14. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1917

Schwierigkeiten im Verkehr mit dem verschiedenen städtischen Notkleingeld

                   Städtische Kriegsmünzen.
   Wie anderswo, so gibt es auch in unserer Gegend kaum noch
eine Gemeinde, die nicht schon im Besitze von städtischen Geldmünzen
ist, oder die die Prägung solcher Münzen nicht vorbereitete. Nach-
dem Elberfeld und Barmen vorangegangen sind, ist ihnen bald die
Stadt Solingen gefolgt, und auch der Landkreis hat be-
schloßen, eigenes Geld in Kurs zu bringen. Die Gemeinden
Ohligs, Wald, Gräfrath und Höhscheid werden
Münzen mit ihren Stadtwappen anfertigen lassen. Als dieser Be-
schluß in den einzelnen Stadtverordnetenkollegien gefaßt wurde, er
örterte man auch die Frage, ob die Kursfähigkeit der städtischen
Münzen nicht auf einen größeren Kreis von Gemeinden
ausgedehnt werden könne. Als Grundsatz wurde dabei aufgestellt,
nur mit solchen Nachbargemeinden zu verhandeln, die Metall-
münzen haben anfertigen lassen. Eine Einigung zwischen der
Stadt Solingen und dem Landkreise ist schnell erzielt worden,
während die Verhandlungen mit den Nachbargroßstädten Elberfeld
und Barmen noch nicht zum Abschlusse gebracht sind.

Weiterlesen

10. Juli 1915

10071915bringteuergoldzurreichsbank

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Juli 1915

Aufruf zum Einzahlen des vorhandenen Goldgeldes bei der Reichsbank

Schleiden, 8. Juli. In den Gemeinden des
Kreises erscheint zurzeit folgender Aufruf: „ Deutsche
Zum Kriegführen gehört Geld. Unsere Reichsbank,
die Kriegsbank des Deutschen Reichs, hat die schwere
Aufgabe, unserem Vaterlande das Kriegsgeld zu ver-
schaffen. dazu braucht sie alles Gold. Denn auf
Grund gesetzlicher Bestimmung kann sie für 1000 Mark
Gold dem Deutschen Reiche den dreifachen Betrag an
Banknoten zur Verfügung stellen. Deutsche! 1000
Millionen Mark Gold habt ihr schon seit Kriegsaus-
bruch zur Reichsbank gebracht, aus freiem Antriebe,
aus Patriotismus! Aber seit einigen Wochen hat
dieser dringend notwendige Goldzufluß bei unserer
Kriegsbank leider sehr nachgelassen. Unsere Feinde
wissen das! Mit hämischer Schadenfreude werden sie,
an der Spitze die Engländer sagen: die Deutschen
können nicht mehr! Deutsche! Ist das wahr? Nein.
Weiterlesen

9. September 1914

9SeptPapierundGold

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 9.9.1914, Lokalteil.

Gold ist an die Reichsbank zurückzugeben!

Ein Reichsgesetz bestimmte, dass Banknoten höchstens im dreifachen Betrag des im Reichsschatz niedergelegten Goldbestandes ausgegeben werden durften. Jeder Inhaber einer Banknote konnte unter normalen Verhältnissen in jedem Augenblick dieses sozusagen als Schuldschein der Reichsbank vorlegen und verlangen, dass ihm der Betrag in Gold ausgezahlt wurde. Also: Die Schuldverschreibung hatte nur einen Sinn und Wert, wenn das Reich wirklich imstande war, die Schuld zu jedem Zeitpunkte zu bezahlen. Hinter dem Papiergeld muss wirkliches Vermögen in Gold stecken. Aber es galt auch umgekehrt: je mehr flüssiges Vermögen, d.h. Gold, das Reich besaß, desto mehr Papiergeld konnte das Reich ausgeben, desto reicher zahlungsfähiger, und zwar immer in dreifacher Steigerung, war es. Ein Drittel in Gold genügte, um allen denkbaren Ansprüchen gerecht zu werden. 

In Friedenszeiten brauchte das Reich für den Verkehr mit dem Auslande nicht sehr viel Gold, denn da war es das Bestreben, dass die Waren (Nahrungsmittel, Rohstoffe), die man vom Ausland einführte, wiederum mit Waren (z.B. Zucker, Maschinen, Farbstoffe) die man ausführte, bezahlt wurden. Diese Verhältnisse änderten sich im Krieg. Das Deutsche Reich brauchte mehr vom Ausland, als geliefert werden konnte. Dem Ausland musste das Reich Zahlungen in Gold leisten, weil das Gold im Krieg und Frieden den gleichen Wert behielt, während die anderen Zahlungsmittel den Schwankungen des Kurses unterlagen. Damit unlautere Machenschaften völlig ausgeschlossen waren, wurde an das Ausland ausnahmslos durch die Reichsbank bezahlt.

