14. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1917

Schwierigkeiten im Verkehr mit dem verschiedenen städtischen Notkleingeld

                   Städtische Kriegsmünzen.
   Wie anderswo, so gibt es auch in unserer Gegend kaum noch
eine Gemeinde, die nicht schon im Besitze von städtischen Geldmünzen
ist, oder die die Prägung solcher Münzen nicht vorbereitete. Nach-
dem Elberfeld und Barmen vorangegangen sind, ist ihnen bald die
Stadt Solingen gefolgt, und auch der Landkreis hat be-
schloßen, eigenes Geld in Kurs zu bringen. Die Gemeinden
Ohligs, Wald, Gräfrath und Höhscheid werden
Münzen mit ihren Stadtwappen anfertigen lassen. Als dieser Be-
schluß in den einzelnen Stadtverordnetenkollegien gefaßt wurde, er
örterte man auch die Frage, ob die Kursfähigkeit der städtischen
Münzen nicht auf einen größeren Kreis von Gemeinden
ausgedehnt werden könne. Als Grundsatz wurde dabei aufgestellt,
nur mit solchen Nachbargemeinden zu verhandeln, die Metall-
münzen haben anfertigen lassen. Eine Einigung zwischen der
Stadt Solingen und dem Landkreise ist schnell erzielt worden,
während die Verhandlungen mit den Nachbargroßstädten Elberfeld
und Barmen noch nicht zum Abschlusse gebracht sind.

Weiterlesen

11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Endlich ist das lange ersehnte städtische Kleingeld in Solingen eingetroffen

          Das städtische Geld ist da!
   Einen Seufzer der Erleichterung wird die Geschäftswelt
und auch das kaufende Publikum bei dieser Nachricht ausstoßen,
denn der Mangel an Kleingeld hatte nachgerade unhaltbare
Verhältnisse gezeitigt. Endlich ist die erste Lieferung der städti-
schen Fünfzigpfennigstücke hier eingetroffen und sofort
in Verkehr gegeben worden. Das neue Geldstück macht einen
ganz passablen Eindruck. Es ist größer als ein Zehnpfennig-
stück und daher nicht leicht mit einem solchen zu verwechseln.
Auf der Vorderseite befindet sich als Wahrzeichen unserer
Klingenstadt ein Schwert mit der Umschrift „Gut für fünfzig
Pfennige“. Die Rückseite zeigt den Kopf des Bergischen Löwen
und die Umschrift: „Stadt Solingen, Kriegsgeld
1917“. Wenn in einigen Tagen die gesamte bestellte Münzen-
menge in den Verkehr gebracht ist, werden wohl die Klagen
über Mangel an Wechselgeld nach und nach verstummen.

4. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1917

Wegen Lieferschwierigkeiten vorerst doch kein städtisches Kleingeld in Solingen

   Solingen. Kleingeldkalamität. Die beschlossene
Herausgabe städtischer 50-Pfennig-Stücke verzögert sich, weil
die in Frage kommenden Betriebe mit derartigen Aufträgen so
überhäuft sind, daß die Lieferung erst in einigen Wochen
möglich sein wird.

4. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1917

Die Gemeinden des Kreises Solingen wollen Fünfzigpfennigstücke aus Zink zur Behebung des Kleingeldmangels herstellen lassen

                         Städtisches Geld.
   Um dem Mangel an Kleingeld abzuhelfen, wollen die Ge-
meinden des Kreises Solingen dem Beispiele anderer Städte
folgen und Fünfzigpfennigstücke aus Zink herstellen lassen. Jede
Gemeinde wird eine Anzahl Geldstücke die mit ihrem Wappen
versehen sind, anfertigen lassen. Die Geldstücke sollen in allen
Gemeinden des Kreises kursfähig sein, jedoch muß jede Gemeinde
das von ihr ausgegebene Geld zum Schluß einlösen. Mit der
Stadt Solingen soll ein Abkommen getroffen werden, daß
auch dort das Geld der Gemeinden des Kreises in Verkehr ge-
bracht werden kann. Selbstverständlich gilt dann das Solinger
Stadtgeld auch in den Gemeinden des Landkreises.
   Die Gemeinde Gräfrath wird vorläufig zehntausend Geld-
stücke im Werte von 50 Pfennig herstellen lassen. Die Anfer-
tigung von tausend Geldstücken wird je nach Ausführung
16 – 20 Mark betragen.

17. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. März 1917

Aufruf gegen das Horten von Kleingeld

Bekanntmachung.
Der Mangel an Kleingeld im Umlauf ist nachge-
rade zu einem Hemmnis im Zahlgeschäft geworden,
das allen Geschäftsverkehr große Schwierigkeiten be-
reitet. Die Erscheinung kann nur auf unnötige Auf-
speicherung der Kleinmünzen in Privathand zurückge-
führt werden, keinesfalls aber auf zu geringe Ausgabe
seitens der berufenen Stellen, weil die Ausprägung
reichlicher als je war. Ich bitte daher die Kreisein-
gesessenen Kleinmünzen zum Nachteile des Wirtschafts-
lebens nicht zurückzuhalten. Es liegt dazu nicht der
geringste vernünftige Grund vor; der Metallwert
des Kleingeldes steht in gar keinem Verhältnis zum
Nennwerte.
Wer das Kleingeld festhält und aufspeichert, macht
sich nicht nur einer höchst unpatriotischen Handlungs-
weise schuldig, indem er dadurch unnötige Schwierig-
keit schaffen und vermehren hilft, er setzt sich auch
empfindlicher Strafe aus.
Schleiden, den 10. März 1917
Der c[ommissarische] Königliche Landrat,
Graf von Spee, Regierungsrat

24. November 1916

1916-11-24-03

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. November 1916

Einpfennigstücke bestehen demnächst aus Aluminium

Hilden, 24. Nov. Demnächst werden Einpfennig-
stücke aus Aluminium hergestellt. In der gestrigen Bun-
desratssitzung wurde der Entwurf zu einer entsprechenden
Bekanntmachung angenommen

28. Januar 1916

19160128_Geld_213

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Januar 1916 

Neue 10-Pfennig-Stücke sind im Umlauf.  

    – Die neuen eisernen Zehnpfennigstücke 
sind soeben in den Verkehr gelangt. Sie
werden die Kleingeldnot völlig beseitigen,
die bereits durch die eisernen Fünfpfenniger
wesentlich gemildert worden war. Die Sorge,
daß die neuen Münzen als Kriegsandenken
in größeren Umfange zurückbehalten werden
könnten, erscheint unbegründet. Das eiserne
Geld rolliert in einem so starken Strome,
daß es für niemand eine Seltenheit dar-
stellt. Man sagt sich auch allgemein, daß es
zum Sammeln noch reichlich Zeit ist, wenn
das Kleingeld nach Friedensschluß wieder
Einziehung gelangt.

8. Januar 1916

BAST_08_01_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1916

Eiserne Zehnpfennig-Münzen geplant

Solingen. Die eisernen Kriegs-Zehn-
pfennige. Wie wir erfahren, sind die Vorbereitungen zur
Vermehrung des Kleingeldes für den Zahlungsverkehr durch
Ausprägungen von eisernen Zehnpfennigstücken bereits soweit
getroffen, das die Herstellung bald in Angriff genommen
werden kann. Voraussichtlich dürften die neuen Geldstücke
schon in einigen Wochen in reichlichen Mengen in den Verkehr
kommen und die Ausprägung im Rahmen der vom Bundesrat
festgelegten höhen nach Maßgaben des im Geldverkehr vor-
handenen Bedürfnisses fortgesetzt werden.

30. Dezember 1915

1915-12-30

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Dezember 1915

Die neuen Zehnpfennigstücke werden in einer Höhe von zehn Millionen Mark hergestellt – spätestens zwei Jahre nach Friedensschluss sollen sie wieder außer Kurs gesetzt werden

Hilden, 30. Dez. Die Bundesratsverordnung über die „eisernen Groschen“ wird jetzt vom Reichskanzler amtlich veröffentlicht. Es geht daraus hervor, daß Zehnpfennigstücke aus Eisen bis zu Höhe von zehn Millionen Mark hergestellt werden sollen. Die eisernen Zehnpfennigstücke werden zu 280 Stück aus einem Kilogramm ausgebracht. Diese Stücke sind spätestens zwei Jahre nach Friedensschluß außer Kurs zu setzen.

24. Dezember 1915

1915-12-24-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. Dezember 1915

Aufklärung über die neuen Zehnpfennigstücke

Hilden, 24. Dez. Ueber das Aussehen des neuen Zehnpfennigstücks, dessen Ausprägung aus Eisen vom Bundesrat, wie gemeldet, beschlossen ist, verlautet folgendes: Während das eiserne Fünfpfennigstück am Rande gerippt war, wird das eiserne Zehnpfennigstück einen glatten Rand aufweisen. Ferner wird der Adler des neuen Zehnpfennigstücks nur die Größe desjenigen eines Fünfpfennigstücks haben. Man mußte diese Verkleinerung des Adlers vornehmen, da man um diese herum einen Perlenkranz legen will, um auf diese Weise jeder Verwechselung vorzubeugen. Die Vorderseite des eisernen Zehnpfennigstücks wird im übrigen genau so aussehen wie bei den eisernen Fünfpfennigstücken, d.h. die Zahl steht in der Mitte, darunter „Pfennig“ und die Jahreszahl und am oberen Rand prangt die Aufschrift „deutsches Reich“. Wenn man auch an maßgebender Stelle die dringende Notwendigkeit des schnellen Herausbringens der neuen Münze durchaus erkennt, so wird doch aus technischen Gründen noch einige Zeit vergehen bevor die neue Münze in den Verkehr kommt.

23. Dezember 1915

1915-12-23-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. Dezember 1915

In den Verkehr gekommene Fünfpfennigstücke werden nun neu als Zehnpfennigstücke geprägt

Hilden, 22. Dez. Nachdem vor einigen Wochen eiserne Fünfpfennigstücke in den Verkehr gekommen sind, werden nunmehr auch eiserne Zehnpfennigstücke ausgeprägt werden. In der gestrigen Sitzung des Bundesrates wurde ein dahingehender Beschluß gefaßt.

