14. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1917

Landrat und Bürgermeister diskutieren mit der Verwaltung der Kreisbahn Solingen über Wege aus dem „Straßenbahn-Elend“

         Aus dem Kreise Solingen.
              Das Kreisbahn-Elend.
   Die Verkehrsschwierigkeiten auf der Kreis-
bahn bildeten den Gegenstand einer Besprechung, die gestern nach-
mittag von der Kreisbahn-Kommission im Walder
Wasserturm-Restaurant abgehalten wurde. Herr Landrat Lucas
nannte in seiner Einleitungsrede die Zustände auf der Kreisbahn
„bedauerlich“. (Wir haben in den letzten Tagen bedeutend schärfere
Urteile über die Bahn gehört.) Rüstungsarbeiter können nicht zur
Arbeit kommen und auch sonstige erhebliche Verkehrsschwernisse
sind entstanden. Man hat deshalb auch die Presse eingeladen, damit
diese den vielen Beschwerden gegenüber über die Gründe der unzu-
gänglichen Verhältnisse informiert ist. In dem von dem Landrat
darauf verlesenen Gutachten eines Sachverständigen heißt es, daß
besonders Materialmangel an den herrschenden Zuständen
die Schuld trage. Besonders das Kupfer, das „tägliche Brot der
Straßenbahn“, sei schwer zu beschaffen.

Weiterlesen

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Neue Hiobsbotschaften von Solingens Kreisbahn

   Solingen. Die schwindsüchtige Kreisbahn.
Gestern nachmittag war auf der Kreisbahn der Stunden- oder
sagen wir lieber: der Eineinhalb- bis Zweistundenverkehr ein-
geführt. Auf der Strecke Vohwinkel-Solingen mußten bei
ansteigendem Gelände die Fahrgäste aussteigen und neben dem
Wagen hertraben, weil dem Zügle die Puste ausging. Auf
dieser Strecke lag der Verkehr in des Wortes wahrster Bedeu-
tung „in den letzten Zügen“. Nachmittags hielt nur ein ein-
ziger Wagen den Straßenverkehr zwischen Solingen und
Vohwinkel aufrecht. Stundenlang warteten die geduldigen
Fahrgäste auf den Wagen, während die andern weniger ge-
duldigen sich auf die Strümpfe machten, um zu Fuß ihr Ziel
zu erreichen. Gestern abend mußten mehrere Familien aus
Elberfeld, die kleine Kinder bei sich hatten, hier im Gasthofe
übernachten, weil sie weder mit der Kreisbahn, noch mit der
Staatsbahn fortkommen konnten.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Die Misere der Solinger Kreisbahn setzt sich fort

   Solingen. Stafettenläufer bei der Kreisbahn.
Die neueste Errungenschaft auf dem Gebiete des Verkehrswesens hat
die Kreisbahn zu verzeichnen. Sie hat – Stafetten eingerichtet; sie
läßt jetzt Boten laufen, die im Dauerlauf Nachrichten überbringen.
Gestern nachmittag krachte es mal wieder in sämtlichen Unterbauten
der Wagen, die im Betriebe waren. Auf der Strecke Solingen-
Gräfrath-Vohwinkel mußte sogar die Stadtbahn Hilfe leisten und
invalid gewordene Motorwagen der Kreisbahn einschleppen. Das
Publikum hatte das Vergnügen, stundenlang zu warten oder zu Fuß
seine Wege zurückzulegen, weil der Verkehr auf dieser Strecke stunden-
lang stockte. Um den Wagenführern am Central die Mitteilung zu
machen, ob die Strecke frei sei, hatte die Direktion Stafettenläufer
angestellt, die schriftliche Befehle überbrachten, ob der Wagen halten
oder durchfahren solle. Wir haben die armen „Schnellläufer“ bedauert,
als sie gestern durch die Sonnenglut flitzten. Wir haben uns aber
auch Gedanken darüber gemacht, wozu eigentlich das Telefon er-
funden worden ist. Die Fahrgäste waren natürlich wieder die Leid
tragenden.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Die Walder Kinder können endlich nach Pommern aufbrechen

