12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Nun ist auch das Salz zum Spekulationsobjekt der Kriegswucherer geworden

Solingen. Salzwucher und Salzmangel. Nunmehr
haben sich die Kriegswucherer auch des Salzes als Spekulationsobjekt
bemächtigt. Nicht etwa, daß sie das Salz in reinem Zustande zu
hohen Preisen verkaufen, da würden ihnen die Regierung und die
Gerichte in die Parade fahren, nein, das Salz macht erst eine oder
mehrere Verwandlungen durch bis es als würdig befunden wird, in
die Hände der Hausfrau zu gelangen. Da werden Unmengen von
Salz verwendet, um Suppenwürfel und Würze herzustellen, die in
der Regel aus 99 Prozent Kochsalz bestehen. Da wird neuerdings
„Selleriesalz“ in kleinen Apothekerdüten verkauft. Dieses
Selleriesalz ist weiter nichts als Kochsalz, das etwas parfümiert ist.
Der Preis ist natürlich enorm hoch, er beträgt ungefähr das Fünfzig-
fache des Preises für gewöhnliches Salz. Andererseits macht sich, wie
aus allen Gegenden gemeldet, eine, wenn auch nur vorübergehende
Knappheit an Salz in den Verkaufsgeschäften bemerkbar. Diese
Knappheit ist nun keineswegs bei uns auf Salzmangel zurückzu-
führen. Deutschland hat so große Salzlager, daß es imstande ist,
noch andere Länder mitzuversorgen. Die Salzknappheit wird auf
Stockungen im Güterverkehr zurückgeführt. Wenn das zutrifft, dann
sollte man wenigstens verhindern, daß das Publikum von gewissen-
losen Halsabschneidern bei dieser Gelegenheit ausgebeutet wird.

23. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1917

Schwierigkeiten in der Papierversorgung

Druckpapier für Zeitungen und Bücher.
   Der Kohlenkommissar hat vor einiger Zeit verfügt, daß Kohlen,
die an die Papierfabriken geliefert werden, in erster Linie zur Her-
stellung von Druckpapier verwendet werden. Es wird
damit bezweckt, den Bedarf der Tageszeitungen an Druckpapier
künftig sicherzustellen und dadurch Zuständen vorzubeugen, die sich in
den letzten Monaten im Zeitungsgewerbe drückend fühlbar machten.
   Auf Grund dieser Verfügung in nun vielfach die Befürchtung
ausgesprochen worden, daß die Papierfabriken nunmehr die Her-
stellung von Papier für Bücher und Zeitschriften wesentlich ein-
schränken oder einstellen müssen. Wie wir erfahren, ist dies weder
der Sinn der erlassenen Verfügung, noch liegt es in der Absicht des
Kohlenkommissars. Die Herstellung des Zeitungsdruckpapiers soll
keineswegs auf Kosten der Zeitschriften und Bücher erfolgen. In den
Papierfabriken werden vielmehr auch noch genügend andere Sorten
Papier hergestellt und auf diese bezieht sich der Erlaß des Kohlen-
kommissars. Eine Schädigung der Zeitschriften und Bücherindustrie
ist also keineswegs beabsichtigt.

19. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1917

Letzte Aufforderung zur Anmeldung von Fässern in Solingen

Solingen. Anmeldung der Fässer. Die von der
Behörde angeordnete Anmeldung der Fässer ist nur in geringem
Maße erfolgt. Wer sich vor Strafe schützen will, der beeile sich
mit der Anmeldung, da die Frist morgen abläuft. Formulare
dafür sind im Bureau der Polizeiverwaltung, Zimmer 51, zu
haben.

8. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1917

Brennstoffe und Elektrizität sollen in den kommenden Monaten durch weiter eingeschränkte Geschäfts- und Öffnungszeiten gespart werden.

