8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Regierungspräsident Kruse (Düsseldorf) gibt der Presse bekannt, dass die Lebensmittelversorgung sich im nächsten Jahr verbessern werde

                     Ernährungsfragen.
wurden auf einer Konferenz erörtert, zu der der Regierungs-
präsident die Presse des Regierungsbezirkes nach Düsseldorf
geladen hatte. Herr Regierungspräsident Kruse führte in
seiner einleitenden Ansprache aus, daß sich im kommenden
Jahre die Ernährungsverhältnisse nach übereinstimmenden
Berichten besser gestalten würden als im letzten Jahre. In
den meisten Gegenden des Ostens und Mitteldeutschlands ist
eine Mittelernte zu erwarten, in vielen Gegenden des Westens
steht die Ernte großartig. So viel kann heute schon mit aller
Bestimmtheit gesagt werden: Die Kartoffelernte wird
auf jeden Fall besser, als sie im vorigen Jahre war. Wie sich
die Preise im neuen Erntejahr gestalten werden, darüber
können abschließende Urteile noch nicht abgegeben werden.
Bei den Brotpreisen hofft man auf dem früheren Stande
verbleiben zu können. Sollte eine Preiserhöhung notwendig
werden, so kann es sich jedenfalls nur um eine ganz unwesent-
liche handeln. Kartoffeln werden jedenfalls genügend zur
Verfügung stehen. Den Gemeinden werden deshalb ein Zu-
schlag von 20 Prozent und eine ebenso hohe Ausgleichs-
reserve zugebilligt werden können. Von den Kartoffelreserven

Weiterlesen

1. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1917

Die Bedeutung der Sammlung von Obstkernen zur Ölherstellung

             Sammlung von Obstkernen.
   Mit Rücksicht auf die bevorstehende Pflaumen- und Pfirsich-
ernte sei nochmals auf die außerordentliche Bedeutung hinge-
wiesen, die die Kerne dieser Obstarten für unsere Volkswirt-
schaft haben. Nach langen Versuchen ist es gelungen, aus den
Kernen ein treffliches Oel zu gewinnen, das sich für die Mar-
garineerzeugung als vollwertig erwiesen hat und der Margarine-
industrie in vollem Umfange zugeführt werden soll. Im vorigen
Jahre wurden aus annähernd 4 Millionen Kilogramm Obst-
kernen etwa 190 000 Kilogramm Oel hergestellt. Es unterliegt
keinem Zweifel, daß die erzielte Menge bei fleißiger Sammel-
tätigkeit ganz wesentlich gesteigert werden kann. Vaterländische
Pflicht ist es, den in allen Gemeinden bestehenden Ortssammel-
stellen und den für sie arbeitenden Schulen restlos die gesamte
Obstkernernte zuzuführen. Auch Aprikosen, Apfelsinen- und
Zitronenkerne sind zur Bearbeitung geeignet, ebenso die Ab-
arten der Pflaumen, wie Zwetschen, Amarellen, Mirabellen und
Reineklauden.

Weiterlesen

5. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1917

Sammeln von Obstkernen für den Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt

Die Sammelstelle für Obst-Kerne
      befindet sich im
   Städtischen Schlachthof
      und ist geöffnet
Mittwochs und Freitags, nachmittags von 3 bis 5 Uhr.
   Die Schulen sind auch zur Empfangnahme bereit.
      Vaterländischer Frauenverein Solingen-Stadt.

18. September 1916

BAST_18_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1916

Eine amtliche Aufforderung, Obstkerne zu sammeln und abzuliefern

       Laßt kein Fett zugrunde gehen!
   Vom Landratsamte wird uns geschrieben:
   Bei dem Mangel an Fett sind wir bekanntlich genötigt,
alle unserer fett- und ölhaltigen heimischen Produkte
aufs äußerste auszunutzen. Neben Sonnenblumen- und Mohn-
samen gehören hierzu auch die Obstkerne aller Art. Im obst-
reichen Landkreise Solingen wird bei eifriger Sammlung eine
sehr beträchtliche Menge zusammen kommen. In allen Ge-
meinden des Kreises haben die Schulen, teilweise auch die
Bürgermeisterämter, sich als Sammelstellen aufgetan. Wir
wiederholen daher dringend unsere Bitte, alle Obstkerne den
Sammelstellen zuzuführen. Vor der Ablieferung sind die Obst-
kerne sauber zu waschen und zu trocknen, damit sie nicht
schimmeln.

27. Juli 1916

BAST_27_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1916

Sammlung von Obstkernen in Solingen

   Solingen. Sammlung von Obstkernen. Im
Anschluß an die heutige Anzeige des Vaterländischen Frauen-
vereins Solingen-Stadt machen wir noch darauf aufmerksam,
daß auch die Schulen gern bereit sind, gesammelte Obstkerne
entgegenzunehmen.