9. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. November 1917

Wieder steigen die Preise für Papier.

     –  Die Papierpreise steigen weiter. Die
Preise für Druckpapier sind für die Zeit vom
1. November 1917 bis 31. März 1918, also
für 5 Monate, durch eine Bekanntmachung der
Reichsstelle für Druckpapier, neu festgesetzt wor-
den. Und zwar erfahren sie eine weitere ganz
erhebliche Erhöhung, so daß nunmehr bereits
weit mehr als das Doppelte des Friedensprei-
ses für Druckpapier zu zahlen ist.

31. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Oktober 1917 

Der Stiefel der Zukunft besteht teilweise aus Papier!  

    –  Der Stiefel der Zukunft. Künftig hin
werden wegen des großen Mangels an Leder
nur noch drei Gruppen von Herren- und Da-
menschuhen hergestellt werden, ein grober
Stiefel, ein mittlerer und ein besserer Stiefel.
Der letztere wird aus Papiergewebe mit Le-
derbesatz und Kerbholzkohle angefertigt, wäh-
rend die übrigen aus Segeltuch, Leinenstoff
oder altem Filz mit Lederbesatz und gewöhn-
licher Holzsohle bestehen werden. Die Zutei-
lung wird in Zukunft wesentlich einfacher
sein. Der Preis wird den Herstellern in ei-
nem gewissen Spielraum vorgeschrieben, wo-
durch ziemlich einheitliche Preise für das
ganze Deutsche Reich geschaffen werden.

26. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. September 1917

Es sind weitere Papiereinschränkungen geplant, sogar an Schulbüchern herrscht Mangel.

   –  Weitere Papiereinschränkung. Durch
eine Bekanntmachung des Reichskanzlers
wird der Papierverbrauch für Bücher und
Zeitschriften für das letzte Vierteljahr 1917
in noch größerem Maße als bisher einge-
schränkt. Die Einschränkung, die bisher 25
v. H. des entsprechenden Verbrauches im
Jahre 1916 ausmachte, wird nunmehr laut
„Voss. Ztg.“ auf 45 v. H. festgesetzt. Es
ist also hiernach ein Rückgang in der Bü-
cherversorgung des Heeres und der Heimat
zu erwarten. Bemerkbar hat sich dieser be-
reits jetzt gemacht, da z. B. eine große
Zahl volkstümlicher Büchereien nur noch un-
vollständig oder gar nicht beliefert werden
kann. Ebenso macht sich der Schulbücher-
mangel empfindlich bemerkbar. Das
schlimmste aber ist, daß das jetzt verbleibende
Bezugsrecht durchaus noch nicht, die tat-
sächliche Lieferung des Papiers bedeutet. Die
Druckpapiererzeugung nimmt immer mehr
ab und dürfte auch durch die sonst noch
bevorstehenden Maßnahmen keineswegs ge-
fördert werden. Ebenso läßt die jetzt ange-
ordnete Bestandsaufnahme für alle sonstigen
bisher von jeder Einschränkung befreiten
Papierarten eine Besserung der Verhält-
nisse auf dem Papiermarkt nicht erhoffen.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Erneute Rationierung des Papierverbrauches für Bücher und Zeitschriften

           Weitere Papiereinschränkung.
   Durch eine Bekanntmachung des Reichkanzlers wird der Papier-
verbrauch für Bücher und Zeitschriften für das letzte Vierteljahr
1917 in noch größerem Maße als bisher eingeschränkt. Die Ein-
schränkung, die bisher 25 v[on] H[undert] des entsprechenden Verbrauches im
Jahre 1916 ausmacht, wird nunmehr auf 45 v[on] H[undert] festgesetzt. Es ist
also hiernach ein Rückgang in der Bücherversorgung des Heeres und
der Heimat zu erwarten. Bemerkbar hat sich dieser bereits jetzt ge-
macht, da z.B. eine große Zahl volkstümlicher Büchereien nur noch
unvollständig oder gar nicht geliefert werden kann. Ebenso macht
sich der Schulbüchermangel empfindlich bemerkbar. Das
schlimmste aber ist, dass: das jetzt verbleibende Bezugsrecht durchaus
noch nicht die tatsächliche Lieferung des Papiers bedeutet.
Die Druckpapiererzeugung nimmt immer mehr ab und dürfte auch
durch die sonst noch bevorstehenden Maßnahmen keineswegs gefördert
werden. Ebenso lässt die jetzt angeordnete Bestandsaufnahme für alle
sonstigen, bisher von jeder Einschränkung befreiten Papierarten
eine Besserung der Verhältnisse auf dem Papiermarkte nicht
erhoffen. (Namentlich die Berliner Blätter leiden ungeheuer unter
dem Papiermangel. Bei der „Vossischen Zeitung“ und dem „Ber-
liner Lokalanzeiger“ musste in der Sonntagsnummer fast der ge-
samte Anzeigenteil herausbleiben.)

29. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. August 1917

Schulen erhalten weniger Schulbücher.

