14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

„Das deutsche Volk läuft barfuß aber es hält durch“, meint Höhscheids Bürgermeister Pohlig

                 Aufruf an die Bevölkerung
   Die letzten Bestanderhebungen über unsere jetzigen Schuhwaren
haben ein erschreckend niedriges Ergebnis gezeigt. Was wir an Leder
im Lande erzeugen, ist in erster Linie notwendig für unsere Truppen
im Felde. Wir in der Heimat dürfen den unentbehrlichen Bedarf
unserer Angehörigen im Felde nicht schmälern. Wir können und
müssen uns einschränken. Wir dürfen in den jetzigen heißen Monaten
unser Schuhwerk nicht abnützen. Wir müssen es für den Winter auf-
sparen, um nicht in der kalten und feuchten Jahreszeit ge-
zwungen zu sein, ohne Lederschuhwerk zu gehen.
   Es wird der Einwohnerschaft dringend ans Herz gelegt, in dieser
ernsten Zeit alle Vorurteile in der Kleiderfrage zu überwinden und
vom 15. d[ie]s[en] M[ona]ts an nur noch barfuß oder barfuß in Holzsandalen
auszugehen.
   Unsere Angehörigen lassen draußen für uns ihr Leben. Zeigen
wir uns durch diese selbstverständliche Einschränkung wenigstens ihrer
großen Opfer würdig.
   Das deutsche Volk läuft barfuß aber es hält durch.
   Höhscheid, den 13. Juli.
                                       Der Bürgermeister: Pohlig

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Die aktuelle Schuhmode entspricht nicht den kriegswirtschaftlichen Rahmenbedingungen

     Schuhmode und wirtschaftliche Lage.
   Von der Reichsbekleidungsstelle wird uns geschrieben:
   Die herrschende Knappheit an Schuhwaren gebietet uns
hierin, wie in allem was unsere Kleidung betrifft, möglichste
Sparsamkeit. In krassem Gegensatz steht dazu, wie vor einiger
Zeit im Magistrat einer bayerischen Großstadt bemerkt wurde,
die neue Schuhmode, die Leder zu Schuhen mit hohen Schäf-
ten verwendet. Eine solche Mode ist gänzlich unvereinbar mit
den wirtschaftlichen Kriegszielen. Von der Einsicht der beteilig-
ten Geschäftskreise darf man wohl erwarten, daß sie sich den ge-
gebenen Verhältnissen anpassen und danach ihre Maßnahmen
treffen werden.

Weiterlesen

9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Das dringend benötigte Leder für die Solinger Schneidwarenindustrie wird ausgegeben

Von Donnerstag, den 10. Mai 1917 ab,
               wird das der
         Solinger Industrie
         überwiesene Leder
an die Verbraucher abgegeben. Bezugsscheine hierfür werden
für organisierte Arbeiter auf dem Büro des Industrie-
   arbeiter-Verbandes und des Deutschen Metallarbeiter-
   Verbandes,
für nichtorganisierte Arbeiter und Fabrikanten auf
   dem Büro der Herrn Dr. Hornung ausgestellt.
   Das Leder darf nur für Industriezwecke gebraucht
werden.
                              Die Geschäftsleitungen.

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Gründe für die Preiserhöhungen der Schuhwaren

   Warum sind die Schuhwaren so teuer?
   Wer heute Schuhzeug kaufen will, bedarf dazu zunächst
eines Bezugsscheins. Der Ausschuß, bei dem dieser Schein ab-
zuholen ist, stellt mit dem Antragsteller ein Examen über die
Notwendigkeit der Anschaffung an. Neun Zehntel der Bevölke-
rung schrecken aber gegenwärtig vor Neuanschaffungen zurück
und suchen sie möglichst lange hinauszuschieben, weil die Preise
enorm gestiegen sind und dazu die Kriegsware sehr viel zu
wünschen übrig läßt.

Weiterlesen

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Unter Einschaltung des Reichstagsabgeordneten Scheidemann gelang es dem Industriearbeiter-Verband, brauchbares Leder für die Solinger Schneidwarenindustrie zu erhalten

