23. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Juni 1917

Warnung vor den Folgen eines Streikes

Streik!
Ihr wollt streiken, weil wir hungrig sind. Ihr

wollt streiken, um die Kapitalisten zu ärgern, die sich
noch manchen Leckerbissen erkaufen können, – um die
Händler zu strafen, die die Ware zurückbehalten, um
die Bauern zu zwingen, mit dem Brot herauszurücken,
um der Regierung zu zeigen, daß wir nicht länger
die Ungerechtigkeit in der Versorgung uns gefallen
lassen. Habt nur acht, daß wir uns nicht ins eigene
Fleisch schneiden!
Weiterlesen

23. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Juni 1917

Warnung vor Schäden durch fremde Kriegsgefangene in Industrie und Landwirtschaft

– Man hat ve[r]sucht unter den Kriegsgefangenen
eine weitverzweigte Organisation zu bilden, welche die
Vernichtung unserer Landwirtschaft bewirken und
gleichzeitig auch der Industrie schweren Schaden zu-
fügen soll. Man sendet den Kriegsgefangenen in
Brot, Kuchen, Chokolade[,] Zigaretten pp. [usw.] verpackt,
Werkzeuge, um Maschinen pp [usw.] zu beschädigen und
Brandstiftung auszuüben. Darum kann nicht oft
genug darauf hingewiesen werden, daß die Kriegsge-
fangenen bei ihren Arbeiten scharf überwacht werden
müssen.

23. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Juni 1917

Verkauf von Sauerkraut auf Lebensmittelmarken

Bekanntmachung.
Im Laufe dieses Monats gelangt in sämtlichen
Bürgermeisteramtsbezirken des Kreises noch weiter zur
Ablieferung:
auf Lebensmittelbuch B Marke B 11 ein halbes
Pfund Sauerkraut zu 20 Pf[enni]g pro Pf[un]d.
Da für die Verteilung nur Fässer von etwa 100 kg
zur Verfügung stehen, können nicht alle Orte und
Geschäfte berücksichtigt werden; es werden jedoch sämt-
liche Bürgermeisteramtsbezirke so ausreichend beliefert,
daß jedermann Gelegenheit zum Einkauf haben wird.
Schleiden, den 12. Juni 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses.
Graf von Spee.

20. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Juni 1917

Einrichtung einer Vermittlungsstelle für den durch Krieg verwaiste Handwerksmaschinen

Vermischtes.
Schleiden, 18. Juni. Die Handwerker des
Kreises werden wiederholt d[ar]auf hingewiesen, daß die
Rheinische Genossenschaft zur wirtschaftlichen Förderung
von Handwerk und Gewerbe, in Cöln, Ubierring 15,
deren Mitglied der Kreis ist, eine Vermittlungsstelle
für den Absatz von infolge des Krieges überflüssig
gewordenen Handwerksmaschinen eingerichtet hat, die
Vermittlung erfolgt völlig unentgeltlich mit dem Ziele,
namentlich Kriegerfrauen einen günstigen Verkauf
der herrenlos gewordenen Anlagen zu sichern. Die
Weiterlesen

20. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Juni 1917

Brandschäden durch spielende Kinder

Bekanntmachung.
Fortgesetzt werden größere Brandschäden gemeldet,
die Kinder durch das Spielen mit Streichhölzern ver-
ursacht haben. Die hierdurch verloren gehenden Werte
sind so erheblich, daß alles getan werden muß, um
Brände dieser Art zu verhüten. An die Eltern richte
ich daher die dringende Aufforderung, streng darüber
zu wachen, daß keinerlei Feuerzeug, wie Streichhölzer,
Selbstzünder usw., in die Hände der Kinder gelangt.
Auch mache ich darauf aufmerksam, daß die Eltern
für den Schaden, der infolge ihrer strafbaren Sorg-
losigkeit hervorgerufen wurde, haftbar sind. Besondere
Aufmerksamkeit ist den Kindern beim Viehhüten zu-
zuwenden.
Schleiden, den 12. Juni 1917.
Der Königliche Landrat,
Graf v[on] Spee.

16. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Juni 1917

Erwerb von Einheitsleberwurst auf Fleischzusatzkarte

Bekanntmachung.
Im Anschluß an meine Bekanntmachung vom 2.
Mai d[e]s J[ahre]s betr[effend] verbilligte Fleischzulage bringe ich
hiermit zur öffentlichen Kenntnis, daß auf die kom-
munale Fleischzusatzkarte 1/2 Pf[un]d Einheitsleberwurst
für den Betrag von 10 Pf[enni]g erworben werden kann.
Die übrigen, in der vorerwähnten Bekanntmachung
angegebenen Preise bleiben weiter bestehen.
Schleiden, den 8. juni 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee

16. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Juni 1917

Verleihung des Eisernen Kreuzes durch Kaiser Wilhelm II. persönlich

Dahlem, 14. Juni. Das Eiserne Kreuz wurde
Dem Musketier Franz Zimmers im Inf[anterie]-Reg[imen]t N[umme]r
135 von S[eine]r Majestät dem Kaiser selbst überreicht.
Seinem Bruder Peter Wilhelm Zimmers im Res[erve]-Inf[anterie]-Reg[imen]t
N[umme]r 257 wurde die gleiche Auszeichnung im Januar
d[iesen] J[ahre]s verliehen. Beide sind Söhne des Kaufmanns
Joh[ann] Zimmers in Dahlem.

16. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Juni 1917

Genehmigung von Bauanträgen durch die Kriegsamtstelle Koblenz wegen Baustoffmangel

– Die Knappheit an Baustoffen, vor allem aber
die Ueberlastung der Eisenbahnen und schließlich auch
der Mangel an Arbeitskräften, zwingen zur äußersten
Einschränkung der Bautätigkeit. Zu diesem Zweck
hat das Stellv[ertretende] Generalkommando des 8. Armee-
korps angeordnet, daß Bauarbeiten jeglicher Art vom
15. Juni 1917 an nur noch mit Genehmigung der
zuständigen Kriegsamtsstelle begonnen oder fortgeführt
werden dürfen. Von dieser Verordnung werden die
Bauarbeiten nicht betroffen, die durch Aufnahme in
die Bauliste des Kriegsamts als allerdringlichste
Kriegsbauten anerkannt sind.

13. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Juni 1917

Besonderer Schutz der Ernte von Land- und Forstwirtschaft

Stellvertr[endendes] Generalkommando
8. Armeekorps
Abt. V. W, Nr. 3451
Verordnung.
Es ist verboten:
Durch vorsätzliches oder fahrlässiges Tun oder Unterlassen
Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft, Räume, die zur Auf-
bewahrung der Ernte bestimmt sind, oder Gerätschaften und
Maschinen, die zur Einbringung und Verarbeitung der Ernte
dienen, den Regeln einer ordnungsgemäßen Wirtschaft zuwider
zu zerstören, zu beschädigen oder zu gefährden.
Zuwiederhandlungen werden § 9 Ziffer b des Gesetzes
über den Belagerungszustand vom 4. Juni 1851 in Verbindung
mit dem Reichsgesetze vom 11. Dezember 1915 (Reichsgesetzblatt
Seite 813) bestraft.
Die Verordnung tritt sofort in Kraft.
Coblenz, den 22. Mai 1917.
Der Kommandierende General
von Ploetz, General der Infanterie

13. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Juni 1917

Vermittlungsstellen für den Vermißtennachweis und die Gefangenenfürsorge im Kreis Schleiden

Schleiden, 11. Juni. (Verwundeten und Ver-
mißten-Nachweis vom Roten Kreuz.) Auf den Ver-
sammlungen am 10. und 13. v[orherigen] M[ona]ts sind im Kreise
Schleiden folgende Vermittlungsstellen für den Ver-
mißtennachweis und die Gefangenenfürsorgen eingerichtet
worden: 1. Für Altendorf: Pfarrer Wammers, auch
für Waldorf, 2. Ahrhütte: Pf[a]r[rer] Halter in Dollendorf,
3. Ahrdorf: Pf[a]r[rer] Schmitt, 4. Blankenheim:  Oberpf[a]r[rer]
Krötz, 5. Blankenheimerdorf: Pfarrer Bliersbach,
6. Bleibuir für die ganze Bürgermeisterei: Bürger-
meister Hamacher in Hergarten, 7. Blumenthal: Frau
Bürgermeister Heindrichs, 8. Berk: Pfarrer Sauer,
Weiterlesen

13. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Juni 1917

Anträge für Fronturlaube zur Ernte

Vermischtes.
Schleiden, 11. Juni. Es wird darauf hingewiesen,
daß Gesuche um Beurlaubung von Mannschaften zur
Körnerfrucht-Ernte sofort, spätestens bis zum 17. Juni
bei dem zuständigen Herrn Bürgermeister einzureichen sind.

13. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Juni 1917

Beihilfen zur Schweinezucht

Bekanntmachung.
Von dem Herrn Regierungs-Präsidenten zu Aachen
sind wieder Mittel zur Hebung der Schweinezucht zur
Verfügung gestellt worden, die gemeinsam mit dem
vom Kreise zu demselben Zwecke bereit gestellten Geldern
verwendet werden. Aus diesen Mitteln können Kreis-
eingesessene, die im Rechnungsjahre 1917/18 einen
sprungfähigen Eber halten, Beihülfen zu den entstehenden
Kosten bewilligt werden. Die Anträge dieserhalb sind
bis zum 15. September d[e]s J[ahre]s bei dem Bürger-
meister des Bezirks zu stellen.
Schleiden, den 2. Juni 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee

9. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Juni 1917

Verordnung für den Übertritt der Reichsgrenze

Stellv[ertretendes] Generalkommando
8. Armeekorps

Abt[eilung] I c N[umme]r 3318.
Verordnung.
Auf Grund des § 9 b des preußischen Gesetzes über den
Belagerungszustand vom 4. Juni 1851/11 Dezember 1915 wird,
sofern nicht nach den allgemeinen Strafgesetzen eine höhere Strafe
verwirkt ist, mit Gefängnis bis zu einem Jahre, beim Vorhanden-
sein mildernder Umstände mit Haft oder mit Geldstrafe bis zu
eintausendfünfhundert Mark bestraft:
1. wer die Reichsgrenze*) unbefugt überschreitet, oder wer zwar
zum Grenzübertritt befugt ist, aber die Reichsgrenze*) nach
oder aus dem neutralen Ausland an anderen Stellen als den
von den Militärbefehlshabern eingerichteten Grenzübergangs-
stellen überschreitet.
2. wer sich bei einer von einem Militärbefehlshaber eingerichteten
Grenzübergangsstelle der militärischen Prüfung entzieht,
3. wer eigenmächtig von den Reisezielen oder Reisewegen abweicht,
die ihm im Sichtvermerk einer zum Ausweis seiner Person
für den Aufenthalt im Reichsgebiet oder für den Uebertritt
über die Reichsgrenze bestimmten Urkunde vorgeschrieben sind,
4. wer vorsätzlich den zur Ueberwachung des Grenzverkehrs er-
lassenen Anordnungen der militärischen Grenzstellen zuwider-
handelt,
5. wer eine zum Ausweis einer Person für den Aufenthalt im
Reichsgebiet oder für den Uebertritt über die Reichsgrenze*)
bestimmte Urkunde oder in einer solchen Urkunde einen Sicht-
vermerk oder einen sonstigen Eintrag oder Stempel einer amt-
lichen Stelle fälschlich anfertigt oder verfälscht,
6. wer wissentlich von einer solchen falschen oder verfälschten
Urkunde oder von einer solchen echten für einen anderen aus-
gestellten Urkunde, als ob sie für ihn ausgestellt wäre, Ge-
brauch macht,
7. wer eine zum Ausweis seiner Person für den Aufenthalt im
Reichsgebiet oder für den Uebertritt über die Reichsgrenze *) be-
stimmte Urkunde einem anderen zum Gebrauch überläßt,
8. wer wissentlich zur Erlangung oder Verschaffung von Urkunden,
die zum Ausweis einer Person für den Aufenthalt im Reichs-
gebiet oder für den Uebertritt über die Reichsgrenze *) bestimmt
sind, von Sichtvermerken oder von sonstigen Einträgen in diese
Urkunde unwahre Angaben macht oder unrichtige oder irre-
führende Ausweise und Belege vorlegt oder wer wissentlich
von einer auf diese Weise erlangten oder verschafften Urkunde
Gebrauch macht,
9. wer es unternimmt, einer der in N[umme]r 1 bis 8 bezeichneten
Handlungen zu begehen, oder wer zu einer solchen Handlung
wissentlich durch Rat und Tat Hilfe leistet, anstiftet oder
auffordert,
10. ein Ausländer, welcher der ihm durch § 2 der Verordnung,
betreffend anderweitige Regelung der Paßpflicht, vom 21. Juni
1916 (Reichs-Gesetzblatt Seite 599) auferlegten Verpflichtung,
durch einen Paß oder ein anderes, nach Maßgabe der §§ 3
oder 4 der bezeichneten Verordnung vom Reichskanzler oder
von einem Militärbefehlshaber zugelassenes Ausweispapier über
seine Person sich auszuweisen, innerhalb der ihm von einer
Polizei- oder Militärbehörde bestimmten Frist nicht nachkommt.
Coblenz, den 24. 5. 1917.
Der Kommandierende General
von Ploetz.

*) Unter Reichsgrenze ist die verfassungsmäßig festgelegte Grenze
des deutschen Reichs zu verstehen. Für diejenigen Gegenden, in denen die
Postenkette des Grenzschutzes nicht unmittelbar an der Reichsgrenze steht,
beziehen sich diese Bestimmungen für den Verkehr von Deutschland nach
dem Auslande auch auf das Ueberschreiten der Postenkette.

9. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Juni 1917

Verordnung über die Genehmigung einer Baumaßnahme durch die Kriegsamtsstellen

Stellv[ertretendes] Generalkommando
8. Armeekorps
Abt[eilung] V. W.  N[umme]r 3421.
Verordnung
über
Anmeldung und Ausführung von Bauarbeiten.
Auf Grund des § 9 b des Ges[etzes] über den Belagerungs-
zustand vom 4. Juni 1851 wird angeordnet:
1. Bauarbeiten jeglicher Art dürfen vom 15. Juni
1917 ab nur mehr mit Genehmigung, die durch die zu-
ständige Kriegsamtsstelle zu erwirken ist, begonnen oder
fortgeführt werden. Zur Einholung dieser Genehmigung
ist eine Anmeldung auf einem bestimmten Formblatt nötig.
Dieses ist für die Städte Coblenz, Cöln, Aachen, Trier und
Bonn von den betr[effenden] Baupolizeiämtern, für den übrigen Bereich
des 8. A[rmee] K[orps] von der zuständigen Kriegsamtsstelle zu beziehen
und in zweifacher Ausfertigung für jedes einzelne Bauwerk den
Ausgabestellen wieder einzureichen.
Weiterlesen