   Weitere Einschränkung des Licht- und
                    Kohlenverbrauchs.
   Den Kommunalbehörden ist der Entwurf einer Ver-
ordnung zur Ersparnis von Brennstoffen und Beleuchtungsmitteln
mit dem Auftrag zugegangen, nach Anhörung der Handels- und In-
dustriekreise über deren Bedenken und Wünsche Bericht zu erstatten.
Nach diesem Entwurf ist beabsichtigt, mit Wirkung vom 1. Oktober ab
folgende Bestimmungen zu erlassen:

Weiterlesen

3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Eine kleine Einführung in die politische Ökonomie. Die Mangelwirtschaft im Krieg lässt den Tauschhandel aufblühen. Das Nachsehen haben diejenigen, die keine Gebrauchsgegenstände ihr Eigentum nennen – Lohnarbeiter, Intellektuelle, Verwaltungsangestellte. Für ihr Geld können sie immer weniger erwerben.

                          Ware gegen Ware.
   Schon seit Jahrhunderten war unsere Wirtschaftsweise aus
jenem Stadium herausgewachsen, wo jede häusliche Gemein-
schaft alle Güter, die sie zur Befriedigung ihres Lebensbedarfs
gebrauchte, selbst erzeugte und dadurch fast gänzlich unabhängig
von der Hauswirtschaft des Nachbarn war. Längst hatten die
Menschen den großen Vorzug der Arbeitsteilung erkannt, und
jede engere Gemeinschaft erzeugte, je nachdem wie die geo-
graphischen, natürlichen und technischen Vorbedingungen vor-
handen waren, von solchen Gegenständen, die sie mit relativ
geringem  Kräfteaufwand und bei genügendem Vorrat des dazu
erforderlichen Rohmaterials leicht herzustellen vermochte, weit
mehr, als erforderlich war, um den eigenen Bedarf zu decken.
Den erzeugten Ueberschuß tauschte sie mit irgendeiner anderen
Gemeinschaft gegen andere Waren aus, deren Herstellung für
sie nur unter großen Mühen zu bewirken gewesen wäre oder
auf die sie sonst vielleicht hätte ganz verzichten müssen. Diese
einfache Warenwirtschaft (Tausch von Ware gegen Ware) voll-
zog sich zwischen einzelnen Personen, Familien, Stämmen und
Völkern. Immer war aber bei der Erzeugung von Gütern das
Bestreben vorherrschend, nur Gebrauchswerte herzu-
stellen, d[as] h[eißt] Gegenstände, die ein anderer notwendig gebrauchte
und die ihm etwas nützen konnten. Bei dem zahlenmäßig
geringen Umfang der in Betracht kommenden menschlichen
Gemeinschaften, dem kleinen Raum, auf dem jede von ihnen
lebte und bei der Einfachheit ihrer Technik und Verkehrsmittel,
ließ sich der Bedarf sehr leicht und ohne jede wissenschaftliche
Forschung und Betrachtung übersehen. Das Angebot hielt
daher der Nachfrage fast immer genau die Wage.

Weiterlesen

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Eingekochtes Gemüse und Obst verdirbt wegen schlechter Gummiringe, deshalb sollen andere Verfahren zur Haltbarmachung von den Hausfrauen genutzt werden.

                       Der Gummiring.
   Vom Nachrichtendienst des Kriegsernährungsamts wird
uns mitgeteilt:
   Im Schweiße ihres Angesichts erobert die Hausfrau heute
Obst und Gemüse, um sie durch das beliebte Einwecken auf
kommende Zeiten aufzusparen. Alle Regeln der Kunst, die
größte Sorgfalt werden angewandt, mit Stolz Glas an Glas
gereiht. Einige Monate darauf statt des erhofften Genusses
die bittere Enttäuschung: die Nahrungsmittel sind verdorben,
viel Geld ist umsonst geopfert, viel Kohle nutzlos in Rauch
verwandelt. Schuld an alledem ist der Gummiring, der als
Dichtungsverschluß benutzt wurde. Einst im Frieden war er
gut, rot leuchtend tat er seinen Dienst, im Kriege aber mußten
solche Ringe, da die Gummivorräte für kriegswichtige Zwecke
gebraucht werden, aus der schlechtesten Sorte Altgummi herge-
stellt werden. Was schon einmal als Gummischuh oder Wasser-
schlauch invalid geworden, sollte nun Nahrungsmittel vor
Verderben bewahren. Das leuchtende Rot hat sich in das
Schwarz der Trauer verwandelt. Meist ist diese Sorte auch

Weiterlesen

18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Aufruf zur Sammlung alter zinnhaltiger Konservendosen

