1. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. September 1917

Aufhebung Vereinslazerett in Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 31. Aug[ust]. Mit dem heutigen Tage
wird das hiesige Vereinslazarett für verwundete, [in]
Genesung begriffene Feldgraue wieder aufgehoben.

25. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. August 1917

Kaiserin Auguste Viktoria zu Besuch in Aachen

Aachen, 25. Aug[ust] Heute vormittag traf die
Kaiserin im Hofzuge auf dem Hauptbahnhof ein und
wurde durch den Oberpräsidenten der Rheinprovinz
v[on] Rheinbaben, den Garnisonsältesten, General Bigge,
den Vertreter des Regierungspräsidenten, Ober-
regierungsrat Tiddik, den Polizeipräsidenten v[on] Ham-
macher und den Oberbürgermeister, Farwick, empfangen.
Zunächst war eine Besichtigung der Einrichtung des
Roten Kreuzes auf dem Hauptbahnhof, hierauf des
Rote-Kreuz-Lazaretts Fröbelheim und des Reserve-
lazaretts im Marienhospital. In herzlichster Weise
unterhielt sich die Kaiserin mit einzelnen Verwundeten,
von denen äußerst kunstfertig hergestellte Gegenstände
ausgestellt waren. Eine Anzahl der auf dem Haupt-
bahnhof und dem Westbahnhof tätigen Damen des
Roten Kreuzes wurden der Kaiserin vorgestellt.

4. Januar 1917

19170104_kartetomaschek_leihgabeehlen_vorderseite19170104_kartetomaschek_leihgabeehlen_rueckseite

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Tomaschek schreibt aus der Rekonvaleszentenabteilung
an seine Schwester Anna in Troisdorf.

Herzliche Grüsse
aus
dem fernen Süden!
Sendet Euer Peterl

Michael Pjlumel
Panods Franz
Strunz Josef
J. Zikmund.

An
Wohlg. Frau Anna Ludwig
Kölnerstr. 10
in Troisdorf
Rheinland.
Deutschland.

Peter Tomaschek Korp.
Rekonvaleszenten …
des 23. Korps.
Feldpost 356.

23. Dezember 1916

23121916-weihnachtsfeier-schleiden

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Dezember 1916

Weihnachtsbescherung für die Soldaten im St. Antonius-Hospital in Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 22. Dez[ember]. Die gestern im Saale

des Hotel Kölner Hof veranstaltete Weihnachtsbescherung
unserer Feldgrauen aus dem St. Antonius-Hospitale
erfreute sich zahlreichen Besuches aus der Bürgerschaft
und hat bei schönstem Verlauf Gebern und Beschenkten
viel Freude bereitet. In dem festlich geschmückten
Saale waren zu beiden Seiten der Theaterbühne
prachtvoll gezierte Weihnachtsbäume aufgestellt, zwischen
welchen auf langem Tische die Weihnachtsgaben in
großer Abwechslung von lieber Hand geschmackvoll
aufgebaut waren. Verschiedene von hiesigen jungen
Damen und unsern Feldgrauen aufgeführte Theater-
stücke fanden den dankbaren Beifall der Zuhörer.
Gemeinschaftlich gesungene Weihnachtslieder riefen eine
recht weihnachtliche Stimmung hervor. Den Teil-
nehmern wird diese Kriegsweihnachtsfeier in Schleiden
stets in Erinnerung bleiben. Allen denen, die sich um
das Zustandekommen der schönen Veranstaltung be-
mühten, sei auch an dieser Stelle herzlicher Dank gesagt.

20. Dezember 1916

20121916-bescherung-feldgraue

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Dezember 1916

Bescherung der Soldaten im St. Antonius-Hospital in Schleiden

Die
Bescherung unserer Feldgrauen
vom hiesigen St. Antonius-Hospital findet am Donnerstag,
den 21. Dezember, nachmittags 5 Uhr, im Britz’schen

Saale statt. Hierzu laden freundlichst ein:
Schwester Oberin.                  Dr. Gross.
Eintritt 10 Pf[enni]g[e]

4. Dezember 1916

bast_04_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1916

Verlosung von Arbeiten verwunderter Soldaten aus Solinger Lazaretten „zum Besten der Kriegerwaisen“.

