25. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1917

Während der Umgang mit Kriegsgefangenen recht drastisch bestraft wird, erhalten Wucherer und Verfälscher von Nahrungsmitteln vergleichsweise milde Strafen

   Die schweren und die leichten Vergehen.
   Nicht weniger als 25 Personen, meist Frauen und Mädchen,
aus dem 7. Armeekorpsbezirk wurden nach einer neuen Liste des
Generalkommandos wegen unerlaubten Verkehrs mit
Kriegsgefangenen bestraft, darunter 13 zu Gefängnisstrafen
bis zu 4 Monaten
   Wesentlich besser kamen Wucherer und Nahrungs-
mittelsünder davon. So wurden bestraft: Ein Metzgermeister
wegen Handels mit Schweinen entgegen den Vorschriften des Vieh-
handels-Verbandes, verbotswidrigen Schlachtens von Schweinen und
Abgabe von Fleisch ohne Marken zu 500 Mark. Der Kaufmann

Weiterlesen

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Schwerer Arbeitsunfall in der Siegen-Solinger Gußstahlfabrik

  Solingen. Verbrannt. Gestern abend sind auf der
Siegen-Solinger Gußstahlfabrik zwei Arbeiter, französische
Kriegsgefangene, die in der Gießerei beschäftigt wurden, durch
überspritzendes Eisen schwer verbrannt. Sie erlitten schwere
Verletzungen an den Beinen.

23. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Juni 1917

Warnung vor Schäden durch fremde Kriegsgefangene in Industrie und Landwirtschaft

– Man hat ve[r]sucht unter den Kriegsgefangenen
eine weitverzweigte Organisation zu bilden, welche die
Vernichtung unserer Landwirtschaft bewirken und
gleichzeitig auch der Industrie schweren Schaden zu-
fügen soll. Man sendet den Kriegsgefangenen in
Brot, Kuchen, Chokolade[,] Zigaretten pp. [usw.] verpackt,
Werkzeuge, um Maschinen pp [usw.] zu beschädigen und
Brandstiftung auszuüben. Darum kann nicht oft
genug darauf hingewiesen werden, daß die Kriegsge-
fangenen bei ihren Arbeiten scharf überwacht werden
müssen.

18. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1917

Wachmannschaften für Gefangene gesucht

   Solingen. Vaterländischer Hilfsdienst. Im
Kreise Solingen werden hilfsdienstpflichtige Personen als
Wacht- und Begleitmannschaften für Gefangene eingestellt.
Meldungen nimmt die Hilfsdienstmeldestelle in Solingen,
Zollernstraße 20, entgegen.

13. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Juni 1917 

Bei Kontakt mit Kriegsgefangenen ist Vorsicht geboten.

    –  Kriegsgefangene. Gegenüber zahlrei-
chen Kriegsgefangenen, die schon sei[t] Jahr
und Tag in unseren Betrieben beschäftigt
sind und uns zum großen Teil eine kaum
entbehrliche wertvolle Arbeitshilfe bieten,
haben wir vielfach die Empfindung verlo-
ren, daß sie unsere Feinde sind, zumal man-
che von ihnen sich anscheinend ganz in ihre
Lage gefunden haben und ihren Arbeitsge-
bern willig und vertrauensvoll entgegenkom-
men. Aber wir sollten doch keinen Augen-
blick vergessen, daß diese Kriegsgefangenen
fortgesetzt unter dem Einflusse ihrer Hei-
mat stehen, und daß man von dort aus
unablässig bemüht ist, sie gegen uns aufzu-
hetzen, sei es durch Briefe oder sonstige
Sendungen die vielfach – wie festgestellt
worden ist – mit geheimen Mitteilungen
oder Zeichen versehen sind, sei es durch
Agenten, meist Angehörige neutraler Staa-
ten, die sich an die Gefangenen heranzuma-
chen suchen und durch einen von ihnen wie-

Weiterlesen

28. Mai 1917

0_1_23_58_28_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Pfingst-Montag, den 28. Mai.

