6. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1917

Polizeiliche Kontrolle der Einhaltung der Höchstpreise in Ohligs

  Ohligs. Scharfe Kontrolle der Höchstpreise. Die
Polizei hat in den letzten Tagen nicht nur die Händler auf dem
Wochenmarkt, sondern auch die Ladengeschäfte auf die Einhaltung
der Höchstpreise scharf kontrolliert. In acht Fällen wurde festgestellt,
daß die Höchstpreise überschritten wurden. In einem Falle wurden
für Tomaten 80 Pf[enni]g gefordert, während der Höchstpreis nur 43 Pf[enni]g
beträgt. In einem andern Falle wurden Möhren für 32 Pf[enni]g ver-
kauft, während nur 13 Pf[enni]g gefordert werden durfte. In allen Fällen
wird Anzeige wegen Kriegswuchers erfolgen, der strenge Strafen im
Gefolge hat. Außerdem wird die Polizei den Gesetzesübertretern das
Geschäft schließen. Eine Wirtsfrau aus Nesselrath in Leich-
lingen gelangte ebenfalls zur Anzeige, weil sie einem hiesigen Be-
amten für ein Pfund Pflaumen 40 Pf[enni]g abgefordert hat, während
der Höchstpreis nur 30 Pf[enni]g beträgt.

11. Juni 1917

0_1_23_59_11_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 11. Juni.

[Artikel „Erfolge deutscher Sturmtruppen gegen französische Gräben.“ / Artikel „Italienische Angriffsvorbereitungen an der Tiroler Front.“ / Artikel „Lebhafte Fliegertätigkeit an der mazedonischen Front.“ / Artikel „Zunehmender Artilleriekampf im Cerna-Bogen.“ / Artikel „Vorpostengefechte im Kaukasus.“]

Von der Erschöpfung der engl. Stoßtruppen ist in den Zeitungen die Rede, aber auch von einer Antwort Hindenburgs auf eine Kundgebung von dem „Ausschuß für einen deutschen Frieden“, aus der Folgendes hervorgehoben sei: „In dem Gelöbnis, treu in stahlhartem Siegeswillen durchzuhalten, vereinigt sich mit den deutschen Frauen Weiterlesen

17. Januar 1917

bast_17_jan_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1917

Vertreter von Arbeiterorganisationen berieten beim Düsseldorfer Regierungspräsidenten über die Lebensmittelversorgung der Schwerarbeiter im westlichen Industriebezirk

       Die Arbeiter und die Lebensmittel-
                         versorgung
   Am Samstag waren in Düsseldorf unter dem Vorsitz des
Regierungspräsidenten wiederum eine größere Zahl Arbeiter-
vertreter versammelt, um die verschiedenen Fragen der Lebens-
mittelversorgung zu besprechen. Schon vor mehreren Wochen
hat bekanntlich eine solche Versammlung getagt, in der be-
schlossen worden war, einen Ausschuß, bestehend aus einem
Regierungsvertreter als Vorsitzenden sowie je zwölf Arbeitern
und Arbeitgebern zu wählen, der die aus der besonderen Ver-
sorgung der Schwerarbeiter sich ergebenden Meinungsver-
schiedenheiten zu schlichten haben sollte. Dieser Ausschuß hat

Weiterlesen

17. November 1916

19161117_zuendhoelzer_480

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. November 1916

Wucher auch bei Zündhölzern

    –  Woran erkennt man deutsche Zünd-
hölzer? Es wird vielleicht bei dem festge-
setzten Preis von 45 Pfg. für ein Paket
Streichhölzer versucht werden, deutsches Fa-
brikat als ausländisches zu bezeichnen um
so einen höheren Preis zu erzielen. Um
diesen Betrug aufzudecken, dafür gibt es
ein einfaches Mittel. Jede deutsche Zünd-
holzschachtel trägt in der linken Ecke des ihr
aufgeklebtern Warenzeichens eine Nummer
(von 1 bis etwa 350), die der Steuerbehörde
zur Kontrolle dient. Sollte der Versuch ge-
macht werden, so gekennzeichnete Schachteln
als „echte“ Schweden anzubringen oder mehr
als 45 Pfg. für das Paket gewöhnlicher
Hölzer zu fordern, so ist das ein Betrug oder
eine Bewucherung, die vom Publikum un-
nachsichtlich zur Anzeige gebracht werden
sollte.

