19. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1917

Die Sparkasse Wald empfielt wegen der schlechten Straßenbahnverbindungen Überweisungen über das Postscheckkonto abzuwickeln

Städtische Sparkasse Wald.
   Wegen den schlechten Bahnverbindungen empfehlen wir,
für Einzahlungen von Spareinlagen, Hypothekenzinsen oder
sonstiger Beträge, unser
       Postscheckkonto Cöln Nr. 2514
zu benutzen. Zahlungen auf unser Postscheckkonto können
bei jeder Postanstalt kostenlos erfolgen. Vorgedruckte Zahl-
karten werden von uns unentgeltlich abgegeben, oder auf
Wunsch zugesandt. – Auf den Abschnitt der Zahlkarte sind
die Nummer des Sparbuches und der Name des Sparers
anzugeben. Die Eintragungen im Sparbuche können später
gegen Vorlage der Postquittung nachgeholt werden.
   Spareinlagen werden in jeder Höhe bei täglicher Ver-
zinsung mit 4 Prozent verzinst.

17. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. September 1917

Zur Situation des Straßenbahnverkehrs in Solingen

   Solingen. Unsere Straßenbahnen. Der Wagen-
park unserer Straßenbahn, der durch den Brand der Wagenhalle,
einen großen Teil von Fahrzeugen verloren hatte, wird wieder
vervollständigt. Gestern kamen schon drei neue Wagen
hier an, die in den nächsten Tagen in Betrieb gestellt werden. –
Die Kreisbahn wird voraussichtlich längere Zeit stillliegen,
um einer gründlichen Erneuerung unterzogen zu werden, soweit
das unter den heutigen Verhältnissen möglich ist. Die Monats-
abonnenten erhalten für den September zwei Drittel des ge-
zahlten Geldes zurück, weil sie die Fahrkarten nicht benutzen
können.

15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Die Kreisbahnkommission debattiert die Misere der Solinger Kreisbahn und die Auswirkungen auf Kriegsindustrie und arbeitende Bevölkerung. Verbesserungen sind aber kaum in Sicht.

                     Die Kreisbahnmisere.
   Die Kreisbahnkommission hielt gestern unter dem
Vorsitze des Landrats eine Sitzung ab, die sich in der Hauptsache mit
den unhaltbaren Zuständen auf unserer Kreisbahn befaßte.
   Herr von Tippelskirch als Vertreter der Pächterin der
Bahn erklärte, daß er sich die erdenklichste Mühe gegeben habe, bei
den staatlichen Verwaltungsstellen Material und Facharbeiter frei-
zubekommen. Bisher seien seine Versuche aber leider vergeblich ge-
wesen. Vor allen Dingen fehlen Facharbeiter, die im Ankerwickeln
bewandert sind. Heute brennen schon nach kurzer Zeit die Motore
durch, für Ersatz kann aber nicht so schnell gesorgt werden. Auch die
Oberleitung der Bahn läßt sehr zu wünschen übrig. Der Gebrauch
von Eisenrollen statt der Kupferrollen hat den Kontaktdraht schwer
abgeschliffen, so daß für diesen Winter das Schlimmste zu fürchten
ist. Drahtbrüche werden dann an der Tagesordnung sein. Durch diese
Drahtbrüche wird auch das Publikum gefährdet. Es soll als Ersatz
Eisendraht, der allerdings ein schlechter Stromleiter ist, eingebaut
werden. Dadurch ist dann immerhin die Verkehrssicherheit gewähr-
leistet. In Vohwinkel muß ein Umformer eingebaut werden. Wir
müssen sehen, daß uns ein solcher überwiesen wird. Die Bahnver-
waltung hat auch den Lokomotivbetrieb ins Auge gefaßt, doch ist er
bei dem gebirgigen Gelände nicht sehr zu empfehlen, außerdem fehlen
uns Bedienungsleute. In den Werkstätten wird Tag und Nacht ge-
arbeitet, wenn aber die genannten Vorbedingungen nicht erfüllt
werden, ist alle Arbeit umsonst. Zu empfehlen ist ein persönliches
Vorstelligwerden von Vertretern der betroffenen Gemeinden beim
Kriegsamt. Das ist wirksamer, als wenn der Vertreter der Bahn-
verwaltung Beschwerde führt, weil dieser nach Ansicht der Staats-
behörden nur die materiellen Interessen des Rh.-W.E vertritt.

