25. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Juli 1917

Pilger und Störer bei der „Heimsuchungsoktav“ in Heimbach

Eingesandt.
Heimbach. Erhebend und erbauend waren die
Tage der Heimsuchungsoktav. Väter vom h[ei]l[igen] Geist
aus den Missionshäusern Broich und Schönblick, hoch-
verdient um Deutsch-Ostafrika, riefen zu lebendigem
Gottesglauben und gewissenhafter Pflichterfüllung auf,
um mit der Heiligung der Seelen zugleich die Siche-
rung des Staatsfundamentes zu fördern.
Zahllose Pilger suchten vor dem ergreifenden Vesper-
bilde Kraft und Trost, um schwere Kriegsverluste
gottergeben zu tragen und den Mut zum Durchhalten
neu zu beleben.
Weiterlesen

25. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Juli 1917

Aufgaben der Kriegswirtschaftsstelle Schleiden bei der Kohlenversorgung

Bekanntmachung.
Die Kriegsamtsstelle Coblenz hat sich damit ein-
verstanden erklärt, daß die Kriegswirtschaftsstelle
Schleiden die von den Ortskohlenstellen zu erfüllenden
Aufgaben für den Kreis Schleiden erledigt. Die
Kohlenversorgung hat sich auf alle privaten und
gewerblichen Verbraucher des ganzen Kreises zu
erstrecken.
Weiterlesen

21. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Juli 1917

Meldung von Änderungen in der Besetzung des vaterländischen Hilfsdienstes

Vermischtes.
Schleiden, 19. Juli. (Vaterländischer Hilfs-
dienst.) Bei Ausführung des Gesetzes über den vater-
ländischen Hilfsdienst werden von Arbeitgebern und
Arbeitsnehmern wichtige Bestimmungen übersehen. Be-
sonders ist auf die §§ 5, 6 und 7 der Bundesrats-
bekanntmachung vom 1. März 1917 hinzuweisen, die
unter Androhung von Strafen anordnen, daß die
Arbeitgeber und Arbeitnehmer dem Einberufungsaus-
schuß innerhalb 3 Tagen Mitteilung zu machen haben,
wenn ein Hilfsdienstpflichtiger die Arbeit aufgibt oder
die Arbeitsstelle wechselt. Dabei ist die Art der neuen
Tätigkeit, die Beschäftigungsstelle und Wohnung an-
zugeben. Bei Einsprüchen gegen die Heranziehung zum
Vaterländischen Hilfsdienst wird in den meisten Fällen
übersehen, eine ausführliche Begründung unter Bei-
fügung von Bescheinigungen der Gemeindebehörde oder
Polizeiverwaltung und in Krankheitsfällen ein ärztliches
Attest vorzulegen. Im Interesse der schnellen und
glatten Erledigung der Gesuche ist das aber unbedingt
erforderlich.

21. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Juli 1917

Arbeitsjubiläum bei der Firma Schoeller, Hellenthal

Hellenthal, 17. Juli. Dem Nietenmeister Carl
Thoennes aus Kirschseiffen wurde aus Anlaß
seines 60jährigen Arbeitsjubiläums bei der Firma
Th. u. R. Schoeller, das „Kreuz des Allgemeinen
Ehrenzeichens“ verliehen.

21. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Juli 1917

Prozession von Mechernich nach Remagen

Prozession
von
Mechernich nach Remagen
am Sonntag, den 22. Juli.
Abfahrt von Call um 8.07,
von Mechernich 8.23 bis Mecken-
heim, von dort zu Fuß. Montags
zurück. Für die Pilger aus
dem Schleidener Tal und Um-
gegend ist in Call h[ei]l[ige] Messe
um 7 Uhr. In Mechernich h[ei]l[ige]
Messe um 7 1/4 Uhr.
Um zahlreiche Beteiligung bittet.
Der Vorstand.

18. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Juli 1917

Kreisversammlung des Rheinischen Bauernvereins in Kall

Vermischtes.
Schleiden, 16. Juli. Am nächsten Sonntag,
den 22. Juli, nachmittags 3 ½ Uhr, findet in Call
im Hotel Nesgen eine Kreisversammlung des Rhein[ischen]
Bauernvereins statt. In dieser Versammlung wird
Herr Landtagsabgeordneter Bürgermeister a[ußer] D[ienst]
Fleuster über die Landwirtschaft im Kriege sprechen.
Auch Nichtmitglieder und Freunde des Bauernvereins
sind willkommene Gäste. Näheres ist aus der Anzeige
in dieser Ausgabe zu ersehen.

18. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Juli 1917

Änderung der Lebensmittelrationen

– (Wieder 1900 Gramm Brot.) Das Kriegser-
nährungsamt wird vom 15. August an das Brot-
quantum wieder auf 1900 Gramm pro Kopf und
Woche festsetzen. Mit diesem Tage wird aber das
halbe Pfund Fleisch, was bisher als Zusatz zur Fleisch-
karte gegeben wurde, in Fortfall kommen.

18. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Juli 1917

Einziehung der Zwei-Markstücke aus dem Zahlungsverkehr

– Wie die „Vossische Zeitung“ erfährt, gilt das
Zwei-Markstück nur noch bis zum 1. Januar 1918
als gesetzliches Zahlungsmittel. Bis zum 1. Juli
1918 aber müssen Zwei-Markstücke noch zum gesetz-
lichen Wert in Zahlung genommen werden. Man
zieht die Zwei-Markstücke ein, weil das Reichsschatzamt
eine Umschmelzung dieser Münzen in andere Zahlungs-
mittel, für die ein größeres Bedürfnis vorliegt, vor-
nehmen will.

14. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Juli 1917

Aufruf zur Deutschen Volksspende zum Ankauf von Lesestoff für Heer und Flotte

Aufruf!
Unsere deutschen Brüder stehen, zum letzten entscheidenden Schlage ausholend, am Ende

des dritten Kriegsjahres im Felde. Das Siegfriedschwert in der Faust darf nicht zucken, wenn
es gilt, heimtückische Feinde vom heimatlichen Boden fernzuhalten. Nur stahlharter Wille, ge-
tragen von siegesfroher Zuversicht, vermag diese Riesenarbeit zu leisten.
Der Daheimgebliebenen Pflicht ist es, dazu beizutragen, daß der Geist unserer Truppen
in langer, ermüdender Kriegsarbeit frisch bleibe. Bücher sind Freunde und bedeuten für unser
Heer unsere Flotte eine geistige Macht. Das Buch, das im Schützengraben, an Bord oder im
Lazarett gelesen wird, ist mehr als ein bloßes Mittel zur Unterhaltung und Zeitverkürzung: es
schlägt Brücken zu der Welt, die zurzeit für den Soldaten nicht da ist, die aber das Ziel seiner
Sehnsucht ist. In Erzählung und Belehrung, in Scherz und Ernst will das Buch die Herzen
erquicken, die trüben Gedanken verscheuchen, Schützengrabeneinsamkeit und Lazarettruhe verschönen.
So sind Bücher Waffen, die den Mut stärken, und Mut ist Sieg.
Weiterlesen

14. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Juli 1917

Verkaufsanzeige für Marmelade (Kriegsmus)

Es sind noch etwa
7000 kg Marmelade
(Kriegsmus)
abzugeben. Die Ware darf frei, d.h. ohne Marken
verkauft werden.
Schriftliche Bestellungen erbitte ich umgehend.
Lebensmittelversorgung
für den Kreis Schleiden.
Geschäftsstelle: Alex Drügg, Gemünd.

14. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Juli 1917

Genehmigung eines Erholungshauses für Krankenschwestern in Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 12. Juli. Am 7. Juli ist von der

Königlichen Staatsregierung den Schwestern vom armen
Kinde Jesus die Genehmigung zur Gründung eines
Erholungshauses in Schleiden erteilt worden.
Die Genossenschaft vom armen Kinde Jesus wurde
im Jahr 1845 in Aachen gegründet. Sie entfaltet
ihre Tätigkeit hauptsächlich in Häusern der sozialen
Fürsorge (Waisenhäusern, Verwahrschulen, Säuglings-
heimen, Ledigenheimen) und in höheren Bildungsanstalten
für Mädchen. Die Gesamtzahl der Schwestern beträgt
mehr als 2000. Im Rheinland sind die hauptsäch-
lichsten Niederlassungen in Aachen, Burtscheid, Stol-
berg, Düsseldorf, Neuß, Cöln, Kalk, Ehrenfeld, Bonn,
Godesberg und Bitburg. Besonders die im Kriege
stark vermehrte soziale Tätigkeit stellt an die Kraft
der Schwestern hohe Anforderungen. Seit langer
Zeit schon erwies sich die Bereitstellung eines geeig-
neten Hauses für kranke und erholungsbedürftige
Schwestern als dringend notwendig, wenn nicht manche
Kraft der sozialen Fürsorge oder der Schultätigkeit
vorzeitig entzogen werden soll. Dank der Hochherzig-
keit eines edlen Wohltäters und dem Entgegenkommen
aller beteiligten Kreise ist es gelungen, ein Besitztum
zu erwerben, das es für den gedachten Zweck sehr ge-
eignet ist. Ist auch für die nächsten Jahre die Mög-
lichkeit eines Neubaues ausgeschlossen, so soll doch schon
bald das erworbene Grundstück seinen so dringenden
Zwecken nach Möglichkeit dienstbar gemacht werden.
Das neue Unternehmen ist auch für die Stadt Schleiden
von segensreicher Bedeutung und ist darum freudig
zu begrüßen.

14. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Juli 1917

Fortbildung zum Obstbaumpfleger für Kriegsversehrte an der Landwirtschaftsschule Kall

Bekanntmachung.
Es ist beabsichtigt, einige der im Kreise ansässigen Kriegs-
beschädigten in der Obstbaumpflege durch Abhaltung eines Kursus
an der landw[irtschaftlichen] Winterschule Call auszubilden und dieselben als
Obstbaumpfleger innerhalb des Kreises zu verwenden.
Geeignete Bewerber wollen sich vorläufig schriftlich bei der hiesigen
Kriegsbeschädigtenfürsorgestelle bis zum 15. August melden.
Schleiden, den 8. Juli 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
I[n] V[ertretung]: Dr. Küppers, Kreisdeputierter

11. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. Juli 1917

Gründung eines Kanichenzuchtvereins in Kall

Vermischtes
Schleiden, 9. Juli. Alle Kaninchenzüchter,
Freunde und Gönner der Kaninchenzucht des Schlei-
dener Tales usw. machen wir auch an dieser Stelle
auf die am nächsten Sonntag, den 15. Juli, nach-
mittags 4 Uhr, im Hotel Eifeler Hof in Blumen-
thal stattfindende Versammlung aufmerksam. In
dieser Versammlung , zu welcher auch Damen will-
kommen sind, soll u.a. über die Gründung eines
Kaninchenzuchtvereins beraten werden.

11. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. Juli 1917

Beurlaubung von Landrat Graf von Spee, Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Herr Landrat Graf von Spee ist auf mehrere

Wochen beurlaubt. Ich bringe deshalb in Erinnerung,
daß es im eigenen Interesse der Absender liegt, Briefe
in amtlichen Angelegenheiten nicht mit der persönlichen
Adresse des Landrats, sondern der des betreffenden
Amtes, also Landratsamt, Veranlagungskommission
Kreisausschuß usw. zu versehen. Persönlich adressierte
Briefe werden dem Herrn Landrat nachgesandt,
in der Erledigung ist daher eine Verzögerung un-
vermeidlich.
Schleiden, den 9. Juli 1917.
Der Königliche Landrat,
I[n] V[ertretung] Rausch, Kreissekretär