13. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1917

Zahlreiche Verurteilungen wegen Höchstpreisüberschreitung in Langenfeld

  Langenfeld. Vergehen. Im Monat September sind
wegen Vergehens gegen die Kriegsernährungsgesetze in der
hiesigen Gemeinde bestraft worden: 10 Personen wegen Höchst-
preisüberschreitung, 4 Personen wegen unberechtigter Milch-
abgabe in Verbindung mit Höchstpreisüberschreitung, 4 Per-
sonen wegen Schleichhandels mit Kartoffeln in Verbindung mit
Höchstpreisüberschreitung.

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

In Langenfeld bewachen nun Hilfspolizisten in der Nacht die Felder

   Langenfeld. Feldwache. Zur Beaufsichtigung der
Felder gegen Diebstähle sind hier Feldwachen eingerichtet wor-
den. Die Wachtleute legitimieren sich durch eine weiße Arm-
binde oder eine Ausweiskarte. Sie sind Hilfspolizeibeamte,
weshalb ihren Anordnungen, die sie in Ausübung ihres Dienstes
treffen, unbedingt Folge geleistet werden muß. Jede Wider-
setzlichkeit gegen sie würde als Widerstand gegen die Staats-
gewalt strenge bestraft werden. Bei dieser Gelegenheit wird
nochmals darauf aufmerksam gemacht, daß die Felder von
abends 11 Uhr bis morgens 5 Uhr außer durch die Wachtleute
von niemanden betreten werden dürfen. Die Feldwachen
haben Anweisung, jede Uebertretung zur Anzeige zu bringen.
Die Eltern werden gebeten, ihren Kindern das Betreten der
Felder auch bei Tage zu verbieten, weil es häufig vorgekom-
men ist, daß Kartoffeln und andere Feldfrüchte von Kindern
beschädigt worden sind.

11. Dezember 1916

bast_11_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1916

Ein Jahr Gefängnis für einen russischen Arbeiter, der sich unerlaubter Weise von seiner Arbeitsstätte entfernt hatte

   Langenfeld. Die Freizügigkeit feindlicher
Ausländer. Der russische Arbeiter Stanislaus B. hatte
sich vor dem Kriege etwa 8 Jahre in Deutschland aufgehalten
und konnte sich deshalb schlecht an die aufgehobene Freizügig-
keit der Ausländer gewöhnen. Von dem Interniertenlager in
Havelberg wurde er zur Arbeit nach Walzwerk in Grafen-
berg bei Düsseldorf überführt. Dort war er eines Tage ver-
schwunden und wurde in Bremen wiedergefunden. Er wurde
wegen unerlaubter Entfernung bestraft und dann nach dem
Walzwerk in Grafenberg zurückgebracht. Einige Zeit fügte er
sich der Fabrikordnung. Die Beobachtung war nicht mehr so
scharf, und B. entfernte sich zum zweiten Male. Unter dem
Namen Kotka hatte er hier Arbeit angenommen. Durch Neben-
arbeiter wurde der Sachverhalt verraten und B. verhaftet. Am
Samstag wurde vor der Strafkammer in Düsseldorf gegen den
Mann verhandelt. Das Gericht war der Ansicht, B. habe zum
Zwecke des Kontraktbruchs die Grenzen des Ortsbezirks über-
schritten. Als Strafe wurde auf 1 Jahr Gefängnis erkannt.