           Stadtgemeinde Wald.
           Bekanntmachung betr[effend] Pommernkinder.
   Als Tag der Abreise nach Pommern ist endgültig Freitag, der
8. Juni, bestimmt und zwar müssen die Kinder um 1 Uhr mittags am
Bahnhof in Ohligs sein.
   Es kommen für diesen Transport nur die geimpften und ärzt-
lich untersuchten Kinder in Betracht.
   Tags vorher, also Donnerstag, den 7. Juni, nachmittags 5 Uhr,
sind die Pakete am Gepäckschalter des Bahnhofes in Ohligs abzu-
liefern. Die Pakete müssen die mit den Anfangs-Buchstaben des
Namens gezeichneten Kleidungs- und Wäschestücken sowie die Schul-
sachen enthalten und in deutlicher Aufschrift mit der vollen Adresse
des Kindes (Vor-und Zuname, sowie Wohnung in Wald) ver-
sehen sein.
   Da die Kreisbahn keine Fahrgäste mit Paketen befördert, so ist
es ratsam, sich frühzeitig zu Fuß nach Ohligs zu begeben, damit die
Pakete pünktlich ausgeliefert werden. Schwester Clara nimmt die
Pakete in Empfang.
   Jedes Kind braucht für die Reise nur seine Butterbrote und
einen Eßnapf mit Löffel mitzunehmen, da unterwegs für Essen ge-
sorgt wird.
   Zum Leiter des Transports ist Herr Oberstadtsekretär Seynsche
bestimmt.
   Wald, den 5. Juni 1917.
                                            Der Bürgermeister: Heinrich.

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Die Misere der Solinger Kreisbahn war Thema der Ohligser Stadtverordneten

   Ohligs. Die Kreisbahnmisere. Auf der Kreis-
bahn herrschen jetzt Zustände, die alles bisher Dagewesene in
den Schatten stellen. Diese Einsicht muß auch wohl der Direk-
tion gekommen sein.Vorläufig begnügt sich die Direktion
leider damit, an die verschiedenen Stadtverwaltungen – Ent-
schuldigungsbriefe zu schreiben. Damit ist nun den Fahrgästen
nicht im geringsten geholfen. Es ist deshalb gut, daß das
Ohligser Stadtparlament in der gestrigen Besprechung be-
schlossen hat, jetzt die vorgesetzten Behörden gegen die Kreis-
bahnverwaltung mobil zu machen. Genosse Großberndt
kritisierte mit scharfen Worten die Verkehrsverhältnisse auf der
Kreisbahn:

