7. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1918

Militärkommando hebt ein Hamsternest bei einem Solinger Landwirt aus

   Solingen. Ein Hamsternest ausgenommen. Reiche
Ausbeute machte in diesen Tagen ein Militärkommando, das bei
einem hiesigen Landwirt auf Veranlassung der höheren Behörde eine
eingehende Revision abhielt. Gefunden wurden eine größere Menge
Kartoffeln, Körnerfrüchte, mehrere hundert Pfund frisches Fleisch
und sonstige Sachen, die sonst rationiert sind. Diese wurden beschlag-
nahmt und werden der Allgemeinheit zugeführt werden. Derartige
Revisionen werden in nächster Zeit noch mehr stattfinden.

30. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. September 1917

Landwirt aus Sieglar muss eine Geldstrafe zahlen.

    Sieglar.   Weil er der Verordnung
über die Ablieferung von Eiern nicht nach-
gekommen war, wurde ein hiesiger Land-
wirt vom Schöffengericht in Siegburg zu
50 Mk. Geldstrafe und in die Kosten des
Verfahrens verurteilt.

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Trotz erheblicher Zufuhren war auf Solingens Wochenmarkt schon um 9 Uhr das Gemüse fast ausverkauft.

                     Vom Wochenmarkt
   Wieder war heute morgen trotz erheblicher Zufuhren der
Markt schon um 9 Uhr fast leer von Gemüse. Heute nachmittag
werden voraussichtlich von der Zentrale noch einige Waggons
mit Gemüse eintreffen, so dass jede Hausfrau hoffentlich auf ihre
Rechnung kommt. Die Birnen, die die Stadt beschafft hatte,
fanden eine flotte Abnahme, da der Preis von 25 Pfennig für
das Pfund es jedermann gestattete, davon zu kaufen. Die Bir-
nen waren von guter Qualität. Wie die Händler durch gegen-
seitiges Überbieten die Preise in die Höhe treiben, zeigte sich
heute morgen wieder einmal, als ein Landwirt aus Leich-
lingen mit einer Wagenladung Äpfel und Birnen auf dem
Markte erschien. Der Bauer wurde von den Händlern sofort
in Beschlag genommen und geradezu wegen der Abgabe von
Obst bestürmt. Ein Händler bot noch höhere Preise
als der andere, bis sich ein Mitglied der Marktkommission
ins Mittel legte und veranlasste, dass die Birnen für 40 Pfennig
und die Äpfel für 60 Pf[enni]g an die Händler verkauft wurden.

Weiterlesen

11. Januar 1917

bast_11_01_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1917

Reaktion auf einen nicht abgedruckten Leserbrief des Solingers Dr. Kampschulte zum „Milchskandal“

   Solingen. Die geheimnisvolle Kiste. Wir
brauchten unter dieser Spitzmarke in der Dienstags-Ausgabe
unseres Blattes eine Notiz, in der festgestellt wurde, daß Herr
Dr. Kampschulte täglich eine verschlossene Kiste erhalte, in der
sich, wie durch einen Polizeibeamten festgestellt worden ist, mit
Milch gefüllte Kannen befanden. Herr Dr. Kampschulte sendet
uns eine „Berichtigung“, deren Aufnahme auf Grund des
Preßgesetzes er „sofort“ verlangt. Wir sind nicht verpflichtet,
trotz der Drohung mit dem Preßgesetz, diese Berichtigung auf-
zunehmen, weil sie keine ist, die dem Preßgesetz entspricht. Alle
tatsächlichen Behauptungen unserer Notiz muß Herr Dr. K. be-
stätigen, nur stellt er fest, daß das Fuhrwerk nicht bei dem
Landwirt Hoppe, sondern vor seinem Hause hielt, als es revi-
diert worden ist. Herr Dr. K. stellt hier also fest, was auch wir
behauptet haben, nämlich: daß der Beamte dem Wagen mit der
geheimnisvollen Kiste gefolgt ist und festgestellt hat, daß die
Milchsendung für Herrn Dr. Kampschulte bestimmt war. Dann
sagt Dr. K., daß es sich nicht um eine „Pensionskuh“ handle,
die als seine Milchspenderin in Betracht komme, sondern um
„eine eigene Kuh, die er auf eigenem Grund und Boden hält“.

Weiterlesen

5. Januar 1917

bast_05_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1917

Walder Landwirt wegen Wuchers vom Solinger Schöffengericht bestraft

   Wald. Wucher mit Rüben. Ein typischer Fall von
Preiswucher mit Rüben wurde heute vor dem Solinger
Schöffengericht verhandelt. Als Angeklagter erschien vor den
Schranken des Gerichts der Landwirt Gustav Hammer-
stein von hier, weil er den Zentner Steckrüben für 7,50 Mark
verkauft hat, trotzdem der festgesetzte Erzeugerpreis nur 1,50
Mark beträgt. H[ammerstein] behauptet, er habe die Rüben für 4 Mark
eingekauft und habe Unkosten durch den Transport gehabt.

