16. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1918

Neue Regelungen des Gouverneurs der Festung Köln zum Jugendschutz

   Wiesdorf. Festsetzung des Beginns der Abend-
zeit für Jugendliche. Auf Grund einer Verordnung des
Gouverneurs der Festung Köln wird der Beginn der Abendzeit, wäh-
rend welcher jugendliche Personen unter 16 Jahren, soweit sich diese
nicht auf Reisen oder Wanderungen befinden, nur in Begleitung der
Eltern oder deren Stellvertreter Wirtschaften besuchen dürfen, wie
folgt festgesetzt: Vom 1. Jan[uar] bis 31. März auf 6 Uhr, vom 1. April
bis 30. September auf 7 Uhr, vom 1. Oktober bis 31. Dezember auf
6 Uhr, Außer dem in der bezeichneten Verordnung erlassenen Verbot,
wonach jugendliche Personen unter 16 Jahren Singspielhallen,
Tingel-Tangel, Sing und Sprechvorträge in Wirtschaften und Licht-
spielen, die nicht als Jugendvorstellungen genemigt sind, nicht be-
suchen dürfen, wird Kindern unter 14 Jahren der Besuch von
Theater-Aufführungen und ähnlichen Lustbarkeiten, außer Jugendvor-
stellungen und Konzerten, untersagt. Zu letzteren haben sie aber auch
nur in Begleitung ihrer Eltern oder deren Stellvertreter Zutritt.
Ferner wird Kindern unter 14 Jahren verboten, nach Eintritt der
oben festgesetzten Abendstunden auf Straßen und Plätzen zwecklos
umherzulaufen. Zuwiderhandlungen werden mit 6 bis 60 Mark, im
Wiederholungsfalle mit 20 bis 100 Mark oder entprechender Haft be-
straft. Die Bestrafung Jugendlicher unter 13 Jahren erfolgt durch
die Schulbehörde. Strafbar machen sich auch diejenigen Personen,
welche es schuldhafterweise versäumen, die ihrer Aufsicht unterstellten
Jugendlichen von der Uebertretung abzuhalten, sowie Wirte, Ge-
schäftsinhaber oder deren Vertreter, die es schuldhafterweise unter-
lassen, sich nach Möglichkeit über das Alter Jugendlicher Gewißheit
zu verschaffen. Auch können deren Betriebe polizeilich geschlossen
werden.

11. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1918

Schleichhändler in Ohligs festgenommen und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

   Ohligs. Schleichhandel mit Fleisch und Fett trieb
im September v[origen] J[ahres]der Kellner Robert St. Von hier. Er tauchte ines
Tages im September, nachdem er jahrelang von Hause weggewesen
war, bei seiner Mutter in Merscheid wieder auf. In seiner Begleitung
befand sich die Wirtschafterin Marianne G. aus Berlin, die er in
Leipzig kennen gelernt hatte und die er als seine zweite Frau vor-
stellte, daß seine erste Frau noch lebte und nicht vom ihm geschieden
war, verschwieg er. Angeblich von verschiedenen Firmen veranlaßt,
unternahm er von der Heimat aus mehrere Hamsterfahrten nach der
schweizerischen Grenze und brachte von dort aus jedesmal größere
Mengen von Speck, Rinderfett, Rauchfleisch usw. mit. Zur Verpackung

Weiterlesen

8. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1918

Junge Arbeiterin wegen Fluchtbeihilfe für französische Kriegsgefangene verurteilt

   Richrath. Beihilfe zur Flucht von Kriegsge-
fangenen. Wegen dieser Beschuldigung mußte sich die 17 Jahre
alte Arbeiterin Johanna W. von hier vor der Strafkammer in
Düsseldorf verantworten. Auf einem Eisenwerk bei Benrath hatte das
Mädchen einen französischen Kriegsgefangenen kennen gelernt und mit
diesem ein Verhältnis angefangen. Ein Gefreiter, welcher die
Aufsicht über die Kriegsgefangenen führte, nahm es mit seinen
Pflichten nicht so genau, deshalb wurde es dem Pärchen möglich,
manchen heimlichen Spaziergang zu machen. (Der Gefreite ist des-
halb abgelöst und mit 6 Monaten Festung bestraft worden.) Am 12.
August waren zwei Kriegsgefangene und auch die Arbeiterin W.
verschwunden. Bei Baal an der holländischen Grenze wurden die

Weiterlesen

8. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1918

Anträge auf Erneuerung der Legitimationskraten für ausländische Arbeiter sind umgehend zu stellen

