11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Werbeaufruf des Vaterländischen Frauenvereins Höhscheid

              Aufruf
zur Werbung neuer Mitglieder für
den Vaterländischen Frauenverein
       Ortsgruppe Höhscheid.
   Wieder hat das neue Geschäftsjahr des vaterländischen
Frauenvereins begonnen. Und wiederum können wir zurück-
schauen auf ein Jahr regster Tätigkeit, dem auch dieses Mal
der Krieg seinen furchtbaren Stempel aufzwang.
   Leider lag es für uns nicht im Bereiche der Möglichkeit,
denen dort draußen so aufzuwarten, wie in den verflossenen
Jahren: eine Beschränkung, auferlegt durch die Knappheit
aller Dinge. Trotzdem hat der Verein während des ganzen
Jahres Liebesgabenpakete hinausgesandt.
   Seine Hauptaufgabe erblickte der vaterländische Frauen-
verein in der Haus- und Wochenpflege. Er stellte be-
soldete Hilfskräfte, wenn die Mutter durch Krankheit oder
Wochenbett von der Ausübung der häuslichen Pflichten
zurückgehalten wurde. Hilfreiche Unterstützung erfuhren die
Wöchnerinnen durch Abgabe von Lebensmitteln.
   Eine freudig begrüßte Nebeneinnahme erstand den Krieger-
frauen durch Heimarbeit. In unserer Sandsackplatten-
und Strickausgabe wurden im vergangenen Jahre eine große
Anzahl Frauen dauernd beschäftigt.
    Besondere Familien-Unterstützung genehmigte der
Verein in dringendsten Notfällen.
   Darum, Frauen Höhscheids, die ihr dem Vater-
ländischen Frauenverein noch fern steht, wir kommen mit der
herzlichen aber dringenden Bitte zu Euch:
   Tretet dem Verein bei, auf daß er in kommenden
Monaten ebenso schaffen und wirken kann, wie in
dem verflossenen Jahre.
   Höhscheid, den 9. Mai 1917.     Der Vorstand.

3. Mai 1917

03051917-foto-1523_seite_103051917-foto-1523_seite_2

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 1523 Feldpostkarte mit Ansicht des Landratsamtes Euskirchen vom 03. März 1917

Feldpostkarte aus dem Reserve-Lazarett Euskirchen

Eusk[irchen] den 3.5.17
l[iebe] Else!
Habe dein Paket
erhalten, besten Dank
Denke, daß ich nächste
Woche von hier weg-
kom[m]e. Haben hier

herrliches Wetter
aber dürfen wenig
ausgehen. Hoffe
nun auf baldiges
Wiedersehen. Mit
Gruß auch an deine
Eltern              Karl.
Stempel des Reserve-Lazaretts Euskirchen Abt. Marien-Hospital
Fräulein Ilsa Scheible
Holzhausen Sülz

4. April 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. April 1917

Bei den steigenden Temperaturen verderben Lebensmittelsendungen ins Feld schnell. Die Leser werden daher angehalten, diese einzustellen.

Hilden, 4. April. Die wärmere Jahreszeit naht.
Doppelt ist damit die Mahnung am Platze: Sendet keine
Lebensmittel nach der Front und den Etappengebieten!
Warum? Einmal verderben sie zu leicht; sodann sind
solche Sendungen überflüssig, da für die Truppen draußen
durch die Heeresverwaltung reichlich gesorgt ist. Die Hei-
mat braucht ihre Lebensmittel heute selbst; durch un-
nötige Feldsendungen wird sie geschädigt. Darum be-
haltet zu Hause, was ihr habt, und begnügt euch damit,
euren feldgrauen Angehörigen zur Zigarren, Zigaret-
ten, Tabak und dergleichen zu schicken! Draußen nützen
Lebensmittel auch dem einzelnen wenig, im Heimatgebiete
schmälert jede Versendung solcher die vorhandenen Vor-
räte erheblich. Darum noch einmal: Unterlaßt alle
Lebensmittelsendungen ins Feld!