Weiterlesen

13. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1917

Das Elend mit der Kreisbahn war das Thema einer Zusammenkunft von Vertretern aller Städte des oberen Kreises Solingen – Lösungen sind aber keine in Aussicht.

   Die Kreisbahn in den letzten Zügen.
   Die kranke Kreisbahn ist gestern „besprochen“ worden.
Wir haben den Glauben nicht, daß diese Besprechung etwas
helfen wird. Eine entsprechend große Anzahl tüchtiger Hand-
werker und tatkräftiger Arbeiter würden der Bahn wahrschein-
lich von größerem Nutzen sein als alle Besprechungen am grünen
Tische. In der Besprechung im Walder Wasserturm-Restau-
rant wurde von der Verwaltung in Aussicht gestellt, Leute zu
reklamieren. Diese Bemühungen scheinen keinen Erfolg ge-
habt zu haben. Das Resultat der Besprechung war denn auch
recht mager. Es wird darüber dieser Bericht versandt:

Weiterlesen

10. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1917

Erneut gravierende Ausfälle bei der Kreisbahn in Solingen. Die Bergische Arbeiterstimme fordert im „Interesse der Kriegsindustrie“ ein Eingreifen der Militärbehörden

                        Von der Kreisbahn.
   Gestern nachmittag hat die Kreisbahn wieder einmal teil-
weise den Betrieb eingestellt. Nachmittags fuhr kein Wagen auf
der Strecke Wald und ebensowenig auf der Strecke Gräf-
rath – Vohwinkel. Der Verkehr von Fußgängern auf
den nach diesen Orten führenden Landstraßen war ungemein
stark. Die drei oder vier Personenzüge, die auf der Strecke
Vohwinkel – Gräfrath – Wald – Solingen verkehren, wurden auf
jeder Station von Hunderten von Fahrgästen förmlich gestürmt,
da sie jetzt die einzige Fahrmöglichkeit bieten. Nur auf der
Strecke Solingen – Ohligs fuhr die Kreisbahn. Diese Maß-
nahme der Kreisbahnverwaltung scheint uns verfehlt zu sein.
Die von allen sonstigen Verkehrsmöglichkeiten am meisten ent-
blößte Strecke ist zweifellos die Tour Solingen – Wald, die des-
halb in erster Linie berücksichtigt werden müßte. Die Möglich-
keit, nach Ohligs und Vohwinkel mit der Staatsbahn zu gelangen,

Weiterlesen

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Die Kreisbahn verkehrt zwischen Wald und Vohwinkel nur noch im Zwei-Stunden-Takt.
Die Fahrgäste haben das Nachsehen.

  Solingen. Verkehrsverschlechterungen auf der
Kreisbahn. Seit gestern fahren die Wagen der Kreisbahn in der
Richtung nach Wald und Vohwinkel wieder nur alle zwei Stunden.
Am Mühlenplätzchen sammeln sich in der Regel selbst in der Zeit,
in der sonst der Verkehr nicht so stark war, so viel Leute an, die die
Bahnen benutzen wollen, daß die Wagen in den meisten Fällen schon
am Schlagbaum keine Fahrgäste mehr aufnehmen können. Gestern
warteten dort viele Leute stundenlang, um mitfahren zu können, aber
stets zeigte der ankommende Wagen das ominöse Schild: „Besetzt!“
Wie uns die Straßenbahnverwaltung mitteilt, ist für die nächste Zeit
mit einer Besserung des Bahnverkehrs nicht zu rechnen.

14. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1917

Landrat und Bürgermeister diskutieren mit der Verwaltung der Kreisbahn Solingen über Wege aus dem „Straßenbahn-Elend“

         Aus dem Kreise Solingen.
              Das Kreisbahn-Elend.
   Die Verkehrsschwierigkeiten auf der Kreis-
bahn bildeten den Gegenstand einer Besprechung, die gestern nach-
mittag von der Kreisbahn-Kommission im Walder
Wasserturm-Restaurant abgehalten wurde. Herr Landrat Lucas
nannte in seiner Einleitungsrede die Zustände auf der Kreisbahn
„bedauerlich“. (Wir haben in den letzten Tagen bedeutend schärfere
Urteile über die Bahn gehört.) Rüstungsarbeiter können nicht zur
Arbeit kommen und auch sonstige erhebliche Verkehrsschwernisse
sind entstanden. Man hat deshalb auch die Presse eingeladen, damit
diese den vielen Beschwerden gegenüber über die Gründe der unzu-
gänglichen Verhältnisse informiert ist. In dem von dem Landrat
darauf verlesenen Gutachten eines Sachverständigen heißt es, daß
besonders Materialmangel an den herrschenden Zuständen
die Schuld trage. Besonders das Kupfer, das „tägliche Brot der
Straßenbahn“, sei schwer zu beschaffen.

Weiterlesen

11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Neue Hiobsbotschaften von Solingens Kreisbahn

   Solingen. Die schwindsüchtige Kreisbahn.
Gestern nachmittag war auf der Kreisbahn der Stunden- oder
sagen wir lieber: der Eineinhalb- bis Zweistundenverkehr ein-
geführt. Auf der Strecke Vohwinkel-Solingen mußten bei
ansteigendem Gelände die Fahrgäste aussteigen und neben dem
Wagen hertraben, weil dem Zügle die Puste ausging. Auf
dieser Strecke lag der Verkehr in des Wortes wahrster Bedeu-
tung „in den letzten Zügen“. Nachmittags hielt nur ein ein-
ziger Wagen den Straßenverkehr zwischen Solingen und
Vohwinkel aufrecht. Stundenlang warteten die geduldigen
Fahrgäste auf den Wagen, während die andern weniger ge-
duldigen sich auf die Strümpfe machten, um zu Fuß ihr Ziel
zu erreichen. Gestern abend mußten mehrere Familien aus
Elberfeld, die kleine Kinder bei sich hatten, hier im Gasthofe
übernachten, weil sie weder mit der Kreisbahn, noch mit der
Staatsbahn fortkommen konnten.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Die Misere der Solinger Kreisbahn setzt sich fort

   Solingen. Stafettenläufer bei der Kreisbahn.
Die neueste Errungenschaft auf dem Gebiete des Verkehrswesens hat
die Kreisbahn zu verzeichnen. Sie hat – Stafetten eingerichtet; sie
läßt jetzt Boten laufen, die im Dauerlauf Nachrichten überbringen.
Gestern nachmittag krachte es mal wieder in sämtlichen Unterbauten
der Wagen, die im Betriebe waren. Auf der Strecke Solingen-
Gräfrath-Vohwinkel mußte sogar die Stadtbahn Hilfe leisten und
invalid gewordene Motorwagen der Kreisbahn einschleppen. Das
Publikum hatte das Vergnügen, stundenlang zu warten oder zu Fuß
seine Wege zurückzulegen, weil der Verkehr auf dieser Strecke stunden-
lang stockte. Um den Wagenführern am Central die Mitteilung zu
machen, ob die Strecke frei sei, hatte die Direktion Stafettenläufer
angestellt, die schriftliche Befehle überbrachten, ob der Wagen halten
oder durchfahren solle. Wir haben die armen „Schnellläufer“ bedauert,
als sie gestern durch die Sonnenglut flitzten. Wir haben uns aber
auch Gedanken darüber gemacht, wozu eigentlich das Telefon er-
funden worden ist. Die Fahrgäste waren natürlich wieder die Leid
tragenden.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Die Walder Kinder können endlich nach Pommern aufbrechen