      Legitimationskarten für ausländische
                            Arbeiter.
   Die Anträge auf Erneuerung und erstmalige Ausfertigung der
Legitimationskarten für ausländische Arbeiter für das Jahr 1918 sind
sofort bei der Ortspolizeibehörde unter Vorlage der alten Karte und
der Heimatspapiere zu stellen. Die Arbeitgeber werden ersucht, ihre
ausländischen Arbeiter zur Erfüllung dieser Verpflichtung anzuhalten
und dafür zu sorgen, daß die Beschaffung der Karten tunlichst be-
schleunigt wird.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Nächtliche Diebstähle auf dem Ohligser Bahnhof

   Ohligs. Festgenommene Kollidiebe. Bekannt-
lich versieht jetzt auf unserm Güterbahnhofe Militär den Wacht-
dienst. Seit dieser Zeit sind annähernd 20 Personen dabei ab-
gefaßt worden, als sie nächtlicherweile Eisenbahnwagen be-
stehlen wollten. Es wird wiederholt darauf aufmerksam ge-
macht, daß die Wachen den bestimmten Befehl haben, im Falle
von Widersetzlichkeit von der Waffe Gebrauch zu machen.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Geheimschlachterei in Ohligs entdeckt

  Ohligs. Entdeckte Geheimschlachterei. Am
Samstagabend entdeckte die Polizei in einem Privathause im
Bezirk Weyer eine Geheimschlächterei. Ein ehemaliger Metz-
ger und ein Schleifer hatten sich zusammengetan, um in dieser
Zeit der Fleischknappheit ihren Mitmenschen zu helfen und für
sich gleichzeitig einen netten Profit herauszuschinden. Man
war gerade damit beschäftigt, eine Kuh zu zerlegen, als Poli-
zeibeamte, verstärkt durch je einen Beamten aus Ohligs und
Wald auf der Bildfläche erschienen und dem Fleischhandel ein
plötzliches und unvorhergesehenes Ende bereiteten. Die ge-
schlachtete Kuh, die aus Wald stammte, wurde beschlagnahmt
und wird nun, soweit der Vorrat reicht, die Suppentöpfe der
Bewohner der beiden Gemeinden füllen. Gegen die beiden
Geheimschlächter aber wird ein Strafverfahren anhängig ge-
macht werden.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Jugendliche wegen Diebstahl aus Eisenbahnwaggons am Ohligser Bahnhof verurteilt

   Ohligs. Jugendstreiche. Sechs junge Burschen,
Lehrlinge und Hilfsarbeiter von hier und aus der Umgegend,
hatten sich Zugang zum Bahngelände verschafft und dort die
Ladungen der einzelnen Waggons untersucht. In einem
Waggon fanden sie Birnen, welche für die Rheinische Obst-
Kriegsgesellschaft bestimmt waren. Es wurden schnell Säcke
herbeigeschafft und etwa 4 Zentner Birnen aus dem Waggon
herausgeholt. Beim Fortschaffen der Beute kamen Bahn-
beamte hinzu und stellten die Personalien der Diebe fest. Es
wurde angenommen, von diesen seien auch die Plomben von
den Waggontüren gerissen worden; deshalb mußten sie sich vor
der Strafkammer Düsseldorf verteidigen. Entgegen einem
bei der Polizei abgelegten Geständnis versicherten die Ange-
klagten, der Waggon sei offen gewesen. Bei zwei Angeklagten
ließ sich nicht mit Sicherheit feststellen, ob sie sich an dem Dieb-
stahl beteiligt hatten. Sie wurden freigesprochen. Der Aelteste
und vermutliche Anstifter der Gesellschaft erhielt 4 Monate,
zwei Angeklagte je 3 Monate und einer wegen einfachen Dieb-
stahls 1 Woche Gefängnis.

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Militärische Bewachung des Ohligser Güterbahnhofes zum Schutz vor Einbruchsdiebstählen.

   Ohligs. Militärische Bewachung des Bahn-
hofes. Um den in letzter Zeit überhandnehmenden Ein-
bruchsdiebstählen auf dem hiesigen Güterbahnhof Einhalt zu
tun, ist eine Militärabteilung zur Bewachung abkommandiert
worden. Patrouillen und Wachen werden Tag und Nacht die
Kontrolle ausüben. Bisher ist es schon gelungen, mehrere
Personen festzunehmen, die Diebstähle verursacht haben. Da
die Soldaten die Anweisung haben, gegebenenfalls von der
Waffe Gebrauch zu machen, ist die Ausführung von Diebstählen
jetzt mit besonderer Gefahr verbunden.

24. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1917

Bei Polizeikontrollen in Solingen wurden mehrere Händler ermittelt, welche überteuerte Ware zu Wucherpreisen verkauften.

Solingen. Jagd auf Kriegswucherer. Die
Polizei unternahm in den letzten Tagen hier eine Treibjagd
auf Wucherer. Das Ergebnis war für die Jäger recht zu-
friedenstellend. Es wurden eine ganze Anzahl Geschäftsleute
ermittelt, die den starken Geschäftsverkehr vor Weihnachten be-
nutzten, um außer dem reichlichen Gewinn, den heute der
Handel abwirft, noch besonders ihr Schäfchen zu scheren. Die
Polizei beschlagnahmte große Mengen Spekulatius, der hier zu
Wucherpreisen verkauft werden sollte. Auch einige Schuhwaren-
händler wurden zur Anzeige gebracht, die den vorgeschriebenen
Verkaufspreis „nach oben abgerundet“ hatten.

17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

Aus verschiedenen Gründen wurden in Ohligs an einem Tag sieben Personen festgenommen.

Ohligs. Verhaftet. Gestern wurden hier sieben Per-
sonen festgenommen, darunter zwei Belgier, die sich ohne Er-
laubnis von ihren Arbeitsstellen in Duisburg entfernt hatten,
zwei Personen, die sich schon längere Zeit hier herumtrieben
und die angeblich aus Essen oder Dortmund sein sollen. Diese
Leute wurden dem Bezirkskommando übergeben, da sie im
Verdacht stehen, sich der Militärpflicht entzogen zu haben.
Ferner wurden zwei Soldaten verhaftet, weil sie den ihnen ge-
währten Urlaub überschritten hatten. Schließlich wurde noch
eine Person wegen Diebstahls verhaftet.

14. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Dezember 1917

Leere Säcke müssen von den Verbrauchern umgehend an die Untersammelstellen der Reichssackstelle zurückgegeben zu werden.

      Stadt Solingen.
   Nach der Bekanntmachung vom 7. August 1917 (Deutscher
Reichsanzeiger N[umme]r 187) werden sämtliche Säcke, die, mit Ware
gefüllt, von den Verbrauchern einschließlich Sack erworben sind
oder erworben werden, nach Entleerung für die Reichssackstelle
in Anspruch genommen.
   Die Säcke werden von den mit der Einziehung der Säcke
beauftragten und mit einem Ausweis versehenen Sackhändlern
(mit der Wirksamkeit als Untersammelstellen) eingesandt. Er-
folgt die Abholung nicht binnen 14 Tagen nach der Entleerung
der Säcke, so ist der zuständigen Sammelstelle hiervon Anzeige
zu erstatten. Der Verbraucher ist berechtigt, die leeren Säcke
auch unmittelbar der Sammelstelle zu übersenden. Soweit be-
stimmten Industrien das Recht zum Rückkauf der leeren Säcke
übertragen ist, sind letztere zurückzusenden.
   Eigentümer von Säcken, welche die von der Reichssackstelle
in Anspruch genommenen Säcke dem mit amtlichen Ausweis
versehenen Beauftragten der zuständigen Sammelstelle vorent-
halten oder bei Nichtabholung die erforderliche Anzeige bei der
zuständigen Sammelstelle unterlassen, werden gemäß Bekannt-
machung des Bundesrats vom 27. Juli 1916 mit Gefängnis bis
zu 6 Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 15 000 Mark bestraft.
   Als Vergütung für die Abgabe der leeren Säcke erhält der
Verbraucher die vom Reichskanzler in der Bekanntmachung
vom 1.8.1917 (Deutscher Reichsanzeiger N[umme]r 182) festgesetzten
Höchstübernahmepreise. Die Zahlung erfolgt sofort bei Emp-
fang der Ware.
   Für den Bezirk Landkreis Solingen ist die Firma G.
Busche, Barmen, als Sackstelle bestellt worden.
   Als Sackhändler (Untersammelstelle) ist für den Kreis So-
lingen, Stadtkreis Solingen und die dazu gehörigen Ortschaften
die Firma Homberg u[nd] Röhrig bestellt.
                                                               Reichssackstelle: Pedell.
   Solingen, den 12. Dezember 1917.
                                                Der Oberbürgermeister.

3. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1917

Polizeiliche Kontrollen in Ohligs wegen der Einhaltung verschiedener gesetzlicher Bestimmungen bei Wirtschaften, Konditoreien und Kinos

   Ohligs. Polizeiliche Revisionen. Gestern wurden
von mehreren Polizeipatrouillen Revisionen in den Wirt-
schaften, Konditoreien und Kinos vorgenommen. Es wurde in
zahlreichen Fällen festgestellt, daß sich dort jugendliche Personen
unter 17 Jahren aufhielten, obwohl das durch eine Verordnung
des kommandierenden Generals vom 13. Dezember 1915 ver-
boten ist. Besonders viele Jugendliche wurden in Wirtschaften
angetroffen, in denen Komiker auftreten. Die Wirte machen
sich nicht nur strafbar, sondern sie laufen auch Gefahr, daß bei
wiederholter Uebertretung ihr Geschäft geschlossen wird. Auf
den Straßen wurden ebenfalls eine Anzahl Jungen von 14 bis
17 Jahren angetroffen, die Zigaretten rauchten. Die Namen
der jungen Tabakverbraucher wurden ebenfalls festgestellt,
ebenso die Namen der Verkäufer des Rauchmaterials, die sich
ebenfalls strafbar gemacht haben. In den Lebensmittelge-
schäften wurde vielfach festgestellt, daß die vorgeschriebenen
Preisverzeichnisse nicht ausgehängt worden sind. In mehreren
Wirtschaften und Konditoreien fanden die revidierenden Be-
amten, entgegen der Bestimmung, die Tische noch gedeckt. Auch
das ist strafbar und wird für die betreffenden Wirte Strafe im
Gefolge haben. Endlich wurde der Magenfahrplan (auch
Speisekarte genannt) von den wißbegierigen Polizeibeamten in
den Wirtschaften einer genauen Prüfung unterworfen, aber
weniger, um selbst zu schlemmen, denn dazu reicht meistens das
Gehalt nicht aus, als um festzustellen, wieviel Fleischgänge auf
der Karte verzeichnet waren. In mehreren „besseren“ Ge-
schäften wurde denn auch festgestellt, daß man in Ohligs noch
recht gut leben kann, wenn man das nötige Geld besitzt. Auch
gegen diese Wirte soll eingeschritten werden.

20. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1917

Ein Ohligser auf Hamsterfahrt und die juristischen Folgen

   e. Ohligs. Vergebliche Anstrengungen eines
Familienvaters. Vor einiger Zeit war der Arbeiter Sch. von
hier an die holländische Grenze gefahren und hatte in der Nähe von
Bocholt ein größeres Quantum Lebensmittel, wie Butter, Käse,
Fett und Eier, eingekauft. Mit den Sachen kam er bis nach Düssel-
dorf, wurde aber am dortigen Hauptbahnhofe von den Zugrevisoren
angehalten und ihm die vermutlichen Auslandswaren abgenommen.
Wegen verbotener Einfuhr, d. h. Nichtanmeldung von rationierten
Waren, erhielt der Mann außerdem eine Anklage. Von dem Schöffen-
gericht in Gerresheim wurde er aber freigesprochen, weil angenommen
wurde, es habe sich nicht um anmeldepflichtige Auslandswaren ge-
handelt. Gegen dieses Urteil legte der Staatsanwalt Berufung ein
und beantragte vor der Strafkammer in Düsseldorf im Sinne der
Anklage auf eine Geldstrafe von 30 Mark zu erkennen. Die Straf-
kammer schloß sich den Gründen des schöffengerichtlichen Urteils an
und bestätigte die Freisprechung.

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Schleichhandel mit Erbsen und Linsen am Ohligser Bahnhof unterbunden

Ohligs. Mehrere Zentner Erbsen und Linsen
beschlagnahmt. Die Polizei beschlagnahmte gestern auf
dem hiesigen Bahnhofe mehrere Zentner Erbsen und Linsen, die
ein Schleichhändler nach hier einführen wollte. Ein undichter
Schließkorb wurde zum Verräter, denn aus ihm war von den
beschlagnahmten Hülsenfrüchten eine „Probe“ entwichen und
in den Gepäckraum gerollt.

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Flüchtiger russischer Arbeiter von der Polizei festgenommen

   Solingen. Ein flüchtiger Russe festgenommen.
Die Polizei nahm gestern auf der Kronprinzenstraße einen
Russen fest, der bis vor etwa 4 Wochen auf einer Kohlenzeche
bei Borbeck beschäftigt worden ist. Der Mann hat in dieser
Zeit bettelnd die Lande durchzogen.