                       Verlosung               
           von Verwundeten-Arbeiten.  
   Am Sonntag, den 10. Dezember, findet Kaiser-
straße 270 eine Verlosung von Arbeiten unserer Ver-
wundeten statt. Die Gewinne bestehen aus Schnitzereien,
Geflechtarbeiten, Malereien, gebrannten Tonsachen usw.
Die Verlosung geschieht
   zum Besten der Kriegerwaisen    
                   Solingens.                    
   Die Lose werden durch Verwundete unserer Lazarette
in den Häusern vertrieben werden.

3. Oktober 1916

BAST_03_10_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1916

Ein Soldat aus dem Lazarett überkam während eines Films im Solinger „Kaisersaal“ ein hysterischer Anfall, der das weitere Publikum in Panik versetzte.

   Solingen. Eine Panik entstand Sonntag abend nach
9 Uhr während einer Vorstellung im „Kaisersaal“. Ein feld-
grauer Lazarettinsasse, der vorher noch lustig plauderte, verfiel
plötzlich in einen Zustand von Kriegshysterie. Der Bedauerns-
werte fiel zu Boden und warf in seinem Zustande einige Reihen
Stühle um. In der Dunkelheit (während einer Lichtbildervor-
führung) und dem nun entstehenden Gedränge zum Ausgang
bemächtigte sich des Publikums eine begreifliche Aufregung.
Etliche Personen wurden ohnmächtig hinausgebracht. Die Vor-
stellung wurde selbstverständlich abgebrochen. Ist den zur Ge-
nesung hier weilenden Soldaten etwas Unterhaltung und Zer-
streuung auch aus vollem Herzen zu gönnen, so sind wir doch
der Auffassung, daß Nervenkranke gut tun, diesen sog[enannten] „äußerst
spannenden“, in Wirklichkeit aber nervenaufpeitschenden Film-
aufführungen fernzubleiben. Daß die Art des Films die Ur-
sache des Anfalles waren, darauf lassen die Bemerkungen des
jungen Feldgrauen schließen.

23. August 1916

0_1_23_55_23_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 23. August.

[Artikel „Erbitterte Kämpfe um Guillemont.“]

Einer Einladung von Herrn Dr. Roehrig folgten wir gerne, unter seiner Leitung sein Lazarett im „Klösterchen“ zu besuchen. Große saubere, luftige Räume waren es, in denen die armen Verwundeten lagen, gepflegt von freundlichen Schwestern. Wohin auch Herr Dr. R. kam wurde er freudig begrüßt; in seltener Weise versteht er es, die Verletzten zu behandeln. Für jeden hatte er ein Scherzwort – er trat ihnen so menschlich nahe u. behandelte alle nicht wie Untergebene. Viele der Verwundungen waren entsetzlichster Art, alle nur erdenklichen Verletzungen kamen vor; manche hatten ein so furchtbares Aussehen, daß es einen schaudern konnte – dennoch hatte auch Weiterlesen

28. Juli 1916

BAST_28_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1916

Verwundete von der Schlacht an der Somme in Solingen angekommen

   Solingen. Ein Verwundetentransport. Gestern
nachmittag lief auf dem Hauptbahnhof ein Verwundetentransport
ein, der für die drei hiesigen Lazarette insgesamt 136 Leichtver-
wundete abgab. Das Lazarett Halfeshof erhielt 81, das Krank-
kenhaus Bethesda 12 und das städtische Krankenhaus 36 Mann.
Es handelt sich um Kämpfer aus der Durchbruchsschlacht an der
Somme. Die Leute sind von Feldlazaretten, in denen sie sich
bisher befunden haben, nach hier abgegeben worden.

