14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Etwas mehr Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Heute waren die Zufuhren auf dem Gemüsemarkt etwas
reichlicher. Die Zentrale hatte Möhren und Bohnen beschafft.
Elf Landwirte waren mit Fuhren erschienen, und der untere
Kreis hatte Birnen gesandt. Die Preise waren diese: Bohnen,
je nach Qualität, 60, 70 und 75 Pf[enni]g, Möhren 22 Pf[enni]g, Weiß-
kohl 26 Pf[enni]g, Rotkohl 30 Pf[enni]g und Wirsing 30 Pf[enni]g das Pfund.
„Kreisbirnen“ kosteten 26 bis 35 Pf[enni]g, während der Privat-
handel 45 bis 50 Pf[enni]g forderte. Gegen 10 Uhr traf von der
Zentrale noch eine Sendung Pflaumen ein. Nach einer Ver-
fügung der Reichsgemüsestelle dürfen Möhren vom 4. August
ab nur noch ohne Kraut zum Verkauf gebracht werden. Die
Gemüsezentrale kümmert sich aber anscheinend auch nicht um
die selbsterlassenen Verordnungen, denn die Feldmöhren, die sie
uns heute zugeschickt hatte, trugen dicke Krautbüschel. Endlich
scheint die Reichsgemüsestelle mit der Beschlagnahme des Weiß-
kohls Ernst machen zu wollen. Wie verlautet, soll die Beschlag-
nahme für Mitte September ausgesprochen werden. Wann
wird die Beschlagnahme des Dauerobstes folgen?

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Möhren auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Heute gab es in der Markthalle Möhren. An jeden
Händler waren 3 Zentner abgegeben worden. Das Pfund
weiße Möhren kostete 24 Pf[enni]g, das Pfund rote 40 Pf[enni]g.
Der Andrang zum Möhrenverkauf war natürlich besonders stark,
um so mehr, als die andern Gemüse sehr teuer waren. Der
Spinat kostete das Pfund 1 Mark; er ist also wieder im Preise
gestiegen. Außerdem gab es noch Kopfsalat, Salatgurken und
Zwiebeln. Die Preise für diese frischen Gemüse, deren Nähr-
wert nicht sehr hoch ist, sind so hoch, daß ein Arbeiter gar nicht
daran denken kann, sie zu kaufen. Auf dem Neumarkt wurden
Seefische zu den alten hohen Preisen verkauft.

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Großer Andrang auf Solingens Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte herrschte ein großer Andrang
von Käufern. Mehr als 500 Frauen standen vor der Markt-
halle und begehrten Einlaß. Die letzten der wartenden Käufe-
rinnen standen bis auf die Kölnerstraße. Die Marktpolizei hatte
angeordnet, daß der Vordereingang der Halle als Zugang
und die hintere Tür als Ausgang dienen solle. Trotz des
großen Andrangs und trotzdem nur ein Beamter anwesend
war, vollzog sich der Anmarsch der Hausfrauen in voller Ord-
nung. Die Stadt trat wieder als alleiniger Verkäufer auf, da
kein Landwirt erschienen war. Durch die Händler ließ die
Stadt gelbe und rote Möhren verkaufen; die gelben kosteten
15 Pf[enni]g und die roten 35 Pf[enni]g das Pfund. Außerdem wurden
Zwiebeln das Pfund für 20 Pf[enni]g und Klippfisch das Pfund für
2,40 Mark verkauft. Vor der Markthalle wurden Schollen
das Pfund für 60 und 75 Pf[enni]g und ein kleines Quantum
Kabliau das Pfund für 2 Mark verkauft. Die Ware ging flott
ab, hoffentlich erhält die Stadt bald von den riesigen Herings-
mengen, deren Fang vor einiger Zeit gemeldet wurde. Die
Heringe sind im Verhältnis zu den kleinen Schollen im Haus-
halt der „kleinen Leute“ besser zu gebrauchen.

14. Februar 1917

14021917-obst

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Februar 1917

Ernennung des Kommissionärs der Reichsstelle für Obst und Gemüse im Kreis Schleiden

Ich bin zum Kommissionär der Reichsstelle für
Obst und Gemüse ernannt worden. Ich ersuche daher
diejenigen, welche in diesem Jahre vertraglich
Kohl, Rüben, Kohlrüben,
Möhren und Zwiebeln
anbauen wollen, sich mit mir in Verbindung zu setzen.
Ich bemerke, daß die Verträge gleich mit festen Preisen
zur LIeferung im Herbst 1917 abgeschlossen werden.
M. Levano, Commern

6. Dezember 1916

bast_06_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1916

Höhscheid senkt die wöchentliche Kartoffelration. Als Ersatz gibt es Möhren und Steckrüben.