14. Oktober 1916

BAST_14_10_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1916

Verstöße gegen die Bestimmungen für den Verkauf Butter gerichtlich geahndet

   Solingen. Butterprozesse und kein Ende!
Das Schöffengericht verhandelte gestern gegen einen hiesigen
Wirt, seine Ehefrau und seine Tochter wegen Nichtanmeldung
von Auslandsbutter bei der Zentral-Einkaufsgesellschaft und
wegen Ueberschreitung des Höchstpreises. Die Angeklagten
wurden im ersten Falle zu 5 und im zweiten Falle zu 10 M(ar)k
Geldstrafe verurteilt, während der Wirt in eine Geldstrafe von
45 Mark genommen wurde. Auch in diesem Falle lag kein
Kriegswucher vor.

8. September 1916

BAST_08_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1916

Die Elberfelder Strafkammer als Berufungsinstanz hebt ein Urteil gegen einen Solinger Geschäftsmann wegen Kriegswuchers auf.

                   Kein Kriegswucher.
   m. In einem interessanten Strafprozeß wegen
Kriegswuchers, der sich gegen Kaufmann Julius
Sieberts in Solingen richtete, hat sich die Elberfelder
Strafkammer als Berufungsinstanz mit ihrer Ansicht in Gegen-
satz gestellt zur Solinger städtischen Preisprüfungsstelle, die
strafbaren Kriegswucher vorliegend erachtete und daher das
Strafverfahren gegen S. in die Wege leitete. Auf Anzeigen
hin, daß S. zu hohe Preise für Kunstbutter, Palmona und Reis
nehme, ließ das Generalkommando durch zwei Düsseldorfer
Kriminalbeamte bei S. eine Revision vornehmen, wobei festge-
stellt wurde, daß S. für Kunstbutter, die ihn 1,45 Mark kostete,
1,80 Mark, für Palmona, wofür er selbst 2 Mark bezahlen
mußte, 2,30 Mark und für Reis, dessen Selbstkostenpreis
82 Pf[enni]g beim Pfund betrug, sich im Kleinverkauf 1 Mark be-
zahlen ließ. Im allgemeinen sollte ein Aufschlag von etwa
12 Pf[enni]g als angemessener Verdienst gelten. Obwohl der Ange-
klagte betonte, daß bei den stetig steigenden Geschäftsunkosten,
Verlusten am Zuwiegen usw. nicht davon gesprochen werden
könne, daß seine Preise einen übermäßigen Gewinn darstellten,
gelangte das Solinger Schöffengericht zu seiner Verurteilung
zu 200 Mark Geldstrafe.

Weiterlesen

11. August 1916

19160811_Kriegswucheramt_392

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. August 1916

Einführung eines Kriegswucheramtes.

          Das Kriegswucheramt.
Daß die Notwendigkeit zur Errichtung
eines Kriegswucheramtes eintreten konnte,
ist das Beschämendste, was unser deutsches
Volk in diesem Kriege in seiner eigenen
Mitte erleben mußte. Aber da die Not-
wendigkeit nun einmal gegeben war, so ist
es mit Genugtuung zu begrüßen, daß ohne
falsche Scheu vom Reichstage die entsprechen-
den Gegenmaßnahmen ergriffen wurden.
Nach einheitlichem, den Erfolg sicherndem
Verfahren wird von dem neuen Amte, das
am 15. d. Mts. seine Tätigkeit beginnt
gegen den Wucher, in welcher Gestalt immer
er sich zeigt, rücksichtslos eingeschritten wer-
den. Es handelt sich um eine Eiterbeule
am Körper unseres Volkes, die mit scharfem
Messer abgetrennt werden muß. Dem Kriegs-
wucheramt winken große Aufgaben, deren
restlose Lösung jeder deutsche Mann im
wirtschaftlichen wie im moralischen Interesse
unseres Volkes nur aufs innigste wünschen
kann.