3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Scharfe Kritik an der Lebensmittelversorgung im Landkreis Solingen üben Gewerkschaftsvertreter auf einer Konferenz im Kreishaus Opladen. Im Mittelpunkt der Zusammenkunft steht aber die Organisation der Verteilung der Schwerarbeiterzulagen. Soll sie weiterhin über die Firmen oder kommunal erfolgen?

Die Verteilung der Schwerarbeiter-
                        Zulagen
beschäftigte eine gutbesuchte Konferenz, die gestern nachmittag im
Kreishause zu Opladen beisammen war. Als Vertreter des Landrats
saß der Konferenz Herr Regierungsassessor Dr. Kramer vor. Ferner
waren anwesend der neugewählte Kreissyndikus, der Ge-
werbeinspektor, eine größere Anzahl Arbeitervertreter
darunter der Geschäftsführer Rapp vom Metallarbeiter-Verband,
Mitte vom Industriearbeiter-Verband, Stadtverordneter Genosse
Großberndt-Ohligs, sowie Vertreter industrieller
Werke. Die Konferenz hatte sich in erster Linie zu beschäftigen mit
der Forderung der Arbeiter, die Verteilung der Schwer- und
Schwerstarbeiter-Zulagen den Werken abzunehmen und sie
den Gemeinden zuzuweisen. Wer diesem Zweig der
Versorgung seine Aufmerksamkeit gewidmet hat, weiß, daß dies eine
alte Forderung der Arbeiter ist. Ohne den Werken einen Vorwurf
machen zu wollen, muß festgestellt werden, daß sich bei der Vertei-
lung dieser Zulagen durch sie Mißstände der mannigfachsten
Art zeigten. Diese Mißstände mögen sich in vielen Fällen der Kon-
trolle der Oeffentlichkeit und sogar der beteiligten Arbeiter und
Arbeiterausschüsse entzogen haben, aber sie bestehen und sie haben in
den Kreisen der beteiligten Arbeiter wiederholt zu lebhafter Unzu-
friedenheit Anlaß gegeben. Die Arbeiter verlangen deshalb die Ver-
teilung dieser Zulagen durch die Gemeinden, eine Forderung, die
besonders in der Solinger Leitung des Deutschen Metallarbeiter-
Verbandes und des Industriearbeiter-Verbandes seit langem tat-
kräftige Befürworter hat.

Weiterlesen

29. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1917

Der Deutsche Eisenbahner-Verband in Opladen kämpft weiterhin um angemessene Teuerungszulagen und Lohnerhöhungen

Rechts- und Lohnverhältnisse der Eisenbahner
   Man schreibt uns aus Opladen:
   Die hiesige Ortsgruppe des Deutschen Eisenbahner-Verbandes
hielt am Samstag ihre Monatsversammlung ab. Die Versammlung
beschäftigte sich vorwiegend mit den Rechts- und Lohnverhältnissen
der Eisenbahner. In einer ausgiebigen Aussprache über die Lohn-
verhältnisse wurde übereinstimmend festgestellt, daß das Einkommen
der Eisenbahnarbeiter bei weitem nicht mehr ausreiche, um die unbe-
dingt nötigen Ausgaben für die Lebenshaltung zu bestreiten. Die
unzureichenden Friedenslöhne sind im Durchschnitt nur um 34 Pro-
zent gestiegen. Demgegenüber sind die Preise für die rationierten
Bedarfsartikel nach statistischen Feststellungen um 150 bis 200 Prozent
gestiegen. Noch zu erlangende Lebensmittel und Bedarfsgegenstände
sind jedoch bedeutend mehr als 200 Prozent gestiegen. Die Ver-
sammlung sah sich daher veranlaßt, dem Arbeiterausschuß und ihrer
Verbandsleitung erneut die Forderung einer Lohnerhöhung zu unter-
breiten.

