18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Aufruf der Bergischen Arbeiterstimme, für die Unterstützung der Angehörigen politisch Verfolgter Genossen und Genossinnen zu sammeln

       An unsere Partei- und Gewerkschafts-
                          Genossen!
   Im Bezirk Niederrhein und im ganzen Deutschen Reich
Sind zahlreiche Genossen und Genossinnen in gerichtliche Unter-
suchung gezogen und teilweise schon verurteilt worden. Deren
Familien befinden sich, da es sich meist um Arbeiter und Ar-
beiterinnen handelt, in großer Not. Die Mittel der Gesamt-
partei sind völlig erschöpft Soweit durch Unterstützungen
das Leid gemildert werden kann, muß es geschehen. Wir
wenden uns vertrauensvoll an alle, die helfen wollen und
können. Frühere Fälle in der Geschichte der Arbeiterbewegung
haben gezeigt, daß das Zusammentragen der Scherflein große
Beträge ergeben hat. Diesmal kommen sehr viel mehr Per-
sonen und eine sehr viel längere Unterstützungsdauer in Frage.
Wir und alle bekannten Genossen und Genossinnen nehmen
Unterstützungen in Empfang.
                Die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“.

14. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1918

Jugendlicher Hilfsarbeiter bei der Post zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

   Solingen. In der letzten Sitzung des Schöffen-
Jugend-Gerichts wurde ein Fabrikarbeiter mit einer
Gefängnisstrafe von 5 Monaten belegt, weil er im Jahre 1917, als er
bei der Post als Hilfsarbeiter tätig war, Briefe, die ihm amtlich
übergeben waren, vorsätzlich und in gewinnsüchtiger Absicht beiseite
geschafft hatte. Dieses Urteil möge für diejenigen jungen Leute,
welche die Post aus der Not der Zeit und im Vertrauen auf ihre
Ehrlichkeit und Pflichttreue als Ersatz für ins Heer eingestellte Be-
amte einstellen muß, eine Warnung sein.

13. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1918

Hohe Geldstrafen wegen Verstößen gegen die Höchstpreise für Gemüse ausgesprochen

                                           Gemüsewucher.
    Trotz aller Verordnungen treibt der Wucher mit Gemüse auf
unseren Wochenmärkten die häßlichsten Blüten. Gegen diese Aus-
wüchse will das Gericht jetzt mit aller Energie vorgehen. Die Händ-
lerin St. von hier hatte den Höchstpreis für Rotkohl ganz erheblich
überschritten. Der Amtsanwalt beantragte wegen Höchstpreisüber-
schreitung eine Geldstrafe von 100 Mark und wegen der Nichtbeschaf-
fung des vorgeschriebenen Schlußscheines eine solche von 50 Mark.
Das Urteil lautete auf eine Geldstrafe von 100 und 20 Mark. – Die
Händlerin Ehefrau Schw. von hier hatte von der Landwirtin R. in
Höhscheid Spinat, das Pfund zu 30 Pf[enni]g gekauft und ihn auf dem
Solinger und Remscheider Wochenmarkte das Pfund für 50 Pf[enni]g
verkauft. Der Höchstpreis betrug um die fragliche Zeit aber nur 19
Pfennig. Der Amtsanwalt beantragte gegen die angeklagte Schw.
100 Mark und gegen die Angeklagte R. 50 Mark Geldstrafe. Das
Urteil gegen die Schw. lautete auf 70 und gegen die R. auf 25 Mark.

Weiterlesen

9. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1918

Enorme Zunahme verurteilter Jugendlicher im Bezirk des Oberlandesgerichts Düsseldorf

                        Erschreckende Zahlen.
    Wie eine Denkschrift des Düsseldorfer Oberlandesgerichtspräsi-
denten mitteilt, ist die Zahl der verurteilten Jugend-
lichen im Bezirke des Oberlandesgerichts Düsseldorf von 872
im Jahre 1914 auf über 5000 im ersten Halbjahr 1917
angewachsen. Mit Recht sagt dazu die „Sol[inger] Z[ei]t[u]g“: Das sind
in der Tat erschreckende Zahlen, zumal es sich dabei lediglich um ge-
richtlich festgestellte und abgeurteilte Fälle handelt, während sich alles
das, was sich sonst noch zuträgt, jeder Schätzung entzieht. So lange
der Krieg mit seinen immer stärker werdenden sittlich ver-
wüstenden und das Rechtsgefühl des ganzen Volkes
mehr und mehr schädigenden Wirkungen noch an-
dauert, wird jede Hoffnung auf Besserung eitel sein.

8. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1918

Die Erpressung eines Solinger Gastwirtes endet mit Haftstrafen

    Solingen. Lebensmittelschieber. Von einer
Erpressergesellschaft wurde der Wirt Gustav Blasberg von So-
lingen heimgesucht. Bl. hatte „unter der Hand“ von einem
Bonner Kaufmann insgesamt 72 Zentner Weizen zum
Preise von über 6000 Mark erworben und diese Frucht bei dem
Kölner Spediteur Fl. „vorsichtshalber“ unterbringen lassen, um
sie von hier aus nach und nach abzuholen. Der Bruder des
Spediteurs, der Fuhrmann Johann Fl., hatte nun von dieser
verbotenen Sache Kenntnis erhalten und seinen beiden Freun-
den, den Kaufleuten und Lebensmittelschiebern Paul R. und
Heinrich B. aus Köln, von seiner Entdeckung Kenntnis gegeben.
Alle drei beschlossen, Kapital für sich aus der Sache zu schlagen
und fuhren zu diesem Zwecke noch am späten Abend des 4. März
v[origen] J[ahre]s. nach Solingen. Während Fl. in einer Wirtschaft
wartete, suchten seine beiden Genossen den Bl. auf, dem sie
sofort das Gefährliche und Verbotene seines Treibens vor-
hielten, mit dem Hinzufügen, „noch sei es Zeit, die Sache zu
regeln, andern Tags sei es vielleicht schon zu spät.“ Sie ver-
sicherten mehrfach noch, aus „Gutheit“ zu kommen, benahmen
sich kurzum so, daß der ängstlich gewordene Bl. der Überzeu-
gung wurde, entweder Kriminalbeamte oder aber, und diese
Annahme schien ihm die näherliegende, Beamte der Z. E. G.
vor sich zu haben, die sich bereit finden würden, gegen ein
Schmiergeld von einer Amtshandlung abzusehen. In später
Abendstunde erst, nachdem die „Herren“ in einem Privat-
zimmer des Wirtes einige gute Flaschen geleert, entfernten sie
sich. Vorher hatte Bl. aber dem B. 150 Mark in die Hand ge-
drückt mit dem Bemerken, daß sie in Köln noch mehr haben
sollten. „Was, nur 150 Mark?“ sagte B. und übergab den Be-
trag seinem Begleiter mit den Worten: „Hier, Herr Kollege!“
Dieser nahm das Geld an mit dem Bemerken. daß man sich den
Weg nicht gemacht haben würde, wenn man das klägliche Er-
gebnis der Schnorrerfahrt geahnt hätte. Alle drei Kölner
trafen sich dann in einem Restaurant, wo sie sich aber so auf-
fällig benahmen, daß der hinzukommende Polizeisergeant K.
sofort ahnte, daß hier etwas nicht stimmen müsse, und zur Fest-
nahme des Trios schritt. Die drei Kölner wurden wegen Er-
pressung vor das Schöffengericht gestellt, legten aber, ebenso wie
der Amtsanwalt, gegen das gegen jeden auf 3 Monate Ge-
fängnis lautende Urteil Berufung ein. Ihre Angabe, sie hätten
keine Erpressung begehen, sondern das Getreide erwerben,
kaufen wollen, wurde sowohl vom Schöffengericht wie von der
Strafkammer als widerlegt erachtet. Die Strafkammer be-
stätigte die Strafe bezüglich R.s und gestern gegen den damals
erkrankten und verhandlungsunfähigen B. ebenfalls, betonend,
daß sie jedenfalls nicht zu hoch wäre. Bei Fl. wurde indessen,
weil er der Anstifter war, die Strafe verdoppelt.

6. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1918

Der Gerichtsreporter berichtet vom Schöffengericht Solingen

                               Aus dem Gerichtssaal.
                              Schöffengericht Solingen.
                         Schweinehandel ohne Genehmigung.
    Unkenntnis der gesetzlichen Bestimmungen schützt nicht vor
Strafe. Das mußte der Tiefbauunternehmer Franz W. von hier er-
fahren, der neben seinem Geschäft einen Schweinehandel betrieben
hatte. Zum Handel mit Vieh sind hier aber nur Leute berechtigt, die
Mitglieder des Rheinischen Viehhandelsverbandes sind. W. hatte
nicht nur Schweine in der Eifel und auf dem Markt in Altenessen
gekauft, sondern auch Ferkel, die er selbst von einer Sau erhalten
hatte, weiterverkauft. Der Einwand des Angeklagten, er habe die
gesetzlichen Bestimmungen nicht gekannt und außerdem habe er die
Schweine noch eine Zeitlang gemästet, ehe er sie verkauft habe, schlug
nicht durch. Das Gericht verurteilte den Angeklagten antragsgemäß
zu einer Geldstrafe von fünfzig Mark. Im Wiederholungsfalle
droht dem Verurteilten eine Gefängnisstrafe.

Weiterlesen

5. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1918

Reichstagsabgeordneter Wilhelm Dittmann (USPD) wurde wegen seiner Beteiligung an den Berliner Streiks zu fünf Jahren Festungshaft verurteilt.