Weiterlesen

20. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1917

Die unhaltbaren Zustände auf Solingen Kreisbahn

   Solingen. Die „planlose“ Kreisbahn. Die Zu-
stände auf der Kreisbahn werden mit jedem Tage unhaltbarer.
Von der Einhaltung des Fahrplanes ist schon lange keine Rede
mehr. Den Fahrgästen, die in Ohligs oder in Vohwinkel einen
Zug benutzen wollen, ist zu empfehlen, ihr Ziel auf Schusters
Rappen zu erreichen zu suchen, weil man sich auf die Kreisbahn
nicht verlassen kann. Ohne dem Publikum irgendeine Mitteilung
zu machen, hat die Kreisbahnverwaltung die Schlußhalte-
stelle in Vohwinkel kurzerhand an die Karl-
straße verlegt, so daß man zum Staatsbahnhof eine
gute Viertelstunde zu gehen hat. Im Kreisbahnbetrieb selbst
herrschen wahrhaft idyllische Zustände. Daß die Wagen bei dem
eingeschränkten Verkehr überfüllt sind, wäre schließlich noch er-
träglich, aber es kommt vor, daß besonders des Sonntags in
den Wagen und auf den Vorder- und Hinterperrons ein Ge-
dränge herrscht, das geradezu lebensgefährlich ist. In einem
Falle waren mehr als achtzig Personen in einem
Wagen zusammengedrängt. Daß die Wagen unter der Ueber-
lastung leiden und daß sie in vielen Fällen, weil die Last uner-
träglich wird, in den Streik treten, ist unter diesen Umständen
sehr verständlich. Von einem geordneten Betrieb ist bei der
Kreisbahn keine Rede mehr. Es kommt alle Augenblicke vor,
daß zwei Wagen in den zwei einander folgenden Weichen auf-
einander warten. Ist dem Wagenführer dann nach manchmal
halbstündiger Pause der Geduldsfa[d]en gerissen, dann fahren sie
los und treffen sich auf offener Strecke. Die Fahrgäste müssen
dann eben umsteigen, um die Fahrt fortzusetzen. Die Kreisbahn-
verwaltung macht bei der Ueberfüllung der Wagen natürlich ein
glänzendes Geschäft, das ihr wohl gestattete, den männlichen
und weiblichen Angestellten bessere Löhne zu zahlen. Würde sie
das tun, dann bekäme sie auch ein tüchtiges, brauchbares Per-
sonal. Fast alle Kleinbahnen in den Nachbarstädten haben ihrem
Personal Zulagen gewährt, nur die hiesige Bahnverwaltung
macht eine unrühmliche Ausnahme. Unsere Stadtparlamente
sollten nochmals ein ernstes Wort mit der Kreisbahnverwaltung
reden.

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Ein Wagen der Kreisbahn Solingen „streikte“

   Wald. Ein Streik bei der Kreisbahn. Gestern
abend brach auf der Kreisbahn ein Streik aus, der allerdings
von kurzer Dauer war. Die Schaffnerinnen und Fahrer
waren es nicht, sie sind dem erfolgreichen Vorgehen ihrer Kol-
legen und Kolleginnen in Magdeburg nicht gefolgt. Es war ein
Wagen, der in der Nähe von Demmeltrath plötzlich den Dienst
verweigerte und weder durch gute und böse Worte, noch mit
Gewalt von der Stelle zu bewegen war. Die unglücklichen Fahr-
gäste brauchten deshalb eineinhalb Stunden, bis sie am Schlag-
baum ankamen. Bei dem Hundewetter, das gestern abend war,
war das Warten wirklich keine Annehmlichkeit.

23. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1917

Die Kreisbahnverbindung von Wald nach Ohligs ist wiederhergestellt

   Solingen. Es ist erreicht! Die Offensive, die die
Kreisbahnverwaltung in der Richtung Merscheid-Ohligs ange-
setzt hatte, um die Verbindung mit Weyer-Wald wieder herzu-
stellen, ist von Erfolg gekrönt worden. Der Schienenstrang
und die Weichen sind von Schlamm befreit und die Bahn fährt
wieder in altgewohnter Weise. Die durch die Rohrbrüche
zutage getretenen Wassermassen haben an einzelnen Stellen,
besonders neben den Schienen, tiefe Löcher in die Erde gerissen.

8. Februar 1917

bast_08_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1917

Über Missstände, Lohn- und Arbeitsbedingungen bei Solingens Straßenbahnen

                 Unsere Straßenbahnen.
   Unsere Straßenbahnen, die Kreisbahn sowohl wie die
Stadtbahn, geben in letzter Zeit Anlaß zur Kritik. Fast
sämtliche Stadtverordnetenkollegien im oberen Kreise haben sich
mit den Mißständen, die auf den Straßenbahnen herrschen, be-
faßt. Sie haben schleunige Abhilfe gefordert. Mit Recht
wurde darauf hingewiesen, daß die Entschuldigung der Bahn-
verwaltung, es handele sich bei den meisten der störenden Vor-
kommnisse um „höhere Gewalt“, die in den Betrieb der Bahnen
eingriffe, nicht stichhaltig sei. Die gleichen traurigen Zu-
stände herrschen schon seit länger als einem Jahre.

