22. Januar 1918

Verfügungsergänzung

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Ergänzung einer Verfügung zur Berechnung der Kriegsbeihilfe und Kriegsteuerungszulagen unter Berücksichtigung der im Haushalt des Vaters befindlichen Kinder, die an der Erwerbung des eigenen Unterhalts gehindert sind. Weiterlesen

21. Dezember 1917

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 431-435

In der Gemeinderatsitzung am 21. Dezember 1917 in Troisdorf wurde, neben weiteren Punkten, ein neuer Polizeisergeant bestimmt und die Erhöhung von Beamtengehältern beschlossen. Außerhalb der Tagesordnung ist der Beschluss gefasst worden, ein Eisernes Buch für die Kriegschronik zu beschaffen.

   Verhandelt,
Troisdorf, den 21. Dezember 1917

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Beckers
Dr. Balke
Birkhäuser
Fischer
Hagen
Gerhardt

Hagen
Langscheidt
Lichterfeld
Lohmar Joh.
Lohmar W.
Nußbaum P.
Nußbaum W.
Dr. Trier.

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von   Mit-
gliedern, wie solche nebenstehend
genannt sind, also in beschluß-
fähiger Anzahl versammelt, um
über die in der Einladung näher
bezeichneten Gegenstände zu be-
raten und Beschluß zu fassen:

1.) Vorlage der Bewerbungen um eine
Polizeisergeantenstelle.
2) Wahl eines Polizeisergeanten.

Weiterlesen

17. September 1916

17-9-1916-mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger Nr. 481 vom 17.9.1916

Sitzungsbeschlüsse des Mettmanner Stadtrates vom 14. September 1916, u. a. neuer Kreistagsabgeordneter, Überlassung der Turnhalle an die Firma Koch, Kriegsteuerungszulage für städtische Mitarbeiter, neue Waisenpflegerin.

Teuerungszulagen.
h. Mettmann, 15. Sept[ember]. In der gestrigen
Stadtratssitzung wurde unter dem Vorsitz des
Bürgermeisters Conradi folgendes beschlossen:
Als Kreistagsabgeordneter an Stelle des aus
der Gemeinde verzogenen Herrn Fr. Middeldorf
wurde der Fabrikant Johannes Kircher ge-
wählt. Dem Antrage der Firma Fr. Koch auf
vorzeitige Überlassung der Turnhalle und frühe-
ren höheren Töchterschule soll unter folgenden
Bedingungen stattgegeben werden: 1. die Firma
Koch hat bei dem Antritt 30.000 Mark anzu-
zahlen, 2. die Realschule geht erst nach Schluß
der Herbstferien 1917 (früher 1. Januar 1917)
in den Besitz der Firma Koch über, 3. die Firma
Koch darf in den vorzeitig zu überlassenden Ge-
bäuden bis zum Besitzantritt der Realschule keine
störenden Anlagen einrichten. Den Volksschul-
lehrern sowie den Beamten und Arbeitern der
Stadt soll eine einmalige Kriegsteuerungszulage
wie folgt gewährt werden: Die verheirateten
Lehrer und Beamten erhalten je 150 Mark und
für jedes Kind ohne eigenes Einkommen je
60 Mark, die unverheirateten Lehrer je 100 M[ar]k,
die städtischen Arbeiter je 100 Mark. Die Aus-
gaben betragen im ganzen 11.500 Mark. Als
Waisenpflegerin wurde Frau Robert Glashausen
zu Reinertz  ernannt. An der 5. Kriegsanleihe
wird die hiesige Sparkasse sich mit 1½ Millionen
Mark beteiligen.