15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Händler, die vorgeben, keine Lebensmittel mehr zur Verteilung zu haben, sollen „auf dem Rathause“ gemeldet werden.

            Es ist nichts mehr da!
   Vom Kreisausschusse wird uns geschrieben:
   Anläßlich vorgekommener Beschwerden wird die Bevölke-
rung nochmals darauf aufmerksam gemacht, daß sie sich beim
Verweigern von rationierten Lebensmitteln durch die mit der
Verteilung beauftragten Geschäftsleute unter der Begründung,
es sei nichts mehr da, unverzüglich persönlich auf dem Rathause
beschweren müsse. Die Geschäftsleute bekommen so viel, daß
sie jedem Karteninhaber seinen Teil geben können.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Leichlingen führt neue drastische Bestimmungen zum Verkauf von Gemüse ein

Polizeiliche Anordnung.
   Auf Grund der §§ 5, 6f und 20 des Gesetzes über die Polizei-
verwaltung vom 11. März 1850 und des § 132 des Landesverwal-
tungsgesetzes vom 30. Juli 1883 ordne ich für den Umfang der Stadt-
gemeinde Leichlingen folgendes an:
   1. Alles Gemüse der hiesigen Gemeinde wird hierdurch be-
       schlagnahmt.
   2. Die Gemüsebauern sind verpflichtet, ihr sämtliches Gemüse,
       soweit es nicht im eigenen Haushalt Verwendung findet,
       jeden Mittwoch und Samstag bis spätestens 8 Uhr vormittags
       auf dem hiesigen Wochenmarkt zum Verkauf auszustellen.
   3. Der Verkauf darf vorläufig nur an Einheimische gegen Vor-
       zeigung der Lebensmittelkarte erfolgen. Größere Mengen, wie
       die des Wochenbedarfs einer Familie dürfen weder gekauft
       noch verkauft werden.
   4. Versuchsweise will ich es bis auf weiteres gestatten, daß die
       unter 3 erwähnten Mengen auch unmittelbar beim Erzeuger,
       Händler oder im Umherziehen, aber nicht auf dem Markt ge-
       handelt werden. Jeder Mißbrauch hat die Aufhebung dieser
       Anordnung zur Folge. Das Zurückhalten von verkaufsfähiger
       Ware ist strafbar.
   5. Das auf dem Wochenmarkt etwa nicht an Privatpersonen zum
       Verkauf gelangende Gemüse ist der Gemeinde als Käuferin zur
       Verfügung zu stellen.
   6. Gegen Verstöße werde ich mit größter Strenge einschreiten.
       Wer den Bestimmungen zu 1 bis 5 zuwiderhandelt, wird, so-
       weit nicht höhere Strafen verwirkt sind, mit Geldstrafe bis
       zu 60 Mark, für den Fall des Unvermögens mit Haft bis zu
       7 Tagen bestraft.
   7. Vorstehende Anordnung tritt mit dem Tage ihrer Veröffent-
       lichung in Kraft.
   Leichlingen, den 5. Juli 1917.
                                                  Die Polizeiverwaltung.
                                               Der Bürgermeister: Klein.

9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Betrugsfälle bei Kundenlisten und Lebensmittelkarten

   Solingen. Keine doppelten Eintragungen.
Bekanntlich hat die Stadtverwaltung die Kundenliste für die
Lebensmittelkarte eingeführt, um zu verhindern, daß einzelne
von zwei Stellen Waren beziehen. Trotzdem hat bis jetzt schon
festgestellt werden müssen, daß versucht worden ist, die er-
lassenen Vorschriften zu umgehen. Es ist in mehreren Fällen
vorgekommen, daß Händler die schon von einem anderen Ge-
schäft abgestempelten Lebensmittelkarten nochmals zur Ein-
tragung angenommen und zum zweiten Male, ja in einem
Falle zum dritten Male abgestempelt haben, so daß die Inhaber
in drei Listen stehen. Gegen diese Leute wird mit strenger Be-
strafung vorgegangen werden.