18. September 1916

BAST_18_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1916

Stromausfall in Langenfeld

   Langenfeld. Nacht muß es sein . . . Am Freitag-
abend versagte in der Bahnhofstraße plötzlich das elektrische
Licht, so daß die sämtlichen Häuser dort in Dunkel gehüllt
waren. Was das bedeutet in der jetzigen Zeit, da man auf
Ersatzmittel für elektrische Beleuchtung gar nicht rechnen kann,
braucht nicht weiter ausgemalt zu werden. Die dort wohnenden
Geschäftsleute, die keinen Gasanschluß hatten, mußten ihre
Kunden, ohne sie bedienen zu können, wieder nach Hause
schicken, so daß ihnen noch ein finanzieller Schaden entstand,
für den das Elektrizitätswerk nach seinen Verträgen nicht auf-
zukommen braucht. Die Betroffenen werden jetzt natürlich
schleunigst Gasanschluß nehmen

15. September 1916

BAST_15_09_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1916

In Langenfeld nimmt die „Pflaumenhamsterei“ überhand

   Langenfeld. Die Pflaumenhamsterei nimmt über-
hand. Wer nur irgend kann, versorgt sich jetzt mit Zwetschen,
so daß unwillkürlich der Gedanke auftaucht, daß, wer sich jetzt
nicht dabeimache, zu kurz kommt. Die Bewohner unserer
Bürgermeisterei können aber unbesorgt sein. Unsere Lebens-
mittelverteilungsstelle in Immigrath hat vorgesorgt. Sie wird
für genügend Zwetschen sorgen. Die Bürgerschaft braucht keine
Angsteinkäufe zu machen. Wer wartet, genießt den Vorteil, daß
er keine halbreife Ware zu kaufen braucht.

5. Juli 1916

BAST_05_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1916

Die Kultivierung der Richrather Heide in Langenfeld

   Langenfeld. Von der Richrather Heide. In
der Gemeinderatssitzung in Langenfeld teilte der Vorsitzende,
Bürgermeistereiverwalter Schmidt, mit, daß die Kultivierungs-
arbeiten in der Richrather Heide nun zum größten Teil beendet
sind. Das Gelände wird in zwei Güter eingeteilt. Eines von
ihnen soll den Namen „Heidehof“ führen, das andere zum An-
denken an den gefallenen Bürgermeister Metzmacher, der den
Gedanken der Heidekultivierung in die Tat umgesetzt hat, den
Namen „Metzmacherhof“.

19. Juni 1916

19.6. Langenfeld

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger vom 19.6.1916

Gründung eines Kreis Obst-und Gemüseverwertungsgenossenschaft in Langenfeld.

Aus Rheinland und Westfalen.
Gemüseversteigerungen.
K. Langenfeld. 18. Juni. In einer Versamm-
lung der neugegründeten Kreis-Obst- und
Gemüseverwertungsgenossenschaft
teilte der Landrat mit, daß die Genossenchaft
Ende Juli ihre Arbeit werde aufnehmen
können. Die Gemüseversteigerungen auf dem
Versteigerungsplatz a, Opladener Bahnhofe
können auch von Nichtmitgliedern beschickt wer-
den. Nichtmitglieder haben zur Deckung der
Unkosten 6 v.H. des Erlöses zu zahlen, Mit-
glieder 3 v.H. Der Landrat bittet alle Gemüse-
züchter des unteren Kreises, der Genossenschaft
beizutreten. Die Gewißheit, daß jeder sein Ge-
müse los werde, würde zur Steigerung der Ge-
müseerzeugung beitragen.

19. Mai 1916

BAST_19_05_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1916

In Langenfeld soll noch mehr Heidefläche kultiviert werden

  Langenfeld. Kulturarbeit. Der Gemeinderat be-
schloß, außer den etwa 500 Morgen der Richrather Heide,
nun auch den sogen[annten] Immigrather Bruch, eine etwa
50 Morgen große sumpfige Heidefläch, in Kultur zu nehmen.

