15. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. September 1917

Ausführen von Kartoffeln  nur mit spezieller Genehmigung erlaubt.

Bekanntmachung
betreffend Kartoffelausfuhrverbot.
Auf Grunde der Bundesratsverordnung über die
Kartoffelversorgung im Wirtschaftsjahr 1917/18 vom
28. Juni 1917 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 569) und auf Grund
der Bundesratsverordung über die Errichtung von
Preisprüfungsstellen und die Versorungsregelung vom
25. September 1915 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 607) sowie der
Bekanntmachung zur Ergänzung dieser Verordnung
vom 4. November 1915 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 728) und
6. Juli 1916 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 673) wird zur Sicherung
Versorgung der Bevölkerung des Kreises mit Kar-
toffeln wie überhaupt zur Erfüllung der dem kom-
munalverbande durch die vorerwähnte Bundesratsver-
ordnung auferlegten Pflichten folgendes angeordnet:
Weiterlesen

28. Juli 1915

28.7.15 Artikel

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 28.7.1915

Hinweise für die richtige Verpackung von verderblichen Lebensmitteln in Feldpostsendungen

Unzweckmäßige Feldpostsendungen.
Von der Oberpostdirektion Düsseldorf wird
uns geschrieben:
Die verschiedenen in letzter Zeit veröffent-
lichten Hinweise auf die Unzuträglichkeiten, die
aus der mangelhaften Verpackung der Feld-
Postsendungen mit frischem Obst,
Butter, Honig u[nd] s[o] w[eiter] entstehen, haben leider
bisher nicht den gewünschten Erfolg gehabt.
Noch immer werden Erbeeren, Kirschen, Honig,
Butter u[nd] s[o] w[eiter] in einfachen Pappkästchen, ja
sogar in bloßer Papierumhüllung bei
den Postanstalten ausgeliefert. Bei aller
Würdigung der die Absender ohne Zweifel
leitenden guten Absicht, die Krieger im Felde
mit ihren Gaben zu erfreuen, kann doch nur
immer wieder von der Versendung solcher,
Feuchtigkeit absetzenden und überdies leicht
verderblichen Lebensmittel während der
Sommermonate dringend abgeraten
Weiterlesen