7. Februar 1917

07021917-versammlung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 7. Februar 1917

Information über die Lebensmittelkartenausgabe Ende Februar 1917

Einladung
zur der am
Sonntag, den 11. Februar d[es] J[ahre]s., nachm[ittags] 4 1/2 Uhr,
in Call im Saale des Gasthofs Nesgen stattfindenden
Versammlung.
Tagesordnung: Aufklärung über die Ende Februar zur Ausgabe
gelangenden Lebensmittelkarten.
Bei der Wichtigkeit dieser Neueinrichtung ist es unbedingt nötig, dass von
jeder Verkaufsstelle jemand an der Versammlung teilnimmt.
Lebensmittel-Versorgung
für den Kreis Schleiden.
Geschäftsstelle: Alex Drügg, Gemünd

13. November 1916

0_1_23_56_13_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 13. November.

[Artikel „Fortschreitender Angriff in West-Rumänien.“ / Artikel „Wirkungsvoller Seeflugzeug-Angriff auf Padua.“ / Artikel „Lebhafte Kämpfe im Cerna-Bogen.“]

1910.
[Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]

Zunächst die sehnsüchtig erwartete Nachricht von Paul, in der er uns schreibt: „Spandau, d. 11.11.16. Mein lieber Papa! Nun hast Du schon verhältnismäßig lange nichts von mir gehört; es drängt mich, nun an Dich, gleichzeitig an die l. Mutter und Else einige Zeilen zu richten. In erster Linie nehmt vielen, vielen Dank für das so wunderschöne Geburtstagspaket, welches mir an diesem Tage hierher gebracht wurde und mich natürlich sehr erfreute. Nun glaube ich, daß es für euch Lieben von Interesse sein wird etwas Näheres von hier zu erfahren. Zu meiner Freude kann ich euch Weiterlesen

4. Oktober 1916

BAST_04_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Oktober 1916

Auch der Limburger Käse wird nun in Solingen rationiert

  Solingen. Rationierung des Limburger
Käses. Die Stadtverwaltung hat die Rationierung des Lim-
burger Käses und die Verteilung dieses Nahrungsmittel auf
die Lebensmittelkarte beschlossen. Die Stadtverwaltung ist zu
dieser Maßnahme veranlaßt worden, weil sich bei dem bis-
herigen freihändigen Verkauf allerlei Mißstände herausgebildet
hatten. Es entstand in und vor den Käsegeschäften manchmal
ein großes Gedränge, so daß fast immer die Per-
sonen in den Besitz von Käse gelangten, die es verstanden, mit
ihren Ellenbogen gute Arbeit zu verrichten. Mit der ersten Aus-
gabe soll bis nächste Woche gewartet werden, weil dann ein
größeres Quantum Käse zur Verfügung stehen und jeder seinen
Teil erhalten wird.

5. August 1916

05081916 Zuckerkarte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. August 1916

Bekanntmachung über die Verteilung der Zuckerkarten im Kreis Schleiden für die Monate August und September

Bekanntmachung
betreffend
Zuckerkarte für August und September 1916.
Unter Bezugnahme auf § 1 der Verordnung über
den Verbrauch von Zucker vom 3. Mai 1916 wird
hiermit die Gesamtverbrauchsmenge an Zucker für
jede Person ohne Unterschied des Alters für die Monate
August und September auf je 900 Gramm festge-
setzt. Auf Grund der Zuckerkarte für September,
welche noch im Laufe des Monats August seitens der
Bürgermeisterämter zur Herausgabe gelangt, kann
auch schon im Monat August die für September zu
ständigen Zuckermengen entnommen werden.

Weiterlesen

28. Juli 1916

BAST_28_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1916

In der Stadt Wald wird neben der bestehenden Kriegsküche in der Stadthalle eine zweite für den Bezirk Schlagbaum-Mangenberg in der Aktien-Ziegelei am Lessingplatz eingerichtet. Für die Kriegsküchen gibt es Abonnements- und Tageskarten, bei Nutzung wird auch die Lebensmittelkarte belastet.

       Bekanntmachung betr[effend] Kriegsküchen.
   Vom 1. August d[iesen] J[ahre]s ab wird außer in der Stadthalle am
Schützenplatz auch eine Speiseanstalt errichtet werden in der
Aktien-Ziegelei am Lessingplatz zu Mangenberg. Die Bürger
Walds im Schlagbaum-Mangenberger Bezirk werden zu zahl-
reicher Beteiligung am Mittagessen (Eintopfgericht), das ent-
weder von 11½ bis 1 Uhr abgeholt und mit nach Hause ge-
nommen, oder an Ort und Stelle eingenommen werden kann,
hiermit eingeladen.