           Stadtgemeinde Wald.
           Bekanntmachung betr[effend] Pommernkinder.
   Als Tag der Abreise nach Pommern ist endgültig Freitag, der
8. Juni, bestimmt und zwar müssen die Kinder um 1 Uhr mittags am
Bahnhof in Ohligs sein.
   Es kommen für diesen Transport nur die geimpften und ärzt-
lich untersuchten Kinder in Betracht.
   Tags vorher, also Donnerstag, den 7. Juni, nachmittags 5 Uhr,
sind die Pakete am Gepäckschalter des Bahnhofes in Ohligs abzu-
liefern. Die Pakete müssen die mit den Anfangs-Buchstaben des
Namens gezeichneten Kleidungs- und Wäschestücken sowie die Schul-
sachen enthalten und in deutlicher Aufschrift mit der vollen Adresse
des Kindes (Vor-und Zuname, sowie Wohnung in Wald) ver-
sehen sein.
   Da die Kreisbahn keine Fahrgäste mit Paketen befördert, so ist
es ratsam, sich frühzeitig zu Fuß nach Ohligs zu begeben, damit die
Pakete pünktlich ausgeliefert werden. Schwester Clara nimmt die
Pakete in Empfang.
   Jedes Kind braucht für die Reise nur seine Butterbrote und
einen Eßnapf mit Löffel mitzunehmen, da unterwegs für Essen ge-
sorgt wird.
   Zum Leiter des Transports ist Herr Oberstadtsekretär Seynsche
bestimmt.
   Wald, den 5. Juni 1917.
                                            Der Bürgermeister: Heinrich.

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Die Misere der Solinger Kreisbahn war Thema der Ohligser Stadtverordneten

   Ohligs. Die Kreisbahnmisere. Auf der Kreis-
bahn herrschen jetzt Zustände, die alles bisher Dagewesene in
den Schatten stellen. Diese Einsicht muß auch wohl der Direk-
tion gekommen sein.Vorläufig begnügt sich die Direktion
leider damit, an die verschiedenen Stadtverwaltungen – Ent-
schuldigungsbriefe zu schreiben. Damit ist nun den Fahrgästen
nicht im geringsten geholfen. Es ist deshalb gut, daß das
Ohligser Stadtparlament in der gestrigen Besprechung be-
schlossen hat, jetzt die vorgesetzten Behörden gegen die Kreis-
bahnverwaltung mobil zu machen. Genosse Großberndt
kritisierte mit scharfen Worten die Verkehrsverhältnisse auf der
Kreisbahn:

