22. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. September 1917

Wechsel von Beschäftigungsstelle oder Wohnort muss zuständigem Einberufungsausschuss mitgeteilt werden

Vermischtes.
(Meldepflicht der Hilfsdienstpflichten.) Die
zum vaterländischen Hilfsdienst Verpflichteten unterlassen
in vielen Fällen noch immer, bei Aufgabe ihrer bis-
herigen Tätigkeit und bei Wechsel ihrer Beschäftigungs-
stelle oder Wohnung spätestens am dritten darauf
folgenden Werktage dem zuständigen Einberufungs-
ausschuß (für den Landwehrbezirk Montjoie in Eupen
auf dem Landratsamt) unter Angabe der neuen Be-
schäftigungstelle oder Wohnung mündlich oder schrift-
lich Mitteilung zu machen. Den Hilfsdienstpflichtigen
ist von dieser Meldepflicht auch in dem ihnen bei
Ausstellung der Meldekarte übergebenen Merkblatte
noch besonders Kenntnis gegeben. Wer diese durch
§7 der Bundesratsverordnung vom 1. März 1917
vorgeschriebene Meldung unterläßt, wird nach § 10
dieser Verordnung mit Geldstrafe bis zu 150 Mark
oder mit entsprechender Haft bestraft. Der Einberufungs-
ausschuß für den Landwehrbezirk Montjoie wird in
Zukunft in allen Fällen des Unterbleibens dieser
Meldung unnachsichtlich die Strafverfolgung der
Säumigen veranlassen. Auf angebliche Unkenntnis
der gesetzlichen Meldepflicht wird in Zukunft keine
Rücksicht mehr genommen werden.

9. Januar 1917

bast_09_01_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1917

Russischer Arbeiter aus Solingen wegen Diebstahl und Verstoß gegen die Meldepflicht zu Gefängnisstrafe verurteilt

   Solingen. Der russische, in der Solinger Industrie be-
schäftigte Arbeiter Anton G. stand vor der Strafkammer unter
der Anklage, ein Paar Schuhe, einem französischen Mitarbeiter
gehörig, gestohlen, und ferner gegen die Kriegsgesetze zur Kon-
trolle feindlicher Ausländer verstoßen zu haben, indem er seiner
täglichen polizeilichen Meldepflicht nicht genügte. Das Schöf-
fengericht hatte ihn zu 3 Monaten 3 Wochen Gefängnis ver-
urteilt. Die Strafkammer bestätigte das Urteil.

5. November 1915

19151105_Meldepflicht_1_12819151105_Meldepflicht_2_128

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. November 1915

Polizeiliche Anmeldungen bei Wohnungswechsel sind geregelt.

             Polizeiliche Meldepflicht.
   Die häufigen Zuwiderhandlungen gegen die
neuen Meldebestimmungen und die hohen Stra-
fen, die sowohl die Wohnungsnehmer als
auch die Wohnungsgeber hierbei treffen, las-
sen es angebracht erscheinen, nachstehend die be-
züglichen Bestimmungen erneut in Erinnerung
zu bringen.
   Reichsdeutsche, welche im Befehlsbereich der
Festung Cöln – vom Siegkreise die Bürger-
meistereien Siegburg, Menden, Troisdorf, Sieg-
lar und Obercassel dauernd oder vorübergehend
(auch besuchsweise) Wohnung nehmen, sind ver-
pflichtet, sich unverzüglich, spätestens innerhalb
12 Stunden nach dem Beziehen der Wohnung
bei der Ortspolizeibehörde persönlich anzumelden

Weiterlesen

12. Oktober 1914

1914 10 12-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 12. Oktober 1914

Meldepflicht für alle zuziehenden Personen.

Bekanntmachung
betreffend
polizeiliche Anmeldung zuziehender Personen.
Auf Anordnung der zuständigen Militärbehörde wird hiermit folgendes zur öffentlichen Kenntnis gebracht:
Alle in Hilden zuziehenden Personen sind verpflichtet, sich binnen 12 Stunden bei der zuständigen Behörde (Meldeamt) anzumelden.
Die Verpflichtung zur Anmeldung liegt sowohl dem Mieter wie dem Vermieter, insbesondere auch dem Vermieter möblierter Zimmer ob.
In gleicher Weise haben alle Gastwirtschaften die ankommenden Fremden binnen 12 Stunden bei der Polizeibehörde anzumelden.
Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnungen werden in Gemäßheit des Abs. 6 des § 9 des Gesetzes über den Belagerungszustand vom 4. Juni 1851 bestraft.
Hilden, den 9. Oktober 1914.
Die Polizei-Verwaltung.
Der Bürgermeister: Heitland.