11. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1917

Aufruf zur Organisation von Nachtwachen für Kriegsgärten in Solingen

   Solingen. Nachtwachen für Kriegsgärten. Zur
Vermeidung von nächtlichen Diebstählen in den Gärten am
Hauptbahnhof und am Böckerhofe empfiehlt sich die Einrichtung
von Nachtwachen. Zu Besprechungen hierüber werden die In-
haber dieser Gärten eingeladen, und zwar: 1. Für die Gärten
an der Gabelsbergerstraße und Botanischen Garten, sowie an
der Bismarck- und Kirbergerstraße auf Freitag den 13. Juli,
8 Uhr abends, an Ort und Stelle; 2. für die Gärten am Haupt-
bahnhof auf Montag den 16. Juli, 8 Uhr abends, an die Ecke
der Weyer- und Lagerstraße. Die Interessenten müssen er-
scheinen. Bei zu geringer Beteiligung müssen die Wachen unter-
bleiben und Beteiligten haben sich den etwaigen Schaden
selbst zuzuschreiben.

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Die Kreisgartenstelle Solingen berichtet über den Stand der Vorarbeiten für den Gartenanbau

   Solingen. Von der Kriegsgartenstelle sind in dem
nördlichen Stadtkreise bisher 160 Anteile an die einzelnen Bewerber
verteilt. Diese wurden mit Kunstdünger und Kalk bestreut und auch
der erreichbare Naturdünger aufgefahren. Es war diese gleichmäßige
Düngung nötig, damit die Gartenarbeit sich lohnt und ein möglichst
hoher Ernteertrag erreicht wird. Die Kosten für die Düngung sollen
mit drei Mark für jeden Gartenanteil ersetzt werden. Bewerber, die
von der Verteilungsstelle bisher keine Nachricht erhalten haben,
konnten nicht berücksichtigt werden. Es ist jedoch ein Grundstück am
Walder Wasserturm zur Verfügung gestellt, welche noch in 50 Kriegs-
gärten von je 100 bis 200 Quadratmeter (d[as] i[st] 7 – 14 Ruten) ge-
teilt werden soll. Auch dieses Land wird fertig geackert und mit
Dünger versehen gegen eine Entschädigung von 3 Mark für Anteil
angeboten. Bewerbern aus dem nördlichen Stadtteil und aus der
Gegend des Schlagbaums bis Central, die einen Garten bewirt-
schaften wollen, werden gebeten, sich an die Kriegsgartenstelle
Solingen, Kurfürstenstraße 15, baldigst brieflich zu wenden Mündliche
Anträge sollen nicht gestellt werden.

19. Dezember 1916

bast_19_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1916

Auf Anregung der Militärbehörden wird in Solingen eine lokale Konferenz zur Kriegsfürsorge abgehalten und anschließend erfolgt eine organisatorische Erweiterung des Kriegshilfeausschusses.

    Aus dem Kreise Solingen.
   Kriegshilfe und Kriegsfürsorge
                  in Solingen.
   Gestern abend waren im Wintergarten des „Bayrischen
Hotels“ die Vertreter aller der Organisationen Solingens
versammelt, die unmittelbar oder mittelbar mit der Kriegshilfe
etwas zu tun haben. Die Besprechung war angeregt vom
Generalkommando in Münster, um einen größeren frei-
willigen Kriegshilfsausschuß zu bilden. Es waren erschienen
die Abteilungs- und Bezirksvorsteher der Kriegsfürsorge, die
Mitglieder des Lebensmittelausschusses, die Vorstände der
Frauenvereine, die Vertreter der Reichs- und Staatsbehörden
unter anderen die des Bezirkskommandos, der Reichspost –und
Eisenbahnverwaltung, des Gerichts, der Gewerbeaufsicht, die
Geistlichen beider Konfessionen und die Vertreter der Lehrer-
schaft.

Weiterlesen

18. Oktober 1916

BAST_18_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1916

In Ohligs werden weitere Flächen für „Kriegsgärten“ gesucht

   Ohligs. Kriegsgärten. Zum dritten Male müssen
von der Gemeinde die Kriegsgärten vorbereitet werden. Manche
Familie und viele Kriegerfrauen haben die Gartenpflege lieb-
gewonnen. Sie haben auch den Garten als eine schätzenswerte
Stütze in dieser schweren Zeit erkannt. Viele hundert Gärten
sind neu entstanden. Die neuen Gartenbauern haben von der
Gemeinde die möglichste Unterstützung erhalten. Es wird jedem
Beobachter aufgefallen sein, daß die Pflege der Gärten im letzten
Jahre bedeutend besser war als früher. Wo fleißige Hände sich
regen, bleibt auch beim kleinsten Garten der Erfolg nicht aus.
Viele Neunanmeldungen auf Gärten sind in letzter Zeit einge-
laufen, doch fehlt es, besonders im Bezirk Merscheid, an hierzu
erforderlichem Ackerland. Wie die heutige Anzeige angibt, wer-
den Angebote mit Pachtpreis im Rathaus, Zimmer Nr. 6, im
Laufe der Woche entgegengenommen. Im Interesse der mit der
Not der Zeit schwer kämpfenden Kriegerfrauen hat diese Auf-
forderung hoffentlich guten Erfolg.

