14. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1918

Ankündigung der Ausstellung „Mutter und Säugling“ in Wiesdorf

               Ausstellung
        „Mutter und Säugling“
    Vom 17. Februar 1918 an findet im Saale
des Herrn Fritz Lützenkirchen, „Wiesdorfer
Hof“, Düsseldorferstrasse, die Ausstellung
   „Mutter und Säugling“
statt. – Sie ist geöffnet: Sonntags von 11 Uhr
an und werktags von 1 Uhr an bis abends 8 Uhr.
   Personen unter 17 Jahren haben nur in Be-
gleitung Erwachsener Zutritt.
   Das Eintrittsgeld beträgt 30 Pf[enni]g für die
Person. – Vereine, die mit mindestens 30 Mit-
gliedern die Ausstellung geschlossen besuchen
wollen, zahlen 15 Pf[enni]g für die Person. Bezügl[iche]
Anmeldungen sind an die Ausstellungsleitung
zu richten.

Weiterlesen

17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

7. Kriegsanleihe wird beworben

Frauen! Mütter!
Wer von uns allen möchte es nicht lieber
sehen, wenn man statt der Granaten Sensen
Schmieden und Maschinen bauen könnte!
Aber dazu gehören Frieden und Ruhe im Land.
Weiterlesen

17. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Oktober 1917

Ein Aufruf an die Frauen und Mütter.

Frauen! Mütter!

Wer von uns allen möchte es nicht lieber
sehen, wenn man statt der Granaten
Sensen schmieden und Maschinen bauen
könnte! Aber dazu gehört Frieden und
Ruhe im Lande. Und die drüben wollen uns
das nun ei[n]mal nicht gönnen. Habt Ihr nicht
gelesen, wie sie uns mit unserem ehrlichen Frie-
densangebot ausgelacht haben?

Weiterlesen

13. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1917

Die Mutter dreier aktiver Soldaten wettert gegen die männlichen Unterstützer der sogenannten Vaterlandspartei, welche sich für eine Fortsetzung des Krieges einsetzen, aber nicht selber an der Front zu stehen bereit sind. Sie fordert einen Zusammenschluss von Müttern um sich gegen den Krieg einzusetzen.

            Die Mütterpartei.
   „Gegen die sogenannte Vaterlandspar-
tei möchte ich“ – so schreibt eine Mutter in einem aus-
wärtigen Blatte – „eine Mütterpartei gründen. Alle
Mütter sollten zusammentreten und ihre Stimmen erheben, da-
mit möglichst schnell dieses gegenseitige Morden aufhören
möchte. Diejenigen Männer aber, die jetzt ihre Unterschrift
unter den Aufruf der sogenannten Vaterlandspartei setzen, da-
bei aber selbst noch im militärpflichtigen Alter stehen, diese
Herren, die haben klug reden. Warum gehen sie nicht
selbst hinaus, um unsere Söhne in den Schützengräben
abzulösen? Und wenn sie schon hierzu zu schwächlich sind, –
das scheint mir aber gerade bei einigen der Hauptschreier gar
nicht der Fall zu sein –, warum ziehen sie nicht freiwillig den
bunten Rock an, um als Krankenträger oder Sanitätssoldaten
an der Front ihre Schuldigkeit zu tun. Meine drei Söhne
stehen seit drei Jahren im Felde, meine Haare sind darüber
grau geworden, aus der Angst und Furcht komme ich nicht her-
aus, kommt ein Telegraphenbote ins Haus, sehe ich ihm mit
Zittern und Zagen entgegen, – und da fordern die Herren
von der Vaterlandspartei noch Fortsetzung des Krieges?
Alle Mütter müßten sich dagegen erheben. Soll ich die Leute
bei Namen nennen, die sich so gegen die Mütter versündigen,
selbst aber zu Hause im Sichern sitzen? Wir sehen sie ja täglich
auf der Straße, die sich Führer der Alldeutschen nennen,
anderer Mütter Kinder hinausgehen sehen, aber selbst hinter
dem Ofen sitzen. Die haben klug reden für einen deutschen
Frieden. Wie sie selbst handeln, ist aber nichts weniger als
deutsch.

26. September 1916

BAST_26_09_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1916

Eine wirklich „merkwürdige Geschichte“

   Solingen. Eine merkwürdige Geschichte. Am
Montagmorgen ereignete sich in den Anlagen beim Hause des
Oberbürgermeisters ein aufregender Vorfall, der bis jetzt noch
nicht aufgeklärt ist. An den auf einer Bank sitzenden Schleifer
Ernst Kl. von hier trat eine schwarz gekleidete Frau mit der
Bitte heran, ihr Kind, das sie auf dem Arme trug, für kurze
Zeit zu verwahren, da sie einen Gang tuen müsse, wohin sie
das Kind nicht mitnehmen könne. Kl., ein gutmütiger Mann,
älterer Junggeselle, ging auf den Vorschlag ein und übernahm
die Wartung des Kleinen. Es dauerte eine Stunde und weit
darüber und Kl. saß geduldig im Sonnenschein und beruhigte
das Kind, das nicht soviel Geduld wie sein neuer Pflegevater besaß
und kräftig und laut nach seiner Mutter verlangte. Diese
aber war anscheinend froh, das Kind los zu sein, denn sie ließ
sich auch nach Verlauf einer weiteren Stunde nicht sehen.
Naturgemäß bildete sich bald um den so plötzlich zum Pflege-
vater gewordenen Junggeselle ein Kreis von Neugierigen,
denen er die Geschichte erzählte. Ein Mann aus dem Kreise
erklärte sich bereit, das arme Würmchen mit nach Hause zu
nehmen. Kl. willigte freudig ein und war froh, die ungewohnte
Last los zu werden. Die Polizei wird wohl Licht in das
Dunkel des Vorfalles bringen. Zweifellos handelt es sich um
eine Frau oder ein Mädchen, die sich aus irgendwelchen
Gründen ihres Kindes entledigen wollte.

