3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Trotz reichlicher Zufuhr sinken die Preise auf Solingens Wochenmarkt nicht

                    Vom Wochenmarkt.
   Heute herrschte etwas lebhafteres Treiben auf dem Wochen-
markte als an den letzten Markttagen. Die angekündigten
Sendungen sind eingetroffen, und das Angebot besonders in
Obst war reichlich. Trotz der reichlichen Zufuhr ist aber von
einem Fallen der Preise nichts zu bemerken. Von der Zentrale
wurden Bohnen besonders guter Qualität verkauft. Einige
Bauern hatten ebenfalls Bohnen auf den Markt gebracht; einer
von ihnen verkaufte Wollbohnen für 90 Pf[enni]g das Pfund. Das
ist ein unverschämt hoher Preis, um so mehr, als die Bohnen,
die die Zentrale geliefert hat, Auslandsware war und trotzdem
um 10 Pf[enni]g billiger verkauft wurden, als die hiesigen Bohnen.
Bei unsern Landwirten gelten anscheinend als Höchstpreise die
Preise für Auslandswaren, denn sie verkaufen die hiesige Ware
gerade so teuer oder fordern gar noch mehr. Die Preise für
Obst bewegten sich durchschnittlich in denselben Bahnen, wie
an den letzten Markttagen.

6. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1917

Bericht über die zwar prominent besetzte, aber weitgehend ergebnislos verlaufene Konferenz zur Gemüseversorgung in Rheinland und Westfalen

   Die Gemüseversorgung in Rhei[n]land
                    und Westfalen
   Am Samstagnachmittag trat in Essen eine Konferenz
zusammen, die sich mit der Gemüseversorgung der beiden Pro-
vinzen Rheinland und Westfalen befaßte. Vertreten auf der
Konferenz waren die Vertretungen der Stadt- und Landkreise
beider Provinzen und Vertreter der Werke, die in ihrem Be-
triebe Fabrikküchen eingerichtet hatten. Den Vorsitz führte
der Leiter der Reichsstelle für Obst und Gemüse
Herr von Tilly. Auch die Regierungspräsidenten der
beiden Provinzen nahmen an den Beratungen teil. Die Ver-
sorgung, besonders des Industriegebiets mit Obst und Ge-
müse, war der Hauptpunkt der Besprechung. Es wurde von
Herrn von Tilly betont, daß die Höchstpreise unter allen Um-
ständen aufrechterhalten werden müßten. Die Nachfrage nach
Obst und Gemüse in Deutschland sei in der letzten Zeit gan[z]
enorm gestiegen. Nach seinen Ermittlungen sei der Verbrauch
besonders von Gemüsen, jetzt zwanzig- bis dreißigmal stärker
als in normalen Zeiten. Die Beschaffung dieser gewaltige[n]
Mengen sei infolgedessen außerordentlich schwierig. Die be-
stehenden Gegensätze zwischen Stadt und Land müßten über-
brückt werden. Die Einhaltung der Höchstpreise müsse von de[n]
Stadtverwaltungen auf den Märkten durchgeführt werden
während die Landkreise das Hamstern mit allen Mitteln be-
kämpfen sollen. Auch die Eisenbahnverwaltung soll ebenfall[s]
Maßregeln ergreifen, um das Hamstern unmöglich zu machen.
Herr von Tilly will innerhalb 14 Tagen entsprechende Ver-
ordnungen erlassen.

Weiterlesen

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Die gute Ernte zeigt auch auf dem Solinger Wochenmarkt ihre Wirkung

