5. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1918

Schutz bei Luftangriffen suchen

  Gegen Fliegergefahr.
   Die Erfahrung lehrt, daß feindliche Flieger, denen es nicht ge-
lingt, die durch Flugabwehrkanonen geschützten Städte, Werke usw.
anzugreifen, ihre Bomben auf benachbarte Ortschaften abwerfen. Den
Bewohnern dieser Ortschaften ist daher dringend zu raten, während
des Schießens der Flugabwehrkanonen Deckung gegen die Flieger-
bomben zu nehmen.

31. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1917

Ein Sachverständiger gibt Tipps zum Verhalten bei Bombenangriffen.

Wie schützt man sich im Hause am besten
               gegen Fliegerbomben?
   Von sachverständiger Seite wird uns hierüber folgendes
geschrieben:
   Nach den bisherigen Erfahrungen ist zu erwarten, daß für
die hiesige Gegend nur Bomben mit Aufschlagzünder ohne Ver-
zögerung verwendet werden, der im allgemeinen beim Aufschlag
auf den ersten Widerstand, sofern dieser eine genügende Stärke
aufweist, in Tätigkeit tritt und die Bombe zur Explosion bringt.
Der Widerstand eines Dachsparrens oder eines Fußbodenbalkens
der hier üblichen Ausführung kann die Explosion bereits ver-
ursachen. Es kann natürlich auch vorkommen, daß eine Bombe
nicht auf Balken fällt, infolgedessen das Dach und möglicher-
weise auch die oberste Decke durchschlägt und dann erst zur Ex-
plosion kommt. In ungünstigen Fällen und bei leichter Aus-
führung der Decken kann die Bombe auch noch die zweite Decke
durchschlagen und auf dem dritten Zwischenboden zur Explosion
kommen. Hierbei wird stets ein Stück der darunterliegenden
Decke infolge Explosionswirkung herunterfallen, so daß auch das
darunterliegende Stockwerk noch als gefährdet anzusehen ist.
Ist die Bombe ein Blindgänger, so ist bei einer derartigen Aus-
führung der Decken noch ein Durchschlagen des dritten Zwischen-
bodens zu erwarten. Bei Eisenbetonboden ist dagegen ein
Durchschlagen der hier zu erwartenden Bomben durch drei
Decken ausgeschlossen. Nach vorstehendem ist der Aufenthalt in
einem Raume, über dem sich außer dem Dach drei Decken in
gediegener Bauausführung befinden, als ungefährlich anzusehen.
   Wenn es sich daher empfiehlt, insbesondere bei leicht ge-
bauten Häusern die unteren Stockwerke oder je nach der Zahl
der Stockwerke den Keller aufzusuchen, so sind in diesen wieder
sonstige Gefahren zu berücksichtigen. In den untersten Stock-
werken, namentlich im Erdgeschoß, ist es wegen der Splitter-
und Explosionswirkung der Bomben, die in unmittelbarer Nähe
des Gebäudes auf die Straße, in den Garten, Hof oder Licht-
schacht fallen, ratsam, an den inneren Wänden, zu beiden Seiten
der Fenster oder unter den Fensterbrüstungen Schutz zu suchen
und dabei Stellen zu vermeiden, die durch die Tür zum un-
mittelbar benachbarten Hinterzimmer hindurch von Splittern
getroffen werden können.
   Auch beim Aufenthalt im Keller ist man nur an den Stellen
sich, die durch die hier besonders starke Splitterwirkung nicht
getroffen werden können, bezw. unsicher, wenn die Kellerfenster
durch einen Vorbau geschützt sind, und nur in den Räumen, die
von dem durchgehenden Treppenhaus bezw. allen sonstigen
durchgehenden Schächten, wie z[um] B[eispiel] Schornsteinen, durch Mauern
getrennt sind, bezw. wenn die Schornsteine bombensicher ab-
gedeckt sind. Am geeignetsten ist daher im allgemeinen ein
entsprechender Mittelraum, der die Möglichkeit aufweist, bei
Verschüttung des Haupteinganges durch einen Nebenausgang
ins Freie zu gelangen. Der Aufenthalt im Treppenhaus muß
unbedingt vermieden werden.

11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

Verstöße gegen die bisher nicht oder unzureichend befolgten Verdunkelungsanordnungen sollen zukünftig strenger geahndet werden.“

        Feindliche Fliegerangriffe.
   Amtlich wird uns geschrieben:
   Die Durchführung der Verdunkelungsmaßnahmen gegen feind-
liche Fliegerangriffe wird von einem großen Teil der Bürgerschaft
und der Werke sehr mangelhaft oder überhaupt nicht erfüllt.
In Zukunft wird gegen Personen, die den diesbezüglichen behördlichen
Anordnungen keine Folge leisten, mit Strafen vorgegangen werden.
   Die Polizeiorgane sind streng angewiesen, jede Zuwiderhandlung
zur Anzeige zu bringen.