29. August 1915

19150829_VergesseneMütter_63

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. August 1915

Die einsamen und unversorgten Mütter dürfen nicht vergessen werden.   

           Von vergessenen Müttern.
   Die Zahl der Mütter, deren Söhne gefallen
sind und die vielfach schlimmer daran sind, als
Frau und Kinder, weil ihnen nicht selten im
Sohn ihre einzige Lebensstütze und ihre ganze
Lebenshoffnung entrissen worden ist, ist unge-
heuer groß, wie die bereits jetzt unter der Hand
gemachten Zählungen ergeben haben, größer noch
als die der Witwen. Im Jahre 1910 kamen
auf eine Bevölkerung von 65 Millionen Men-
schen 2,6 Millionen Witwen. Selbst wenn der
Krieg diese Zahl um 100 000 vermehren würde,
was nach den jetzigen statistischen Feststellungen
noch zu groß gegriffen ist, so wird diese Zahl
ganz bedeutend überschritten durch die Zahl
der Mütter, die durch den Krieg ihre Söhne
verlieren, denn es stehen ungefähr viermal so
viel unverheiratete den verheirateten Gefallenen
gegenüber. Wir hatten unter den zweieinhalb
Millionen Witwen nach der Volkszählung ca.
300 000, die unter 50 Jahre alt waren, also
über 2 Millionen ältere Frauen. Man darf
annehmen, daß die Mehrzahl dieser Erhalter
der Witwen „die Söhne“ waren. Aus diesen
Zahlen sieht uns eine große Mütternot an. Die
Versorgung dieser älteren Frauen ist um so
schwieriger, da meistens der eigene Erwerb durch
Alter und Verbrauchtsein durch das Leben aus-
geschlossen sein wird. Es sind das alle die
Mütter, die oft unter größter Selbstaufopferung
und unter Hingabe eines Kapitals, das ihren
Lebensabend hätte von Sorgen befreien können,
die Ausbildung der Söhne für einen Beruf er-
möglichten, unter der Voraussetzung, daß diese
Söhne später für ihren Lebensunterhalt weiter-
zusorgen in der Lage wären, sobald sie, dank
ihrer guten Ausbildung, eine gut bezahlte Stel-
lung erreicht hätten. In allen Fällen, wo die
Mütter so handelten, und es sind ihrer sehr
viele, stehen sie heute hilfslos und unversorgt
einem trostlosen Alter gegenüber. Es ist eine
Ehrenpflicht des deutschen Volkes, die Mütter
seiner Helden nicht zu vergessen und denen, die
ihr Bestes dem Vaterlande opferten, den Lebens-
abend frei von schwerster wirtschaftlicher Not
zu gestalten.

22. Februar 1915

BAST_22_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1915

Hinweis auf drei Informationsveranstaltungen zur Berufsausbildung für Mädchen.

Ueber die Berufswahl der Mädchen.
   Man schreibt uns:
   Der 27. Frauen- und Mädchenabend ist am Dienstag, den
23. Februar in der Volksschule an der Katternbergerstraße. Die
Veranstaltung beginnt um 8¼ Uhr. Das Thema lautet:
„Ueber die Berufswahl der Mädchen“.
   Manche Eltern, deren Töchter demnächst aus der Schule
entlassen werden, legen sich jetzt die Frage vor: „Was soll
unsere Tochter werden?“ Schon in Friedenszeiten ist
die Beantwortung nicht leicht, doppelt schwer ist sie jetzt, da die
Kriegszeit auch im beruflichen Leben so manche Umwälzungen
hervorgerufen hat. Wir glauben deshalb, durch die Veran-
staltung von 3 Vorträgen über die Berufswahl der Mädchen
manchen Müttern einen Dienst zu erweisen. Die fachkundige
Rednerin denkt vor allem an die Mädchen mit Volksschulbildung
und spricht im ersten Vortrag über die Berufe für Mäd-
chen im allgemeinen und über die Frau im Hand-
werk, im 2. Vortrag über den hauswirtschaftlichen
Beruf und im 3. Vortrag über den kaufmännischen
Beruf. Es wird empfohlen, alle drei Vorträge zu besuchen.
Der 2. Vortrag wird voraussichtlich am 2. März, der dritte am
10. März gehalten.

18. Januar 1915

BAST_18_01_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1915

Vorankündigung für den 23. Frauen- und Mädchenabend in Solingen

     Solingen. „Mutter und Kinder während der
Kriegszeit“ lautet das Thema, über das beim 23. Frauen-
Mädchenabend am Dienstag, den 19. Januar 8¼ Uhr abends,
in der Volksschule an der Katternbergerstraße Oberlehrerin
Schubert-Remscheid sprechen wird. Zum Besuche des
Abends werden besonders alle Mütter dringend eingeladen,
da die zu behandelnden Fragen für sie besonders wichtig sind.
In sehr vielen Familien fehlt jetzt der Vater, fehlt sein Einfluß
auf die Kinder. Die Mutter, der die ganze Verantwortung für
die Erziehung zufällt, hat es besonders den heranwachsenden
Kindern gegenüber oft nicht leicht. Nach dem Vortrag kommen
Musikstücke und vaterländische Gedichte zum Vortrag.