Weiterlesen

30. Januar 1917

bast_30_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1917

Führerloser Kreisbahnwagen verursacht Schrecken und Heiterkeit

   Solingen. Der Wagen ohne Führer. Gestern
abend ereignete sich am Schlagbaum ein Fall, der bei ängst-
lichen Gemütern Furcht, bei den anderen aber große Heiterkeit
auslöste. Die Schaffnerin eines Kreisbahnwagens, der nach
Ohligs fahren sollte, geriet mit einem Fahrgast in Meinungs-
verschiedenheiten. Ihre wagenlenkende Kollegin hörte sich den
Streit eine Zeitlang als „Ohnseitige“ an. Endlich riß ihr die
Geduld, sie sprang, mit der Kurbel bewaffnet, vom Wagen, um
gleich Wilson ein Machtwort zur Beilegung des Streites zu
reden. In ihrem Eifer muß sie aber wohl den Motor des
Wagens unbeabsichtigt auf Fahrt gesetzt haben, denn das
Vehikel setzte sich ohne Führerin und Schaffnerin in Bewegung
und nahm seinen Kurs auf Ohligs zu. In dem vollständig
besetzten Wagen und bei den Straßenpassanten entstand natür-
lich ein großes Hallo, als die beiden weiblichen Beamtinnen
schleunigst jede weitere Auseinandersetzung mit dem Fahrgast
abbrachen und mit fliegenden Röcken dem Ausreißer nach-
stürmten. Glücklicherweise war der Motor nur auf langsame
Fahrt gestellt, so daß es den beiden Frauen bald gelang, ihren
gewohnten Platz im Wagen wieder einzunehmen.

19. Januar 1917

bast_19_01_1917_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1917

Im Gräfrather Stadtparlament werden die Zustände bei der Kreisbahn kritisiert.

   Außerhalb der Tagesordnung kritisierte Stadtverordneter
Schürhoff die Zustände auf der Kreisbahn. Der Verkehr
sei sehr unregelmäßig und es komme daher häufig vor, daß die
Arbeiter zu spät zur Arbeit kämen. Die Ursache dieser Kalami-
tät ist die schlechte Bezahlung des Personals. Die alten Fahrer
und Schaffner haben der Kreisbahn den Rücken gekehrt.
Redner bittet, in der Straßenbahnkommission die Mißstände
zur Sprache zu bringen und entsprechend auf die Direktion
der Kreisbahn einzuwirken. – Der Vorsitzende bestätigte
die Berechtigung der vorgebrachten Klage. Die Verspätungen
bei der Kreisbahn in den letzten Tagen seien zwar der Ein-
wirkung einer höheren Gewalt zuzuschreiben, doch sei der
Verkehr schon früher alles andere als regelmäßig gewesen.
Die Stadtverwaltung habe deshalb eine Beschwerde an den
Landrat gerichtet. Die Kreisstraßenbahnkommission werde sich
jedenfalls in nächster Zeit mit der Sache befassen.

5. Dezember 1916

bast_05_12_l

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1916

Ein Fast-Unfall einer Schaffnerin bei der Kreisbahn in Wald

   Wald. Mehr Vorsicht! In eine gefährliche Lage
geriet gestern nachmittag eine Schaffnerin der Kreisbahn. Die
Rolle der Kontaktstange war vom Draht abgesprungen. Als
die Schaffnerin, die zwischen dem Motor- und Anhängewagen
stand, damit beschäftigt war, die Sache wieder in Ordnung zu
bringen, zog der Motorwagen im letzten Augenblicke an, als die
Rolle den Draht berührte. Um ein Haar wäre die Schaffnerin
unter den Anhänger geraten. Der Führer hatte den Motor
auf Fahrt gestellt, ohne das Signal abzuwarten. Die Ent-
rüstung der Fahrgäste über den unvorsichtigen Wagenführer
war allgemein und berechtigt.