           Vom Wochenmarkt.
   Das Angebot von Gemüse war auf dem heutigen Markte
groß. Nicht nur der Kommissionär des Großmarktes hatte für
reichliche Zufuhr gesorgt, es hatten auch mehrere Landwirte
ihre Erzeugnisse auf den Markt gebracht. Die Preise sind mehr
oder weniger gesunken, doch sind sie im Verhältnis zum Vor-
jahre immer noch enorm hoch. Ohne die Einrichtung des
Großmarktes sähe es hier mit der Gemüseversorgung schlecht
aus, denn die Landwirte haben es nicht mehr nötig, sich um
den Verkauf ihrer Erzeugnisse groß zu bemühen. Die Er-
zeugerhöchstpreise sind so gestellt, daß für die Bauern kein An-
reiz besteht, daß Gemüse auf den Markt zu fahren. Die Diffe-
renz zwischen den Preisen ab Hof und denen, die für die Liefe-
rung bis auf den Markt festgesetzt sind, ist so gering, daß es sich
bei der jetzigen Höhe der Kosten der Pferdehaltung nicht lohnt,
den Markt zu besuchen. Die Folge ist natürlich, daß die Zu-
fuhren geringer sind als früher. Es wäre nötig, hier einen
Ausgleich zu schaffen, indem man die Höchstpreise ab Hof
des Erzeugers entsprechend heruntersetzt. Eine Reduzierung
der Preise ist um so mehr gerechtfertigt, als wir eine geradezu
glänzende Gemüseernte haben, wie sie nach dem Urteil von
Sachverständigen seit Jahren nicht mehr zu ver-
zeichnen gewesen ist. Erdbeeren und Stachelbeeren
waren auf dem heutigen Markte nur in verschwindend geringen
Mengen zu haben. Das Pfund Erdbeeren kostete 1,50 Mark.
Dieser Preis nähert sich allmählich dem Kleinhandelshöchstpreis
von 1,33 Mark. „Höchstpreis“ ist ein Zauberwort, das auch
hier seine Wirkung nicht zu verfehlen scheint. Die von ihm
betroffene Ware verschwindet spurlos.
   Die Aussichten, bald neue Kartoffeln essen zu können,
bessern sich täglich. Sogar hiesige Gartenbesitzer teilen
uns mit, daß sie spätestens in vierzehn Tagen Kartoffeln ernten
können. Die Ernte an Frühkartoffeln scheint, was Menge und
Qualität anbelangt, außerordentlich gut zu werden. Hoffent-
lich nehmen die Behörden, die die Preise zu bestimmen haben,
hierauf Rücksicht.

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Immer noch ein nur geringes aber teures Angebot von Frühgemüse auf Solingens Wochenmarkt

                Vom Wochenmarkt.
   Die Anfuhr von Gemüse auf dem heutigen Markte ent-
sprach nicht den gestellten Erwartungen. Die Preise waren
hoch. Das Pfund Spinat kostete 90 Pfennig. Dieses teure
Gemüse war in verhältnismäßig erheblichen Mengen zu haben.
Kopfsalat kostete 25 bis 30 Pfennig. Für Sprößlinge vom
Winterkohl forderte man 90 Pfennig bis 1 Mark für das Pf[un]d.
Salatgurken hatten ihren alten Preis behauptet. Zum ersten
Male waren diesjährige Zwiebeln auf dem Markte. Der
Preis war natürlich hoch. Wir haben gehofft, daß mit dem
Eintritt von gutem Wetter sich das Angebot von Frühgemüse
erheblich steigern würde. Diese Hoffnung hat sich bis jetzt noch
nicht erfüllt. Die Landwirte sind wieder einmal die Herren
der Situation. Ein Bauer erklärte, daß er es eigentlich gar
nicht nötig habe, Gemüse nach hier zu bringen. Von Händ-
lern werde ihm für ein Pfund Spinat 60 Pfennig geboten,
wobei der Händler die Arbeit des Erntens noch mit übernehme.
Wenn diese Preistreiberei so weiter geht,
dann können wir im Laufe des Sommers noch
allerlei erleben.