Weiterlesen

20. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1917

Die unhaltbaren Zustände auf Solingen Kreisbahn

   Solingen. Die „planlose“ Kreisbahn. Die Zu-
stände auf der Kreisbahn werden mit jedem Tage unhaltbarer.
Von der Einhaltung des Fahrplanes ist schon lange keine Rede
mehr. Den Fahrgästen, die in Ohligs oder in Vohwinkel einen
Zug benutzen wollen, ist zu empfehlen, ihr Ziel auf Schusters
Rappen zu erreichen zu suchen, weil man sich auf die Kreisbahn
nicht verlassen kann. Ohne dem Publikum irgendeine Mitteilung
zu machen, hat die Kreisbahnverwaltung die Schlußhalte-
stelle in Vohwinkel kurzerhand an die Karl-
straße verlegt, so daß man zum Staatsbahnhof eine
gute Viertelstunde zu gehen hat. Im Kreisbahnbetrieb selbst
herrschen wahrhaft idyllische Zustände. Daß die Wagen bei dem
eingeschränkten Verkehr überfüllt sind, wäre schließlich noch er-
träglich, aber es kommt vor, daß besonders des Sonntags in
den Wagen und auf den Vorder- und Hinterperrons ein Ge-
dränge herrscht, das geradezu lebensgefährlich ist. In einem
Falle waren mehr als achtzig Personen in einem
Wagen zusammengedrängt. Daß die Wagen unter der Ueber-
lastung leiden und daß sie in vielen Fällen, weil die Last uner-
träglich wird, in den Streik treten, ist unter diesen Umständen
sehr verständlich. Von einem geordneten Betrieb ist bei der
Kreisbahn keine Rede mehr. Es kommt alle Augenblicke vor,
daß zwei Wagen in den zwei einander folgenden Weichen auf-
einander warten. Ist dem Wagenführer dann nach manchmal
halbstündiger Pause der Geduldsfa[d]en gerissen, dann fahren sie
los und treffen sich auf offener Strecke. Die Fahrgäste müssen
dann eben umsteigen, um die Fahrt fortzusetzen. Die Kreisbahn-
verwaltung macht bei der Ueberfüllung der Wagen natürlich ein
glänzendes Geschäft, das ihr wohl gestattete, den männlichen
und weiblichen Angestellten bessere Löhne zu zahlen. Würde sie
das tun, dann bekäme sie auch ein tüchtiges, brauchbares Per-
sonal. Fast alle Kleinbahnen in den Nachbarstädten haben ihrem
Personal Zulagen gewährt, nur die hiesige Bahnverwaltung
macht eine unrühmliche Ausnahme. Unsere Stadtparlamente
sollten nochmals ein ernstes Wort mit der Kreisbahnverwaltung
reden.

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Ein Wagen der Kreisbahn Solingen „streikte“

   Wald. Ein Streik bei der Kreisbahn. Gestern
abend brach auf der Kreisbahn ein Streik aus, der allerdings
von kurzer Dauer war. Die Schaffnerinnen und Fahrer
waren es nicht, sie sind dem erfolgreichen Vorgehen ihrer Kol-
legen und Kolleginnen in Magdeburg nicht gefolgt. Es war ein
Wagen, der in der Nähe von Demmeltrath plötzlich den Dienst
verweigerte und weder durch gute und böse Worte, noch mit
Gewalt von der Stelle zu bewegen war. Die unglücklichen Fahr-
gäste brauchten deshalb eineinhalb Stunden, bis sie am Schlag-
baum ankamen. Bei dem Hundewetter, das gestern abend war,
war das Warten wirklich keine Annehmlichkeit.

23. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1917

Die Kreisbahnverbindung von Wald nach Ohligs ist wiederhergestellt

   Solingen. Es ist erreicht! Die Offensive, die die
Kreisbahnverwaltung in der Richtung Merscheid-Ohligs ange-
setzt hatte, um die Verbindung mit Weyer-Wald wieder herzu-
stellen, ist von Erfolg gekrönt worden. Der Schienenstrang
und die Weichen sind von Schlamm befreit und die Bahn fährt
wieder in altgewohnter Weise. Die durch die Rohrbrüche
zutage getretenen Wassermassen haben an einzelnen Stellen,
besonders neben den Schienen, tiefe Löcher in die Erde gerissen.

8. Februar 1917

bast_08_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1917

Über Missstände, Lohn- und Arbeitsbedingungen bei Solingens Straßenbahnen

                 Unsere Straßenbahnen.
   Unsere Straßenbahnen, die Kreisbahn sowohl wie die
Stadtbahn, geben in letzter Zeit Anlaß zur Kritik. Fast
sämtliche Stadtverordnetenkollegien im oberen Kreise haben sich
mit den Mißständen, die auf den Straßenbahnen herrschen, be-
faßt. Sie haben schleunige Abhilfe gefordert. Mit Recht
wurde darauf hingewiesen, daß die Entschuldigung der Bahn-
verwaltung, es handele sich bei den meisten der störenden Vor-
kommnisse um „höhere Gewalt“, die in den Betrieb der Bahnen
eingriffe, nicht stichhaltig sei. Die gleichen traurigen Zu-
stände herrschen schon seit länger als einem Jahre.

Weiterlesen