                Genosse Dittmann
          vor dem ausserordentlichen
                    Kriegsgericht.
                 Fünf Jahre Festungshaft.
    Berlin. 4. Febr[uar].Vor dem Außerordentlichen Kriegsgericht
für Berlin II stand heute Termin gegen den Reichstagsabgeord-
neten Wilhelm Dittmann (Unabh[änige] Soz[ialdemokraten]) an. Den Vorsitz
führte Landgerichtsdirektor Leue, die Verteidigung führten die
Rechtsanwälte Haase und Dr. Herzfeld. Die Anklage lautet
auf Landesverrat, Widerstand gegen die
Staatsgewalt und Übertretung der Verordnung, wonach
den Mitgliedern der Streikleitung jede Betätigung untersagt
ist. Es sind elf Zeugen geladen, darunter mehrere Polizei-
beamte und mehrere von der Verteidigung geladene Zeugen,
unter ihnen Reichstagsabgeordneter Scheidemann. Der Ange-
klagte gibt auf Befragen an, daß er früher Tischler war, dann
Redakteur wurde und im Juli 1917 nach Berlin übergesiedelt
ist, nachdem er anderthalb Jahre als Landsturmmann einge-
zogen war. Er ist Parteisekretär der Unabhängigen Sozial-
demokraten. Es sei dem Bericht der „Deutschen Tageszeitung“,
dem wir über diese Verhandlungen folgen, vorweggenommen,
daß der Vertreter der Anklage eine Gesamt-
strafe von sechs Jahren Zuchthaus und fünf
Jahren Ehrverlust beantragte.

Weiterlesen

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Berichte von Verhandlungen vor dem Schöffengericht Solingen

                        Aus dem Gerichtssaal.
                        Schöffengericht Solingen
          Schuhe dürfen nicht zur Anprobe gegeben werden.
   Die Bestimmungen über den Handel mit Schuhen scheinen weder
bei den Händlern noch beim Publikum genügend bekannt zu sein,
oder sie werden nicht genügend beachtet. Die Verkäuferin Helene K.
von hier hatte ein Paar Schuhe einem Kunden zur Anprobe mitge-
geben, ohne einen Bezugsschein gefordert zu haben. Das ist nach den
gesetzlichen Bestimmungen über den Schuhhandel unzulässig. Die
Verkäuferin hatte deshalb einen Strafbefehl in der Höhe von 10 M[ar]k
erhalten, gegen den sie Einspruch erhoben hatte. Der Vorsitzende
betonte, daß Auswahlsendungen von Schuhen nur gegen Bezugsscheine
abgegeben werden dürfen. Schuhe dürfen nicht zur Anprobe gegeben
werden, doch darf der Händler Schuhe zur vorübergehenden
Benutzung abgeben, die Leihzeit darf drei Tage nicht
überschreiten. Auch beim Verleihen von Schuhen muss
ein Bezugsschein beigebracht werden. Nach dieser Rechtsbelehrung
durch den Vorsitzenden zog die Angeklagte ihren Einspruch zurück.

Weiterlesen

30. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1918

Gräfrath: Eine Festnahme wegen Verleitung zur Fahnenflucht

Gräfrath. Festgenommen. Hier wurde gestern ein
Mann festgenommen, der im dringenden Verdacht steht, Sol-
daten zur Fahnenflucht verleitet zu haben. Der Verhaftete
wurde der Militärbehörde zu Verurteilung übergeben.

28. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Januar 1918

Die Unhöflichkeit im Einzelhandel gegenüber den Käufern scheint wohl nur noch durch drastische amtliche Maßnahmen zu ändern sein

Etwas mehr Höflichkeit gegen die Käufer.
   Während früher der Käufer in allen Geschäften mit freund-
lichem Gesicht, mit zuvorkommenden Worten empfangen und
nach seinen Wünschen gefragt wurde, findet man heute in recht
vielen Geschäften mürrische Gesichter, unfreundliches Fragen
und man ist schon froh, wenn man überhaupt noch bedient
wird. Das ist nicht nur hier so, auch anderwärts spielt der Ver-
käufer oder die Verkäuferin die Rolle des „Herrn“ und der
„Diener“ Käufer zittert vor der Strenge seines Herrn. In
vielen Fällen mußte, um eine Besserung herbeizuführen, die Be-
hörde eingreifen. Ein solcher Fall ist wieder in Gelsen-
kirchen zu verzeichnen. Dort ist dem Kaufmann Julius
Josephson wegen Unhöflichkeit gegen die Käufer der Handel mit
Gegenständen des täglichen Bedarfs auf die Dauer von 14
Tagen verboten worden. Wir fragen, ist es wirklich so weit ge-
kommen, daß nur noch durch solche Strafen der natürliche Zu-
stand wieder hergestellt werden kann? Ja, es ist leider so.
Also bitte, etwas mehr Höflichkeit.