7. Februar 1916

BAST_07_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1916

Eine Leser wünscht den Einsatz der Solinger Polizei, um auf den brachliegenden Flächen Kriegsgärten anlegen zu können

 Zur Gemüseversorgung.
   Ein Solinger Bürger schreibt uns:
   Eine Aufforderung, Gelände zum Anbau von Gemüse
und Kartoffeln zur Verfügung zu stellen, veranlaßt mich zu
der Anfrage, warum die Stadt nicht einfach die Revierpolizei
beauftragt, über alle in ihren Bezirken liegenden unbenutzten
Flächen bei den Eigentümern sich dahin zu erkundigen, warum
das Stück nicht angebaut ist oder wird, oder ob der Eigentümer
gestattet, daß die Stadt es einem Bewerber zur Benutzung zu-
weist oder selbst bebaut.
   Mancher Eigentümer liest die Zeitungsnotiz nicht, mancher
ist zu bequem zur Anmeldung, und andere glauben, ihr Grund-
stück sei zu klein, es lohne sich nicht, es anzumelden oder es
sei zu verwüstet und darum ungeeignet.

Weiterlesen

4. Februar 1916

BAST_04_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1916

Da die Nachfrage nach Gartenland stark zu genommen hat, sucht die Gartenbauberatungsstelle Solingen weitere Anbauflächen

Wer stellt uns Gartenland zu Verfügung?
   Wie uns die städtische Gartenbauberatungsstelle mitteilt,
ist erfreulicherweise in diesem Jahre die Nachfrage nach
Gartenland außerordentlich groß. Es steht fest,
daß noch weit mehr Familien als im vorigen Jahre in diesem
Frühjahr ein Stück Land zu haben wünschen, um es zu be-
stellen und selbst an Gemüse zu ernten, was der Haushalt be-
nötigt.
   Da ist es notwendig, daß der Gartenbauberatungsstelle
noch mehr Land zur Verfügung gestellt wird, damit sie allen
Wünschen gerecht werden kann. Wer also noch unbe-
bautes Land liegen hat und es nicht selbst bestellen
kann, möge es unseren Kriegerfrauen überlassen. Es genügt
die schriftliche Benachrichtigung der „Städti-
schen Gartenbauberatungsstelle“, die dann alles
weitere selbst veranlassen wird.

4. Februar 1916

BAST_04_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1916

Die ersten Tipps für die Pflege des Gemüse-Krieggartens im Jahr 1916

              Der Kriegsgarten.
   Die Gartenbau-Beratungsstelle der Stadt Solingen
schreibt uns:
   Das vergangene Jahr mit seinen zeitweise hohen Gemüsepreisen
und Mangel an Gemüsen wird manchen, der von Gartenarbeit noch
nicht viel wissen wollte, eines Besseren belehrt haben, und in diesem
Jahre wird sicher auch das letzte Plätzchen nicht ohne Bepflanzung
bleiben.
   Das vergangene Jahr hat uns aber auch gezeigt, welche Gemüse
für unsere Ernährung hauptsächlich in Betracht kommen. Wir nennen
vor allem wieder alle Hülsenfrüchte, wie dicke Bohnen, Busch- und
Stangenbohnen, Erbsen, sodann Stielmus, Mangold, alle Kohl-
sorten, hiervon besonders weißen Kappus zum Einmachen, Möhren
und Kartoffeln.

Weiterlesen

6. Januar 1916

BAST_06_01_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1916

Die städtische Gartenbauberatungsstelle Solingen berichtet über die Erfahrungen mit der Schaffung von Kleingärten für Kriegerfamilien und “kleine Leute sowie über ihre Planung für das Jahr 1916.

      Der Wert des Gartenbaues.
   Die städtische Gartenbauberatungsstelle
schreibt uns:
   Viele Tausende von Familien, die sich vorher nie damit
beschäftigten, haben im letzten Jahre ein Stückchen Garten-
land bewirtschaftet und mit dem Ertrage des Bodens, mit den
selbstgeernteten Gartenfrüchten sich die Führung des Haushalts
in dieser Zeit der allgemeinen Teuerung erleichtert.
   Auch in Solingen zählen sie nach Hunderten, die
Familien, die im vergangenen Jahre zum erstenmal ein Stück
Land bestellt haben, und doch hätten noch viel mehr dazu Ge-
legenheit gehabt. Zahlreichen Kriegerfamilien hat die städtische
Gartenbauberatungsstelle vollständig unentgeltlich Gartenland
verschafft, auch vielen anderen „kleinen Leuten“. Das An-
gebot der Stadt wurde aber keineswegs von der Nachfrage er-
schöpft, obwohl jeder fast ohne einen Pfennig Auslagen
Gartenbauer werden konnte. Für 600 Ruten gedüngtes und
fertig beackertes Land, das lediglich besät zu werden brauchte,
fand die Gartenbauberatungsstelle keine Abnehmer, obwohl sie
es unzählige Male anbot. Sie hat es schließlich selbst mit
Hafer bestellt. Sie hätte auch noch weit mehr Land schaffen
können, wenn sich mehr Liebhaber gemeldet hätten.

Weiterlesen