18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Weder die Lohnerhöhungen noch die Konsumenten sind für die Verteuerung der Lebensmittel verantwortlich, sondern ausschließlich Handel und Erzeuger, meint die Bergische Arbeiterstimme.

              Die Schuld an der Teuerung.
   Die Frage, wen die Schuld an der Teuerung trifft, ist
eine umstrittene. In den Kreisen des Handels und der
Landwirtschaft behauptet man, die „hohen Löhne“ der Arbeiter-
schaft trügen die Schuld an den hohen Preisen für Lebens-
mittel und Bedarfsgegenstände. Daß dem nicht so ist, sondern
daß die Löhne erst erhöht wurden, nachdem die Arbeiter mit
den geringen Löhnen nicht mehr die gesteigerten Lebensunter-
haltungskosten tragen konnten, ist schon mehr als einmal nach-
gewiesen worden. Der Gegenbeweis, daß zuerst die Löhne ge-
stiegen seinen und dann erst die Lebensmittel, konnte bisher nicht
erbracht werden. Es ist bekannt, daß man zum Höchstpreis das
meiste nicht haben kann. Nicht nur Einzelpersonen, sondern
auch Rüstungsbetriebe und sogar Kommunalverbände mußten
mehr als einmal dazu übergehen, den Höchstpreis zu überschrei-
ten, um überhaupt Lebensmittel zu erhalten. Trotzdem ver-
suchen weite Kreise der Landwirtschaft und des Handels ihr

Weiterlesen

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Berichte von Verhandlungen vor dem Schöffengericht Solingen

                        Aus dem Gerichtssaal.
                        Schöffengericht Solingen
          Schuhe dürfen nicht zur Anprobe gegeben werden.
   Die Bestimmungen über den Handel mit Schuhen scheinen weder
bei den Händlern noch beim Publikum genügend bekannt zu sein,
oder sie werden nicht genügend beachtet. Die Verkäuferin Helene K.
von hier hatte ein Paar Schuhe einem Kunden zur Anprobe mitge-
geben, ohne einen Bezugsschein gefordert zu haben. Das ist nach den
gesetzlichen Bestimmungen über den Schuhhandel unzulässig. Die
Verkäuferin hatte deshalb einen Strafbefehl in der Höhe von 10 M[ar]k
erhalten, gegen den sie Einspruch erhoben hatte. Der Vorsitzende
betonte, daß Auswahlsendungen von Schuhen nur gegen Bezugsscheine
abgegeben werden dürfen. Schuhe dürfen nicht zur Anprobe gegeben
werden, doch darf der Händler Schuhe zur vorübergehenden
Benutzung abgeben, die Leihzeit darf drei Tage nicht
überschreiten. Auch beim Verleihen von Schuhen muss
ein Bezugsschein beigebracht werden. Nach dieser Rechtsbelehrung
durch den Vorsitzenden zog die Angeklagte ihren Einspruch zurück.

Weiterlesen

26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

In Ohligs kommt der Lebensmittelhandel der Vorschrift, seine Preise gut sicht- und lesbar auszuhängen, noch nicht überall nach

   Ohligs. Aushang von Preisverzeichnissen. Bei
einer gestern vorgenommenen Revision der Lebensmittelgeschäfte
unterhalb der Bahn wurde festgestellt, daß die Preisverzeichnisse zum
teil nicht zum Aushang gebracht worden sind. Da die Geschäftsinhaber
nach einer bestehenden Verordnung des stellvertretenden General-
kommandos hierzu verpflichtet sind, möchten wir dieselben, um unlieb-
samen Weiterungen vorzubeugen, darauf hinweisen, der Verordnung
für die Folge auf das genauste nachzukommen. Bekanntlich sind die
Preisverzeichnisse an einer gut sichtbaren Stelle und in deutlich les-
barer Schrift zum Aushang zu bringen.

3. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1917

Polizeiliche Kontrollen in Ohligs wegen der Einhaltung verschiedener gesetzlicher Bestimmungen bei Wirtschaften, Konditoreien und Kinos

   Ohligs. Polizeiliche Revisionen. Gestern wurden
von mehreren Polizeipatrouillen Revisionen in den Wirt-
schaften, Konditoreien und Kinos vorgenommen. Es wurde in
zahlreichen Fällen festgestellt, daß sich dort jugendliche Personen
unter 17 Jahren aufhielten, obwohl das durch eine Verordnung
des kommandierenden Generals vom 13. Dezember 1915 ver-
boten ist. Besonders viele Jugendliche wurden in Wirtschaften
angetroffen, in denen Komiker auftreten. Die Wirte machen
sich nicht nur strafbar, sondern sie laufen auch Gefahr, daß bei
wiederholter Uebertretung ihr Geschäft geschlossen wird. Auf
den Straßen wurden ebenfalls eine Anzahl Jungen von 14 bis
17 Jahren angetroffen, die Zigaretten rauchten. Die Namen
der jungen Tabakverbraucher wurden ebenfalls festgestellt,
ebenso die Namen der Verkäufer des Rauchmaterials, die sich
ebenfalls strafbar gemacht haben. In den Lebensmittelge-
schäften wurde vielfach festgestellt, daß die vorgeschriebenen
Preisverzeichnisse nicht ausgehängt worden sind. In mehreren
Wirtschaften und Konditoreien fanden die revidierenden Be-
amten, entgegen der Bestimmung, die Tische noch gedeckt. Auch
das ist strafbar und wird für die betreffenden Wirte Strafe im
Gefolge haben. Endlich wurde der Magenfahrplan (auch
Speisekarte genannt) von den wißbegierigen Polizeibeamten in
den Wirtschaften einer genauen Prüfung unterworfen, aber
weniger, um selbst zu schlemmen, denn dazu reicht meistens das
Gehalt nicht aus, als um festzustellen, wieviel Fleischgänge auf
der Karte verzeichnet waren. In mehreren „besseren“ Ge-
schäften wurde denn auch festgestellt, daß man in Ohligs noch
recht gut leben kann, wenn man das nötige Geld besitzt. Auch
gegen diese Wirte soll eingeschritten werden.

12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Überaus ausführliche Berichterstattung über die Generalsversammlung der Konsumgenossenschaft „Solidarität“.

  Die Konsumgenossenschaft „Solidarität“
hielt gestern nachmittag im Hotel „Viktoria“ in Ohligs ihre Ge-
neralversammlung ab. Den Bericht über das 15. Geschäftsjahr
erstattete der Geschäftsführer Genosse Großberndt. Der Redner
verwies zunächst auf den schriftlichen Bericht, der unter anderem
besagt:

Weiterlesen

7. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1917

Die amtlichen Höchstpreise für Obst werden auf Solingens Wochenmarkt weit überschritten

                   Vom Wochenmarkt.
   Die Befürchtung, daß der heutige Markt wenig oder gar
kein Gemüse aufzuweisen habe, hat sich glücklicherweise nicht
ganz bewahrheitet. Außer den Lieferungen des Großmarktes
brachten 12 Landwirte ihre Erzeugnisse zum Markte. Die
Kleinverkaufspreise für Obst und Gemüse, soweit es vom Groß-
markt an die Händler geliefert worden ist, waren diese: Möhren
50 Pf[enni]g; Tomaten 70 Pf[enni]g, Birnen 30 und 35 Pf[enni]g, Aepfel 25
und 30 Pf[enni]g und Pflaumen 50 bis 60 Pf[enni]g für das Pfund.
Neben diesen Waren wurde aber auch Obst angeboten, das sich
die Händler wahrscheinlich von Bauern aus der Umgegend
besorgt hatten. Die Preise für diese Waren standen, trotzdem
sie qualitativ besser war als die vom Kommissionär des Groß-
marktes gelieferte, in gar keinem Verhältnis zu den festge-
setzten Höchstpreisen; sie waren zum Teil um 100 Prozent
höher: Pflaumen kosteten 95 Pf[enni]g bis 1 Mark, Aepfel 65 bis
75 Pf[enni]g und Birnen 60 bis 65 Pf[enni]g das Pfund. Solche Diffe-
renzen in der Preisgestaltung dürften selbst bei milder Hand-
habung der Höchstpreise nicht vorkommen, selbst nicht bei
Edelobst.
   Wir haben jetzt einheitliche Höchstpreise für Erzeuger, aber
Höchstpreise für den Handel fehlen noch. Die Kontrolle der
Händler durch den Schlußscheinzwang ist zwar möglich, die
behörde steht aber bei einer Kontrolle stets vor einer voll-
endeten Tatsache [unleserlicher Text] eben schon abgeschlossen,
und das Publikum muß dann die Zeche bezahlen. Alle schönen
Reden nützen nichts, und kein Verhandeln bringt Erfolg, wenn
nicht wenigstens das Dauerobst beim Erzeuger beschlagnahmt
und rationiert wird!

16. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Mai 1917

Schäden durch die Hamstereinkäufe in der Lebensmittelversorgung

Vermischtes.
Schleiden, 14. Mai. In letzter Zeit hat der
Ankauf der Lebensmittel auf dem Lande durch Händ-
ler und Verbraucher Umfang und Formen angenommen,
welche geeignet sind, die allgemeine Versorgung der
Bevölkerung in naher Zukunft direkt in Frage zu stellen
und die öffentliche Ordnung und Sicherheit zu schä-
digen. In Mengen, deren Andrang die Eisenbahn
kaum zu bewältigen imstande ist, strömt die groß-
städtische Bevölkerung aufs Land. Die Landleute
werden aufgesucht und zur Abgabe von Lebensmitteln
zuweilen unter Drohungen veranlaßt. Die Abgabe
erfolgt vielfach unter Ueberschreitung der Höchstpreise.
Weiterlesen

1. Dezember 1916

bast_01_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1916

Trotz oder wegen des Mangels: In Solingen boomt der Lebensmittelhandel wie nie zuvor. Woher mögen die ganzen Köstlichkeiten wohl kommen, die in den Schaufenstern zum Kauf angeboten werden?

  Solingen. Schaufensterstudien. Interessante Studien
kann man heutzutage machen, wenn man den Inhalt der Schau-
fenster betrachtet. Zunächst fällt es auf, daß sich die Zahl der Lebens-
mittelgeschäfte riesig vermehrt hat. Die meisten Läden, die infolge der
Kriegswirkungen geschlossen werden mußten, sind wieder geöffnet.

Weiterlesen

13. November 1916

bast_13_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1916

Wenn im Landkreis Solingen Metzger oder Lebensmittelhändler den eingetragenen Kunden die Herausgabe ihrer Ration verweigern, sollen diese Anzeige beim Bürgermeisteramt erstatten.

           Wer seine Waren bekommt.
   An die Verbraucher des Landkreises ergeht diese Auf-
forderung:
   Es soll vorgekommen sein, daß Leute, die sich ihren Fleisch-,
Fett- oder sonstigen Lebensmittel-Anteil in dem zuständigen
Geschäfte holen wollen, abgewiesen wurden unter dem Vor-
geben, es sei alles ausverkauft. Bei der im ganzen Land-
kreise Solingen getroffenen Anordnung sollte es unmöglich
sein, daß von den rationierten Lebensmitteln jemand seinen
Anteil nicht bekommt, da jeder Metzger und Händler soviel
Ware erhält, daß er jedem in die Kundenliste eingetragenen
Verbraucher seinen Teil geben kann. Die Bevölkerung wird
daher gebeten, in allen Fällen, wo sie in dieser Weise abge-
wiesen wird, dem Bürgermeisteramt Anzeige zu erstatten,
damit der Sachverhalt untersucht und für Abhilfe gesorgt wer-
den kann.

