9. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Januar 1918

Bei der Marine sind vereinfachte Uniformen vorgesehen.

   –  Vereinfachung der Uniform der Marine.
Durch Verfügung des Kriegsministeriums ist
für die Marine die Neuanfertigung von Rök-
ken untersagt worden, wo noch das Tragen des
Rockes üblich war, auch kann an seine Stelle das
Jackett treten, auch kann an dessen Stelle der
Rock als Kriegs- und Straßenanzug getragen
werden, um die Bestände aufzubrauchen. Das
Jackett darf aus allen Arten marineblauer
Stoffe gefertigt werden, die Dienstgradbezeich-
nungen können an Stelle von Ärmelstreifen
durch Achselstücke, für die solche als Baum-
wollgeflecht gewählt werden können, ersetzt
werden.

26. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Dezember 1917

Weihnachten bei der Marine an Bord wird ausführlich beschrieben.

               Weihnachten an Bord.
   Wieder einmal feiern wir Weihnachten, das
deutscheste aller unserer Feste. Auch in den
Wirren des Krieges will der deutsche Strei-
ter nicht auf seine Christtanne verzichten. Im
Ruhequartier und im lehmigen Unterstand
flammen am Heiligen Abend die Kerzen des
Weihnachtsbäumchens auf, das liebende Hand
aus der Heimat geschickt oder treue Kameraden
von stundenlangem Marsch oder Ritt herge-
holt haben. Ebenso feiert man auf See Weih-
nachten in althergebrachter Weise. Wenn zwar
auf vielen kleinen Schiffen die Unbilden der
Witterung das Fest beeinträchtigen, stürmischer
Seegang unsere kleinen Minensuch-, Torpedo-
und Vorpostenboote ziemlich umherwirft, so
daß der Weihnachtsbaum festgebunden werden
muß, so übt dies doch keinen Einfluß auf die
festesfreudige Stimmung aus. Liebesgaben tra-
gen dazu bei, das Festgefühl zu erhöhen und
wenn es auch draußen stürmt und schneit, so
nimmt doch die weihnachtliche Stimmung jeden
Mann an Bord in ihren Bann.

Weiterlesen

1. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1917

Der Solinger Oberbürgermeister Dicke lädt zu einem Vaterländischen Vortrags-Abend über die Seeschlacht am Skagerrak in den Kaisersaal ein. Referent: Oberleutnant Dr. Zowe (Berlin).

Vaterländischer Vortrags-Abend
zu Ehren des Herrn General-Feldmarschall von Hindenburg.
   Zu dem am Dienstag, den 2. 2. Oktober 1917, abends
8 Uhr, im Kaisersaal zu Solingen stattfinden
      Vortrag des Herrn Ober-
      leutnants Dr. Zowe, Berlin
            über
Die Seeschlacht am Skagerrak,
         erläutert durch 120 Lichtbilder,
lade ich die Bürgerschaft ergebenst ein.
   Gestützt auf das reiche Bildmaterial, das zum
grossen Teil vom Reichs-Marine-Amt zur Verfügung
gestellt wurde, wird der Redner die Deutsche Hochsee-
flotte, ihre Kämpfe im Weltkriege und ganz besonders
die Seeschlacht am Skagerrak schildern. In allgemein
verständlicher Weise werden die taktischen und stra-
tegischen Grundfragen zur See behandelt. Die Schil-
derung der grössten Seeschlacht selbst wird viele neue
Gesichtspunkte zur Beurteilung der Leistung unserer
Flotte bringen.
   Der Eintritt ist frei. Kinder unter 14 Jahren können
nicht zugelassen werden.
   Die Bürgerschaft bitte ich um zahlreiche Teilnahme.
                                           Dicke, Oberbürgermeister.

7. September 1917

    

Stadtarchiv Troisdorf, Ansichts- und Postkartensammlung

Karte des Matrosen Karl Heinrich Meffert (1897-1966) an seine Schwester Tina.
Karl Heinrich Meffert war 1917 Matrose der 4. Division auf der S.M.S. Helgoland, einer von vier Großlinienschiffen der Kaiserlichen Marine. Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges nahm die S.M.S. Helgoland gemeinsam mit dem I. Geschwader an den verschiedenen Einsätzen der Flotte teil. Bei einem Werftaufenthalt im April 1917 stieß die S.M.S Helgoland mit der S.M.S. Hindenburg zusammen und wurde leicht beschädigt. Erst im Oktober desselben Jahres kam es zu einem erneuten Einsatz. Es ist also wahrscheinlich, dass sich der Matrose Meffert zum Zeitpunkt des Verfassens der Postkarte in einer der drei kaiserlichen Werften befand.
Seine Schwester Tina wohnte bei dem Ehepaar Heinrich und Katharina Meffert in der Kirchstraße 1 in Oberlar.