7. Februar 1917

bast_07_02_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1917

Für den Diebstahl von Liebesgaben im Bahnhof Opladen wurde ein jugendlicher Arbeiter zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

e. Opladen. Liebesgaben gestohlen. Im hie-
sigen Güterschuppen waren vor einigen Monaten wiederholt
die der Bahn zur Beförderung übergebenen Liebesgabendienste
aufgerissen und geraubt worden. Es wurden im geheimen
Beobachtungen angestellt und dadurch der 17 Jahre alte Güter-
bodenarbeiter Albert H. von hier als einer der Täter ermittelt.
Der überraschte Dieb erklärte dann zu Protokoll, er habe aus
den angeblich von Unbekannten aufgerissenen Kisten und Säcken
dreimal etwa 100 Zigarren, Reis und eine Menge Schokolade
genommen. Die Diebstähle waren um so verwerflicher, weil
es sich um Liebesgabenpakete für Gefangene handelte. Vor der
Strafkammer in Düsseldorf wiederholte der junge Mann das
Geständnis und bemerkte, er habe sich nichts Schlimmes dabei
gedacht. Der Staatsanwalt hielt eine längere Anklagerede und
betonte, in erschreckender Weise mehrten sich derartige Paket-
beraubungen. Als abschreckendes Beispiel müsse trotz der
Jugend des H. auf eine erhebliche Strafe erkannt werden. Als
Strafe wurden 9 Monate Gefängnis beantragt. Das Urteil
lautete auf 6 Monate Gefängnis. In den Urteilsgründen
wurden die Ausführungen des Staatsanwalts wiederholt.

27. Januar 1917

schulchronik20170127

Stadtarchiv Ratingen, Schulchronik der evangelischen Volkschule Homberg, SCH 4-6

Es werden Geldspenden für die Soldaten und Soldatenheime gesammelt.

Soldatenheime.
Am Geburtstage unseres geliebten Kaisers über-
reichten mir die Schüler 22 Mark, welche sie für
unsere Soldaten im Felde freiwillig unter sich ge-
sammelt hatten. Wir haben dafür Schreibmaterialien
gekauft und an 70 Adressen gesandt. In unserer
evangelischen Gemeinde wurden am Opfertag für die
Soldatenheime von 6 Jungfrauen 523,- M gesam-
melt, welche an das Hauptkomitee nach Berlin
gesandt wurden.

2. Januar 1917

bast_02_01_1917_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1917

Schwierigkeiten bei der Zustellung der städtischen Weihnachtspakete für die Soldaten aus Solingen

   Solingen. Liebesgaben. Infolge von Truppenverschiebungen
vor Weihnachten und teilweise durch unvollständige Angabe
der Adressen hat eine Anzahl der von der Stadt Solingen an
die zum Heere einberufenen Mitbürger abgesandten Weihnachts-
pakete nicht zugestellt werden können. Eine ganze Anzahl Pakete
sind nach hier zurückgekommen. Soweit möglich, soll nun versucht
werden, diese Sendungen doch noch in den Besitz der Adressaten ge-
langen zu lassen. Angehörige von Soldaten, die die Adressen zum
Zwecke der Zusendung eines Weihnachtspaketes früher bereits ab-
gegeben, aber von den Soldaten Nachricht bekommen haben, daß die
Pakete nicht angekommen sind, werden deshalb ersucht, die nun-
mehrigen genauen Adressen vom 3. bis einschl[ießlich] 6. dieses Monats,
vormittags von 10 – 12 Uhr und nachmittags von 3 – 5 Uhr, im
früheren Amtsgebäude Grashof 1. Stockwerk, Zimmer 4, angeben
zu wollen. Es wird aber ausdrücklich darauf hingewiesen, daß nur
solche Adressen angenommen werden können, die früher bereits
gemeldet waren. Neuanmeldungen können nicht mehr entgegen-
genommen werden.