   Beschaffung von Leder für die Solinger
                           Industrie.
   Die Solinger Industrie bezog bisher das zu Pließt- und
Polierzwecken besonders bei der Waffenherstellung und bei der
Bearbeitung anderer Heeresartikel benötigte Leder von der
Kriegsleder-Aktiengesellschaft. Das von dieser Gesellschaft ge-
lieferte Leder gab in letzter Zeit zu mehrfachen Beanstandungen
Anlaß. Das Leder eignete sich wenig zu dem genannten
Zwecke. Es war viel Abfall. Das alles erschwerte die Arbeit.
Die Leitung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes wandte
sich nun an den Abgeordneten Genossen Scheidemann
und ersuchte ihn, Verhandlungen mit der Ledergesellschaft in
der Richtung zu vermitteln, daß den zum Lederbezuge be-
rechtigten Solinger Arbeiter- und Unternehmer-Organisationen
ein Bezugsschein ausgefertigt werde, der sie berechtige, das
notwendige Leder selbst zu kaufen. Zur Begründung wurde
ausgeführt, daß man jetzt ein Drittel Abfall habe. Dieser
Prozentsatz ließe sich bei sachgemäßer Auswahl der Lederart
auf ein Fünftel reduzieren.
   Scheidemann hat die Verhandlungen mit der Ledergesell-
schaft eingeleitet. Den Vorschlag des Industriearbeiter-Ver
bandes lehnte die Gesellschaft ab. Sie machte aber einen andern
Vorschlag. Die Antragsteller könnten nach dem Orte der Leder-
Sammelstelle (Frankfurt a[m] M[ain]) kommen und sich dort die ge-
eignete Ledersorte aussuchen. Daraufhin hat sich ein Funk-
tionär des Industriearbeiter-Verbandes mit einem Leder-Sach-
verständigen nach Frankfurt begeben und Leder ausgesucht, das
sich für den angegebenen Zweck vorzüglich eignet. Das Leder
wird in wenigen Tagen hier eintreffen und
zur Verfügung stehen.

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Aufruf für eine Sammlung gebrauchter Schuhwaren und Stoffreste in Solingen. Die Sammlung wird mit Hilfe von den Schülern aller Solinger Schulen am 22. Februar 1917 stattfinden

                                 Aufruf.
   Der Krieg, in dem wir stehen, hat uns schon zu manchen
wirtschaftlichen Maßnahmen gezwungen. Keine Industrie, die
mit ihren Rohstoffen zum Teil vom Auslande abhängt, ist zu
jedem Zeitpunkte des Friedens für eine beliebig lange Kriegs-
dauer mit Rohstoffen und fertigem Material versorgt.

Weiterlesen

7. Februar 1917

bast_07_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1917

Das Bekleidungswirtschaftsamt Solingen übernimmt den gesamten freien Handel mit getragener Kleidung und Schuhen

             Das Bekleidungswirtschaftsamt der
                            Stadt Solingen.
das, wie mitgeteilt, im früheren Gärtnerschen Geschäftshause an der
mittleren Kaiserstraße eingerichtet wurde, hat bekanntlich als Auf-
gabe den Erwerb und Verkauf getragener Kleidungsstücke und
Schuhwaren. Der gesamte Verkehr in diesen Sachen ist dem freien
Handel entzogen worden, die kommunale Bewirtschaftung soll einer
Preissteigerung der Altwaren vorbeugen und zugleich eine Streckung
unserer Bekleidungsstücke herbeiführen. Das Bekleidungswirtschafts-
amt wird die getragenen Sachen wieder in Stand setzen und dann
an Minderbemittelte verkaufen. Es erwirbt die Kleidungsstücke und
Schuhwaren käuflich zu Preisen, die von besonders verpflichteten
Sachverständigen abgeschätzt werden, nimmt sie aber auch unentgelt-
lich an. Es leuchtet ein, daß das Bekleidungswirtschaftsamt seine
Aufgabe, den Minderbemittelten billige Kleidungsstücke zu verschaffen,

Weiterlesen

20. Januar 1917

19170120_verwaltungsbericht_b79_s106 19170120_verwaltungsbericht_b79_s107 19170120_verwaltungsbericht_b79_s108

Stadtarchiv Troisdorf, „Verwaltungs- und Wetterdienstberichte“ 1912-1917, B 79,
S. 106-108

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau erstattet dem Landrat in Siegburg Bericht. Er erwähnt die Anzahl der eingezogenen Sieglarer. Deutlich kritisiert er den Mangel an Arbeitskräften in der Landwirtschaft und bittet um Zustellung von Kriegsgefangenen. Auch in der Verwaltung ist ein Arbeitskräftemangel zu verzeichnen, weibliche Angestellte versuchen diese Lücke zu schließen. Auch kritisiert der Bürgermeister den Lederersatz, der im Winter nichts taugt.

