20. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Februar 1918

Lichtbildervortrrag über die Schlachten bei Tannenberg und an den masurischen Seen in Gemünd

Gemünd, 18. Febr[uar]. Am Samstag abend hielt
hier im Saale des Gasthofs Pilger Herr Leutnant
Großmann von der Deutschen Vortragsbühne in Berlin
einen Vortrag über die Schlachten bei Tannenberg
und an den masurischen Seen an Hand von über
100 Lichtbildern. Die Veranstaltung erfreute sich
eines sehr zahlreichen Besuches. Der Vortragende
schilderte im allgemein verständlicher Weise die Ent-
wicklung der Schlachten bis zu den Siegen im Osten.
Weiterlesen

16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Lichtbildervortrag über die Schlachten bei Tannenberg und an den Masurischen Seen in Gemünd

Gemünd, 14. Febr[uar]. Ueber „die Schlachten
bei Tannenberg und an den masurischen
Seen“ hält am Samstag, den 16. Februar, abends
6 ½ Uhr, im Gasthof Pilger zu Gemünd Herr
Großmann, Leutnant d[er] R[eserve] im Inf[anterie]-Reg[imen]t General-
feldmarschall v[on] Hindenburg, einen Vortrag. Der
Vortragende, selbst ein Kind Masurens, berichtet an Hand
von über 100 Lichtbildern, an eigene Erlebnisse an-
knüpfend, wie die wenigen preußischen Korps gegen
eine gewaltige Uebermacht den glänzenden Sieg des
Weltkrieges errungen haben. Die gewaltigen An-
strengungen und Marschleistungen von Mann und
Roß, die Greuel der russischen Verwüstungen, das
Elend der fliehenden Bevölkerung und die Schlacht
selbst, jenes glänzende Meisterwerk Hindenburgs, alles
das wird in Wort und Bild zur Darstellung gelangen.

13. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Februar 1918

Einladung zu einem Vortragsabend über die Schlachten bei Tannenberg und in Masuren

Vortragsabend in Gemünd.
Samstag, den 16. Februar d[iesen] J[ahre]s,
nachmittags 6 ½ Uhr,
findet im Saale des Gasthofs Pilger in Gemünd ein
Vortrag
des Herrn Leutnants Grossmann aus Berlin
über
Die Schlachten bei Tannenberg und
an den masurischen Seen
mit über hundert Lichtbildern statt.
Alle Bürger, auch die Frauen, werden zu diesem Vor-
trage eingeladen.
Für die reservierten Plätze werden 0,40 Mark zur
Deckung der Unkosten erhoben.
Im übrigen ist der Eintritt frei.
Namens des Ortsausschusses zur Förderung
der Kriegsanleihen:
Dr. Müller, Bürgermeister.

13. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Februar 1918

Einladung zu einem Vaterländischen Abend in Schleiden

Einladung
zu einem vaterländischen Abend.
Am Sonntag, den 24. d[es] Mona[ts],
nachmittags 6 ½ Uhr,
im Saale des Hotels Kölner Hof (L. Britz) in Schleiden:
Lichtbildervortrag
des Herrn Leutnants Grossmann aus Berlin
über:
„Der Kampf in den Lüften“
an Hand von über 100 Lichtbildern.
Eintrittspreis 50 Pf[enni]g zur Deckung der Unkosten.
Es laden ergebenst ein
Peters, Oberpfarrer. Seeliger, Pfarrer.
Küppers, Notar. Hahn, Fabrikant. Eschbach, Rektor.
Freericks, Bürgermeister.

2. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1917

Einladung zu einem „Vaterländischen Abend“ in Gräfrath

   Vaterländischer Abend in Gräfrath.
   Sonntag, den 4. März 1917, abends 6 Uhr,
im Saale der Wirtschaft von W[it]we A. Markus, Gräfrath
               Lichtbilder-Vortrag
   des Herrn Direktors Metzen aus Opladen über
„Des Deutschen Volkes wirtschaftliche Kraft.“
             Mitwirkung:
Männer-Gesang-Verein der Firma Gottlieb Hammesfahr, Foche.
Außerdem gelangen verschiedene Kriegsgedichte von Schülern
der ev[angelischen] Schule in Gräfrath zum Vortrag. Zu der Veranstaltung
lade ich die Mitbürger herzl[ich] ein u[nd] bitte um recht regen Besuch.
   Gräfrath, den 2. März 1917.
                                      Der Bürgermeister: Bartlau.