18. Mai 1916

BAST_18_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1916

Vermehrte Geflügeldiebstähle um Langenfeld

   Langenfeld. Die Geflügeldiebstähle mehren sich
in unserer Gegend in erschreckender Weise. Die Geflügeldiebe
haben allein in den letzten Tagen erbeutet: bei Herz-Hucklen-
bruch drei Hühner und einen Hahn, auf Haus Langfort gleich-
falls mehrere Hühner und einen Hahn. Ein vierter Diebstahl,
bei dem 4 Hühner und auch ein Kaninchen gestohlen wurden,
wird aus Reusrath (Pilgram an der Opladener Grenze) ge-
meldet. Eines der Herzschen Hühner das die Diebe jedenfalls
in der Dunkelheit verloren haben, wurde in Hucklenbruch im
Galkhauser Bache gefunden. – Es besteht also aller Anlaß für
die Geflügelzüchter, ihre Tiere in guter Obhut zu halten.

15. Mai 1916

15.5. Langenfeld

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 15.5.1916

Kartoffelversorgung in Langenfeld

Kartoffelernte 1916.
K. Langenfeld, 14. Mai. Unsere Gemeinde-
verwaltung hat sich durch Verträge mit hiesigen
Landwirten den Ertrag von 200 Morgen Kar-
toffeln gesichert. Der Verkaufspreis wurde für
die Gemeindeeinwohner festgesetzt: beim Selbst-
ausmachen 3,25 Mark, ausgelesene Ware 4,00
Mark, frei Haus 4,20 Mark, weißfleischige Ware
der Zentner 20 Pfennig billiger.

22. April 1916

22.4. Langenfeld

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 22.4.1916

Einladung zu einer Besprechung über die Kreis-Obst- und Gemüse- Verwertungsgenossenschaft.

Förderung des Obst- und Gemüsebaues.
A. Langenfeld, 22. April. Am Mittwoch, 26.
April, abends 7 Uhr, findet bei Klophaus in
Langenfeld eine Besprechung über die Kreis-Obst-
und Gemüse-Verwertungsgenossenschaft statt.
Die Herren Gartenbaudirektor Harthauer aus
Wiesdorf, Obergärtner Eckhardt aus Galkhausen
und Kreisgärtner Schnaare werden Vorträge halten

17. April 1916

17.4. Langenfeld.

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 17.4.1916

Beschlüsse des Gemeinderates Langenfeld, vor allem Nahrungsmittelversorgung

Aus Rheinland und Westfalen.
Gemeindefürsorge.

K. Langenfeld, 16. April. Der Gemeinde-
rat lehnte die Zuschußforderungen der Ge-
meinden Höhscheid, Leichlingen und Hilden
abermals ab, weil er sie für unbegründet hält.
Mehrere Pachtverträge mit der Stadt Solingen
für Grundstücke in der Heide, die Solingen mit
Kartoffeln bebauen will, wurden genehmigt.
Die Gemeinde Langenfeld selbst sichert sich durch
Verträge mit hiesigen Landwirten Kartoffeln.
Der Gemeinderat beschloß, diese Abschlüsse bis
auf 200 Morgen zu erhöhen. Durch einen
weiteren Vertrag sichert sich die Gemeinde 1000
Zentner Weißkohl. Den Kriegerfrauen wird
Land zum Kartoffelbau überlassen; zu den
Kosten des Saatgutes erhalten sie einen Zu-
schuß von 1 Mark für jeden Zentner.

16. April 1916

16.4. Langenfeld

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 16.4.1916

Förderung des Gemüseanbaus durch Gründung eines Verbandes von Gemüsebauvereinen des Kreises Solingen und durch Abhaltung von Gemüseversteigerungen.

Förderung des Gemüsebaues.
K. Langenfeld, 15. April. In einer Versamm-
lung der Landwirte und Gemüsebauern, die hier
unter dem Vorsitz des Landrats stattfand, wurde
beschlossen, einen Verband von Gemüsebauver-
einen des unteren Kreises Solingen ins Leben
zu rufen, der planmäßig nach dem Vorbilde der
holländischen Gemüsebauern und der Landwirte
des Kreises Geldern den Gemüsebau im Großen
fördern und den Absatz der Erzeugnisse in die
Wege leiten soll. Zu diesem Zwecke sollen, ähn-
lich wie in Straelen, regelmäßig Gemüsever-
steigerungen veranstaltet werden. Auch Obst und
Eier, wie alle landwirtschaftlichen Erzeugnisse
für die menschliche Ernährung will man auf
den Markt bringen. 

