11. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1917

Aufruf zur Organisation von Nachtwachen für Kriegsgärten in Solingen

   Solingen. Nachtwachen für Kriegsgärten. Zur
Vermeidung von nächtlichen Diebstählen in den Gärten am
Hauptbahnhof und am Böckerhofe empfiehlt sich die Einrichtung
von Nachtwachen. Zu Besprechungen hierüber werden die In-
haber dieser Gärten eingeladen, und zwar: 1. Für die Gärten
an der Gabelsbergerstraße und Botanischen Garten, sowie an
der Bismarck- und Kirbergerstraße auf Freitag den 13. Juli,
8 Uhr abends, an Ort und Stelle; 2. für die Gärten am Haupt-
bahnhof auf Montag den 16. Juli, 8 Uhr abends, an die Ecke
der Weyer- und Lagerstraße. Die Interessenten müssen er-
scheinen. Bei zu geringer Beteiligung müssen die Wachen unter-
bleiben und Beteiligten haben sich den etwaigen Schaden
selbst zuzuschreiben.

10. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juli 1917

Leichlingens Bürgermeister kündigt ein hartes Vorgehen gegen den Diebstahl von Obst und Gemüse an

   Stadtgemeinde Leichlingen.
        Oeffentliche Warnung.
   Immer noch beugen ungezogene Burschen das Recht dadurch,
daß sie das Ergebnis schwerer Arbeit der acker- und gartenbau-
betriebenen Bevölkerung durch Diebstähle und Verwüstungen an
Gemüse und Obst vernichten. Was würden die Buben wohl sagen,
wenn man ihren meist reichlichen Tagelohn auch nur um einen
Pfennig gewaltsam kürzte? Der Appell an den Anstand hat wenig
genützt. Ich werde daher von jetzt ab fühlbarere Mittel anwenden.
Zahllose Einwohner sind zu nächtlichem Hilfsdienst herangezogen.
Sie sind sämtlich mit Schußwaffen versehen und haben die schärfsten
Weisungen zu deren Anwendung. Wer sich dennoch auf fremde Felder
begibt, setzt Leben und Gesundheit aufs Spiel. Ich warne daher
hierdurch ausdrücklich vor ferneren Rechtsverletzungen.
   Leichlingen, den 7. Juli 1917.
                                      Der Bürgermeister: Klein.

5. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1917

Gartenbesitzer in Höhscheid bewachen ihre Feldfrüchte

   Höhscheid. Zur Selbsthilfe geschritten sind
die Gartenbesitzer des Spar- und Bauvereins
an der Neustraße und verschiedene Anwohner von Oben-
pilghausen, indem sie nachts Wachtposten ausstellen, um
ihre Feldfrüchte vor Diebstählen zu bewahren.

6. Dezember 1916

bast_06_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1916

Die Gemüsediebstähle nehmen in Höhscheid trotz der fortgeschrittenen Jahreszeit kein Ende.

   Höhscheid. Gemüsediebstähle. Trotzdem die Felder
und Gärten fast verödet daliegen, wird in ihnen immer noch
gestohlen. Der Winterkohl ist jetzt die Beute nächtlicher Streif-
züge. Was früher im Winter die hungrigen Hasen verübten,
das kommt jetzt auf das Konto hungriger Menschen. In den
letzten Nächten wurden auf den Feldern und in den Gärten
an der Katternbergerstraße erhebliche Mengen dieses beliebten
Gemüses gestohlen. Wie wir hören, wollen die Geschädigten
jetzt Nachtwachen aufstellen.