20. Oktober 1916

BAST_20_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1916

Weitere „Butterprozesse“ vor Solingens Schöffengericht

   Solingen. Butterprozesse. Die heutige Sitzung
des Schöffengerichts wurde zum großen Teil ausgefüllt durch
Butterprozesse. Es war die alte Geschichte: die Händler
haben die Butter aus dem Auslande eingeführt, sie bei der
Zentral-Einkaufs-Gesellschaft nicht angemeldet, sie ebensowenig,
wie vorgeschrieben, bei der hiesigen Polizeibehörde angemeldet
und haben schließlich die Butter verkauft, ohne die Butterkarte
der Käuferinnen entsprechend zu entwerten. Außerdem waren
die fünf angeklagten Händler wegen Ueberschreitung des Höchst-
preises von 2,55 Mark angeklagt. Die Angeklagten haben die
Butter zum Preise von 3,60 Mark, 3,80 Mark, 4,20 Mark,
4,80 Mark bis 5,20 Mark verkauft. Die Einkaufspreise be-
wegten sich zwischen 3,10 Mark und 5 Mark. Das Urteil lautete in
allen Fällen: auf 30 Mark Geldstrafe oder 6 Tage Gefängnis.
Drei Frauen, die die Butter gekauft hatten, wurden wegen
Ueberschreitung des Höchstpreises und weil sie Butter ohne
Karte gekauft hatten, zu je 6 Mark Geldstrafe verurteilt.

8. September 1916

BAST_08_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1916

Die Elberfelder Strafkammer als Berufungsinstanz hebt ein Urteil gegen einen Solinger Geschäftsmann wegen Kriegswuchers auf.

                   Kein Kriegswucher.
   m. In einem interessanten Strafprozeß wegen
Kriegswuchers, der sich gegen Kaufmann Julius
Sieberts in Solingen richtete, hat sich die Elberfelder
Strafkammer als Berufungsinstanz mit ihrer Ansicht in Gegen-
satz gestellt zur Solinger städtischen Preisprüfungsstelle, die
strafbaren Kriegswucher vorliegend erachtete und daher das
Strafverfahren gegen S. in die Wege leitete. Auf Anzeigen
hin, daß S. zu hohe Preise für Kunstbutter, Palmona und Reis
nehme, ließ das Generalkommando durch zwei Düsseldorfer
Kriminalbeamte bei S. eine Revision vornehmen, wobei festge-
stellt wurde, daß S. für Kunstbutter, die ihn 1,45 Mark kostete,
1,80 Mark, für Palmona, wofür er selbst 2 Mark bezahlen
mußte, 2,30 Mark und für Reis, dessen Selbstkostenpreis
82 Pf[enni]g beim Pfund betrug, sich im Kleinverkauf 1 Mark be-
zahlen ließ. Im allgemeinen sollte ein Aufschlag von etwa
12 Pf[enni]g als angemessener Verdienst gelten. Obwohl der Ange-
klagte betonte, daß bei den stetig steigenden Geschäftsunkosten,
Verlusten am Zuwiegen usw. nicht davon gesprochen werden
könne, daß seine Preise einen übermäßigen Gewinn darstellten,
gelangte das Solinger Schöffengericht zu seiner Verurteilung
zu 200 Mark Geldstrafe.

Weiterlesen

15. August 1916

BAST_15_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1916

Verurteilung einer Fililialleiterin eines Lebensmittelgeschäftes in Hilden, weil sie Butter für „bessere“ Kundschaft zurückhielt

   e. Ohligs. Verweigerter Butterverkauf. Nach
Verordnungen des Bundesrats und der Generalkommandos
war es den Inhabern und Leitern von Lebensmittelgeschäften
zur Pflicht gemacht worden, vorhandene Waren sofort zu ver-
kaufen. Es sollte dadurch vermieden werden, daß Waren für
gute Kunden aufgestapelt würden. Wie wenig diese Verord-
nungen Beachtung fanden, haben die vielen gerichtlichen Be-
strafungen bewiesen. Ein derartiger Fall aus dem hiesigen
Bezirk beschäftigte am Montag die Berufungsstrafkammer in
Düsseldorf. In einer Filiale der Lebensmittelfirma „Berta
Hennes“ war im Februar den verschiedensten Frauen von
Hilden und hier auf ihre Fragen, ob Butter vorhanden sei, er-
widert worden: „Es ist keine Butter da.“ An andere
Frauen, angeblich angesehene Kundschaft, wurde aber von
der Filialleiterin Obermeyer Butter verkauft. An einem Tage