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Gräfraths Bürgermeister erinnert seine Bürger an die Anordnung des Regierungspräsidenten zu den Verdunklungsmaßnahmen als Schutz vor Luftangriffen

                          Stadtgemeinde Gräfrath.
                                       Anordnung
   betreffend Einschränkung nächtlicher Beleuchtung zum Schutz
                                  gegen Luftangriffe.
   Auf Grund einer gemäß § 4 des Gesetzes über den Belagerungs-
zustand vom 4. Juni 1851 erlassenen Verfügung des stellvertretenden
Generalkommandos des 7. Armeekorps vom 9. September 1917,
2 c Nr. 21 145 – ordne ich hiermit für den Bereich des zum
7. Armeekorps gehörigen Teiles des Regierungsbezirkes folgendes an:
                                         § 1.
   Alle Raumöffnungen (Fenster, Türen, Oberlichter usw.) von
künstlich erhellten Innenräumen (Wohnräumen, Werkstätten, Fa-
briken, Gasthöfen, Kaufläden usw.) – und zwar ohne Rücksicht darauf,
ob sie nach der Straße oder nach Hofräumen, Gärten usw. belegen
sind – müssen nach Eintritt der Dunkelheit mit dicht schließenden
Verkleidungen versehen werden. Sofern letztere nicht lichtundurch-
lässig sind (Fensterläden, Rolläden usw.) müssen sie aus dunkel-
farbigen Stoffen bestehen.
   Verboten ist auch jede Außenbeleuchtung von Geschäften, Waren-
häusern, Theatern, Lichtspielhäusern, Gastwirtschaften, Kaffeehäusern,
Privathäusern, Privatwohnungen und dergleichen.
   Der Gebrauch von Taschenlampen und ähnlichen kleinen Licht-
quellen ist gestattet.
                                         § 2.
   Ausnahmen bei den Vorschriften des § 1 können bei gewerblichen
Anlagen von der Ortspolizeibehörde nach Benehmen mit den Ge-
werbe-Inspektoren gestattet werden.
   Außerdem kann die Ortspolizeibehörde Ausnahmen bis zu dem
Zeitpunkt zulassen, zu dem es möglich ist, die dichtschließenden Ver-
kleidungen anzufertigen oder zu beschaffen.
                                         § 3.
   Zuwiderhandlungen gegen die vorstehenden Vorschriften werden
auf Grund der angeführten Verfügung des Generalkommandos des
7. Armeekorps vom 9. September 1917 – 2 c 21 146 – mit Geld-
strafe bis zu 60 Mark, an deren Stelle im Unvermögensfalle ent-
sprechende Haft tritt, bestraft.
                                          § 4.
   Diese Anordnung tritt mit dem 1. Oktober in Kraft.
   Düsseldorf, den 19. September 1917.
                               Der Regierungspräsident. gez[eichnet]: Kruse.
                                        ——–
   Indem ich die vorstehende Anordnung des Herrn Regierungs-
präsidenten zu Düsseldorf erneut zur Kenntnis der Bürgerschaft
bringe, ersuche ich dringend, den gegebenen Vorschriften Rechnung zu
tragen und für Abblendung der beleuchteten Räume zu sorgen, da
sonst Bestrafungen eintreten müssen. Etwaige Anträge auf Zulassung
von Ausnahmen gemäß § 2 der Anordnung sind bis länstens zum
25. d[iesen] M[ona]ts hier anzubringen und näher zu begründen.
        Gräfrath, den 16. November 1917.
                                            Der Bürgermeister: Bartlau.

31. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Oktober 1917

Anordnung der Verdunkelung zum Schutz vor Fliegerangriffen

Vermischtes.
Schleiden, 29. Okt[ober]. Es wird auf die im
Kreisblatt vom 10. Oktober 1917 Nummer 81 ver-
öffentlichte Polizeiverordnung des Herrn Regierungs-
Präsidenten vom 25. September 1917 aufmerksam
gemacht. Die strenge Durchführung der Verdunkelung
zum Schutze gegen Luftangriffe mag in rein ländlichen
Verhältnissen, wie sie der Kreis Schleiden aufweist,
nicht ohne weiteres jedem einleuchten. Sie ist aber
durchaus geboten, weil es sich weniger darum handelt,
feindlichen Fliegern ein Angriffsziel zu bieten als
vielmehr ihnen die Möglichkeit zu nehmen, sich bei
Nacht im Gelände zurechtzufinden. Die Summe des
Weiterlesen

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Anordnung weiterer Verdunkelungsmaßnahmen wegen möglicher feindlicher Fliegerangriffe und die Folgen für den Straßenverkehr

      Beleuchtungseinschränkung wegen
                        Fliegergefahr.
   Mit Rücksicht auf die Möglichkeit gesteigerter Angriffstätigkeit
feindlicher Flieger ist eine Anordnung erlassen worden, wonach die
öffentliche Beleuchtung noch mehr als bisher eingeschränkt wird. Da-
nach haben Geschäfte, Warenhäuser, Theater, Kinos, Hotels, Restau-
rants, Cafés, Privathäuser, Privatwohnungen und dergleichen jeg-
liche Außenbeleuchtung zu unterlassen. Die Innenbeleuchtung ist
nicht nur nach der Straße, sondern in gleicher Weise auch nach der
Rückseite abzublenden. Hierzu dienen Vorhänge, Rolläden, dunkel-
blauer Anstrich der Fensterscheiben und mit dunklen Tapeten oder
dunkelblau angestrichenem Papier bespannte Lattenrahmen. Sofern
diese Verkleidungen nicht lichtundurchlässig sind, müssen die Licht-
stellen so abgeblendet oder aufgestellt werden, dass die Beleuchtung
von draußen nicht gesehen wird. Fuhrwerke und Radfahrer haben
wegen der nunmehr entstehenden größeren Verkehrsunsicherheit inner-
halb der größeren Ortschaften stets ihre Fuhrwerke zu beleuchten. Auf
die genaue Innehaltung der Vorschriften über Rechtsausweichen und
Linksüberholen wird besonders hingewiesen. Fuhrwerksleiter und
Radfahrer haben stets die rechte Straßenseite bei Dunkelheit einzu-
halten, insbesondere beim Einbiegen aus einer Straße in die andere
und nicht nur bei einer bevorstehenden Begegnung.

21. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1917

Verdunkelungsmaßnahmen zum Schutz vor feindlichen Fliegerangriffen im gesamten Regierungsbezirk Düsseldorf angeordnet

                        Mehr Dunkelheit.
   Mit Rücksicht auf die Möglichkeit gesteigerter Angriffs-
tätigkeit feindlicher Flieger sind von dem
kommandierenden General der Luftstreitkräfte umfangreiche
Gegenmaßnahmen getroffen worden. Eine besondere Maß-
nahme besteht in der Schaffung einer großen Verdunkelungs-
zone. Nach den neuesten Bestimmungen fällt in diese Zone
nunmehr auch das ganze Gebiet des Regierungsbezirks Düssel-
dorf. Es ist in diesem Gebiet möglichst jeder nach außen
fallende Lichtschein zu vermeiden. Für die Allgemeinheit kommt
insbesondere in Frage, daß alle Lichtquellen, die zu Reklame-
zwecken dienen, z.B. von Vergnügungsstätten, Kinos, Licht-
schilder der Gasthöfe, die äußeren Schaufensterbeleuchtungen der
Wohnräume, Geschäfts- und Arbeitszimmer durch Vorhänge,
Rolladen oder dunklen Anstrich der Fensterflächen sowohl an der
Straßenseite wie an der Rückseite so abzublenden, daß kein
Lichtstrahl nach außen fällt. Die öffentliche Beleuchtung ist
auch ganz erheblich zu beschränken. Die angeordneten Maß-
nahmen sind vom Einbruch der Dunkelheit bis zur Morgen-
dämmerung zu beachten.

11. Juni 1915

BAST_11_06_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1915

Versicherung gegen Fliegerbombenschäden möglich

 Solingen. Versicherung gegen Flieger-
bombenschäden. Nach einen Bericht süddeutsche
Blätter beabsichtigen verschiedene größere Versicherungsgesell-
schaften, eine Versicherung gegen Fliegerbombenschäden ein-
zuführen. Vorläufig sollen nur Sachen versichert werden,
später will man die Versicherung auf eine breitere Grundlage
stellen. Bis jetzt hat sich in Deutschland nur eine Gesellschaft
mit dieser Versicherungsart befaßt, und zwar die Transport-
Abteilung der Deutschen Rückversicherungs-A.-G. in Düsseldorf.
Der Erfolg war indessen bisher gering.