                             Aufruf!
            Betrifft: Sammlung alter Konservendosen.
   Zinn gewinnt für die Zwecke der Landesverteidigung und der
Volksernährung (zur Herstellung neuer Konservendosen) eine immer
wachsende Bedeutung.
   Die verfügbaren Bestände an neuem Zinn sind begrenzt. Jede
Möglichkeit, Zinn aus zinnhaltigen Gegenständen, insbesondere
solchen aus Weißblech, zu gewinnen, muß restlos ausgenutzt werden.
   Aus diesem Grunde ist die Sammlung und Ablieferung aller
vorhandenen alten Konservendosen, die ganz oder teilweise aus
Weißblech bestehen, dringend geboten. Jede zur Ablieferung gebrachte
Konservendose vermehrt den Zinnbestand des Deutschen Reiches.
   Im vaterländischen Interesse werden alle Kreise der Bevölke-
rung, geschäftliche Betriebe, Gastwirtschaften, Verpflegungsanstalten
jeder Art, Haushaltungen usw. aufgefordert, die bei ihnen ver-
fügbaren alten Konservendosen aus Weißblech in möglichst sauberem
Zustand an die Sammelstelle Müllabfuhr (Polizeisergeant Freitag
Heidberg 1, N[umme]r 10), abzuliefern. Die zurzeit vorhandenen
Dosen sind möglichst sofort, später entfallende nach Ansammlung
kleiner Mengen zur Ablieferung zu bringen.
   Für die Zwecke der Sammlung verwendbar sind nur solche
Dosen, die ganz oder teilweise aus Weißblech bestehen. Dosen aus
Schwarzblech ohne Weißblechteilen können nicht angenommen werden.
   Für die abgelieferten alten Konservendosen aus Weißblech wird
auf Wunsch eine Vergütung von 50 Mark für 1000 Kilogramm
gezahlt.
   Auch die kleinste Menge ist von Wert. Jeder Ablieferer alter
Konservendosen verdient sich, ohne Opfer bringen zu müssen, den
Dank des Vaterlandes.
   Solingen, den 16. August 1917.
                                          Der Oberbürgermeister: Dicke.

16. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1917

Fast eine Glosse: Den Zeitungsmachern fehlt kriegsbedingt die „Druckerschwärze“

                    Etwas von der Farbe.
   Nicht von der Farbe, die jeder bekennen soll, wollen wir hier
reden, sondern von der Farbe, deren Herstellen wir heute nur wenig
Anerkennung zollen können, – von der Farbe nämlich, die die ge-
schmeidigen Walzen unserer Zeitungsdruckmaschine zerreiben und
auf die Druckplatten der Zeitung übertragen. Von diesen Platten
überträgt sich die Farbe auf das Papier. Sie zaubert auf das weiße
Zeitungspapier den schwarzen Druck. Ehedem war diese Farbe
schwarz, glänzend schwarz. In diesen schönen Zeiten sprach der
Zeitungsmann von der Druckerschwärze, heute graut dem
Drucker vor dieser „Schwärze“. Und wie manche Beschwerden aus
den Kreisen unserer Leser beweisen, nicht nur dem Drucker, sondern
auch dem Abonnenten, wie der Kunde eines Zeitungsverlages
allen Verdeutschungsbestrebungen zum Trotze noch immer heißt.

Weiterlesen

9. Februar 1917

bast_09_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1917

Praktische Vorschläge zur Lebensmittelversorgung in den kommenden schwierigen Monaten März, April und Mai. Die zentrale Forderung des Leserbrief lautet: Alle Lebensmittel rationieren, kein Verkauf mehr gegen Geld.

           Beachtenswertes für die schwierigen
                          Monate.
   Man schreibt uns:
   Die nächsten Monate werden uns auf dem Gebiete der
Lebensmittelversorgung große Schwierigkeiten bringen, darüber
sind sich alle klar, die mit den Dingen zu tun haben. Es hat
heute keinen Zweck, sich etwa in Klagen zu ergeben. Weit
richtiger ist es, wenn alle und alles zusammenhilft, die größten
Unannehmlichkeiten zu beseitigen. In Nachstehendem sollen
einige vielleicht kleinlich anmutende Vorschläge gemacht werden,
die, wenn sie organisatorisch erweitert werden, sicher großen
Massen gewisse Erleichterungen bringen würden.