Weiterlesen

12. Juli 1916

BAST_12_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1916

„Aus gegebenem Anlass“: Erneute Mahnung an die Hausfrauen, ihren Einkauf nachzuwiegen

                          Nachwiegen.
   Beim Kartoffeleinkauf mußten die Käuferinnen in
mehreren Ohligser Geschäften Mindergewicht feststellen.
Es handelt sich um Differenzen von 1 – 1½ Pfund. Als die
Frauen das Fehlen von Gewicht festgestellt haben, gingen sie
zur Polizei, mit deren Hilfe sie das zuviel gezahlte Geld zurück-
erhielten. Man führt die Differenzen auf schlechtes Funk-
tionieren der Dezimalwagen zurück. Jedenfalls sehen die Haus-
frauen auch aus diesen Vorkommnissen wieder, wie berechtigt
die Aufforderung war, die die „Bergische Arbeiterstimme“ vor
einiger Zeit an dieser Stelle aus Anlaß eines ähnlichen Vor-
kommnisses erhob: Hausfrauen, wiegt die Waren nach!

1. Juli 1916

BAST_01_07_L

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juli 1916

Die Stadt Ohligs ändert die Verteilung der städtischen Lebensmittel und führt die Kundenbindung an jeweils ein Geschäft ein.

                  Bekanntmachung
   Bei der Zuführung der von der Stadt beschafften Lebensmittel
an die Bevölkerung hat sich ergeben, daß bei dem jetzigen Verfahren
eine gerechte und gleichmäßige Verteilung nicht möglich ist. Um eine
solche zu erreichen, hat die Lebensmittel-Kommission die Einführung
der allgemeinen Kundenliste beschlossen. In Ausführung dieses
Beschlusses werden alle Familien, die auf den Bezug der städtischer-
seits beschafften Lebensmittel Anspruch machen, hiermit aufgefordert
ihre Eintragung bei denjenigen Geschäften, von welchen sie die Ware
zu beziehen wünschen, in die dort ausliegende Kundenliste unter Vor-
lage der Brotkarte bis zum 5. nächsten M[ona]ts zu bewirken. Jede
Familie bleibt an das Geschäft in welche sie in die Liste eingetragen
ist, hinsichtlich des Bezuges städtischer Waren bis auf weiter ge-
bunden. Die Eintragung gilt auch für den Bezug von Butter
und Fett.

Weiterlesen

20. Mai 1916

BAST_20_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Mai 1916

Die Solinger Hausfrauen werden aufgefordert, sich bei Missständen beim Verkauf von Lebensmittel, wie zum Beispiel der Überschreitung der Höchstpreise, in jedem Fall an die Polizei zu wenden und Anzeige gegen den Händler zu erstatten

   Solingen. Nicht nur räsonieren, sondern An-
zeige erstatten! Vielfach trifft man jetzt Frauen, die sich
auf der Straße erregt miteinander unterhalten und irgendeinen
Fall besprechen, in dem ein Geschäftsmann die Höchstpreise
überschritten oder sich sonstwie gegen die bestehenden Bestim-
mungen über den Lebensmittelverkauf vergangen hat. Das
nützt nichts! – In allen Fällen, auch in solchen, in denen man
seiner Sache nicht ganz sicher ist, soll man einen Polizeibeamten
um Auskunft bitten und wenn notwendig ohne jede Rücksicht
Anzeige erstatten. Bei manchem Händler kann man wohl sagen
„Die Katz läßt das Mausen nicht!“ Diesen Leuten
muß man die Zähne zeigen und ihnen gnadenlos das Hand-
werk legen.