19. Januar 1917

bast_19_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1917

Solingens Schuhmacher klagen über Ledermangel

   Solingen. Ein Notschrei der Schuhmacher. Von
den Schuhmachern wird lebhafte Klage darüber geführt, daß sie
durch die Kriegsledergesellschaft in Berlin außerordentlich
schlecht mit dem ihnen versprochenen Sohlleder versehen werden.
Die Solinger Schuhmacher warten nun schon seit sage und
schreibe elf Wochen auf das ihnen zustehende Leder. Da für
jeden Schuhmacher wöchentlich 2 Pfund Leder geliefert werden,
worin allerdings der Abfall mit einbegriffen ist, so ständen
jedem Schuhmacher jetzt 22 Pfund zu. Ob die Kriegsleder-
gesellschaft diese Schuld abtragen wird, ist eine Frage. Was die
Meister vom Pechdraht anstellen sollen, um ihre Kundschaft zu
befriedigen und die ihnen von der Stadt zugewiesenen Arbeiten
für Kriegerfamilien fertigzustellen, das wissen die Götter. Ihre
Lage ist um so unhaltbarer, als nun auch das Leder aus dem
Auslande beschlagnahmt wird, mit dem sie sich aushelfen
konnten. Wie es scheint, ist die Regierung mit der Organi-
sierung des Lederverbrauchs viel zu spät vorgegangen. Bei
Kriegsanfang ist man mit dem Lederverbrauch zweifellos sehr
verschwenderisch gewesen, denn wie die Abfallstücke, die von der
Militäreffektenindustrie geliefert werden, zeigen, hat man aus
kernigem Sohlleder – Spatentaschen hergestellt. Zur Anferti-
gung dieser Taschen hätte aber, wie von Sachverständigen ver-
sichert wird, eine viel geringere Qualität Leder vollständig
genügt.

5. Januar 1917

bast_05_01_1917_f1 bast_05_01_1917_f2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1917

Neue Bestimmungen der Reichsbekleidungsstelleregeln den Verkauf von Kleidung und Schuhen

         Die neuen 10 Gebote der Reichs
                    bekleidungsstelle
   Der Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und
Rechte (E. V.), Solingen, schreibt uns:
   Nicht weniger als 10 neue Verordnungen, Bekannt-
machungen und Ausführungsanweisungen über die Rege-
lung des Verkehrs mit Bekleidungsstücken
für die bürgerliche Bevölkerung sind in den letzten
Tagen des alten Jahres erschienen und inzwischen auch in
Kraft getreten. Diese amtlichen Verlautbarungen des Bundes-
rats und der Reichsbekleidungsstelle haben Gesetzeskraft, sind
also von allen beteiligten Kreisen zu beachten. Sie füllen
mehrere Bogen des „Reichsanzeigers“ und der „Mitteilungen
der Reichsbekleidungsstelle“, es kann daher den Tageszeitungen
nicht zugemutet werden, daß sie den schier endlosen Bandwurm
von Bestimmungen im Wortlaute abdrucken; da aber anderseits
Unkenntnis des Gesetzes nicht vor Strafe schützt, soll
hier versucht werden, das Wichtigste der neuen Bekannt-
machungen, soweit es für den weiten Kreis der Beteiligten
und für die Allgemeinheit Interesse hat, kurz zusammengefaßt
wiederzugeben. Wir entsprechen damit zugleich einer An-
regung der örtlichen Verwaltungsbehörde.

Weiterlesen

18. Dezember 1916

bast_18_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1916

Vorschläge zur Versorgung mit Schuhen

                           Unser Schuhwerk.
bildet gerade in der jetzigen nassen und kalten Jahreszeit die
Ursache vieler Sorgen und gesundheitlicher Gefahren. Neben
den enormen Preisen bieten besonders auch die notwendi-
gen Ausbesserungen bei den geringen Vorräten und
Arbeitskräften für die Minderbemittelten erhebliche Schwierig-
keiten. Zur Erleichterung dieser Nöte hat jetzt der Kriegsaus-
schuß für Konsumenteninteressen nach Rücksprache mit Sach-
verständigen an die maßgebenden Behörden eine Eingabe
gerichtet. Sie geht davon aus, daß wir bei den knappen
Ledermengen und zur Schonung der zwar erheblichen, von der
stark eingeschränkten Industrie aber nicht voll aufrecht er-
haltenen Vorräte fertiger Waren vor allem eine stärkere Repa-
ratur alter Schuhwaren nötig haben. Dazu sei erforderlich,

Weiterlesen

28. August 1916

BAST_28_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1916

Die Solinger Schuhmacher Innung informiert über Lederpreise und Bezugsschwierigkeiten