Weiterlesen

4. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1917

Opladen: Bekanntmachung der Lebensmittelausgabetermine in der nächsten Woche

   Opladen. Lebensmittelausgabe. Kartoffeln ge-
langen außer am heutigen Samstag nächste Woche sofort nach Ein-
treffen zur Ausgabe. Der Zeitpunkt wird in den Geschäften durch
Anschlag bekannt gegeben. Ersatzkarten für die fehlenden Kartoffeln
werden in der Fortbildungsschule ausgegeben am Montag, den
6. August für Bezirk 1,2 und 3, vormittags von 9 – 12 Uhr, für Be-
zirk 4,5 und 6, nachmittags von 3 – 6 Uhr. Wer selbst Kartoffeln
ausmacht, darf auf keinen Fall welche in den Geschäften holen; auch
hat er keinen Anspruch auf Ersatzkarten. – Dienstag, den 7. August.
Getrocknete Steckrüben, 250 Gramm und Dörrgemüse,
125 Gramm je Person in den Kartoffelgeschäften gegen Kartoffel-
karte. Gemüsekonserven soweit der Vorrat reicht je Familie
1 Büchse bei Kern, Kölnerstraße für Bezirk 1, bei Frank, Augusta-
straße für Bezirk 2, bei Martin, Kölnerstraße für Bezirk 3, bei Ott
Kaiserstraße für Bezirk 4, bei Karl Neurath, Altstadtstraße für Be-
zirk 5, bei Peters, Düsseldorferstraße für Bezirk 6. Essigsprit,
soweit der Vorrat reicht, bei Richard Schmitz gegen Brotkarte. –
Mittwoch, den 8. August. Fleisch gegen Kommunalfleischkarte.
Verkaufszeiten: von 8 – 10 Uhr vormittag die Kunden N[umme]r 121 – 180,
von 10 – 12 Uhr vormittags die Kunden N[umme]r 181 bis Schluß, von
2 – 4 Uhr nachmittags die Kunden N[umme]r 1 – 60, von 4 – 6 Uhr nach-
mittags die Kunden N[umme]r 61 – 120 der Kunden-Liste. Gemüse-
suppenmehl oder Griesmehl, 150 Gramm, gegen Abschnitt
5 der grauen Lebensmittelkarte. Suppenwürfel, 1 Stück je
Person, gegen Abschnitt 6 der grauen Lebensmittelkarte. Vorlage der
Lebensmittelkarte zur Ablieferung der Bezugsabschnitte in den Ge-
schäften bis einschließlich Montag, den 6. August, 11 Uhr vormittags.
Ablieferung der Abschnitte im Lebensmittelamt, Düsseldorferstraße,
am nämlichen Tage bis 4 Uhr nachmittags. Empfangnahme der
Waren auf dem städtischen Lager durch die Geschäfte Donnerstag, den
9. August, von 8 Uhr vormittags ab; Abgabe an die Verbraucher
in den Geschäften am nämlichen T[age] von 2 Uhr nachmittag ab.
Eier, nur für Kranke, 1 Stück je Person bei W[it]we Richartz,
Augustastraße und Stöwer, Düsseldorferstraße von 2 Uhr nachmittags
ab. Butter oder Margarine, ebenfalls nur für Kranke, 62 ½
Gramm je Person in den nämlichen Geschäften von 2 Uhr nach-
mittags ab. Käse, 125 Gramm je Person, nur für hoffende und
stillende Mütter in den nämlichen Geschäften gegen Vorlage der be-
sonderen mit H. und S. bezeichneten Zusatzkarten. – Samstag, den
11. August. Fleisch auf Reichsfleischkarte. Verkaufszeiten wie am
Mittwoch, den 8. August. Butter oder Margarine, 62 ½
Gramm für je Person auf Abschnitt 2 der neuen Butter- und Fett-
karte. Verkaufszeiten wie beim Fleischverkauf also Reichsfleischkarte
mit vorlegen. Fleischselbstversorger holen die Butter oder Margarine
von 6 – 7 Uhr nachmittags. Ohne Lebensmittelkarte gegen Brotkarte
werden in den Geschäften abgegeben: Stockfisch, Klippfisch
und Muschelfleisch. Frischer Fisch wird bei Kürten, Bahn-
hofstraße, jedesmal sofort nach Eintreffen verkauft. Bezüglicher Aus-
hang im Schaufenster. Frisches Gemüse und Obst wird in
den betreffenden Geschäften sofort nach Eintreffen gegen Brotkarte
verabfolgt.