24. Dezember 1916

19161224_schulchroniktroisdorfbluecherstrasse

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1921, A 976

Auch Weihnachten 1916 werden an die Troisdorfer Krieger Liebesgaben verschickt.

Dezember 24.  An diesem wie an den vergangenen
                         Kriegsweihnachten wurden von der Gemein-
                         de an die Troisdorfer Krieger Feldpost-
                         paketchen gesandt.

24. Dezember 1916

19161224_Liebesgaben_512

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Dezember 1916

17 gefüllte Eisenbahnwaggons mit Liebesgaben.

     –  Für die Angehörigen der rheinischen
Regimenter sind als Weihnachtsliebesgabe
17 Eisenbahnwaggons mit über 100 000 Pa-
keten im Gesamtwerte von ½ Millionen
Mark abgegangen.

16. Dezember 1916

16121916-liebesgaben-herhahn

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Dezember 1916

Versand von Liebesgaben an die Soldaten durch die Schule Herhahn

Herhahn, 13. Dez[ember]. Zum dritten Kriegsweih-
nachten schickte die Schule Herhahn 58 Soldaten aus
dem Ortsverbande Herhan-Morsbach die 5. Liebes-
paketchen. Die Geldsumme wurde durch Beeren-,
Aehren, Brennessel- und Nüssesammeln aufgebracht.
Zum Betrage brachten die meisten Kinder ihre Spar-
pfennige, und manche Bewohner unterstützten durch
ihre Beihülfe den edlen Zweck. Diesen wahren Soldaten-
freunden sagt die Schule Herhahn ihren besten Dank.
Möge dieses für die, welche dem schönen Werke im
Orte noch fern stehen, ein Ansporn für später sein.
Denn auch für diese streiten und bluten unsere Brüder.

8. Dezember 1916

bast_08_12_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1916

Es wird Zeit, wenn die Feldpostpakte rechtzeitig vor Weihnachten bei den Soldaten ankommen sollen

   Solingen. Feldpostpakete bis 20 Pf[un]d, sowie Pakete und
Päckchen an Kriegsgefangene müssen Samstag, den 9. Dezember aus-
geliefert sein, da vom 10. bis 25. Dezember keine Sendungen be-
fördert werden. Pakete in die Garnisonen werden nach wie vor an-
genommen. Gleichfalls werden in der Zeit vom 19. bis 25. Dezember
keine Feldpostpäckchen im Gewicht von 50 bis 550 Gramm von den
Postanstalten weiterbefördert.

2. Dezember 1916

bast_02_12_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1916

Die Stadt Wald versendet Weihnachtspakete an ihre „Feldgrauen“

   Wald. Liebesgaben für unsere Soldaten.
Man schreibt uns: Heute gehen annähernd 4000 Weihnachts-
pakete an die Walder Feldgrauen ab, wie es vor einigen Wochen
schon unser großes Hilfskomitee einstimmig beschloß. Zum Ver-
sand gelangten Pfeife, Tabak, Zigarren, Zigaretten, Brief-
papier, Bleistift, Knöpfe, Taschenspiegel, Kämmchen usw., so-
wie eine große Tafel Schokolade, die in 4000 Stück unser
Ehrenbürger Geheimrat C[arl] Ruß zum Geschenke gemacht hat.
Endlich liegt noch jedem Paketchen ein gedruckter Weihnachts-
gruß unseres Bürgermeistes bei mit folgendem Wortlaut:

Weiterlesen

17. November 1916

bast_17_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Die Firma Alexander Coppel spendet 1000 Mark zum Kauf für Weihnachtsgeschenke für Solinger Soldaten.

   Solingen. Für die Weihnachts-Liebesgaben-
sendungen an die Solinger Krieger hat der Oberbürgermeister
in seinem Aufruf bekanntlich auch freiwillige Gaben erbeten.
Wie wir hören, hat die Firma Alex[ander] Coppel dem Ausschuß
zur Versendung von Liebesgaben an die Solinger Feldgrauen
den Betrag von 1000 Mark überwiesen. Es wäre zu
wünschen, daß dieses schöne Beispiel recht viele Nachahmer
fände!

