13. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1918

Kriegsgefangenenkontakt in Spich führt zur Verurteilung.

    Spich.   Zwei Maurer hatten in einer hie-
sigen Wirtschaft mit russischen Kriegsgefan-
genen Karten gespielt, was der Wirt duldete.
Wegen verbotenen Verkehrs mit Kriegsgefange-
nen wurden die Maurer mitsamt dem Wirt vom
Außerordentlichen Kriegsgericht in Cöln zu je
30 Mark Geldstrafe, ersatzweise sechs Tagen
Gefängnis verurteilt.

13. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Februar 1918

Jeglicher Kontakt mit Kriegsgefangenen bleibt verboten.

   –  In letzter Zeit häufen sich wieder die Fälle,
in denen weibliche Personen sich in ungehöriger
Weise an die Kriegsgefangenen herandrängen. Es
erscheint daher erforderlich, auf die Verordnung des
Gouvernements vom 2. November 1916 hinzu-
weisen, nach welcher schon jede Unterhaltung mit
den Kriegsgefangenen verboten ist und die Per-
sonen, die gegen die Verordnung verstoßen, vor das
Außerordentliche Kriegsgericht gestellt werden.

7. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1917

Der Postverkehr mit feindlichen Kriegsgefangenen ist verboten.

    –  Verbot des Postverkehrs mit Kriegsge-
fangenen. Der Postverkehr der bürgerlichen
Bevölkerung in Deutschland mit feindlichen
Kriegsgefangenen in Österreich-Ungarn, Bulga-
rien und der Türkei ist verboten. Ausnahmen
von diesem Verbot für Einzelfälle können von
den stellvertretenden Generalkommandos bewil-
ligt werden.