Die Nachtruhe sollte uns aber gestern Abend nicht so rasch kommen. Bis zwei Uhr währte der Pfingsttagslärm bei Gesang u. Gegröhle in der Wirtsstube unter uns. Wo  bleibt die Innehaltung der Polizeistunde, der Kriegsverortnungen für Wirtschaftsbetriebe? Es sah heute Morgen in der Wirtschaftsstube wüst aus: leere Flaschen lagen u. standen umher, zerbrochene Gläser vermengt mit Zigarrenstummeln und Butterbrotpapiere bedeckten den Boden. So wüst wird es auch wohl heute Morgen in manchem Schädel aussehen! Sehr früh schon zogen die Wandervögel, rot gebräunt, singend und Zupfgeige spielend, über die Landstraße, die ihnen zu gehören schien. Mir schien es aber  auch, daß sie größeren Wert auf ihren bunten Aufputz, auf Weiterlesen

24. Mai 1917

0_1_23_58_24_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 24. Mai.

Fein säuberlich, wie mit einem starken Federwisch abgestaubt und gereinigt, lag heute Morgen die Natur im prallen Sonnenschein da, hell leuchteten die gelben Rapsblüten, die fleißige Amsel flötete ihr Morgenlied, gefangene Russen zogen über die Landstraße zur Arbeit auf den Feldern und in den Weinbergen. Wir nahmen wieder gemeinsam das Frühstück in unserem Zimmer ein, indessen meine Frau noch in den Federn liegen bleiben mußte. Der Wirtin Vater war aus dem Bergischen hiergekommen, um auf die Ziegen-Jagd mit Erfolg zu Weiterlesen

12. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Mai 1917

Waldbrand in Hellenthal

Hellenthal, 7. Mai. Gestern Nachmittag ver-
kündeten Feuersignale, daß im nahen Walde ein Brand
entstanden. Zum Glück waren Kriegsgefangene sofort
zur Stelle und konnten mit deren Hilfe ein Umsich-
greifen des Feuers verhütet werden.

5. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Mai 1917

Einrichtung einer Auskunftsstelle für Kriegsgefangene und Vermisste für die Kreise Euskirchen und Schleiden beim Roten Kreuz in Euskirchen

Bekanntmachung.
Der Verwundeten u[nd] Vermißten Nachweis Cöln Deich-
mannhaus hat als Hauptstelle für die Kreise Euskirchen und
Schleiden den „Zweigverein vom Roten Kreuz“ Euskirchen
eingesetzt. Im Kreise Schleiden i[s]t bisher noch keine Annahme-
oder Auskunftsstelle eingerichtet worden, die Bearbeitung hat direkt
von der Zentrale Cöln aus geschehen müssen.
Der Zweigverein vom Roten Kreuz Euskirchen ist nun be-
strebt, diesen Arbeitsbezirk durch Gründung von Nebenstellen im
Kreise Schleiden noch zu erweitern. Es ist speziell für die Land-
bevölkerung von großem Werte, wenn möglichst in jedem Bürger-
meistereibezirk eine Stelle sich befindet, bei welcher sie sich Rat
und Hilfe in der Vermißten-Nachforschung und Kriegsgefangenen-
hülfe holen kann.
Weiterlesen

25. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. April 1917

Verurteilung wegen unerlaubtem Verkehr mit Kriegsgefangenen

– Die Marta Hony aus Wissen ist wegen Zu-
widerhandlung gegen die Verordnung des komman-
dierenden Generals des 8. Armeekorps Abt[eilung] II bg
17 200 vom 21. Oktober 1916 (betreffend unerlaubten
Verkehr mit Kriegsgefangenen) mit 4 Monaten
Gefängnis bestraft worden.

17. Februar 1917

17021917-kartoffeln-kriegsgefangene

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Februar 1917

Neufestlegung der Kartoffel-Rationierung

Bekanntmachung
Betr[ifft]: Abänderung der Kartoffelverbrauchsregelung.
Auf Anordnung des Herrn Regierungs-Präsidenten

zu Aachen erhält hierdurch mit sofortiger Wirkung der
§ 6 der von mir unterm 22. Dezember 1916 er-
lassenen Anordnung, betr[effend] die Beschlagnahme und den
Verkehr mit Kartoffeln im Kreise Schleiden, folgende
Fassung:
§ 6. Die Verbrauchsmenge an Speisekartoffeln
wird für die Zeit bis zum 20. Juli 1917 pro Kopf
und Woche dahin festgesetzt, daß
a) die Kartoffelerzeuger zur eigenen und ihrer Haus-
haltungsangehörigen Ernährung 7 Pf[un]d,
b) alle übrigen Personen 5 Pf[un]d, während die
Schwerst- und Schwerarbeiter im Sinne der
Brotversorgung  noch eine wöchentliche Zulage
bis 5 Pf[un]d Kohlrüben erhalten,
verwenden dürfen.
Weiterlesen