17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

Eine kleine Attacke auf die „Opladener Zeitung“ als würdige Vertreterin der „Kreisblattpresse“

  Opladen. In weitesten Kreisen begreift
man nicht . . . In einer Betrachtung über die inner-
politischen Vorgänge sagt die „Opladener Zeitung“, das amt-
liche Kreisblatt für den Landkreis Solingen:
      „In weitesten Kreisen des deutschen Volkes begreift man
   auch jetzt noch nicht, warum der Reichstag mitten im Krieg
   einen so entsetzlichen Hexensabbath aufzuführen für gut be-
   findet. Der Kampf um politische Rechte, der für
   einen großen Teil der mitwirkenden Politiker die Hauptsache
   ist, interessiert angesichts der Kriegsnot unter hundert kaum
   einen im Lande . . .“

Weiterlesen

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

Opladens Bürgermeister verweigert die Weitergabe der amtlichen Bekanntmachungen an die „Bergische Arbeiterstimme“

   Opladen. Kartoffeln werden, wie aus der Lebens-
mittelübersicht hervorgeht, heute Samstag ausgegeben. Wir
können dies erst heute mitteilen, da alle unsere Bemühungen,
ein Exemplar der Lebensmittelanzeigen zur kostenlosen
Veröffentlichung vom Rathause zu bekommen, fehlgeschlagen
sind. Der Bürgermeister Bellefontaine steht auf dem „grund-
sätzlichen“ Standpunkte, daß der „Bergischen Arbeiterstimme“
diese Bekanntmachungen zu verweigern seien, und daß man den
vielen Opladener Lesern unseres Blattes diese Benachrichti-
gungen nicht rechtzeitig zugänglich zu machen brauche. An-
scheinend ist Bellefontaine der Meinung, daß den Leuten, denen
die „Kreisblatt“-Kost nicht mundet, wenigstens eine Strafe
blühen müsse.

7. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juli 1917

Neuwahl des Arbeiterausschusses der Eisenbahnhauptwerkstatt Opladen ein Erfolg der freien Gewerkschaften

   Opladen. Arbeiterausschuß-Wahlen. Bei der
am 5. d[iesen] M[ona]ts vorgenommenen Neuwahl zum Arbeiterausschuß
der hiesigen Eisenbahnhauptwerkstatt entfielen von den zu
wählenden 12 Mitgliedern auf die Liste des Deutschen
Einsenbahner-Verbandes (freier) 6, auf den Zen-
tralverband Elberfeld (christlich) 4, auf den Trier-
Berliner Verband (wirtschaftsfriedlich) 2 Vertreter. Ein schöner
Beweis, daß man hier auch die Notwendigkeit der modernen
Arbeiterorganisation erkannt hat und daß für die Eisenbahner
die Parole lautet: Hinein in den Deutschen Eisen-
bahner-Verband!

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Bezug von Gemüsepflanzen über die Kriegswirtschaftsstelle im Landkreis Solingen möglich

                Gemüsepflanzen.
   Durch die Kriegswirtschaftsstelle des Landkreises Solingen zu
Opladen kann der Bezug an Gemüsepflanzen vermittelt werden, da
zum Teil ganz erhebliche Mengen angemeldet sind. In der Haupt-
sache handelt es sich um Weiß-, Rot- und Wirsingkappus, Erdkohlrabi
(Steckrüben) und Krauskohl, daneben können noch Butter- und
Rosenkohl und Karotten vermittelt werden. Wer seinen Bedarf an
den genannten Jungpflanzen nicht decken kann, wird daher gebeten,
die Vermittlung der Wirtschaftsstelle in Anspruch zu nehmen.

2. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1917

Neue Verkaufszeiten der Kriegs-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft (K.O.G.) in Opladen

                               Von der K.O.G.
   Die Kriegs-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft
(K.O.G.) wird, einem allgemeinen Wunsche entsprechend, die
Verkaufstage für Gemüse und Obst in ihrer Halle am Bahnhof
Opladen von jetzt ab auf Dienstag und Freitag jeder
Woche verlegen. Die Anlieferung geschieht von 7 – 12 Uhr vor-
mittags, der Verkauf von 3 Uhr nachmittags an. Es wird
hierbei wiederholt darauf hingewiesen, daß die rein gemein-
nützigen Bestrebungen der K.O.G., Förderung des Anbaues
und Verkauf der Gemüse und des Obstes in geregelte Bahnen
zu lenken, aller Unterstützung wert sind.