Weiterlesen

8. Februar 1917

bast_08_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1917

Einschränkungen bei der Strom- und Gasversorgung wegen des starken Frostes und fehlender Transportmittel

             Lichtschwierigkeiten.
   Das Elektrizitätswerk Reisholz bei Düsseldorf, von dem das
Bergische Land mit Strom versorgt wird, leidet unter Kohlenmangel
außerordentlich, da es an Wagen fehlt, und die Schifffahrt wegen des
starken Frostes eingestellt ist. Aus diesem Grunde ist das Werk ge-
zwungen, ganze Teile seines Versorgungsgebietes stunden- oder tage-
weise stillzulegen. Da die Ausschaltung dieser Strecken von Reisholz
oder den zugehörigen Unterstationen ausgeführt wird, so ist das
städtische Werk nicht in der Lage, irgendwelche Auskunft über Stö
rungen oder deren voraussichtliche Dauer zu geben. Es hat also
keinen Zweck, telephonische Anfragen an das Werk zu richten. Um den
Betrieb nach größter Möglichkeit aufrechterhalten zu können, wird
gebeten, den Bedarf an elektrischer Energie nach Möglichkeit einzu-
schränken, und vor allem jegliche Schaufenster- und Lädenbeleuch-
tung zu unterlassen. Wie lange dieser Zustand voraussichtlich an-
dauern wird, kann nicht angegeben werden.

Weiterlesen

7. Februar 1917

bast_07_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1917

Das Bekleidungswirtschaftsamt Solingen übernimmt den gesamten freien Handel mit getragener Kleidung und Schuhen

             Das Bekleidungswirtschaftsamt der
                            Stadt Solingen.
das, wie mitgeteilt, im früheren Gärtnerschen Geschäftshause an der
mittleren Kaiserstraße eingerichtet wurde, hat bekanntlich als Auf-
gabe den Erwerb und Verkauf getragener Kleidungsstücke und
Schuhwaren. Der gesamte Verkehr in diesen Sachen ist dem freien
Handel entzogen worden, die kommunale Bewirtschaftung soll einer
Preissteigerung der Altwaren vorbeugen und zugleich eine Streckung
unserer Bekleidungsstücke herbeiführen. Das Bekleidungswirtschafts-
amt wird die getragenen Sachen wieder in Stand setzen und dann
an Minderbemittelte verkaufen. Es erwirbt die Kleidungsstücke und
Schuhwaren käuflich zu Preisen, die von besonders verpflichteten
Sachverständigen abgeschätzt werden, nimmt sie aber auch unentgelt-
lich an. Es leuchtet ein, daß das Bekleidungswirtschaftsamt seine
Aufgabe, den Minderbemittelten billige Kleidungsstücke zu verschaffen,

Weiterlesen

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Tristesse auf dem Solinger Wochenmarkt

              Vom Wochenmarkt.
   Heute morgen zeigte der Wochenmarkt dasselbe Bild wie
am Donnerstag. Frisches Gemüse war weder von der Zentrale,
noch von den Landwirten aus der Umgegend angefahren. Die
Händler verkauften außer Apfelsinen und Aepfeln Zwiebeln,
kleine Reste Schwarzwurzeln und Möhren. Es sind einige
Waggons Gemüse für den hiesigen Markt unterwegs, ob sie
aber bei den jetzigen Verkehrsverhältnissen heute noch ein-
treffen, ist sehr ungewiß. Seit einigen Wochen gibt es keinen
Seefisch mehr, der sich während des Krieges hier gut eingeführt
hatte. Ob die Fischereigründe in der Ost- und Nordsee bei der
enormen Kälte zugefroren sind, oder ob die Seefische sich die
Beaufsichtigung durch die ZEG nicht gefallen lassen wollen
und deshalb fernbleiben, das wissen wir nicht.

