22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Mängel in der Kohlenversorgung wegen Problemen im Transportwesen

                           Kohlen.
   Die Ortskohlenstelle teilt uns mit:
   Die sehr starke Inanspruchnahme der Eisenbahnwagen zur
jetzigen Zeit, besonders der offenen Wagen für den Rüben- und
Kartoffelversand, sowie für den Abtransport von Materialien
aus den besetzten Gebieten beeinflußt ungünstig die Abfuhr
von Brennstoffen. Es ist deshalb notwendig, mit den vor-
handenen Mengen äußerst sparsam zu wirtschaften, da-
mit nicht vorzeitig die Vorräte aufgebraucht sind.

6. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Oktober 1917

Um einer Kohlenknappheit im Winter zu entgehen, wird von der Solinger Ortskohlenstelle vorerst das Tragen wärmerer Kleidung angeraten, um die Kohlen für den Winter aufzusparen. Ein Heizverbot wie in anderen Städten wird noch nicht ausgesprochen.

                       Heizverbote.
   Von der Solinger Ortskohlenstelle wird uns geschrieben:
   In manchen Städten sind durch die zuständigen Stellen
Heizverbote erlassen worden, damit nicht schon jetzt, wo die
Witterung anfängt, etwas kühler zu werden, die Heizmittel in
Gebrauch genommen werden.
   Es ist zweckmäßiger und den durch den Krieg geschaffenen
Verhältnissen besser angepaßt, wenn die geringen Abkühlungen,
die für die nächste Zeit eintreten können, durch Anlegung
wärmerer Kleidung ausgeglichen werden, damit die Heizmittel,
mit deren anhaltender Knappheit wir rechnen müssen, für den
Winter zur Verfügung bleiben. Die hiesige Ortskohlenstelle
hat von einem Heizverbot bislang Abstand genommen und
hofft auch von der Bürgerschaft, daß sie nicht durch vorzeitiges
Heizen ein Heizverbot notwendig macht.
   Soweit die Verlautbarung der Kohlenstelle. Wozu aller-
dings zu sagen wäre, daß es bei vielen Einwohnern mit der
„wärmeren Kleidung“, deren Anlegung empfohlen wird, man
sehr mies bestellt ist!

4. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1917

Grenzüberschreitender Kohlenhandel zwischen Solingen und den Nachbarstädten Wald und Gräfrath

                Bekanntmachung.
   Zur Feststellung der Kohlenmengen der Solinger Bürger die
schon in Friedenszeiten als ständige Kunden durch Walder oder
Gräfrather Kohlenhändler bezogen haben, wollen diese die Kohlenmengen
und die Namen des betreffenden auswärtigen Kohlenlieferanten bei
der Ortskohlenstelle (Stadtbauamt, Kirchplatz) bis spätestens 20.
Juli angegeben, damit diese Mengen der Stadt Solingen auch weiterhin
im Austausch überwiesen werden.
   Solingen, den 2. Juli 1917.
                                                              Der Oberbürgermeister

29. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1917

Die Brotkarte als persönlicher Ausweis für die Ortskohlenstelle Solingen

   Solingen. Die Ortskohlenstelle teilt uns mit, daß
jeder, der in der Ortskohlenstelle irgend etwas erledigen will,
die Brotkarte als Ausweis mitbringen muß. Jeder nehme also
zur Vermeidung unnötiger Laufereien in die Ortskohlenstelle
seine Brotkarte mit.

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

In Solingen wird die Heizmittelkarte eingeführt werden.

                Die Heizmittelkarte.
   Die Ortskohlenstelle teilt uns mit:
   Am kommenden Dienstag wird, wie aus der heutigen Be-
kanntmachung ersichtlich ist, die neue Heizmittelkarte in Kraft
treten, die nach Art der Lebensmittelkarte ausgebildet ist. Da-
nach soll jede Haushaltung 28 Zentner und jede alleinstehende
Person 14 Zentner Heizmittel für die kommende Heizmittel-
periode erhalten. Dies ist allerdings ein sehr knappes Quan-
tum, so daß nur wiederholt werden kann, daß jeder so sparsam
wie nur möglich mit den Kohlen umgeht und sie als eisernen
Bestand für den Winter aufbewahrt. Alle diejenigen Bürger,
die Bureaus, gewerbliche Betriebe usw oder Zentralheizung
haben und infolgedessen mit 28 Zentner nicht auskommen,
erhält auf Antrag unter Benutzung der vorgeschriebenen An-
meldeformulare nach Prüfung der Verhältnisse sogenannte
Mehrbedarfsbezugscheine von der Ortskohlenstelle ausgestellt.

Weiterlesen