      Die Lederpreise und die Schuhmacher.
   Vom Vorstand der Schuhmacher-Zwangs-
Innung Solingen wird uns geschrieben:
   In der Tagespresse sind in letzter Zeit wiederholt halbamtliche
Artikel erschienen, die sich mit den Verhältnissen in der Lederbranche
und im Schuhmachergewerbe befaßten. Diese Artikel sind im höchsten
Maße dazu geeignet, im Publikum die Meinung zu erwecken, als
würde es von den Schuhmachern bei den Schuhreparaturen über-
verteilt. Der Verfasser muß ein Laie sein, sonst würde er über die
Lederfabrikation nicht mit solcher Unkenntnis schreiben. Dieses zu
widerlegen, hat keinen praktischen Wert. Anders steht es mit dem,
was in diesen Artikeln über die Lederhöchstpreise gesagt wird. Es

Weiterlesen

9. August 1916

19160809_Lederschuh_390

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. August 1916

Weitere Verteuerungen bei Schuhmachern sind angekündigt.

     – Lederschuh oder … Holzpantoffeln. In
einer Versammlung der selbständigen Schuh-
machermeister in Frankfurt a. M. wurde nach
dem „Tag“ u. a. ausgeführt, daß infolge der
neuen Verteilungsorganisation des Leders, wo-
nach im besten Falle auf jeden selbständigen
Schuhmacher zwei Pfund Solenleder wöchentlich
entfallen, womit vieleicht vier Paar Stiefel be-
sohlt werden können, eine weitere erhebliche
Verteuerung der Schuhreparaturen eintreten
wird. Der Preis für ein Paar Sohlen und
Flecken werden künftig auf 12 bis 16 Mark kom-
men. Man müsse damit rechnen, daß das Holz-
schuhwerk mehr und mehr zur Geltung komme.

19. Juli 1916

BAST_19_07_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1916

Die vielen Hürden der Kriegsbürokratie

   Solingen. Es ist ein weiter Weg… „It ist a
long way“ (es ist ein weiter Weg), singen die englischen Sol-
daten in dem Tipperary-Liede. Das gleiche Lied konnte dieser-
Tage auch eine hiesige wirtschaftliche Vereinigung singen, die
darauf angewiesen war, mit möglichster Beschleunigung sich
Schleifleder zu beschaffen. Sie machte eine Eingabe an
die Kriegsledergesellschaft, legte die Verhältnisse
ausführlich dar und bat um Ueberweisung einer bestimmten
Menge von zu dem angegebenen Zwecke geeignetem Leder.
Bald langte von der Kriegsledergesellschaft die Ueberweisung –
Verzeihung! – nein, nicht die Ueberweisung des Leders,
sondern die Anweisung ein, man müsse sich an die Kriegs-
lederabgabestelle wenden. Die Vereinigung machte

Weiterlesen

14. Juli 1916

BAST_14_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1916

Der Mangel an Leder zwingt zur strikten Rationierung und Einführung einer Lederkarte.

                Die Lederkarte kommt.
   In einer Versammlung einer auswärtigen Schuhmacher-
Innung machte Direktor Flender von der Schuhmacherberufs-
genossenschaft folgende Mitteilungen über die künftige Leder
verteilung. Die herrschende Lederknappheit hat zu der Grün-
dung einer Reichslederhandlungs-Gesellschaft geführt, in der
sämtliche Lederinteressenten, die Großhandelskreise, die Klein-
händler, die Schuhfabriken und Schuhmacher vereinigt sind.
Die Verhältnisse auf dem Ledermarkte haben dazu geführt, daß
demnächst die Lederkarte eingeführt werden wird, und zwar
in der Weise, daß eine Kommission, in der zwei Lederhändler,
zwei Schuhmacher und ein von der Handwerkskammer bestimm-
ter Unparteiischer sind, die Lederkarten verteilt.
Jeder Schuhmacher hat sich bei der Rohstoffgenossenschaft ein-
zutragen. Die Kriegsledergesellschaft überweist die zur Vertei-
lung gelangende Ledermenge an die Lederhandlungsgesellschaft
und diese nimmt die Ueberweisung des Leders an die einzelnen
Handwerkskammerbezirke vor. Bemerkenswert ist die neue
Bestimmung, wonach von jetzt ab Leder an Privatpersonen im
ganzen Reiche überhaupt nicht mehr verkauft werden darf, son-
dern lediglich an die Schuhmacher. Allerdings hat die Regie-
rung beschlossen, Leder im Werte von 6 Millionen Mark an
die Kommunen zu überweisen, die dieses unter dem Höchstpreise
an die ärmere Bevölkerung überlassen können. Aber das will
nicht viel besagen, wenn man bedenkt, daß diese Menge sich auf
das ganze Reich erstreckt. Wie außerordentlich der Schuh-
macherbetrieb künftighin eingeschränkt wird, geht daraus hervor
daß nur 8 Pfund Leder im Monat auf den Arbeiter kommen
werden.