26. Juli 1916

BAST_26_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1916

Der Kriegsberichterstatter Adolf Köster berichtet von der Front in Cambrai (Frankreich). Er erzählt von den deutschen Lazaretten und von französischen Fliegern, die Verwundete beschossen hätten. Von amerikanischen Läden, die volle Lager haben und Waren verkaufen, von deutschen Soldaten, die in Unterzahl oftmals britische Truppen gefangen nahmen. Und weis bemerkenswertes von der Stimmung gerade gefangener Engländer im Gefangenenlager, der Zitadelle von Cambrai, zu berichten.

      Hinter der Somme-Front.
                              Cambrai, 17. Juli.
   September 1914. Zwischen Verdun und Lille tobt die Marne-
schlacht. Zum ersten Mal zitterte Deutschland. Auf einer kleinen
ausgeleierten Lokomotive fuhren wir um Mitternacht hier in Cam-
brai ein. Von Westen rollte der Donner des Kampfes um Bapaume
herüber. In einer Eckwirtschaft lagen am Boden die ersten blutenden
Engländer. Durch die dunklen Straßen der Geburtsstadt Blériots
wälzte sich unser Nachschub, Gefangene drückten sich lautlos schatten-
haft an ihnen vorbei. Auf dem Pflaster des Marktes schlief ein Jäger-
bataillon. „Morgen wird Arras genommen!“ sagte ein Wandsbecker
Husar.
   Juli 1916. Wieder in Cambrai. Wieder zittert die Heimat.
Wieder steht die Picardie in Flammen. Wieder sieht der alte Bel-
fried der Cambraiser zu seinen Füßen die neuen Saaten und die
blutigen Ernten einer Riesenschlacht wimmeln.
   Spät abends treffen wir ein. Auf dem Bahnhof stauen sich die
Menschen. Kein Licht in den Straßen. Die Place d’Armes wimmelnd
von dunklen Soldatenschatten. Aus einer Nebenstraße leuchtet ein Auto.
Seine zwei langen weißen Scheinwerferfinger beleuchten für einen
Augenblick den nächtlichen Platz – die Radfahrerkompagnie, müde,
beschmutzt – die breite Fassade des alten Rathauses – das kleine
Haus des netten Schneiders, in dem wir damals Quartier hatten
(damals als der Krieg eine Sache von Monaten und nicht von
Jahren schien).

Weiterlesen

7. Juli 1916

BAST_07_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juli 1916

Eine Nachricht wert: Ein verwundeter Soldat fand seine Sprache wieder

   Solingen. Die Sprache wiedergefunden. Im
hiesigen Krankenhause lag ein Soldat, der durch einen Nerven-
chok die Sprache verloren hatte. In einer der letzten Nächte
träumte er nun lebhaft, regte sich stark auf und stürzte aus
dem Bette. Der damit verbundene Schreck hatte die heilsame
Wirkung, daß er die Sprache wiedererlangte.

12. Mai 1916

BAST_12_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1916

Um die baldige Wiederaufnahme der früheren Berufstätigkeit zu ermöglichen, sollen Solinger Verwundete, die arbeitsfähig, aber noch nicht militärdienstfähig sind, nöglichst in ein Solinger Lazarett verlegt werden

