20. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Januar 1918

Die Lebensmittel werden nach der Höhe der Einwohnerzahl verteilt.

  –  Über die Lebensmittelverteilung in den
deutschen Städten erfährt das Naumburger Ta-
geblatt von berufener Stelle folgendes: Das
Kriegsernährungsamt hat einen Verteilungs-
schlüssel ausgearbeitet und danach die Städte in
Klassen eingeteilt. Städte mit vorwiegend In-
dustriebevölkerung erhalten dann eine höhere
Zuweisung von Lebensmitteln. Der Kommu-
nalverband und die einzelne Gemeinde kann
an dieser Einrichtung nichts ändern. Eine
regelmäßige Versorgung mit Seefischen erfolgt
aus diesen Gründen nur in großen Städten,
während an kleine Städte und Landgemeinden
nur gelegentlich eine Sendung abgegeben wer-
den kann.

23. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23. November 1917

Ein hiesiger Arbeiter wird wegen der versuchten Einfuhr von Lebensmitteln vorerst verurteilt – und wenig später wieder freigesprochen.

Hilden, 23. Nov. Vor einiger Zeit war ein hiesi-
ger Arbeiter an die holländische Grenze gefahren und
hatte in der Nähe von Bocholt Waren eingekauft. Mit
den Lebensmitteln kam er bis nach Düsseldorf, wo sie
ihm von einem Zugrevisor abgenommen wurden. Wegen
verbotener Einfuhr, d.h. Nichtanmeldung von ratio-
nierten Waren, erhielt der Mann außerdem eine Anklage.
Vom Schöffengerichht in Gerresheim wurde er aber frei-
gesprochen, weil angenommen wurde, es habe sich nicht
um anmeldepflichtige Auslandswaren gehandelt. Gegen
dieses Urteil legte der Staatsanwalt Berufung ein und
beantragte vor der Strafkammer in Düsseldorf im Sinne
der Anklage auf eine Geldstrafe von 30 Mark zu er-
kennen. Die Strafkammer schloß sich den Gründen des
schöffengerichtlichen Urteils an und bestätigte die Frei-
sprechung.

16. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. November 1917

Der Stadt Hilden wird ermöglicht, größere Mengen von Gemüse zurückzulegen. Gleichzeitig wird den Bürgern aber geraten, sich zusätzlich einen Vorrat anzulegen, da es sich bei dem zurückgelegten Gemüse der Stadt nicht um „riesige Mengen“ handelt.

Hilden, 14. Nov. Durch Lieferungsverträge ist
es der Stadt Hilden möglich geworden, Rotkohl, Wirsing
usw. für eine Zeit zurückzulegen, in der Gemüse knapp zu
werden beginnt. Das Gemüse wurde in der Reitbahn
an der Hofstraße untergebracht. Allerdings handelt es 
sich nicht um riesige Mengen, die den gesamten Bedarf aller
Einwohner decken, immerhin ist es ein willkommener Zu-
schuß zur rechten Zeit. Auch Möhren und einige tausend
Zentner Rüben wurden bestellt, um letzere einzusäuern
und zu gelegener Zeit zum Verkauf zu bringen, Gleich-
wohl kann jedem Verbraucher empfohlen werden, sich hierin
noch selbst einzudecken.

18. Oktober 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier – „Überweisung von Fürsorgezöglingen, Nr. 8223, Fol. 26.

Die Arbeitsanstalt Brauweiler beschwert sich beim Landeshauptmann der Rheinprovinz über die ungenügende Belieferung mit Lebensmitteln durch den Kommunalverband Köln-Land. Zudem wird darauf aufmerksam gemacht, dass die zusätzlich zu beschaffenden Lebensmittel im normalen Handel, während dem Krieg, nur sehr teuer zu erwerben sind. Weiterlesen

16. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1917

Preissteigerungen ohne Ende:Angefangen bei Kartoffeln über unrationiertes Obst und Gemüse hin zu täglichen Gebrauchsartikeln wie zum Beispiel Kleidung erfasst die Inflation alle Beriche des Wirtschaftslebens.