Papier und Gold. Während sich die in den ersten Mobilmachungstagen hier und da aufgetretene Scheu vor dem Papiergelde sehr bald und allgemein gegeben hat, werden immer noch große Bestände an Gold in privaten Händen zurückgehalten. Von einer fachmännischen Seite wurde der auf solche Weise der Reichsbank vorenthaltene Goldschatz vor einiger Zeit auf 1500 Millionen berechnet. Nimmt man auch an, dass seit jener Berechnung schon einiges Gold in den Verkehr zurückgeflossen ist und dass der eine oder andere Privat- oder Geschäftsmann inzwischen zur besseren patriotischen Einsicht gekommen ist, so steht doch fest, dass noch große Mengen von Gold verborgen gehalten werden. Hier und da haben sich private Kreise bemüht, zurückgehaltenes Gold einzusammeln, um es der Reichsbank zu übergeben. Die Tatsache, dass in kleinen Ortschaften Beträge von 3-4000 Mark zusammengebracht werden konnten, lässt darauf schließen, welchen Umfang die Unsitte, sich einen Goldschatz für die Kriegszeit anzulegen, angenommen hat. Der in einzelnen Fällen so wohl gelungene Versuch, das vorhandene Gold durch Vertrauenspersonen einzusammeln und behufs Umwechselung in Banknoten an die Reichsbank abzuführen, sollte allgemeinste Nachahmung finden. Geht mit solchen Bemühungen eine zweckmäßige erneute Aufklärung Hand in Hand über den Geldwert unserer Banknoten und über den Mangel an patriotischer Gesinnung, der im Einbehalten des dem Reiche notwendigen Goldes liegt, so kann es am Erfolge nicht fehlen. Die Verstärkung des Goldbestandes der Reichsbank ist für die Zeit des Krieges nicht nur von außerordentlicher wirtschaftlicher, sondern auch von hervorragender politischer Bedeutung.

8. September 1914

1914 09 08

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 8. September 1914

Die zu Kriegsbeginn große Angst um den Wert des Papiergeldes geht zurück.

Papiergeld und Gold. Endlich legt sich die Angst vor dem Papiergelde, die bei Kriegsbeginn so rasch um sich griff. Mancher Angstmeier holt nun wieder seine aufgestapelten Goldvorräte hervor und trägt sie auf die Sparkasse, wo sie am sichersten aufgehoben sind. Unsere Sparkassen sind vollständig sicher. Der panische Schrecken zu Anfang des Krieges hat der Bevölkerung nur Schaden und unseren Geldinstituten sicher keinen Nutzen gebracht.

3. August 1914

BAST_03_08_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1914

Wie seine Bürgermeister-Kollegen in den anderen Städten des Solinger Industriebezirks, versucht Oberbürgermeister August Dicke beruhigend auf die Bevölkerung einzuwirken und sie von „Hamsterkäufen“ abzuhalten.

         Bekanntmachung

   Wiederholt weise ich meine Mitbürger darauf
hin, daß keine Veranlassung dazu vorliegt, Lebens-
mittel in größeren Vorräten wie gewöhnlich an-
zuschaffen.
   Eine unberechtigte Preissteigerung wird sofort
verhindert.
   Der Geldverkehr in bar und Papiergeld ist
völlig gesichert unter Vermeidung aller Verluste.
   Ueber die Notwendigkeit der Beschaffung von
Lebensmitteln durch die Stadt wird eine ständige
Kontrolle ausgeübt.
   Solingen, den 3. August 1914
                      Der Oberbürgermeister: Dicke

2. August 1914

2AugPapiergeld

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 2. August 1914, Lokalseite

In Goch kaufen die Menschen Lebensmittel auf Vorrat, so dass die Preise steigen. Das Papiergeld wird weniger gern von der Bevölkerung akzeptiert. Münzgeld wird gehortet.

Übertriebene Vorsicht.

Das Publikum weigert sich vielfach in diesen Tagen Papiergeld in Zahlung zu nehmen, weil es dieses im Kriegsfalle nicht als gesetzliches Zahlungsmittel ansieht. Das ist Unsinn. Das Papiergeld behält auch im Falle eines Krieges seinen Wert und wird genau so gut wie Gold überall in Zahlung genommen.

31. Juli 1914

1917-07-31 RV

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 31. Juli 1914.

Meldung über erhöhten Reichsbankdiskont und Lombardzinsfuß sowie Abneigung gegen Papiergeld.

Lokales und aus dem Kreise.
Der Nachdruck unserer Original-Lokalberichte ist nicht gestattet.

Hilden, 31. Juli. Aus Berlin wird telegraphisch gemeldet: Der Reichsbankdiskont ist heute mittag auf 5 Prozent und der Lombardzinsfuß auf 6 Prozent erhöht worden.

Hilden, 31. Juli. Infolge der Unsicherheit der Lage hat sich auch hier in Hilden eine Abneigung gegen das Papiergeld bemerkbar gemacht. An vielen Stellen wurde die Entgegenahme von Papiergeld verweigert und bei der Reichsbanknebenstelle um Umwechselung gebeten. Wir weisen darauf hin, daß in dieser Beziehung Befürchtungen vollkommen grundlos sind. Papiergeld ist auch in Kriegszeiten ein gesetzliches Zahlungsmittel. Die Reichsbank hat deshalb auch keinen Grund, die Annahme bzw. Einwechselung von Papiergeld zu verweigern, obgleich sie dazu nicht verpflichtet ist.