26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

Jugendliche Diebe aus Hilden vor der Düsseldorfer Strafkammer

   e. Ohligs. Waggonberaubungen beschäftigten die Straf-
kammer in Düsseldorf. Angeklagt waren die jugendlichen Arbeiter
Paul B., Heinrich K., Wilhelm W. und Emil O. von hier. Wegen
Hehlerei waren die Ehefrauen August W. und Heinrich Cl. mit ange-
klagt. Dem Polizeibeamten W. Reuter aus Hilden waren die vielen
Bummelein von W. und O. aufgefallen (die beiden befinden sich jetzt
in Fürsorgeerziehung) und er brachte O. eines Tages wegen Arbeits-
scheue zur Wache. Bei der Gelegenheit bekannte O. eine Reihe
Waggonberaubungen und nannte die anderen Angeklagten als seine
Mittäter. Im Mai v[origen] J[ahres] soll er an drei verschiedenen Tagen auf dem
Güterbahnhofe hier, Waggons erbrochen und daraus Mehl, mehrere
Zentner Nudeln, Fleisch, Erbswurst und Büchsenmilch gestohlen haben.

Weiterlesen

26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

In Ohligs kommt der Lebensmittelhandel der Vorschrift, seine Preise gut sicht- und lesbar auszuhängen, noch nicht überall nach

   Ohligs. Aushang von Preisverzeichnissen. Bei
einer gestern vorgenommenen Revision der Lebensmittelgeschäfte
unterhalb der Bahn wurde festgestellt, daß die Preisverzeichnisse zum
teil nicht zum Aushang gebracht worden sind. Da die Geschäftsinhaber
nach einer bestehenden Verordnung des stellvertretenden General-
kommandos hierzu verpflichtet sind, möchten wir dieselben, um unlieb-
samen Weiterungen vorzubeugen, darauf hinweisen, der Verordnung
für die Folge auf das genauste nachzukommen. Bekanntlich sind die
Preisverzeichnisse an einer gut sichtbaren Stelle und in deutlich les-
barer Schrift zum Aushang zu bringen.

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

Unerlaubter Stromverbrauch von Firmen in Ohligs

   Ohligs. Unerlaubter Stromverbrauch. Die Poli-
zei kontrollierte heute morgen eine Anzahl Fabrikbetriebe darauf-
hin, ob sie vor der festgesetzten Zeit von 8 Uhr morgens elektrischen
Strom entnommen hatten. Zu vier Fällen wurde festgestellt, daß die
Verordnung des Elektrizitätswerks umgangen und schon vor 8 Uhr
Strom verbraucht worden war. Es handelt sich um je einen Betrieb
in der Kölnerstraße, in der Hackhauserstraße, in der Rheinstraße und
in der Feldstraße. Gegen die Betriebsinhaber wird strafrechtlich
vorgegangen werden. Im Wiederholungsfalle wird diesen Fabri-
kanten der Strom vollständig entzogen werden.

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Jugendliche in Ohligs wegen verbotenem Rauchens angezeigt

   Ohligs. Wegen verbotenen Rauchens sind wieder
einmal einige junge Burschen von 14 bis 15 Jahren zur Anzeige
gebracht worden. Die jugendlichen Zigarettenliebhaber werden
natürlich bestraft. – Die Polizeibehörde macht wiederholt darauf
aufmerksam, daß Wirte, bei denen Fremde übernächtigen,
dies bis spätestens 11 Uhr des folgenden Tages bei der Behörde an-
zumelden haben.

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Die neuerliche Anti-Hamster-Erklärung des Landrats in Solingen erscheint der „Bergischen Arbeiterstimme“ als viel zu schwach. Sie will von der Behörde endlich Taten, z.B. eine koordinierte Hauskontrolle in Stadt und Land, sehen.

                         Gegen das Hamstern
richtet sich wieder einmal folgende zeitgemäße Erklärung der
Behörde des Solinger Landkreises:
         „Es muß nochmals darauf hingewiesen werden, daß
   nach wie vor jede Abgabe von Kartoffeln seitens der Er-
   zeuger oder Mittelspersonen an Verbraucher oder andere
   ohne behördliche Erlaubnis oder Vermittlung streng unter-
   sagt ist. Die Zuwiderhandelnden haben nicht nur die erheb-
   lichen Strafen, sondern auch die Wegnahme der Kartoffeln
   ohne Entschädigung zu gewärtigen, Landwirte daneben den
   Verlust der Selbstversorgung auf allen Gebieten und noch
   weitere Benachteiligung bei der Zuweisung von Petroleum,
   Zunder und dergl[eichen]. Das Verbot der Abgabe bezieht sich selbst-
   verständlich auch auf die Schwundreserven.“

Weiterlesen