Weiterlesen

20. Dezember 1916

bast_20_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Dezember 1916

Höhscheid hat Schwierigkeiten mit der Kartoffelversorgung

   …Höhscheid. Wo stecken die Kartoffeln? In
unserer Gemeinde ist es mit der Kartoffelversorgung augenblick-
lich nicht zum besten bestellt. Wie der Bürgermeister gestern in
der Stadtratssitzung mitteilte, besitzt die Stadt nur noch Vor-
räte, die für höchstens acht Tage ausreichen. Um so verwerf-
licher ist es, wenn sich denn noch Menschen finden, die weit
über das ihnen zustehende Quantum Kartoffeln im Besitz haben,
ohne der Behörde Mitteilung davon zu machen. Der hier
stationierte Gendarm hegte gegen einen hiesigen Landwirt, der
auch ein Kolonialwarengeschäft betreibt, den Verdacht, daß er
Kartoffeln widerrechtlich verborgen halte. Bei einer Haus-
suchung wurde der Verdacht bestätigt. Die Kartoffelvorräte
wurden auf Veranlassung des Bürgermeisters beschlagnahmt
und in das städtliche Lager geschafft. Leider können wir den
Namen des Landwirts nicht mitteilen. Die Behörde täte gut,
in solchen Fällen den Namen des Betreffenden der Öffentlich-
keit preiszugeben.

25. November 1916

bast_25_11_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. November 1916

Die Milchverteilung in Wald funktioniert nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ überhaupt nicht

   Wald. Zur Milchversorgung. Trotzdem die Ab-
gabe von Milch jetzt in der Weise geregelt worden ist, daß die
Stadtverwaltung Kinder bis zu 6 Jahren in erster Linie be-
rücksichtigt und für sie Milchkarten ausgestellt hat, klappt es
mit der Milchverteilung immer noch nicht. Die Familien mit
kleinen Kindern sollen in erster Linie berücksichtigt werden, aber
es kommt vor, daß sie tagelang keine Milch von dem Landwirt
bekommen, der behauptet, er habe keine. Besonders schlimm
ist es im Mangenberger Bezirk. Die Art der Milch-
verteilung muß anders geregelt werden. Die Stadt sollte die
Verteilung selbst übernehmen und den Bauern die Milch zu
einem bestimmten Preise abnehmen. Die Hausfrauen werden
heute von manchen Milchbauern und-händler nicht als Käufer
und Kunde, sondern als Bettler behandelt, denen man eine
Gnade erweist, wenn man an sie verkauft. Häufig müssen die
Käufer übermäßig lange warten, bis es den Bauern gefällt
die Milch abzugeben. In dieser Beziehung wird besonders
über den Landwirt M. in Mittel-Gönrath geklagt. Die Stadt-
verwaltung sollte hier für Abhilfe sorgen.

17. November 1916

bast_17_11_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1916

Ein Bauer aus Gräfrath wurde wegen Mlichfälschung zu Gefängnis- und Geldstrafe verurteilt.

   Gräfrath. Gemeine Milchfälschungen brachten
den Landwirt Ernst Schlipköter aus Gräfrath vor den
Strafrichter. Nachdem wiederholt Klagen über die schlechte
Beschaffenheit der von ihm gelieferten Milch laut geworden
waren, wurde diese eines Tages amtlich untersucht und diese
Untersuchung ergab, daß der profitsüchtige Bauer 10 Litern
Milch bloß 6½ bis 7 Liter Wasser zugesetzt hatte.
Das Schöffengericht hatte ihn dafür zu 1 Monat Gefäng-
nis und, um ihn auch gleichzeitig an seinem Geldbeutel zu
kränken, zu 500 Mark Geldbuße verurteilt. Hiergegen
hatte er Berufung eingelegt. Vor der Strafkammer meinte
er, wenn die Milch Wasser enthalten habe, habe vielleicht seine
eigene Frau dies aus Rache getan, denn er habe mit ihr in
Unfrieden gelebt und wenn die etwas beschränkte Frau gallig
sei, sei sie zu allem fähig. Mit dieser Ausrede hatte er keinen
Erfolg. Die Strafkammer bestätigte das Schöffengerichts-
urteil.

