20. Februar 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Taubstummen- und Blindenwesen, Nr. 7760, Bl. 67 f.

Die Rheinische Provinzial-Blinden-Unterrichts-Anstalt in Düren führt unter der Leitung des Anstaltsseelsorgers Pastor Wirtz „heitere Soldatenstücke“ und das Stück „Das stille Heldentum der Frau“ auf. Zum Publikum zählen unter anderem Kriegsblinde.

3. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Februar 1918

Spenden für Kriegsblindenhunde sind erwünscht.

   –  Kriegsblindenhunde! Von allen Opfern
die der unselige Krieg fordert, sind die wohl
mit am schwersten betroffen, die des kostbarsten
Gutes, ihres Augenlichtes beraubt, in die Hei-
mat zurückkehren müssen. Wenn auch seitens
der Behörden vieles geschieht, um diesen vom
Unglück so schwer Betroffenen ihr Los zu er-
leichtern, so ist es dennoch eine Ehrenpflicht
jedes Einzelnen, mitzuhelfen, um denselben ihr
Dasein erträglicher zu machen. Hierzu gehört
ihnen eine von menschlicher Begleitung unab-
hängige Bewegungsmöglichkeit zu schaffen. Das
Bewußtsein, sich ohne Hilfe Hilfe ihrer Mit-
menschen einigermaßen zurechtzufinden, hilft

Weiterlesen