      Gibt es kein Halten mehr?
   Die Preise für die Waren des täglichen Bedarfs haben
heute eine Höhe erreicht, die Schwindel erregt. Ganz all-
mählich sind sie auf das Doppelte, das Dreifache, das Vier-,
Fünf-, ja Tausendfache angewachsen. Und noch immer steigt
die Welle. Es scheint kein Halten zu geben. Erschreckend hoch
ist der Kartoffelpreis hinaufgeschraubt worden. Die
Kartoffel soll uns für die kommende Wirtschaftsperiode über
Wasser halten. Es scheint aber, daß das an den Preisen
scheitern wird. Zehn Mark je Zentner wird der Herbst- und
Winterpreis sein. Zu dem Erzeugerpreis von 5 oder 6 Mark
für den Zentner treten im Gegensatz zu dem Vorjahre allerlei
Prämien für die schnelle Lieferung, für die Anfahrt. Da der
Handel mit Saatkartoffeln zugelassen ist, kann man gespannt
sein, wie die Entwicklung sich weiterhin gestalten wird. Ohne
Prophetengabe kann man jetzt schon vorhersagen, daß zum
Frühjahr hin der Preis eine weitere Auf-
wärtsbewegung machen wird. Ja, es taucht die
bange Frage auf, ob dann überhaupt noch Kartoffeln zu haben
sind, trotz der guten Ernte. Wie der Kartoffelpreis, befinden
sich alle anderen Preise in der Aufwärtsbewegung, so für
Brot, Butter, Milch. Die Fleischpreise werden bald
nachfolgen. Die Eier haben erst eben einen gehörigen Ruck
nach oben getan. – Schlimmer als mit diesen rationierten
Waren steht es mit Obst und Gemüse. Immer höher sind
diese Preise geklettert. Trotz der enormen Höchstpreise herrscht
das größte Chaos. An die Sortierung kehrt sich kein Mensch.
Für den festgesetzten Preis der ersten Sorte von 65 Pf[enni]g erhält
der Verbraucher das unmöglichste Gemisch angeboten. Noch
toller ist es auf dem Gemüsemarkte. Die Preise balanzieren
auf schwindelnden Firsten. Will der Verbraucher etwas haben,
so ist er gezwungen, jeden Preis zu bezahlen, der ihm abver-
langt wird. An Höchstpreise kehrt sich niemand.
   Die schwindelhafteste Entwicklung jedoch finden wir bei den
sonstigen Waren. Man sehe sich das Voltigieren im Beklei-
dungsgewerbe einmal an. Von Woche zu Woche, von Monat
zu Monat wird ein höherer Preisstand erklettert. Ebenso steht
es mit den Haus- und Küchengeräten, von allen anderen Ge-
schäftszweigen ganz zu schweigen. Die Quelle dieser „Hoch-
konjunktur“ ist bei den Erzeugern und Fabrikanten zu suchen.
Während diese anscheinend geradezu souverän schalten und
walten, ist den Kleinhändlern oft nur ein Verdienst von
10 Prozent eingeräumt. Natürlich kann bei den heutigen
Verhältnissen kein Mensch davon sein Leben fristen und die
Folge ist, daß sie sich schadlos zu halten suchen wo es eben
geht. Die Lasttiere dieser Wucherwirtschaft sind natürlich die
Verbraucher, während sie nicht ein noch aus wissen. Gibt es
denn kein Halten mehr?

9. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. September 1917

Ein Überblick über die derzeitige Lebensmittelversorgung.

     Unsere Lebensmittel-Versorgung.
   Der Staatssekretär des Kriegsernä-
rungsamtes v. Waldow empfing Pressever-
treter und äußerte über die Aussichten des
kommenden Erntejahres.
    Ein Systemwechsel in der Kriegsernäh-
rungswirtschaft sei nicht berücksichtigt. Die
bisherigen Richtlinien blieben auch für den
neuen Staatssekretär maßgebend. Die Brot-
getreideversorgung sei für das ganze Jahr
gesichert, die Aussichten für die Kartoffel-
ernte seien befriedigend. Die Kartoffelver-