Marine-Post

An
Fräulein Tina
Meffert
in Oberlar b. Troisdorf
Kirchstr. 1. Bez[irk]. Köln

S.M.S. Helgoland, den 7.9.17 

Liebe Schwester!
Deine liebe Karte soeben
dankend erhalten. Schreibe
mir mal ob schon ein
Brief von mir auf gewesen
ist, als er zu Hause ankam.
Danke auch bestens für die
Grüße von Deinen Freundinnen
und erwidere dieselben. Mit
herzlichem Gruß dein Bruder Karl. 

Abs. Matr[ose] Karl Meffert
S.M.S. Helgoland. 4. Div[ision].

13. Dezember 1916

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 27968.

Dr. Rosen, Assistenz-Arzt auf der S.M.S. Thüringen, dankt dem Landeshauptmann Ludwig von Renvers sowie dem Provinzialausschuss und der Provinzialverwaltung für die übersandten Weihnachtsgeschenke und -grüße.

[Vorderseite]
S.M.S „Thüringen“, den 13. Dezember 1916.
 
An den
Landeshauptmann der Rheinprovinz
Ritter h[oher] O[rden]
Herrn Dr. von Renvers
Hochwohlgeboren.
 
Euer Hochwohlgeboren bitte ich er-
gebenst, dem Provinzialausschuß und der
Provinzialverwaltung für die mir über-
sandten Grüße und die sehr willkomme-
nen Liebesgaben meinen herzlichsten Dank
[Rückseite]
übermitteln zu wollen. Wenn ich mich
auch nach fast 2 ½ jähriger, ununterbrochener
Tätigkeit an Bord sehr nach meiner Friedens-
stellung zurücksehne, so hoffe ich doch, dass das
Erleben eines zweiten, unsere Seemachtstel-
lung entscheidenden Seesiegs nicht durch ei-
nen vorzeitigen Frieden unterbunden wird.
 
Mit vorzüglicher Hochachtung habe
ich die Ehre zu sein
Euer Hochwohlgeboren gehorsamst ergebener
Dr. H. Rosen
Mar[ine] Ob[er] Ass[istenz] Arzt d[er] Re[serve].

1. Oktober 1916

StaAC_Am-Steuerrad

Postkartenset zum Opfertag für die Deutsche Flotte in Aachen

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Steinbrecht, Postkarten 2: Opfertag für die Deutsche Flotte

Um Spenden für die deutsche Flotte zu sammeln, wurde der 1. Oktober 1916 zum Opfertag für die Deutsche Flotte erklärt. In Aachen wurden aus diesem Anlass u. a. 6 Postkarten mit Scherenschnitten der Aachener Gestalterin Lore Gronau vertrieben. Gedruckt wurden sie von der Aachener Verlags- und Druckerei-Gesellschaft.

Opfertag für die Deutsche Flotte
am 1. Oktober 1916 in Aachen.
6 Marine-Postkarten
nach Original-Scherenschnitten von Lore Gronau – Aachen
Preis 50 Pfennig.

Im Mastkorb. Lore Gronau – Aachen.

Am Steuerrad. Lore Gronau – Aachen.

21. September 1916

BAST_21_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1916

Vorschau auf den Sammeltag für die Marine

                       Der „Marinetag“
   Man schreibt uns:
   Am 1. Oktober werden in ganz Deutschland nach Zu-
stimmung der einzelnen Landesregierungen Sammlungen für
die Marineangehörigen abgehalten. Es werden nach dem all-
gemeinen Plan dann auch in Solingen gegen freiwillige Gaben
überall kleine Abzeichen abgegeben. Die Spenden sollen dienen
zur Beschaffung von Liebesgaben für die Front an Bord und
an Land, für die Unterstützung von Gefangenen und Invaliden
aus den Familien unserer Matrosen. Es ist auch bestimmt, daß
alle, die das Zeichen von dem Opfertage tragen, nicht zu
weiteren Spenden von den Sammlern aufgefordert werden
sollen. So ist es jedem möglich, die einzige Gabe so zu be-
messen, wie es ihm für den guten Zweck nötig erscheint. Alle
Gaben werden an die Zentralstelle der Liebesgaben für die
marine abgeführt, an deren Spitze seit Kriegsbeginn v. Köster
steht. – Es zeige auch jeder Solinger an dem Opfertage ein
warmes Herz und eine freigebige Hand.