Weiterlesen

27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Ungerechte Verteilung: In den Städten wird gehungert, auf dem Lande herrscht bei den Selbstversorgern aber keine Lebensmittelknappheit

                    Die Selbstversorger.
   Eine außerordentlich interessante Zuschrift geht dem
„Volkswille“ in Hannover von einem, wie ausdrücklich betont
wird, angesehenen Bauer im Oldenburgischen zu. Wir ent-
nehmen dieser Zuschrift eines gründlichen Kenners der länd-
lichen Verhältnisse folgende Angaben:

Weiterlesen

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Der Solinger Landrat Lucas informierte die Landwirte über die katastrophale Versorgungslage und die neuesten kriegswirtschaftlichen Verordnungen zu ihrer Bekämpfung

   Landwirtschaft und Wirtschaftslage.
   Zur Besprechung der neuesten kriegswirtschaftlichen Ver-
ordnungen hatte der Herr Landrat die Landwirte zu einer
außerordentlichen Generalversammlung auf Samstag abend
eingeladen. Die Versammlung war sehr gut besucht. In seinen
einleitenden Worten sprach der Landrat von einer Versamm-
lung in Köln am vorhergegangenen Tage unter dem Vorsitz
des bekannten Staatskommissars Michaelis. Dessen Aus-
führungen hätten allen, die es noch nicht wüßten, den vollen
Ernst unserer inneren Kriegslage zum Bewußtsein gebracht.

Weiterlesen

29. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1917

Verstärkte Kartoffellieferungen in die Städte müssen unbedingt erfolgen, wenn der Frost vorbei ist

          Verstärkte Kartoffelzufuhren
   Wenn der Frost, der jede größere Kartoffelsendung un-
möglich macht, jetzt endlich aufhören wird, hat die Reichs-
kartoffelstelle die Hauptaufgabe, den unter dem Kartoffelmangel
der vergangenen Monate schwer leidenden Städtern mit äußer-
ster Beschleunigung möglichst große Mengen Kartoffeln zuzu-
führen, damit die regelmäßige Lieferung der Wochenrationen
wieder aufgenommen werden kann. Die verstärkte Zufuhr von
Kartoffeln an die Bedarfsstellen ist der Reichskartoffelstelle nur
unter der Voraussetzung möglich, daß in den Lieferungsbezirken
sofort erhebliche Mengen Kartoffeln zur Ablieferung greifbar
gemacht werden. Zu genauen Berechnungen der einzelnen
Lieferungsmengen ist vorläufig keine Zeit mehr; es war daher
notwendig, ebenso wie im vorigen Frühjahr, die Lieferungs-
kreise zu ermächtigen, von jedem Kartoffelerzeuger, der eine
Anbaufläche von über ⅟₄ Hektar im Jahre 1916 gehabt hat,
4 Doppelzentner Kartoffeln für den Hektar seiner Anbaufläche
ohne Rücksicht auf seinen Wirtschaftsbedarf abzufordern. In
solchen Wirtschaften, wo die Kartoffeln schon sehr knapp ge-
worden sind, kann dadurch unter Umständen eine Verkleinerung
der Aussaatfläche herbeigeführt werden. Das ist bedauerlich.

Weiterlesen

31. Januar 1917

bast_31_01_1917_d1 bast_31_01_1917_d2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1917

Sitzung der Nahrungsmittelkommission in Wald: Hauptthema Kartoffelversorgung

   Wald. In der letzten Sitzung der Nahrungs-
mittelkommission gab der Vorsitzende, Herr Beigeordneter
Franzen, zunächst Mitteilung von mehreren Verträgen, die von der
Stadt Wald mit Landwirten des untern Landkreises Solingen ab-
geschlossen worden sind. Durch diese Verträge verpflichten sich die
Landwirte, für die Stadt Wald in diesem Jahre Kartoffeln anzu-
bauen und zwar beziehen sich die Verträge auf 213½ Morgen Land.

Weiterlesen

9. Januar 1917

bast_09_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1917

Bericht über die Hauptversammlung der Kreis-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft in Opladen

               Von der Kreis-Gemüsestelle.
   Die letzte Sitzung der landwirtschaftlichen Lokalabteilung in
Opladen war mit einer Hauptversammlung der K.O.G. ver-
bunden. Wie aus den Ausführungen des Geschäftsführers hervor-
ging, hat die Kreis-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft schon
in den ersten 6 Monaten ihres Bestehens einen erheblichen Um-
schlag erzielt und zwar in Gemüse und Obst von 125 000 Mark und
in Frühkartoffeln von 178 000 Mark.