17. November 1916

bast_17_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Der Walder Einzelhandel beklagt sich bitterlich, dass die Stadtverwaltung Wald den Kauf von Weihnachtsgeschenken für Soldaten in einem auswärtigen Warenhaus statt bei ihnen getätigt hat.

      Um Antwort wird gebeten.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Eine Anklage gegen unsere Stadtverwaltung erhob Herr
Hugo Lauterjung im Auftrage seiner Geschäftsfreunde in einem
Eingesandt der Nummer 260 der „Walder Zeitung“ vom
4. November, in dem es heißt: Kauft am Platze! Immer
wieder liest man in den Tageszeitungen diese Mahnung, und
welche Hoffnungen setzen die hiesigen Geschäftsleute in dieser
schweren Zeit auf diesen Hinweis! Wie muß es da die be-
teiligten Interessenden besonders befremden, wenn unsere
Stadt Wald die Liebesgaben für unsere tapferen Krieger
durch ein auswärtiges Warenhaus besorgen
läßt? Kann es diesen recht sein, wenn eine Summe von
7000 bis 8000 Mark unnötigerweise aus der Gemeinde ge-
tragen wird, wo sie ebensogut unter die eigenen Geschäfts-
leute hätte verteilt werden können? Wer zahlt die
Steuern und wer stiftet für das Rote Kreuz?
Das Warenhaus? Oder sind wir es? Es ist uns direkt
ein Schlag ins Gesicht, solche Summen nach auswärts tragen
zu sehen. Aber leider ist es Tatsache. Der Einsender schildert

Weiterlesen

14. November 1916

bast_14_11_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1916

Bis Morgen können in Gräfrath noch Weihnachtspakete für Soldaten bei der Frau des Bürgermeisters Bartlau abgegeben werden.

   Gräfrath. Letzte Frist für Weihnachtspakete.
Morgen ist der letzte Termin, an dem Weihnachtspakete, die für
die Krieger aus unserer Gemeinde bestimmt sind, entgegen-
genommen werden. Frau Bürgermeister Bartlau nimmt noch
derartige Pakete bis morgen abend in Empfang.

3. November 1916

BAST_03_11_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1916

Oberbürgermeister August Dicke bittet die Solinger um Spenden, damit man den Solinger Kriegsteilnehmern Weihnachtsgeschenke machen kann. Er bittet deswegen die Angehörigen um Übermittlung der Adressen des Aufenthaltsortes der Soldaten

                                 Aufruf!
   Die Stadtverordnetenversammlung hat beschlossen, den im
Felde stehenden Mitbürgern eine kleine Weihnachtsfreude zu
bereiten und jedem Kriegsteilnehmer aus Solingen eine
                     Weihnachtsgabe
zu senden. Zur Ausführung dieses Beschlusses sind die genauen
Adressen erforderlich, weshalb ich hierdurch an die Krieger-
frauen, Eltern und sonstige Anverwandte die Bitte richte, die
genauen Feld- oder Standort-Adressen ihrer einberufenen An-
gehörigen bis zum 12. d[ieses] M[ona]ts schriftlich den Herren Bezirks-
vorstehern für die Kriegshilfe mitteilen zu wollen, unter An-
gabe der hiesigen Wohnung (Straße und Hausnummer) des
Einberufenen.
   Mit Rücksicht darauf, daß durch die Ausführung des Be-
schlusses der Stadt große Kosten entstehen, sind freiwillige Gaben
zu diesem Zwecke sehr willkommen und richte ich deshalb die
herzliche Bitte an meine Mitbürger, durch Spendung von Geld-
beträgen und passenden Geschenkgegenständen die gute Sache
unterstützen zu wollen. Spenden nimmt die Stadthauptkasse
jederzeit gerne entgegen.
   Solingen, den 2. November 1916.
                                         Dicke, Oberbürgermeister.