19. Juli 1916

19160719_Opfertag_368

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Juli 1916

Ein sogenannter Opfertag soll eingeführt werden.

     –  Opfertag für die Kaiserliche Marine.
Der Deutsche Flottenverein beabsichtigt, zur
Bestreitung der durch die Schlacht vor dem
Skagerrak geschaffenen erhöhten Ansprüche
an die Liebestätigkeit für die Kaiserliche
Marine weitere Gaben im Wege eines im
Herbst abzuhaltenden allgemeinen „Opfer-
tages für die Kaiserliche Marine“ aufzu-
bringen. Die Vorbereitungen hierfür sind
im Gange. Der genaue Tag wird noch
bestimmt.

7. Juni 1916

07061916Skagerrak

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. Juni 1916

Seeschlacht bei Skagerrak

Die größte Seeschlacht der Weltgeschichte.
Die Seeschlacht am Skagerrak, die mit dem glänzen-

den Siege unserer Kriegsschiffe endigte, war sowohl
nach Einsatz der Streitkräfte wie nach ihrer räumlichen
und zeitlichen Ausdehnung die größte Seeschlacht der
Weltgeschichte überhaupt. Die deutsche Hochseeflotte
Stand der Hauptmacht der englischen Kampfflotte gegen-
über, zehn Stunden währte die Schlacht, ihre Front
dehnte sich allmählich auf eine Länge von mehr als
150 km aus. England, das unter dem ersten Ein-
druck des niederschmetternden Schlages die Sprache
verloren zu haben schien, steht sich jetzt zur Bestätigung
seiner von unserer Marineleitung berichteten Verluste
genötigt. Daß es dabei mit Verschleierungen arbeitet,
den Untergang des Großkampfschiffes „Warspite“ zu
leugnen sucht, befremdet uns nicht. Während Eng-
land elf seiner Schiffe mit einem Gesamtgehalt von
117500 Tonnen als verloren angibt, beträgt unser
Verlust nur 23056 Tonnen. Die englischen Verluste
sind in Wirklichkeit größer, als sie von Londoner amt-
licher Stelle angegeben werden. Die englische Marine-
leitung räumt selbst ein, daß von sechs ihrer an der
Schlacht beteiligt gewesenen Kriegsschiffe noch keine
Meldung eingelaufen sei. Dieses Eingeständnis, das
drei Tage nach der Schlacht gemacht wurde, beweist
deutlich, daß die betreffenden Schiffe verloren sind.
Von dem Eindruck, den die Mitteilung der Londoner
Admiralität, die englischen Verluste seien schwer, aber
auch die deutschen seien ernst, auf das Inselvolk ge-
macht hat, ist es schwer, eine Vorstellung zu geben.
Die amtliche Entschuldigung, daß das unsichtige
Wetter den Deutschen zu Hilfe gekommen sei, den
Engländern aber geschadet habe, ist selbst dem eng-
Lischen Volke zu dumm, das doch an Verdrehungs-
künste gewöhnt ist.

27. August 1915

19150827_Wollbedarf_59

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. August 1915

Die Marine meldet keinen weiteren Bedarf an warmer Bekleidung.   

    Der Wollbedarf der Marine reichlich gedeckt.
      Wie die Marineverwaltung mitteilt, ist für
einen etwa kommenden Winterfeldzug der Be-
darf der Marine an warmer Unterkleidung,
namentlich an wollenen Unterjacken, wollenen
Strümpfen, Leibwärmern, Kopfschützern, Ohren-
klappen, Pulswärmern, Kniewärmern, ferner
an Pelzsachen reichlich gedeckt.

21. Dezember 1914

21DezenglischeKüste

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 21.12.1914, Lokalteil.

Ein Gocher Marinesoldat sendet seinem ehemaligen Lehrer einen Kartengruß

Bei dem Angriff auf die englische Küste war auch ein Gocher dabei. Ein früherer Schüler sandte seinem ehemaligen Lehrer folgenden Kartengruß: „Soeben sind wir von der englischen Küste zurückgekehrt. Haben dem Engländer ordentlich eins ausgewischt. Für uns ist alles klar gegangen. Kein Schiff verloren. Aber der Engländer hat sich gewundert. So morgens, gegen acht und neun gings los. Es kommt aber noch besser. Für Ihre damalige Liebesgabe meinen besten Dank. Wir werden unsere Kameraden vom Kreuzer-Geschwader zu rächen wissen. Mit treudeutschen Gruß Paul Beyer, Oberstückmeistersmaat.