       Stadtgemeinde Höhscheid.
   Zufolge höherer Anordnung wird hierdurch bestimmt, daß von
heute ab nur noch 5 Pfund Kartoffeln für die Person und Woche
verbraucht werden dürfen. Als Ersatz für die gekürzten 2 Pfund Kar-
toffeln werden 4 Pfund Steckrüben oder 4 Pfund Möhren verabreicht.
Möhren und Steckrüben sind auf die Ende dieser Woche zur Aus-
gabe gelangenden Möhrenkarte in den Geschäften bezw. bei den
Händlern im Kleinverkauf zu haben und kosten: Steckrüben das
Pfund 5½ Pf[enni]g, Möhren das Pfund 9 Pf[enni]g.
   Kartoffeln, Steckrüben oder Möhren dürfen von den Händlern
nur für eine Woche verabreicht werden.
   Die Kartoffelkarten gelten von heute an nur noch für die Person
auf 5 Pfund wöchentlich.
   Ferner wird noch besonders darauf aufmerksam gemacht, daß die
Einwohner, welche auf Bezugsscheine ihre Kartoffeln eingekellert
haben, oder die bei den letzten Verkäufen ein oder mehrere Zentner
Kartoffeln bezogen haben, auch nur pro Kopf und Woche 5 Pfund
Kartoffeln verbrauchen dürfen und Rüben und Möhren bei den
Händlern auf Karte für je eine Woche erhalten können.
   Die Regelung des Kartoffelverbrauches der Selbstversorger
bleibt vorbehalten, jedoch wird erwartet, daß sie schon jetzt ihren
Verbrauch an Kartoffeln, Rüben oder Möhren im Verhältnis und
dem Rahmen der obigen Festsetzung halten.

25. November 1916

25111916-ausfuhrverbot-fuer-kohlrueben

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. November 1916

Ausfuhrverbot für Kohlrüben und Möhren

Bekanntmachung
betreffend

Ausfuhrverbot für Kohlrüben und Möhren.
Auf Grund der Bundesratsverordnung über die

Errichtung von Preisprüfungsstellen und die Ver-
sorgungsregelung vom 25. September 1915 in der
seit dem 7. Juli 1916 geltenden Fassung sowie auf
Grund des § 4 der Verordnung über Höchstpreise
für Rüben vom 26. Oktober 1916 (veröffentlicht im
Kreisblatt Nr. 89) wird für den Kreis Schleiden
folgendes angeordnet:
§ 1. Die Ausfuhr von Kohlrüben (Wruken,
Bodenkohlrabi, Steckrüben) und Möhren aller Art
aus dem Kreise Schleiden ist ohne meine besondere
schriftliche Erlaubnis verboten.
Weiterlesen

21. November 1916

bast_21_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1916

Wenig Neues vom Wochenmarkt in Solingen

                            Vom Wochenmarkt
… Mit dem heutigen Tage wird der Markt wieder in der
Halle abgehalten. Die Zufuhr war der Jahreszeit entsprechend
gut, soweit Wintergemüse in Betracht kommt. Die Verkaufs-
stände der Metzger, Käse- und Geflügelhändler auf der Galerie
standen öde und leer. Die Preise standen auf der alten Höhe
Für alle Rübensorte einschließlich rote Möhren hat die
Reichsverteilungstelle für Gemüse und Obst den höchstpreis
auf 4 Mark für den Zentner freigesetzt. Auf unserm Markte
stand aber der Preis auf 15 bis 22 Pf[enni]g für das Pfund, während
weiße Rüben 10 Pf[enni]g kosteten. Der Preis für Schellfische hat
einen starken Preissturz erfahren. Von der bisherigen schwin-
delnden Höhe von 2 Mark und mehr ist er auf 1,30 Mark
gefallen. Aber auch dieser Preis ist noch so hoch, daß Fische
als Nahrung für Arbeiter kaum in Betracht kommen können.

18. November 1916

bast_18_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. November 1916

Aufgrund des beginnenden Winterwetters gab es nicht viel Auswahl auf dem Wochenmarkt in Solingen.

        Vom Wochenmarkt.
   Dem eingetretenen Frostwetter und der vorgeschrittenen
Zeit entsprechend, war der heutige Markt nicht sehr gut be-
schickt. Erdkohlrabien waren in größeren Mengen angefahren.
Der Zentner wurde für 6,75 Mark verkauft. Dieser Preis ist
ganz erheblich niedriger als der auf dem letzten Markte gefor-
derte, wo bekanntlich der Zentner noch 12,50 Mark im Klein-
verkauf kostete. Zwiebeln kosteten das Pfund immer noch
30 Pf[enni]g. Möhren wurden zu 15 und 18 Pf[enni]g das Pfund ver-
kauft. Weiße Rüben kosteten 10 Pf[enni]g das Pfund, Aepfel standen
hoch im Preise; sie kosteten bis 60 Pf[enni]g das Pfund.

4. November 1916

04111916-moehren

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. November 1916

Kaufgesuch für Gemüse

Möhren,
Steckrüben,
Kohlrabien

in Sammelladungen von 5- bis
10 000 kg oder auch zentner-
weise zu kaufen gesucht.
Schöller,
Holzsägewerk Wiesgen
b. Schleiden (Eifel).

11. Juli 1916

BAST_11_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1916

Über die preisregulierende Wirkung des städtischen Lebensmittelangebotes auf dem Wochenmarkt in Solingen

                    Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhr von Obst und Gemüse war auf dem heutigen
Markte befriedigend. Die Preise sind im allgemeinen etwas
gesunken. Die Festsetzung der Höchstpreise für Erbsen, dicke
Bohnen und Zuckermöhren war insoweit von Einfluß
auf die Preisbildung, als der Preis für dicke Bohnen von 25
auf 18 Pfennig gesunken ist. Der Preis für Erbsen dagegen
war noch erheblich höher als der festgesetzte Höchstpreis, der 30
bis 34 Pfennig beträgt. Es wurden nämlich 40 bis 50 Pf[enni]g

Weiterlesen