20. Januar 1917

19170120_verwaltungsbericht_b79_s106 19170120_verwaltungsbericht_b79_s107 19170120_verwaltungsbericht_b79_s108

Stadtarchiv Troisdorf, „Verwaltungs- und Wetterdienstberichte“ 1912-1917, B 79,
S. 106-108

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau erstattet dem Landrat in Siegburg Bericht. Er erwähnt die Anzahl der eingezogenen Sieglarer. Deutlich kritisiert er den Mangel an Arbeitskräften in der Landwirtschaft und bittet um Zustellung von Kriegsgefangenen. Auch in der Verwaltung ist ein Arbeitskräftemangel zu verzeichnen, weibliche Angestellte versuchen diese Lücke zu schließen. Auch kritisiert der Bürgermeister den Lederersatz, der im Winter nichts taugt.

9. Dezember 1916

bast_09_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1916

Zwei aus dem Kriegsgefangenenlager Neandertal geflohene britische Soldaten in Gräfrath festgenommen

   Gräfrath. Zwei Engländer gefangen. Gestern
wurden hier zwei englische Kriegsgefangene festgenommen, die
aus dem Gefangenenlager in Neandertal entwichen waren. Die
beiden Flüchtlinge wurden wieder in das Lager zurückgebracht.

12. November 1916

19161112_Schwestern_476

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. November 1916

Vier junge Frauen wurden in Spich zu Gefängnisstrafen verurteilt, weil sie einen Kriegsgefangenen beherbergt hatten.

   Spich, b. Wahn. Vier Arbeiterinnen von
hier im Alter von 16 bis 22 Jahren, darunter
drei Schwestern, hatten einen kriegsgefangenen
Franzosen über Nacht in ihrem Zimmer beher-
bergt und wurden deshalb wegen verbotenen
Verkehr mit Kriegsgefangenen unter Anklage
gestellt. In der Verhandlung vor dem Außer-
ordentlichen Kriegsgericht für den Bereich der
Festung Köln behaupteten die Mädchen zwar,
der Franzose sei ohne ihr Vorwissen in ihrem
Zimmer gewesen; jedoch sprechen alle Umstände
sehr gegen diese Annahme, zumal da auch ein
Bild des Gefangenen und Briefe von ihm an
die Mädchen in deren Zimmer aufgefunden
wurden. Das Kriegsgericht hielt denn auch für
erwiesen daß die Mädchen den Franzmann mit
Vorbedacht versteckt hielten; mit Rücksicht auf die
„Schamlosigkeit des Verhaltens der Mädchen,
das der Würde der deutschen Frau geradezu
hohnspricht“, wurde die älteste der Schwestern
zu zwei Wochen Gefängnis, die jünger[e]n zu drei
Tagen, die vierte Zimmerbewohnerin zu fünf
Tagen Gefängnis verurteilt.

16. September 1916

BAST_16_09_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1916

„Unhaltbare Zustände“ beim Fabrikneubau der Fa. Linder in Solingen

   Solingen. Unhaltbare Zustände. An dem Fabrik-
neubau der Firma Linder an der Gasstraße führt die Firma
Melchior Betonarbeiten aus, an denen 23 Personen, einschließ-
lich vier Kriegsgefangener und deren Bewachung, beschäftigt
sind. Die Baubude ist nur 10 Quadratmeter groß und ent-
spricht auch nicht den billigsten Ansprüchen, die man an einen
Aufenthalts- und Speiseraum für so viele Leute stellen muß.
Die Abortanlagen sind auch völlig ungenügend. Wir empfehlen
diese Zustände der Aufmerksamkeit der Baupolizei.