Weiterlesen

6. November 1916

BAST_06_11_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1916

In Barmen boykottiert die Vereinigung des „Landwirtschaftlichen Kasinos“ ein Preisangebot der Stadt für den Liter Milch. Sie fordern einen wesentlich höheren Preis und drohen, die Milch weiterzuverarbeiten, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt werden.

  Solingen. Der erhöhte Milchpreis. Wir teilten
vor einigen Tagen mit, daß für die Städte des Bergischen
Landes der Milchpreis allgemein auf 35 Pf[enni]g für das Liter
erhöht worden sei. Unter diesen Gemeinden wurde auch die
Stadt Barmen genannt. Die Barmer Stadtverwaltung
hat nun am vergangenen Donnerstag mit den im „Land-
wirtschaftlichen Kasino“ organisierten Landwirten
verhandelt, weil sie die gesamte Milchversorgung der Stadt
selbst in die Hand zu nehmen gedenkt. In der Versammlung
kam es zwischen den Vertretern der Stadt und den Landwirten
zu erregten Zusammenstößen, weil die Bauern für einen Liter
Milch ab Hof 35 Pf[enni]g und von der Kundschaft 40 Pf[enni]g fordern.
Die Stadt bot den Landwirten aber nur 28 Pf[enni]g ab Stall. Die
Landwirte drohen, die gesamten Milchbestände zu verbuttern,
wenn ihre „berechtigte“ Forderung nicht bewilligt werde.
Das sind ja erfreuliche Aussichten für die Stadtgemeinden in
diesem Winter. Wenn der Plan der Milchbauern gelingt und
der Preis nach ihrem Wunsche festgesetzt wird, dann ist die
Milch, eines der notwendigsten Nahrungsmittel, um über
100 Prozent teurer als vor dem Kriege. Es wird die aller-
höchste Zeit, daß die Regierung gegen die wucherischen Milch-
bauern mit den schärfsten Mitteln vorgeht. An dem Barmer
Beispiel sollte aber auch unsere Stadtverwaltung sehen, daß für
Solingen ein Milchpreis von 35 Pf[enni]g viel zu hoch ist, denn eine
Spannung zwischen 28 und 35 Pf[enni]g im Ein- und Verkauf ist
viel zu stark. Im Interesse unserer Kleinsten müssen die Be-
hörden der Profitgier der Landwirte ein Halt gebieten.

31. Oktober 1916

BAST_31_10_A1 BAST_31_10_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1916

Ein sehr umfangreicher Bericht zur Konferenz sozialdemokratischer Kommunalpolitiker des SPD-Bezirks Niederrhein in Elberfeld

                        Konferenz der
  sozialdemokratischen Gemeindevertreter
                des Bezirks Niederrhein.
   Die von der Bezirksleitung einberufene Konferenz der Gemeinde-
vertreter wurde am Sonntagvormittag 10½ Uhr in einem Saale
der Elberfelder Stadthalle von dem Genossen Ullenbaum-Elberfeld
eröffnet. Er wies darauf hin, daß die Aufgaben der Gemeinde-
vertreter in der Kriegszeit wesentlich erweitert worden sind durch
die Probleme, die ihnen durch die Volksernährungsbedürfnisse gestellt
worden sind. Genosse Ullenbaum begrüßt dann die als Gäste er-
schienen Vertreter des Generalkommandos in Koblenz
Hauptmann Fleck, sowie die städtischen Vertreter Dr. Michaelis-
Elberfeld und Dr. Haake-Barmen. Genosse Ullenbaum
erteilte dann das Wort zu seinem Beitrage über: „Die Aufgaben
der Gemeinden im kommenden Winter“ zunächst dem Genossen
Schmidt-Düsseldorf:

