieres auf eine
andere Todesursache schließen ließ. Die Firma Bloemer hat
während des Krieges schwere Verluste erlitten; es sind seit
Kriegsausbruch nicht weniger als 15 Pferde verendet.

27. Januar 1917

bast_27_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Fuhrunternehmer wegen Tierquälerei zu Geldstrafe verurteilt

   Solingen. Ein Pflegegaul, der es schlecht ge-
troffen hat. Der Fuhrunternehmer S. von Höhscheid
hatte aus dem Pferdelazarett in Münster einen Gaul in Pflege
bekommen. Als Gegenleistung durfte der Pflegevater das
Pferd zur Arbeit benutzen. Eines Tages war der Gaul, der
vielleicht früher bessere Tage gesehen, störrisch, weil er als Ge-
nesender eine mit Ziegelsteinen beladene Karre ziehen sollte.
S. versuchte nun seinem Pflegebefohlenen mit einer dicken
Zaunlatte gut zuzureden, während sein Begleiter mit dem
umgedrehten Peitschenstiel auf das Tier einzuwirken versuchte.
Die Straßenpassanten nahmen an dieser Schinderei Anstoß und
ein Bahnbeamter erstattete Anzeige. Das Schöffengericht
verurteilte den S., der sich gestern wegen Tierquälerei zu ver-
antworten hatte, zu 10 Mark Geldstrafe.

24. Januar 1917

bast_24_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1917

Ein Postpferd in Solingen verunglückt

   Solingen. Ein Bild des Elends. Gestern vormittag
stürzte auf der abschüssigen Blumenstraße das Pferd eines Post-
wagens. Mit vieler Mühe gelang es dem Postillon mit Hilfe von
Straßenpassanten, dem Tiere das Geschirr abzuschnallen und den
Wagen zurückzuschieben. Trotzdem das Pferd, das seinen Lebens-
jahren nach eigentlich in ein Altersheim gehört, nun frei war,
konnte es sich erst unter der Beihilfe mehrerer starker Männer wieder
erheben. Im Interesse des Postpferdes läge es wohl, wenn dem Post-
halter eine etwas bessere Entschädigung für die Gestellung der Zug-
tiere gezahlt würde. Weiter wird im Publikum darüber geklagt, daß
einige von den Jungen, die jetzt die Stelle der Postillone einnehmen,
auf die schlechtgenährten Pferde ohne Erbarmen losprügeln, um
sie zu einer schnellen Gangart zu bringen. Diesen Roheiten sollte das
Publikum sofort entgegentreten. Seit einigen Tagen kann man auch
bei uns weibliche Postillone beobachten, die sich in dieser Beziehung
höchst vorteilhaft von ihren jungen männlichen Kollegen unterscheiden.

6. Juni 1915

19150606_Unfall2_560

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juni 1915

Ein weiterer Unfall in Troisdorf.

     Troisdorf.    Mittwoch abend wurde an
der Unterführung nach Spich ein Bäckerfahrzeug
von einer Lokomotive der Kleinbahn überfahren.
Der Bäckergeselle erlitt schwere und eine Frau
leichtere Verletzungen. Das Pferd ging zu Grunde.