20. März 1916

BAST_20_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1916

Wie nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ gegen das Hamstern von Fleischwaren auch in Solingen behördlich vorgegangen werden sollte, zeigt das Beispiel Aachen. Außerdem geht es um einen Solinger Metzger, der einem Witzheldener Bauern ein Mastschwein vergeblich abkaufen wollte. Dieses wurde nämlich zwischen den Besuchen an einen anderen Solinger Fabrikanten verkauft.“

   Behörden, geht auf die Nahrungsmittelsuche!
   In unserer Dienstagsnummer gaben wir der Ueber-
zeugung Ausdruck, daß in Solingen und auch wohl in vie-
len anderen Orten unseres Bezirks Schweinefleisch,
Dauerware und Fett in großen Mengen von privaten
Haushaltungen verborgen gehalten werden. Wir verurteilten
diese Hamsterei aufs schärfste und verlangten behördliche
Haussuchungen und Ausräumung der Ham-
sterbaue im Interesse der Allgemeinheit.
   In anderen Städten ist man nun mit gutem Beispiele
in dieser Richtung vorangegangen. Und das gute Beispiel hat
gute Erfolge gezeigt. Wir empfehlen die nachstehende Mel-
dung eindringlich der Beachtung unserer Behörden:
      Die Aachener Polizei hat in einer größeren Anzahl
   von Privathäusern die Butter- und Fett-
   vorräte mit den bei der Bestandsaufnahme angezeigten
   Mengen verglichen und dabei festgestellt, daß reichliche Vor-
   räte verschwiegen worden sind. Die nicht angegebenen Men-
   gen wurden beschlagnahmt. Gegen die Besitzer wird straf-
   rechtlich vorgegangen.

Weiterlesen

4. März 1916

BAST_04_03_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. März 1916

Ein neuer Trick, um die Höchstpreise für Kartoffeln zu umgehen

Eßkartoffeln oder Saatkartoffeln.
   Eine Anzahl Solinger Einwohner hatten im vorigen
Herbste aus der Gegend von Wesel Kartoffeln zum Ein-
kellern bezogen zu dem damals üblichen Preise. Jetzt wandten
sich die damaligen Bezieher wieder an den gleichen Landwirt
mit der Anfrage, ob er noch Kartoffeln nachliefern könne. Der
Produzent antwortete den Leuten, von den Kartoffeln seien noch
Vorräte vorhanden. Auch sei er bereit, an seine alten Kunden
zu liefern. Er sei jedoch jetzt nur in der Lage, die Kartoffeln
als „Setzkartoffeln“ zu liefern und zwar zu entsprechend höhe-
ren Preisen.
   Die Anfrager, denen es selbstverständlich um Eßkartoffeln
zu den jetzt vorhandenen Höchstpreisen zu tun war, sind natür-
lich auf das Angebot nicht eingegangen. Doch ist die Ant-
wort des Bauern bemerkenswert. Sie zeigt uns, wie die
Bauern jetzt bestrebt sind, den Kartoffelwucher zu verschleiern,
indem sie nur noch „Saatkartoffeln“ verkaufen wollen. Es
machen sich nun Vorkehrungen notwendig, die diesem neuesten
Trick entgegenwirken.

18. Februar 1916

BAST_18_02_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1916

Ein Beispiel für einen nicht zustande gekommenen Kartoffelhandel

Wald. Wie die Kartoffelbauern handeln.
Ein Gemüsehändler von Central hatte bei einem Landwirt
im rheinischen Oberland 2 Waggon Kartoffeln bestellt. Den
Betrag für die Kartoffeln hatte der Händler dem Bauern ein-
geschickt. Als nun vor einigen Wochen die Nachricht durch die
Blätter gegangen war, daß der Höchstpreis für Kartoffeln in
die Höhe gesetzt werden sollte, lehnte der Landwirt die Liefe-
rung der Kartoffeln zu dem ausbedungenen Preise ab und
sandte das Geld an den Händler zurück. Wie wir hören, will
der Händler sein Recht vor Gericht geltend machen, ein Vor-
haben, in dem ihn Leute mit Rechtsempfinden nur bestärken
können.

2. Dezember 1915

BAST_02_12_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1915

In Höhscheid wird einstweilen auf die Einführung von Milchkarten und Milch-Höchstpreisen verzichtet.

Höhscheid. Zur Milchfrage. Eine Versammlung
von Milchbauern, Händlern und Konsumenten nahm gestern
Mittwoch Abend im Restaurant „Lindenhof“ Stellung
zur Milchversorgung. Von der Einführung von Milch-
karten wurde einstweilen abgesehen. Eben sowenig wurde die
Festsetzung eines Höchstpreises für Milch empfohlen, da die
Preise in Höhscheid normal seien. Der Preis bewegt sich
zwischen 24 und 28 Pf[enni]g. Wir sind der Meinung, daß dieser
Preisunterschied so groß ist, daß er schon genügen müßte, die
Behörde zu veranlassen, Höchstpreise festzusetzen und zwar nicht
etwa auf der Mitte von 24 und 28 Pfennigen, sondern all-
gemein auf 24 Pf[enni]g für den Liter. Wie übrigens manche

Weiterlesen