Weiterlesen

3. Juli 1916

BAST_03_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1916

Der Walder Bürgermeister Heinrich präsiziert die Regelungen, wie das Mittagessen in der neuen Volksküche auf den verschiedenen Lebensmittelkarten verrechnet werden soll

Bekanntmachung betr[effend] Volksküche.
   Wer sich Samstags von 9 bis 1 Uhr im Rathause (Zimmer 4)
für die folgende Woche eine Wochenkarte (Gutschein) zum Abholen
bzw. zur Einnahme des Mittagessens in der Stadthalle löst (für
diese Woche geschieht die Einlösung bekanntlich am Montag und
Dienstag, heute und morgen), hat für die betr[effende] Woche auf Fleisch
(Frischfleisch) nach der Fleischkarte zu verzichten, bezieht aber Fleisch-
waren unverkürzt weiter. Brot und Kartoffel verbleiben dem
Inhaber einer Wochenkarte ebenfalls ganz, dagegen sind die Lebens-
mittel nach der Lebensmittelkarte nur zur Hälfte zu verabfolgen.

Weiterlesen

23. Juni 1916

23.6. Wülfrath

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 23.6.1916

Verkauf von Fleisch mit Lebensmittelmarken in Wülfrath.

Wülfrath, 22. Juni. In sämtlichen Metzgerei-
geschäften der hiesigen Bürgermeisterei wird am Sams-
tag, 24. Juni, von morgens 8 Uhr ab, gegen Vor-
zeigung der Lebensmittelkarte Rindfleisch zu 2,25
Mark und Kalbfleisch zu 2,20 Mark für das Pfund
verkauft. Die Gesamthöchstmenge des abzugebenden
Fleisches beträgt 160 Gramm für jede Person. Der Ver-
kauf findet gruppenweise nach den Anfangsbuchstaben der
Käufer statt, so daß Gedränge nicht entstehen wird. Die
neu angelegte Kundenliste der einzelnen Metzgereibe-
triebe tritt am 24. d[ie]s[en] M[ona]ts noch nicht in Kraft, wes-
halb jede Familie an diesem Tage bei jedem beliebigen
Metzger Fleisch entnehmen kann.

15. Juni 1916

15.6. Velbert

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger von Elberfeld, Barmen vom 15.6.1916.

Abgabe von Fleisch und Brot in Velbert.

Umgegend und Nachbargebiete.
Wirtschaftliches.
Velbert, 14. Juni. Bis zum 17 d[ie]s8en] M[ona]ts. wird
Fleisch auf Abschnitt 14 der Waren-Bezugskarte ab-
gegeben, und zwar für jeden Anteil 125 Gramm. An
Fleischwaren darf bis zum 16. d[iese]s M[ona]ts gegen
Vermerk auf der Brotkarte bis zu 275 Gramm abgege-
ben werden.

31. Mai 1916

31051916 zuckerkarte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Mai 1916

Gebrauch der Zuckerkarte im Handel

Zuckerversorgung.
Es erweist sich, daß viele Geschäftsinhaber noch
immer die Handhabung der Zuckerkarten nicht
verstehen. So werden der Firma Drügg z. Zt.
von Geschäftsinhabern Zuckerkarten eingesandt,
welche dieselben in ihrer Ortschaft gesammelt haben,
ohne daß sie dagegen den erforderlichen Zucker
verabreichen. Die Geschäftsleute werden hiermit
noch einmal nachdrücklich darauf hingewiesen, daß
die Zuckerkarten von den Inhabern beim Verkauf
des Zuckers erst in Empfang zu nehmen sind.
Weiterlesen

1. August 1915

1Aug1915Pfalzdorf1_bearbeitet-11Aug1915Pfalzdorf2_HeimatvereinPfalzdorf

Heimatverein Pfalzdorf, Dorfarchiv.

Brotempfangskarte der Gemeinde Pfalzdorf, abgestempelt und gelocht von der Bäckerei Gerhard van Dornick.

Gemeinde Pfalzdorf
Kreis Cleve No. 41
Gültig für 8 Personen
Des
Brotempfangsberechtigten
Name: Jacob Hendricks
Haus Nr. 37
Gültig für 112 Pfund, in der Zeit
vom 1. bis 28.8.1915 zu entnehmen
Ausgestellt am 1.8.1915
Dienststempel Bürgermeister Amt Pfalzdorf – Kreis Cleve