2. November 1915

BAST_02_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1915

Einführung und Herstellung der ersten eisernen „Kriegsmünzen“

  Der eiserne „Kriegssechser“ .
   Die ersten eisernen „Kriegssechser“ sind in Verkehr ge-
geben worden, aber nur wenige haben sie bisher gesehen. Die      
ersten Millionen dieses neuen Geldstückes kommen eben sogleich
in feste Hand und erfüllen nicht den Zweck, den Kleingeldbestand
zu stärken. Sie haben ja den Wert als Kriegsgedenkmünze
für das Publikum. Hundert Millionen Kriegssechser sollen in
Verkehr gebracht werden, ungezählte Millionen von ihnen wer-
den in Sammlungen und Kriegserinnerungsschachteln ver-
schwinden, und viele weitere Millionen werden wohl zu
Schmuckstücken verarbeitet und in der geschäftigen Industrie zu
Kriegsgedenkgegenständen verwandt werden. Die eisernen
Geldstücke machen einen recht kriegsmäßigen Eindruck. Sie
sind nicht blank, sondern stumpf, eisenschwarzgrau. Von den
Nickelsechsern unterscheiden sie sich durch ihren gerippten
Rand, aber nicht durch das Gewicht. Da kleine Münzen im
Massengeldverkehr nicht gezählt, sondern gewogen werden,
war das gleiche Gewicht eine Notwendigkeit. Der Nickelmangel
ist der Vater des Kriegssechsers. Früher hat man nicht daran
denken können, den so leicht rostenden Stahl zu Scheidemünzen

Weiterlesen

21. Oktober 1915

BAST_21_10_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Oktober 1915

Neue 5 Pfennig Münze: Eisen statt Nickel

   Solingen. Das erste Eisengeld ist jetzt in den
Verkehr gebracht. Aeußerlich sind die neuen 5-Pfennig-
Stücke von den alten Nickelstücken nicht zu unterscheiden.
Erst bei genaueren Vergleichen bemerkt man ihre dunklere
Färbung, ihren geringeren Glanz und das Hauptunter-
scheidungsmerkmal – die Riffelung des Randes. Die Prä-
gung der Rückseite zeigt den Adler der Nickelstücke mit dem
Münzzeichen A, die Vorderseite hat im oberen Halbkreis nur
die Worte „Deutsches Reich“. Das Wort „Pfennig“ steht gerad-
linig unter der Wertangabe 5, darunter im Halbkreis die
Jahreszahl 1915.

28. August 1915

1915 08 28

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Februar 2015

In Zukunft werden Fünfpfennigmünzen aus Eisen angefertigt

Hilden, 28. August. Der Bundesrat hat in seiner gestrigen Sitzung den Entwurf einer Bekanntmachung, betreffend die Ausprägung von Fünfpfennigstücken aus Eisen, angenommen. Die Nachfrage nach Nickelmünzen ist im Zusammenhang mit den Rückwirkungen des Krieges außerordentlich gestiegen, da große Mengen der kleinsten Münzen in den von unsern Truppen besetzen feindlichen Landesteilen umlaufen und dort festgehalten werden. Die Verwendung von Nickel und Kupfer zu neuen Ausprägungen ist gegenwärtig unratsam, so daß die Herstellung von Münzen aus Eisen als vorübergehende Aushilfe sich empfiehlt, um eine angemessene Ausstattung des Verkehrs mit kleinen Zahlungsmitteln zu erleichtern.

13. August 1915

19150813_Münzen_46

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. August 1915

Münzen aus Kupfer und Nickel werden vorerst nicht der Metallsammlung zugeführt.

     –    Keine Einziehung der Nickel- und
Kupfermünzen. Hier und da war angeregt wor-
den, unsere Nickel- und Kupfermünzen aus dem
Verkehr zu ziehen, sie der Metallsammlung, die
in erfreulicher Weise von Tag zu Tag wächst,
zuzuführen und so für die Kriegszwecke nutzbar
zu machen. Nach Erkundigung in der König-
lichen Münze zu Berlin kann die „Voss. Ztg.“
mitteilen, daß dieser Gedanke auch von den
zuständigen Stellen erwogen worden ist, daß
er aber vorläufig aus verschiedenen Gründen
als unnötig und unausführbar angesehen wird.
Die Nickelmünzen würden von vornherein für
diesen Zweck unbrauchbar sein, da sie zu 25
v. H. mit Kupfer legiert sind und die Scheidung
zu kostspielig werden würde. Auch die Kupfer-
münzen sind mit Zinn (4 v. H.) und Zink
(1 v. H.) gemischt. Zudem würde es bedenklich
und wirtschaftlich nur sehr schwer möglich sein,
die kleinen Scheidemünzen aus dem Verkehr
zu ziehen und durch Münzen aus anderem
Material zu ersetzen.