Weiterlesen

8. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. September 1917

Verurteilungen durch Amtsgerichte Blankenheim und Gemünd

Bekanntmachung.
Wegen Uebertretung der hinsichtlich der Volkser-
närhung bestehenden Vorschriften wurden bestraft:
1. Vom Amtsgericht Blankenheim, und zwar
a) durch rechtskräftiges Urteil: Der Müller Ludwig
Simon zu Hallenthalermühle zu einer Geldstrafe von
20 M[ar]k, ev[en]t[ue]l[l] einer Gefängnisstrafe von 4 Tagen.
b) durch Strafbefehl: Der Ackerer Matthias Köller
aus Kronenburg zu einer Geldstrafe von 20 M[ar]k, ev[en]t[ue]l[l]
4 Tagen Haft.
2. Vom Amtsgericht Gemünd und zwar durch
Strafbefehl
a) der Ackerer Hubert Hoß in Wittscheiderhof zu
einer Geldstrafe von 25 M[ar]k, ev[en]t[ue]l[l] einer Gefängnis-
strafe von 5 Tagen.
b) der Tagelöhner Bertram Möhrer aus Dreiborn
zu einer Geldstrafe von 10 M[ar]k, ev[en]t[ue]l[l] 2 Tagen
Gefängnis.
c) der Ackerer Joseph Küpper aus Vlatten zu einer
Geldstrafe von 100 M[ar]k, ev[en]t[ue]l[l] 20 Tagen Gefängnis.
d) der Landwirt Johann Peter Küpper aus Vlatten
zu einer Geldstrafe von M[ar]k, ev[en]t[ue]l[l] 20 Tagen
Gefängnis.
Schleiden, den 1. September 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

6. September 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. September 1917

Lebensmittelkarte für den Zeitraum 8.-14. September 1917

Verteilung von Lebensmitteln
für die Woche vom 8. bis 14. September 1917
(Woche „W 6“ des Lebensmittelbuches).

Weiterlesen

7. August 1917

0_1_23_59_07_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 7. August.
 
Recht nachdenklich vermag uns die letzte Kriegsrede Lloyd Georges zu stimmen, in der [er] unter anderem sagte: „Ich sehe, daß die Deutschen mit der letzten Schlacht sehr zufrieden sind. Das einzige, was ich sagen kann, ist, daß der ausge-

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Tauchbootsbeute.“]

zeichnete Oberbefehlshaber unserer Armee an der Westfront gesagt hat, daß er alle seine Ziele in dieser Schlacht erreicht habe. Ich spreche nicht von dem, was er nach dem Kampfe gesagt hat. Er war gütig genug, uns davon zu unterrichten, was dieses Ziel war, und das ist erreicht. Aber der deutsche Bericht sagt, daß wir nur eine Trichterlinie besetzt haben. In Berlin wird geflaggt! Eine Trichterlinie! Wer hat die Trichterlinie gemacht? Haben sie die Trichter ausgegraben? O nein. Trotz der U-Boote, die, wie man uns vor etwa 6 Wochen erzählte, verhindern sollten, daß die britische Armee ihre Munition Weiterlesen

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Warnung vor dem Verzehr von unreifem Obst

                        Eine Gefahr.
   Man kann jetzt oft die Wahrnehmung machen, daß Kinder
unreifes Obst verzehren. Dies birgt eine nicht zu unterschätzende
Gefahr für die Gesundheit der Kinder in sich. Ruhr und andere
Krankheitserscheinungen, wie Brechdurchfall und dergleichen,
sind die Folgen. Auch ist das Herunterreißen der Früchte an
sich schon durchaus zu verwerfen, da dadurch ein gut] Teil der
für die Volksernährung so notwendigen Lebensmittel verloren
geht. Alle Erwachsenen, die ein derartiges Verhalten der
Jugend wahrnehmen, haben im Interesse der Kinder die Pflicht,
dagegen einzuschreiten und auf die Gefahren aufmerksam zu
machen.

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Ein ertappter Lebensmitteldieb hat sich im Polizeigefängnis Gräfrath erhängt

   Solingen. Im Polizeigefängnis erhängt.
Heute morgen gegen 6 Uhr wurde der Fabrikarbeiter Schmitz
aus Gräfrath dabei ertappt, als er in der Verkaufsstelle der
Solidarität am Stöckerberg zu stehlen versuchte. Sch.
war durch ein Fenster, das er eingedrückt hatte, in den Laden
gestiegen und hatte bereits einen ganzen Warenkorb mit
Lebensmitteln gefüllt, um sie fortzuschaffen. Von Leuten, die
zur Arbeit gingen, wurde sein Treiben aber beobachtet und
der Einbrecher festgenommen. Schmitz hat später im Polizei-
gefängnis seinem Leben durch Erhängen ein Ende
gemacht.

17. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. März 1917

Beschlagnahmung von Lebensmittel in Ohligs

   Ohligs. Beschlagnahmt. Am Donnerstagnachmittag
wurde am Bahnhof ein Schließkorb mit 94 Pfund Mehl Inhalt
beschlagnahmt, der einem Walder Händler gehörte. Es
handelt sich hier um Mehl, das von auswärts und unter Um-
gehung der Anmeldung bei der Z.-E.-G. eingeführt wird. Der
Schließkorb war von Mühlhausen-Ost aus avisiert. Das Mehl
wurde, wie gesagt, beschlagnahmt und gegen den Empfänger
Anzeige erstattet. – Beschlagnahmt wurden bei der
Ehefrau Sch., deren Mann sich als Feldschlächter in der Etappe
befindet, ein Schinken, 3 Würste, 63 Eier, 8 Pfund Butter,
7 Pfund Nudeln, 10 Pfund Haferflocken, 10 Pfund Graupen,
10 Pfund Erbsen, 5 Pfund Rinderfett, 5 Pfund Reis, 1½
Pfund Kaffee, 10 Pfund Mehl, 2 Pfund Dörrgemüse und 40
Pfund Büchsenfleisch. Die aufgeführten Waren sind schätzungs-
weise angegeben und wahrscheinlich der Ehefrau von ihrem
Manne aus dem Felde zugeschickt worden. Sie sind sämtlich
beschlagnahmt und bei der Behörde abgegeben worden. Ob die
Waren von dem eingezogenen Ehemann in der Etappe recht-
mäßig erworben worden sind, wird die Untersuchung ergeben.

15. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1917

Jugendliche Lebensmitteldiebe von der Polizei festgenommen

   Solingen. Eine jugendliche Einbrecher-
bande. Der Polizei ist es gelungen, eine aus drei jugend-
lichen Burschen bestehende Einbrechergesellschaft festzunehmen,
die in der letzten Zeit in unserer Stadt eine ganze Anzahl
Diebstähle ausgeführt hat. Es handelt sich um die Arbeiter
B., W. und Br. von hier, die vor einigen Wochen zweimal in
die Verkaufsstelle der „Solidarität“ am Stöckerberg einge-
brochen sind und für etwa 300 Mark Lebensmittel entwendet
haben. Ferner sind die Burschen in den Keller der Feinkost-
handlung von H.E. Knecht an der mittleren Kaiserstraße ein-
gebrochen und haben Waren im Werte von ungefähr 500 Mark
mitgenommen. Auch das Milchhäuschen am Schlagbaum be-
suchten die Diebe nächtlicherweise; einige Torten und sonstiges
Gebäck im Werte von 80 Mark waren in diesem Falle ihre
Beute. Aus einem verschlossenen Brotwagen haben sie dann
eine ganze Anzahl Brote entwendet. Eine Anzahl Säcke
wurden von den Burschen ebenfalls gestohlen.

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Lebensmitteldiebstähle auf Solingens Bahnhof

   Solingen. Kollidiebe. Es mehren sich in letzter Zeit
die Klagen über Diebstähle von Bahngütern. Selbstverständlich
richten die Diebe jetzt ihr Augenmerk in erster Linie auf Lebens-
mittel. Eine größere Sendung Bück[l]inge, die für die Stadt ein-
getroffen ist, haben die Spitzbuben um siebzig Kisten leichter
gemacht. Auch die Körbe, in denen die letzte Sendung frischer
Seefische nach hier befördert wurde, sind geöffnet worden.
Ein Korb, der nach dem Frachtbriefe 100 Pfund wiegen sollte,
wies nur noch ein Gewicht von 47 Pfund auf. Jetzt hat man auf
dem Güterbahnhofe eine ständige Wache aufgestellt. Ob das
helfen wird, muß abgewartet werden, da es nicht ausgeschlossen
ist, daß die Sendungen unterwegs schon beraubt worden sind.

19. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1917

Jugendliche Diebe vom Güterbahnhof Wald ermittelt

   Wald. Jugendliche Diebe. Der Polizei ist es ge-
lungen, eine Anzahl jugendlicher Diebe zu ermitteln, die am
Güterbahnhof in der letzten Zeit viele Diebstähle ausgeführt
haben. Es handelt sich um zwölf- und dreizehnjährige Schüler,
die Aepfel, Mehl, Kohlen u[nd]s[o]w[eiter] aus den Waggons gestohlen
haben. Da die meisten von den Jungen das strafmündige
Alter bereits erreicht haben, werden sie sich demnächst vor dem
Gericht verantworten müssen.