7. Dezember 1914

2014-10-28_Dankschreiben00012014-10-28_Dankschreiben0002

ALVR, Bestand Besatzung, Nr. 8575

Der Kommandant des Schlachtschiffs S.M.S Rheinland, Kapitän zur See R. Engel, dankt dem Landeshauptmann der Provinzialverbandes, von Renvers, für die 5000 Reichsmark, die der Provinzialverband der Schiffsbesatzung für Weihnachtspräsente zur Verfügung gestellt hatte. Darüber hinaus schildert er die Verwendung der Gelder.

Kommando                                                          Wilhelmshaven, den 7. Dezember 1914
S[einer] M[ajestät] S[chiff] „Rheinland“
B[uch)-Nr. 4189 I

Euer Exzellenz beehre ich mich für die in Aussicht gestellten 5000 Mark (Schreiben an das Reichs-Marine-Amt vom 24. November d[es] J[ahre]s) im Namen der Besatzung S[einer] M[ajestät] S[chiff] „Rheinland“ den wärmsten und aufrichtigsten Dank auszusprechen.
Das Reichs-Marine-Amt und meine Vorgesetzten haben die Annahme gestattet und mit die Verwendung unmittelbar anheimgestellt. Ich gestatte mir nun folgenden Vorschlag zu machen, um dessen Einverständnis ich bitte:
1.) Familien, besonders (handschriftlich nachgetragen) der aus dem Rheinland stammenden Reservisten werden in angemessenen Grenzen mit einem Geldbetrag und einem Weihnachtsgeschenk bedacht.
2.) Sämtliche hier an Bord befindlichen Rheinländer des Mannschaftsstandes erhalten ein Weihnachtsgeschenk, um ihnen das hochherzige Gedenken des Provinzialausschusses ihrer Heimatprovinz deutlich zu machen.
3.) Der Rest der Summe wird der im Sommer übergebenen „Rheinland-Stiftung des Deutschen-Flottenvereins“ zugeschlagen. Diese Stiftung ermöglicht laufende Unterstützungen an alle bedürftigen Glieder der Besatzung und deren Familien, und hat sich besonders in jetzigen Zeiten
[Seite 2]
Zeiten als sehr heilsam erwiesen. In die Stiftungsurkunde würde die Zuweisung des Provinzialausschusses aufgenommen werden.
Falls Euer Exzellenz mit dieser Verwendung des Weihnachtsbeitrags einverstanden sind, würde ich bitten, den Betrag der Oldenburger Spar- und Leihbank-Filiale Wilhelmshaven überweisen zu lassen.

Engel
Kapitän zur See und Kommandant

24. November 1914

2014-10-28_Beschluss_Provinzialausschuss00022014-10-28_Beschluss_Provinzialausschuss0001

ALVR, Bestand Besatzung, Nr. 8575

Der Provinzialausschuss des Provinzialverbandes Rheinland beschließt, dem Kommandanten des Schlachtschiffs S.M.S. Rheinland 5.000 Reichsmark zur Verfügung zu stellen, um davon Weihnachtspräsente für die Besatzung anschaffen zu können. Des Weiteren werden Gelder für Weihnachtsgeschenke an die Provinzialbeamten im Kriegseinsatz bewilligt.

Auszug
aus dem
Protokoll über die Sitzung des Provinzialausschusses
vom 24. November 1914

T[age]B[uch] Pos[ition] 42: Zur Bereitung einer Weihnachtsbesche-
rung für die Offiziere und Mannschaften
S.[einer] M.[ajestät] Linienschiffes „Rheinland“ wurde
aus dem Dispositionsfonds des Provinzial-
ausschusses ein Betrag von 5000 M[ark] bewil-
ligt, welcher dem Kommandanten des Schif-
fes zum angegebenen Zwecke zur Verfü-
gung gestellt werden soll.
Bei dieser Gelegenheit wurde mitgeteilt,
daß der Vorsitzende des Provinzialausschusses
auf den Vorschlag des Landeshauptmanns aus
seinem Dispositionsfonds einen  Betrag be-
reit gestellt habe, um allen im Feindesland
und vor dem Feinde stehenden Provinzial-
beamten zur Weihnachtszeit durch Über-
sendung einer kleinen Gabe eine Freude
zu bereiten. Der Provinzialausschuß nahm
von dieser Absicht gerne Kenntnis und er-
klärte sich bereit, event[uel]l wenn erforderlich

[Seite 2] aus seinem Dispositionsfonds einen Zu-
schuss zu leisten.

Für den richtigen Auszug
Houtmann
Bureaudirektor