6. Januar 1917

bast_06_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1917

Lichtbildervortrag von dem Münchener Kunstmaler Fritz Haß zum Thema „Tannenbergschlacht“ in Wald

                              Bekanntmachung
   Ich lade hiermit die Bürgerschaft zu einem am 18. Januar,
abends 8½ Uhr, im Saale des Gasthofes Busch (Haltestelle
Denkmal der Kreisbahn) stattfindenden hoch interessanten
                              Lichtbilder-Vortrag
des Herrn Kunstmalers F[ritz] Haß, aus München, über
           „Masuren und die Schlacht bei Tannenberg“
freundlichst ein.
   Unser Bergischer Patenkreis Oletzko (Marggrabowa) wird hierbei
von dem dort heimatberechtigten Redner besonders berücksichtigt werden.
   Da der Eintrittspreis nur 50 Pf[enni]g beträgt und der Rein-
ertrag für die Ostpreußenhilfe „Bergisches Land“ bestimmt ist, darf
ich wohl auf einen recht regen Besuch hoffen.
   Karten sind zu haben im Gasthof Busch und auf Zimmer 8 des
Rathauses. Es empfiehlt sich des zu erwartenden starken Besuches
wegen sich frühzeitig eine Karte zu sichern. Letztere werden auch von
sämtlichen Polizeibeamten verabfolgt.
        Wald, den 5. Januar 1917
                                              Der Bürgermeister: Heinrich.

27. November 1916

1916-11-27-01

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. November 1916

Im Hotel zur Krone findet ein Lichtbilder-Vortrag über den wirtschaftlichen Ausblick der Türkei und Persien statt. Es wird jedem empfohlen, im Hinblick auf die künftigen wirtschaftlichen Beziehungen zum Orient, den Vortrag zu besuchen.

Hilden, 27. Nov. Am kommenden Mittwoch
veranstaltet die hiesige Ortsgruppe des Hansa-Bundes im
Saale des Hotels zur Krone einen Lichtbilder-Vor-
trag über das Thema ,,Die Türkei und Persien, wirt-
schaftliche Ausblicke“. Redner ist Syndikus Bartels, Ge-
schäftsführer des Landesverbandes Nordwestdeutschland
des Hansabundes in Hannover. Die Bilder zeigen herr-
liche architektonische Ansichten aus Konstantinopel, Land-
schaftsbilder aus Anatolien, Mesopotamien bis Bagdad,
ferner Landschaften aus der arabischen Wüste, aus Per-
sien, namentlich aus der Hauptstadt Teheran mit ihren
Moscheen, Palästen und Bazaren. Der Besuch dieses Vor-
trages ist mit Rücksicht auf unsere künftigen wirtschaft-
lichen Beziehungen zum Orient jedermann dringend zu
empfehlen.

19. April 1916

BAST_19_04_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1916

Ausführlicher Bericht über den Lichtbilder-Vortrag von Dr. Hans Brendicke (Berlin) über „Die Kriegsgefangenen in Deutschland“

   Die Kriegsgefangenen in Deutschland.
   Der gestern abend im „Monopol“ von der Solinger Ortsgruppe
des rheinisch-westfälischen Frauenbundes veranstaltete Licht-
bildervortrag hatte einen starken Besuch aufzuweisen. Herr
Dr. Hans Brendicke aus Berlin sprach über die „Kriegs-
gefangenen in Deutschland“ und erläuterte seine Aus-
führungen durch 100 wohlgelungene Lichtbilder. Nach den Angaben
des Redners befinden sich zurzeit ungefähr 1½ Millionen Kriegs-
gefangene in den deutschen Gefangenenlagern. Der Behauptung der
ausländischen Presse, die Gefangenen erhielten ungenügende Nah-
rung, widersprach der Redner. Die Nahrung bestehe zu 30 Prozent
aus Kartoffeln, zu 30 Prozent aus Brot, der Rest bildet Gemüse, dem
auf den Kopf 15 Gramm Fett zugesetzt werde. Die Nahrung sei so
reichlich, daß immer noch ein Quantum zum „Nachfüllen“ übrig
bleibe. Die Organisation der Gefangenenlager sei tadellos. Die
Lager bilden geschlossene Ortsschaften mit Straßen und Gassen, die
entweder nummeriert sind, oder den Namen einer bekannten deut-
schen Persönlichkeit führen.

Weiterlesen

13. April 1916

BAST_13_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Die Solinger Ortsgruppe des Vaterländischen Frauen-Vereins wirbt für einen Lichtbilder-Vortrag von Dr. Hans Brendicke (Berlin) über „Die Kriegsgefangenen in Deutschland“