Weiterlesen

22. September 1916

BAST_22_09_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1916

Zur Sicherung der Milchversorgung will die Stadt Solingen Milchkühe anschaffen

   Solingen. Milchversorgung. Um die im Winter
einsetzende Milchknappheit tunlichst zu verringern, will die
Stadt bei hiesigen Landwirten holländische und schweizerische
Milchkühe einstellen, die Eigentum der Stadt bleiben. Die
Landwirte sind verpflichtet, die entfallende Milch im Stadt-
kreise abzusetzen und eine gewisse Abmelkgebühr an die Stadt
zu zahlen. Landwirte, die auf dies Angebot eingehen wollen,
müssen sich bis Montag, den 25. September, mündlich oder
schriftlich im Amtsgebäude, Grashof, Zimmer 17, melden, wo
auch die näheren Bedingungen zu erfahren sind.

18. August 1916

BAST_18_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1916

Die Milchhändler des Bergischen Landes berieten gemeinsam mit Vertretern der Städte, wie mit den Milchpreiserhöhungen der Landwirte umgegangen werden solle

          Der Milchwucher der Bauern.
   Die fortgesetzten Milchpreiserhöhungen der Landwirte
hatten die Milchhändler des bergischen Landes und die Vertreter
der Städte veranlaßt, eine Versammlung einzuberufen, in der
zu diesen Preistreibereien Stellung genommen werden sollte.
Die Versammlung war gestern in Elberfeld. Ueber ihren
Verlauf wird uns von unserem Elberfelder Berichterstatter ge-
meldet:

Weiterlesen

29. Juli 1916

BAST_29_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1916

Aus der Kartoffelnot wurde aktuell ein Kartoffelüberschuss

            Die neue Kartoffelnot.
   Man schreibt uns aus dem Landratsamt:
   Aus der Kartoffelnot sind wir urplötzlich in einen Kar-
toffelüberfluß geraten. Offenbar nehmen die Landwirte augen-
blicklich die Kartoffeln mit Feuereifer heraus. Sie tun dies
offensichtlich, weil sie das Frühkartoffelstück für weitere Pflan-
zungen frei haben wollen, was an sich sehr löblich ist, teils aber
auch, weil sie befürchten, der Preis könnte

Weiterlesen

11. Juli 1916

BAST_11_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1916

Die Wirkung von Hamsterfahrten auf die Lebensmittelpreise

Städter als Preistreiber auf dem Lande.
    Gegen die Landwirte wird mit Recht der Vorwurf erhoben, sie
hätten die Preise ihrer Produkte im Laufe der Zeit auf eine uner-
trägliche Höhe gebracht. Dieser Vorwurf fällt aber auch zum Teil auf
die Städter, die hamsternd aufs Land ziehen und den Bauern für
ihre Produkte Preise bieten, die weit über die festgesetzten Höchstpreise
hinausgehen. Zeitungen berichten jetzt über Sommerfrischler,
die von Dorf zu Dorf ziehen und für Butter, Eier usw. „geradezu“
unsinnig hohe Preise“ bieten. Ein Rentner kauft in einem Dorfe
regelmäßig alle Eier auf, natürlich zu hohen Preisen und jammert
den Leuten vor, er brauche die Eier für seine vielen Kinder. Das-
selbe Verfahren wird aus dem Hessischen und auch aus der länd-
lichen Umgebung des bergischen Industrie-
gebietes gemeldet. Der Kreis Wipperfürth wird nicht
nur von Händlern, sondern auch von Privatleuten geradezu über-
laufen. Alle möchten um jeden Preis Butter, Fleisch und Eier
erwerben. Da bei solchem Verhalten der Preis für Eier bis auf
30 Pf[enni]g steigen konnte, ist erklärlich.
   Diesem Unfug sollten die Behörden mit allen Mitteln
aufs schärfste entgegentrten, weil der ärmeren Be-
völkerung und denen, die keine Zeit haben, solche Reisen zu unter-
nehmen, dadurch die notwendigen Nahrungsmittel vorenthalten oder
doch wenigstens ins unerschwingliche verteuert werden.