8. Februar 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 436-438

In der Gemeinderatsitzung am 8. Februar 1918 in Troisdorf wurde unter anderem beschlossen, dass die Gemeindebeamten und Angestellten eine einmalige Kriegs-zulage erhalten. Wie hoch diese ausfällt, hängt jedoch von der Art der Anstellung ab. Außerdem wird Bürgermeister Klev damit beauftragt, einen Architekten aus Köln für den Ausbau des Friedhofs zu kontaktieren.

Verhandelt
Troisdorf, den 8. Februar 1918.

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Dr. Balke
Beckers
Fischer
Gerhardt
Hagen
Dr. van der Laan
Langscheidt
Lohmar Wilh.
Lohmar Joh.
Lichterfeldt
Mannstädt
Nußbaum Pet.
Nußbaum Wilh.
Schüthuth

Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung hatte sich heute der
Gemeinderat in der Anzahl von
    Mitgliedern, wie solche neben-
stehend genannt sind, also in
beschlußfähiger Anzahl ver-
sammelt, um über die in der
Einladung näher bezeichneten
Gegenstände zu beraten und
Beschluß zu fassen:

1.) Bewilligung eines Beitrages
zu den Kosten der Entwurfsbe-
arbeitung einer Großschiffahrts-
straße Rhein-Main-Donau.

Weiterlesen

22. März 1915

22.3.15

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer-General-Anzeiger 22.3.1915

Beschäftigung von invaliden Kriegsheimkehrern

Lokales
Die Beschäftigung der Kriegsinvaliden.
Aus Berlin wird uns geschrieben:
In letzter Zeit ist die Frage der Be-
schäftigung der durch den Krieg in
ihrer Gesundheit geschädigten Per-
sonen in der Presse lebhaft erörtert worden.
Im sozialen und wirtschaftlichen Interesse ist
es warm zu begrüßen, wenn die Kriegsinvaliden
durch Berufsberatungsstellen, Arbeitsnachweise
usw. möglichst frühzeitig wieder einer lohn-
bringenden Beschäftigung zugeführt werden.
Der Segen der Arbeit wird sich bald in einer

gesteigerten Lebensfreudigkeit und in dem Wie-
dererwachen des Vertrauens auf die eigene
Kraft zeigen. Anscheinend sind aber bei ein-
zelnen Besorgnisse vorhanden, daß die Aufnahme
lohnbringenden Erwerbes die Höhe der Renten-
zahlung ungünstig beeinflussen könnte. Eine
solche Besorgnis ist grundlos, und es wäre er-
wünscht, wenn alle beteiligten Stellen dieser Auf-
fassung entgegenträten.
Die Tatsache der lohnbringenden Beschäfti-
gung oder die Höhe des Verdienstes kann
allein keine Veränderung oder Entziehung
der Rente begründen. Eine Anrechnung des
Verdienstes auf die  Versorgungsgebührnisse ist
unzuläussig. Eine Minderung oder Entzie-
hung der Rente könnte nur bei einer wesent-
lichen Steigerung der Erwerbsfähigkeit
eintreten.
Die Kriegszulage ist so lange fortzuzahlen,
als der Versorgungsberechtigte in seiner Er-
werbsfähigkeit in meßbarem Grade, also min-
destens um 10 Prozent geschädigt ist.
So würde z. B. jemand, der durch den im
Kriege erlittenen Verlust eines Fußes erwerbs-
beschränkt geworden ist, stets neben der dem
Grade seiner Erwerbsunfähigkeit entsprechenden
Rente die Verstümmelungszulage von 27 Mark
monatlich und die Kriegszulage beziehen, gleich-
viel welches Einkommen er aus lohnbringender
Beschäftigung hat.
Weder Arbeitgeber noch Verletzte haben da-
her zu befürchten, daß die Verwendung eines
solchen Verletzten und die wohlwollende Zah-
lung höheren Lohnes sachliche Nachteile für den-
selben herbeiführen könnte.