      –  „Schulen ohne Schulbücher.“ Zu die-
ser Mitteilung wird der „Voss. Ztg.“ geschrie-
ben: Die Schulbuchverlage sind allerdings
in einiger Verlegenheit, die Herstellungs-
kosten der Bücher sind in fortwährender
Steigerung, ohne daß die Preise ebenso
schnell erhöht werden können, auch steht viel
fach die Herstellung überhaupt in Frage,
weil eben alle Verleger ihren Papierver-
brauch in gewissem Umfang zurzeit um ein
Viertel gegen früher einschränken müssen.
Aber von einem Verbot der Verwendung
von Papier für Schulbücherzwecke kann
keine Rede sein. Immerhin werden die
Schulen rechtzeitig mit einer weiteren Ver-
knappung der Schulbücher rechnen müssen.

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Die Herstellung von Papiermundtüchern ist verboten, stattdessen dürfen diese nur gewebt sein.

  Amtliche Bekanntmachungen.
                 Verordnung
Auf Grund des § 9 h des Gesetzes über
den Belagerungszustand verordne ich hie-
mit wie folgt:
1. Die Herstellung von Mundtüchern aus
Papier und von Tischtüchern aus Papier
wird verboten. Gestattet bleibt die Her-
stellung von gewebten Tischtüchern aus
Papier und gewebten Mundtüchern aus
Papier.

Weiterlesen

1. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juli 1917 

Spannendes zum Thema Papiernot.

     –  Zur Papiernot. Auf der Jahresver-
sammlung des Vereins Deutscher Papier-
fabrikanten in Berlin wurde darauf hinge-
wiesen, daß die Papierindustrie jetzt den
ungeheueren Verbrauch der Kriegsgesell-
schaften decken müsse. So habe das Kriegs-
ernährungsamt vor wenigen Wochen im Ver-
lage von Reimar Hobbing ein Buch in
einer Auflage von 2 Millionen Stück druk-
ken lassen, für dessen Herstellung etwa 30
Doppelwaggons Papiermenge erforderlich
gewesen seien; das entspreche ungefähr dem
Jahresbedarf von etwa 100 kleinen Pro-
vinzzeitungen. Es sei kein Wunder, daß
unter diesen Umständen die Papiervorräte
knapp würden.

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Drastische Rationierung von Zeitungspapier

          Die Rationierung der geistigen
                        Nahrung.
   Alles wird in diesem Kriege knapp. Oft werden gerade Dinge,
mit denen in Friedenszeiten Verschwendung getrieben worden ist,
zu wahren Kostbarkeiten. Von den Nahrungsmitteln brauchen wir
in diesem Zusammenhange nicht zu reden. Jeder wird sich ihres
Mangels beim ersten und zweiten Frühstück, beim Mittagessen und
beim Abendbrot (oder genauer: bei der Abendsuppe) bewußt.
Aber es tritt auch Mangel an Dingen ein, die uns fast ebenso nötig
sind wie die Nahrungsmittel. Kleider und Schuhe und Wäsche sind
rationiert. Metall-Beschlagnahmen haben wir bereits seit langem.
   Jetzt wird von den Behörden auch einem Stoffe Aufmerksamkeit
zugewandt, der für Kulturstand eines Volkes von höchster Be-
deutung ist: dem Papier. Und unter dem Papier erfreut sich
dieser Aufmerksamkeit am stärksten das Zeitungspapier.

Weiterlesen

28. Dezember 1916

bast_28_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1916

Zeitungen erhalten ab dem nächsten Jahr noch weniger Papier

   Solingen. Weitere Herabsetzung des Zei-
tungspapierverbrauchs. Der Reichskanzler hat eine
Verordnung erlassen, durch die die Einschränkung des Papier-
verbrauchs der Zeitungen, die sich bisher auf durchschnittlich
10 Prozent gegenüber dem Normalverbrauch belief, auf durch-
schnittlich 15 Prozent vom 1. Januar ab erweitert wird.

28. April 1916

19160428_Dochte_294

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. April 1916

Papier als Ersatz für Lampendochte ist getestet worden.

      –  Lampendochte aus Papier. Lampen-
dochte aus Zellstoffwatte, also aus Papier,
sollen sich nach der Wiener „Papier- und
Schreibwaren-Zeitung“ als Ersatz für Baum-
wolldochte bewährt haben. Da Zellstoffwatte
fettfrei ist und hervorragende Saugfähigkeit
besitzt, läßt sie sich als Baumwollersatz gut
verwenden; man hat ja früher schon be-
sonders bei Spiritus- und Petroleumver-
gaserlampen statt der festgewebten Dochte
lose gedrehte Baumwolle angewandt.

18. Februar 1916

BAST_18_02_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1916

Erfolgreiche Papiersammlung in Höhscheid

Höhscheid. Die Papiersammlung für die Militär-
verwaltung hat 5599 Kilo ergeben. Das ist ein Erfolg auf
den unsere sammeleifrige Jugend nicht wenig stolz sein wird.