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Die Ungleichheiten in der Lebensmittelversorgung: „Nicht
Jedem das Seine muss es jetzt heißen, nein, Jedem das Gleiche
sollte Grundsatz werden“

        Forderungen der Verbraucher.
   Man könnte das Volk heute in fünf verschiedene Gruppen
einteilen: Soldaten, Selbstversorger, deren Verwandte, Besser-
situierte und Minderbemittelte. Die Soldaten werden von der
Heeresleitung verpflegt und kommen an erster Stelle. Den
Selbstversorgern stehen Milch, Eier, Butter, Fett, Hülsen-
früchte, Kartoffeln, Fleisch, Brot usw. in unbeschränktem oder
doch weit reichlicherem Maße zur Verfügung als der übrigen
Bevölkerung. Es ist ja auch kein Geheimnis, daß die hohen
Gewinne manche Landwirte veranlaßt haben, besser zu leben
wie in Friedenszeiten. Die Verwandten der Selbstversorger
leiden meistens auch keine Not, man steckt ihnen vom Ueber-
fluß nach Möglichkeit zu. Mancher wird heute beneidet, weil
er einen Verwandten oder auch einen guten Bekannten auf dem
Lande wohnen hat. Die Bessersituierten leiden schließlich eben-
falls keine Not, wenn sie auch tiefer in den Beutel greifen
müssen. Aber was schadet es, bei einem entsprechenden Kriegs-
gewinn 80 Mark für eine Gans, 36 Mark für einen Liter Oel,
20 Mark für ein Pfund Gänseschmalz zu geben, oder was
schadet es, wenn man für „ausländischen“ Speck und Schinken,
für „unter der Hand“ gekaufte Butter, Eier usw. horrende
Preise bezahlen muß? Die teureren Preise für Obst, Gemüse
und dergleichen können sich diese Kreise auch leisten. Sie
knurren zwar etwas, haben aber doch zum Leben genug.

Weiterlesen

2. Februar 1917

bast_02_02_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1917

Die Zweckentfremdung von Biberstoffen bereitet Sorgen

   Solingen. Keinen Biberstoff als Schrubb-
tücher verwenden. Der Verein zur Wahrung kauf-
männischer Interessen und Rechte (E.V.), Solingen, schreibt
uns: Es ist von mehreren Geschäftsinhabern beobachtet wor-
den, daß in der letzten Zeit auffallend oft in den Geschäften
Biberstoffabschnitte gefordert wurden, wie sie
sonst gewöhnlich als Kindertücher, als Wickeltücher und der-
gleichen verwendet wurden. Angeblich sollen die jetzt so häufig
verlangten Abschnitte auch diesem letzteren Zweck dienen, es
konnte jedoch festgestellt werden, daß sie nicht selten die
teueren Schrubbtücher zu ersetzen bestimmt
waren. Das ist bei der Knappheit unserer Stoffe so unwirt-
schaftlich, wie [es] nur sein kann, schädigt auch die minder-
bemittelten Bevölkerungskreise, die die noch verhältnis-
mäßig billigen Biberstoffe für Bekleidungszwecke und als
Kindertücher kaufen müssen. Es gibt noch Schrubbtücher zu
kaufen, wenn es auch Kriegsware und ihr Preis leider ziem-
lich hoch ist; wer sie nicht kaufen mag und kann, findet sicher
in seinen eigenen Beständen noch ein altes Stück groben Stoff,
das als Schrubbtuch verwendet werden kann. Wir bitten die
Geschäftsinhaber, ihr Augenmerk auf derartige Einkäufe zu
richten und nach Möglichkeit zu verhindern, daß Kindertücher
als Schrubbtücher gekauft werden. Die noch vorhandenen
geringen Mengen an Biberstoff sollen ihrem wirklichen Zwecke
zugeführt werden.

22. Dezember 1916

bast_22_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Dezember 1916

Freigabe von Gemüsekonserven für die Feiertage

   Maßnahmen gegen das Hamstern von
                        Konserven.
   Um der Bevölkerung für die Feiertage der Weihnachts-
und Neujahrszeit den Kauf von Konserven zu ermöglichen, hat
das Kriesgernährungsamt sich entschlossen, in der Zeit vom
20. Dezember bis 10. Januar 20 Prozent der bei den einzelnen
Händlern am 20. Dezember 1916 vorhandenen Vorräte an
Spargel- und Erbsenkonserven zum Absatze freizugeben, wobei
durch besondere Einschränkungen Sicherheit dafür, daß dieser
Satz nicht überschritten wird und daß ein Hamstern der Vor-
räte vermieden wird, getroffen werden soll.

Weiterlesen