30. März 1916

BAST_30_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1916

Im regelmäßigen Bericht vom Solinger Wochenmarkt vergleicht der Autor diesmal die aktuellen mit den Vorjahres Preisen und klagt über die enormen Erhöhungen.

            Vom Wochenmarkt.
   O schöne Zeit, o billige Zeit! dachte der Zeitungsschreiber,
als er die heutigen Gemüsepreise mit den amtlich festgestellten
vom 27. März 1915 verglich. In jener Zeit tobte zwar auch
der Krieg, und die deutschen Grenzen waren ebenso für die
Lebensmitteleinfuhr gesperrt wie heuer, aber die Gemüsepreise
waren erheblich niedriger. Um nur zwei Arten herauszugreifen:
ein Pfund Zwiebeln kostete heute auf dem Markte 40 Pf[enni]g,
voriges Jahr nur 20 bis 23 Pf[enni]g. Bei den Möhren ist das
Verhältnis ähnlich: heute fordert man für ein Pfund 20 Pf[enni]g,
während sie voriges Jahr 6 bis 8 Pf[enni]g, je nach Qualität,
kosteten. Rotkohl war überhaupt nicht und Weißkohl nur in
geringen Mengen zu haben. Voriges Jahr um diese Zeit waren
auch für diese Gemüse die Preise erheblich niedriger, Weißkohl
kostete im Durchschnitt 50 und Rotkohl 55 Pf[enni]g.
   Ein hiesiges Blatt berichtete dieser Tage, daß die Stadt
mit der Gemeinde Langenfeld ein Abkommen getroffen
habe, das die Gemüsebeschaffung aus dem unteren Kreise er-
leichtern solle. Da es den Gemüsebauern vielfach an den
nötigen Transportmitteln fehlt, um das Gemüse nach Solingen
zu schaffen, sollen an den Vorabenden der Markttage von der
Stadt Solingen den Gemüsebauern Arbeitskräfte zur Ver-
fügung gestellt werden, die die Verladung des Gemüses auf die
Eisen- und Straßenbahn besorgen, so daß es an den Markt-
tagen früh genug auf dem Markte erscheint. Bei der Knapp-
heit an Zufuhren von Gemüse ist dieses Verfahren nur zu be-
grüßen. Heute schien diese städtische Maßregel allerdings noch
nicht in Wirksamkeit getreten zu sein, da nur wenig Gemüse
zum Kauf angeboten wurde. Der städtische Kartoffelverkauf,
der jetzt wieder den Händlern übertragen worden ist, ging auch
nicht sehr flott. Der Kampf um die kostbaren Erdknollen hat
aufgehört, allerdings haben die Verbraucher die Kriegskosten
bezahlen müssen in Form von höheren Kartoffelpreisen. Jetzt
kann man wieder, wie früher, in jedem Lebensmittelgeschäft
Kartoffeln kaufen. Wie übrigens bei den Lebensmitteln, für
die keine Höchstpreise bestehen, die Preise in die Höhe klettern,
zeigt die Plockwurst, die im Pfund jetzt glücklich 4,50 Mark
kostet.

29. März 1916

29.3.16

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 29.3.1916

Zeichnung des Schule in Gieslenberg (In Langenfeld.)

Schulzeichnung zur vierten Kriegsanleihe.
E. Langenfeld, 28. März. Bei der dreiklassigen
kath[olischen] Schule in Gieslenberg beträgt die Bar-
einzahlung für die vierte Kriegsanleihe schon
über 3.000 M[ar]k. Die gezeichnet Summe beläuft
sich auf 10.593 M[ar]k.