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Ein Leser empört sich über die milde Bestrafung eines Nahrungsmittelfälschers in Opladen

            Fremde sind es zumeist . . . .
   Ein Arbeiter der Eisenbahnwerkstätten in Opladen
schreibt uns:
   Als seinerzeit der Leiter einer Hamburger Brotfabrik vom
Hamburger Schöffengericht zu einem Jahre Gefängnis und
2000 Mark Geldstrafe verurteilt worden war, fügte die Redak-
tion der „Opladener Zeitung“ der Meldung dieses Urteils diese
zutreffenden Worte an: „Nur solche strenge Strafen können das
Volk vor den überhandnehmenden Verfälschungen schützen.“

Weiterlesen

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Wegen ausgebliebener Kartoffellieferungen werden in Opladen Brot und Mehl verteilt

   Opladen. Ersatz für Kartoffeln. Für die kommende
Woche muß als Ersatz für Kartoffeln wieder Brot und Mehl
ausgegeben werden, da die Kartoffeln noch immer nicht einge-
troffen sind. Die Aushändigung der Ersatzkarten erfolgt in der
Fortbildungsschule am Samstag den 2. d[ieses] M[ona]ts. Für Bezirk 1,
2 und 3 vormittags von 9 bis 12 Uhr, für Bezirk 4, 5 und 6
nachmittags von 3 bis 6 Uhr. Es werden je Kopf und Woche
1½ Pfund Brot und 100 Gramm Mehl verausgabt. Schwer-
arbeiter erhalten weiter 1 Pfund Nährmittel in einem der
folgenden Geschäfte: Bezirk 1 bei Hostell oder Roth, Wilhelm-
straße; Bezirk 2 bei Kern oder Faßbach, Kölnerstraße, Bezirk 3
bei Schmitz, Kölnerstraße, oder Kürten, Bahnhofstraße; Bezirk 4
bei Ott, Kaiserstraße, oder Müller, Kanalstraße; Bezirk 5 bei
Schmidt, Lindenstraße, oder Geschw. Neurath, Altstadtstraße;
Bezirk 6 bei Tengelmann oder Stöwer, Düsseldorferstraße.
Kartoffelkarten und Zusatzkarten sind mitzubringen.

18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Bericht über eine Versammlung der neu gegründeten Eisenbahnergewerkschaft in Opladen

                     Die Organisationsbestrebungen
                            der Eisenbahner.
   Wie notwendig die Gründung des Deutschen Eisenbah-
ner-Verbandes war, zeigt sich jetzt mit jedem Tag deutlicher.
Seitdem die gegen den Verband gerichteten Verbote aufgehoben
sind, hat er einen ganz gewaltigen Aufschwung zu verzeichnen.
Das ist der beste Beweis dafür, wie groß das Bedürfnis unter den
Eisenbahnarbeitern nach freier gewerkschaftlicher Betätigung ist. In
Opladen besteht seit einigen Wochen auch eine Ortsgruppe des
Verbandes, die bereits 300 Mitglieder zählt. Am vorigen Sonntag
hielt die Ortsgruppe eine allgemeine Eisenbahnver-
sammlung im Hotel Jansen ab. Tag und Stunde waren
nicht gerade günstig gewählt. Ein so herrlicher Maisonntagnach-
mittag eignet sich nicht gut zu Versammlungen. Hier aber kam noch
ein besonderer Umstand hinzu: Die Eisenbahner der Werkstätte Op-
laden hatten nach längerer Zeit den ersten freien Sonntag und
man kann es wohl verstehen, daß die Frauen ihre Männer und
Kinder den Vater zu bestimmen suchten, doch mit ihnen einen
Spaziergang zu machen. Der um seinen Mitgliederbestand sehr be-
sorgte Verband der Eisenbahn-Handwerker und -Arbeiter (Trier-
Berlin) hatte am Vormittag eine Versammlung, die auch den be-
sonderen Zweck hatte, der Versammlung des  des Deutschen Eisenbahner-
Verbandes Abbruch zu tun. Trotz allen diesen Beeinträchtigungen
waren doch etwa 150 Eisenbahner erschienen. Die Polizei hatte zwei
Vertreter entsandt und auch die Eisenbahnverwaltung hatte die
Entsendung eines Betriebsingenieurs als Vertreter für nötig ge-
halten. Als 14 Tage vorher der oben genannte Trier-Berliner
Verband in demselben Saale eine öffentliche Versammlung abhielt,
war weder Vertreter der Polizei noch der Verwaltung anwesend.