   Solinger Verwundete.
   Vom hiesigen Lazarett wird uns mitgeteilt:
   Man hat die Erfahrung gemacht, daß die beste Art zur
Hebung der Erwerbsfähigkeit in vielen Fällen von Kriegs-
verletzungen die baldige Wiederaufnahme der
früheren Berufsarbeit ist. Das gilt besonders für
die Hand-und Armverletzungen der gelernten Industriearbeiter.
Um dazu in großem Umfange die Möglichkeit zu schaffen und
um die Lage der einzelnen ebenso wie der ganzen Volkswirt-
schaft zu fördern, will das stellvertretende Generalkommando
die noch in Lazarettbehandlung befindlichen arbeitsfähigen,
aber noch nicht dienstfähigen Arbeiter der hiesigen Industrie
nach Möglichkeit in der Solinger Reservelazarett überweisen
lassen. Die hiesigen kriegsbeschädigten Industriearbeiter, die in
auswärtigen Lazaretten soweit genesen sind, daß sie die Arbeit
bald, wenn auch nur teilweise, wieder aufnehmen können, die
aber in den nächsten Wochen noch nicht dienstfähig werden,
können den Wunsch auf Ueberweisung zur baldigen Wieder-
aufnahme der Arbeit auf dem Geschäftszimmer Kurfürsten-
straße Nr. 15 durch Angehörige oder selbst abgeben. Es wird
dann bei dem auswärtigen Lazarett die Auskunft eingeholt
und in passendem Falle die Ueberweisung nach hier beantragt.

10. April 1916

0_1_23_52_10_April_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 10. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

„Die Lage auf allen Kriegsschauplätzen ist im allgemeinen unverändert“, so lautet der heutige Tagebsericht. – Aus Holland hören wir: (Amsterdam, 9. April) „Noch ist nicht mehr Licht auf die Arten der Gefahren gefallen, die uns bedrohen, nicht viel mehr, aber etwas. Wir fragten uns, ob irgend welche Verbindung besteht zwischen den militärischen Maßnahmen unserer Regierung u. der Ansicht der höchsten deutschen Behörde hier im Lande, daß eine engl. Landung in Zeeland erwartet werden könnte. Wir wollen u. können es nicht glauben, aber eines steht fest, nämlich die Furcht vor einer Gefahr, die niemand kennt, an die aber viele glauben, weil die Weiterlesen

8. April 1916

0_1_23_52_08_April_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 8. April.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Großes Hauptquartier, Telegramm seiner Majestät des Kaisers und Königs.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Hindenburg’s goldenes Militär-Jubiläum, dessen auch unser Kaiser in so warmen Worten gedacht hat, steht heute Morgen ganz im Vordergrund. Die Verehrung für den General-Feldmarschall, die Bewunderung und Dankbarkeit des ganzen Volkes findet in den vielen Glückwünschen, die der Jubilar erhielt, beredten Ausdruck und Widerhall. Treffend hat, die Volksstimmung ganz wiedergebend, der Praesident des Abgeordnetenhauses an den genialen Feldherrn gedrahtet: „Euer Weiterlesen

4. April 1916

0_1_23_52_04_April_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-52.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. April 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 4. April

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Die Lage in Holland ist noch immer nicht geklärt. Es brachten die Zeitungen heute Morgen darüber: „(Paris, 3. April) Der Beginn der verschärften Blockade gegen neutrale Länder ist auf den 18. April festgesetzt. Die neutralen Regierungen sollen laut Beschluß der Pariser Konferenz mit der Anzeige der Blockade-Verschärfung in aller Form „verwarnt“ werden, die Blockade zu umgehen.“ Die Lage der Dinge vor Verdun soll die Fensteraufschrift bei meinem Zigarrenhändler kennzeichnen, die gestern folgendermaßen lautete: „Das Schicksal Verdun’s ist besiegelt; es geht vorwärts, langsam aber sicher.“ Unsere Tagesblätter bringen auffallend wenig an Allgemeinbetrachtungen über die dortige Lage –
Wieder vier Tage war ein Brief von Paul unterwegs, geschrieben u. gestempelt am 31. März! Sein Inhalt war folgender: „Braunsberg, d. 31. III. 16.
Meine liebe, gute Mutter!
Für Deinen so lieben Brief danke ich Dir vielmals; jedoch waren in gewissem Sinne Deine Zeilen eine Enttäuschung für mich, insofern, als ihr erstens in großer Sorge seid und zweitens willst Du von mir keine Weiterlesen