Weiterlesen

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Vorträge des Berliner Redakteurs C.P. Heil über „Kriegerheimstätten“ im Unteren Kreis Solingen

   „Kriegerheimstätten!“
   Oeffentliche Vorträge
des Redakteurs C. P. Heil aus Berlin in Opladen,
   Schlebusch und Leichlingen.
   Opladen: Im Saale von Emil Hoffmann, Kölnerstr.,
   am Samstag, den 10. März, abends 8 Uhr;
   Schlebusch: Im Höller’schen Saale am Sonn-
   tag, den 11. März, abends 6 Uhr;
   Leichlingen: Im Saale des Gasthofes  Fischer, Markt,
   am Montag, den 12. März, abends 8 Uhr.
   Die Errichtung von Kriegerheimstätten ist eine der wichtigsten
vaterländischen Aufgaben. – Deutsche Männer und Frauen, besucht
diese Vorträge. – Die Vorträge beginnen pünktlich. – Eintritt frei!
   Der Kriegerheimstätten-Ausschuss für den unteren Kreis Solingen.
   Die Arbeitsausschüsse für Leichlingen und Schlebusch.

7. Februar 1917

bast_07_02_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1917

Für den Diebstahl von Liebesgaben im Bahnhof Opladen wurde ein jugendlicher Arbeiter zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

e. Opladen. Liebesgaben gestohlen. Im hie-
sigen Güterschuppen waren vor einigen Monaten wiederholt
die der Bahn zur Beförderung übergebenen Liebesgabendienste
aufgerissen und geraubt worden. Es wurden im geheimen
Beobachtungen angestellt und dadurch der 17 Jahre alte Güter-
bodenarbeiter Albert H. von hier als einer der Täter ermittelt.
Der überraschte Dieb erklärte dann zu Protokoll, er habe aus
den angeblich von Unbekannten aufgerissenen Kisten und Säcken
dreimal etwa 100 Zigarren, Reis und eine Menge Schokolade
genommen. Die Diebstähle waren um so verwerflicher, weil
es sich um Liebesgabenpakete für Gefangene handelte. Vor der
Strafkammer in Düsseldorf wiederholte der junge Mann das
Geständnis und bemerkte, er habe sich nichts Schlimmes dabei
gedacht. Der Staatsanwalt hielt eine längere Anklagerede und
betonte, in erschreckender Weise mehrten sich derartige Paket-
beraubungen. Als abschreckendes Beispiel müsse trotz der
Jugend des H. auf eine erhebliche Strafe erkannt werden. Als
Strafe wurden 9 Monate Gefängnis beantragt. Das Urteil
lautete auf 6 Monate Gefängnis. In den Urteilsgründen
wurden die Ausführungen des Staatsanwalts wiederholt.

19. Januar 1917

bast_19_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1917

Der Reichstagsabgeordnete Wilhelm Dittmann spricht in Leichlingen auf einer Gewerkschaftsversammlung zum „Vaterländischen Hilfsdienst“

      Deutscher Metallarbeiterverband
         Verwaltungsstelle Opladen.
   Am Sonntag, den 21. d[iese]s M[ona]ts, nachmittags
4½ Uhr, findet im Lokale des Herrn Hussmann in
Leichlingen, am Bahnhof, eine
    öffentliche Versammlung
statt, mit der Tagesordnung:
  „Der Vaterländische Hilfsdienst.“
                  Referent:
Reichstagsabg[eordneter] Wilh[elm] Dittmann, Solingen.
   Die gesamte Arbeiterschaft des unteren Kreises wird
zu zahlreichem Besuch dieser Versammlung freundlichst ein-
geladen.

9. Januar 1917

bast_09_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1917

Bericht über die Hauptversammlung der Kreis-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft in Opladen

               Von der Kreis-Gemüsestelle.
   Die letzte Sitzung der landwirtschaftlichen Lokalabteilung in
Opladen war mit einer Hauptversammlung der K.O.G. ver-
bunden. Wie aus den Ausführungen des Geschäftsführers hervor-
ging, hat die Kreis-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft schon
in den ersten 6 Monaten ihres Bestehens einen erheblichen Um-
schlag erzielt und zwar in Gemüse und Obst von 125 000 Mark und
in Frühkartoffeln von 178 000 Mark.

Weiterlesen