21. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 2308 Feldpost aus Euskirchen nach Neunkirchen vom 21. September 1917

Gruß aus dem „Soldatenleben“ an die Freundin

Euskirchen, Donnerstag Abend 9 Uhr
Liebe Freundin.
Mit der heutigen Abend-
post habe Dein liebes Kärtchen
erhalten. Das Soldatenleben ge-
fällt mir bis jetzt ganz gut.
habe mich vortrefflich eingelebt.
Dienst – Ruhe. Hoffentlich dauert
der Urlaub nicht zu lange um wie-
der einmal nach fernen Örtchen pil-
gern zu können. Mit herzlichem Grüssen
an Dich nebst Katharina Dein Freund Adam

[Vorderseite: Kaserne Euskirchen] während des Krieges neu erbaut. sauber u. reinlich
x Meine Bude belegt mit 21 Mann

Weiterlesen

12. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd, 1222:

Bericht des Bürgermeisters aus Satzvey über den Aufenthalt von Stadtkindern im Amtsbezirk Satzvey

Der Bürgermeister von Satzvey und Wachendorf
Satzvey, den 12. August 1917
J[ournal].Nr. S.2332
Betrifft: Erfahrungen mit Stadtkindern
Verfügung vom 6. 8. 1917,
A. 5247. Anlage
An den Herrn Landrat zu Euskirchen
Im hiesigen Verwaltungs-
bezirk wurden im ganzen 250 Kin-
der durch rege Werbetätigkeit aus
verschiedenen Großstädten und Indu-
striebezirken untergebracht. Ge-
wünscht wurden stets mehr Mädchen
als Knaben. Im allgemeinen wurden
gute Erfahrungen gemacht. Mit weni-
gen Ausnahmen schickten sich alle
Kinder gut. Viele Mädchen bekamen
nach unerwünschten Mütterbesuchen
Heimweh. Einige davon fuhren des-
Weiterlesen

29. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 1167. Control[l]e der Ausfuhr von Lebensmitteln: Bericht der Stadtverwaltung Euskirchen über den Abschluß der Ermittlungen gegen die Haushälterin des Pfarrers Müllers aus Solingen an das Landratsamt Euskirchen vom 29. Juli 1917

Ersatz für die beschlagnahmten Lebenmittel

Der Bürgermeister
J[ournal]Nr. 1444
Euskirchen, den 29 Juli
Urschr[iftlich]
mit dem Berichte zurückgereicht, dass dem Antragsteller
nach Erledigung des Strafverfahrens der Höchstpreis
für die beschlagnahmten Sachen, die vom Gericht nicht
eingezogen wurden, im Betrage vom 54,42 Mark heute übersandt wor-
den sind.
Wie aus dem beiliegenden Schreiben zu ersehen ist, konnte
die Verfügung nicht früher erledigt werden.
I[n] V[ertretung] Aljininger
[Eingangsstempel Landratsamt vom 8.7.1917] z. d. A. 31.7.17

12. Juli 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_11 sengersdorf 12071917 schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_10 sengersdorf

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Heinrich Sengersdorf, Sanitäter aus Dürscheven

Heinrich Sengersdorf
* 12. Januar 1897 Dürscheven
Anfang März 1916 Heeresdienst – als Sanitäter ausgebildet
kurz darauf 1. Masch.-Gewehr-Komp. d. Inf. Reg. Nr. 29
zugewiesen.
Nordfrankreich Granatloch treuer Wächter – Volltreffer
† 12. Juli 1917
abends 8 Uhr Grantsplitter – Der Komp.führer schreibt:
„Er hat einen schönen Soldatentod gefunden,
Schmerzen sind ihm erspart geblieben.
Er war ein tüchtiger, pflichttreuer Soldat.“
Auf dem Soldatenfriedhofe von Bousbecque a. d. Lys begraben.

3. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 1167. Control[l]e der Ausfuhr von Lebensmitteln: Bericht der Polizei-Verwaltung Euskirchen zu den Ermittlungen gegen die Haushälterin des Pfarrers Müllers aus Solingen an das Landratsamt Euskirchen vom 03. Juli 1917

Ersatz für die beschlagnahmten Lebenmittel

Euskirchen den 3. Juli 1917
Auf Grund der Verfügung des hies[igen]
Landratsamts vom 23.4 c[urrentis] F 115 sollen dem
Pfarrer Müller aus Soligen die Kosten für Lebens-
mittel, welche dessen Haushälterin Fr. Ma.
Enders am 27. Febr[uar]c[urrentis] in hies[iger] Stadt be-
schlagnahmt worden sind, erstattet werden.
Da über den Ausgang des Verfahrens
hier nichts bekannt geworden ist, empfiehlt
es sich, dieserhalb bei der Kgl. Staatsanwalt-
schaft in Bonn anzufragen.
Es ist wesentlich zu erfahren, ob die Ein-
ziehug irgendwelcher Waren ausge-
gesprochen ist.
Weiterlesen

9. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1921, A 976

Troisdorfer Kinder dürfen sich 4 Wochen auf dem Land erholen.

Mai      9.        Am heutigen Tage wurden 47 Kinder
                       d. h. Schulsystems mit andern Kindern der Schulen
                       Kirch- und Schloßstraße zu einem vierwöchigen
                       Aufenthalt aufs Land gebracht; sie verteilten
                       sich auf die Ortschaften: Güsten, Tetz, Spiel,
                       Mersch im Kreise Jülich; Lechenich, Konrads-
                       heim im Kreise Euskirchen.

7. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd, 1402: Feld- und Forsterlasse, 1837-1933

Verschärfte Bestrafung von Felddiebstahl

Gouvernemt
IVa 19900.
Verordnung
betr[effend] Felddiebstahl.
Schon im vorigen Jahre war ich gezwungen, zum Schutze der Fluren den Feld-
diebstahl zeitweilige unter die Strafen des Belagerungszustandes zu stellen.
In diesem Jahre ist ein besonders wirksamer Schutz der Bodenerzeugnisse vor
Diebeshänden noch notwendiger und wichtiger geworden. Im Interessse der öffentlichen
Sicherheit verordne ich daher für den Befehlsbereich der Festung Cöln wie folgt:
Wer Garten- und Feldfrüchte oder andere
Bodenerzeugnisse aus Gärten oder Feldern
entwendet oder zu entwenden versucht,
wird, wenn die Tat in der Zeit von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang oder von
drei oder mehr Personen in gemeinschaftlicher Ausführung begangen ist, gemäß
§ 9 b des Gesetztes über dne Belagerungszustand
mit Gefängnis bis zu einem Jahre, mit Haft oder mit
Geldstrafe bis zu fünfzehnhundert Mark bestraft.
Weiterlesen

5. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Mai 1917

Einrichtung einer Auskunftsstelle für Kriegsgefangene und Vermisste für die Kreise Euskirchen und Schleiden beim Roten Kreuz in Euskirchen

Bekanntmachung.
Der Verwundeten u[nd] Vermißten Nachweis Cöln Deich-
mannhaus hat als Hauptstelle für die Kreise Euskirchen und
Schleiden den „Zweigverein vom Roten Kreuz“ Euskirchen
eingesetzt. Im Kreise Schleiden i[s]t bisher noch keine Annahme-
oder Auskunftsstelle eingerichtet worden, die Bearbeitung hat direkt
von der Zentrale Cöln aus geschehen müssen.
Der Zweigverein vom Roten Kreuz Euskirchen ist nun be-
strebt, diesen Arbeitsbezirk durch Gründung von Nebenstellen im
Kreise Schleiden noch zu erweitern. Es ist speziell für die Land-
bevölkerung von großem Werte, wenn möglichst in jedem Bürger-
meistereibezirk eine Stelle sich befindet, bei welcher sie sich Rat
und Hilfe in der Vermißten-Nachforschung und Kriegsgefangenen-
hülfe holen kann.
Weiterlesen

3. Mai 1917

03051917-foto-1523_seite_103051917-foto-1523_seite_2

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 1523 Feldpostkarte mit Ansicht des Landratsamtes Euskirchen vom 03. März 1917

Feldpostkarte aus dem Reserve-Lazarett Euskirchen

Eusk[irchen] den 3.5.17
l[iebe] Else!
Habe dein Paket
erhalten, besten Dank
Denke, daß ich nächste
Woche von hier weg-
kom[m]e. Haben hier

herrliches Wetter
aber dürfen wenig
ausgehen. Hoffe
nun auf baldiges
Wiedersehen. Mit
Gruß auch an deine
Eltern              Karl.
Stempel des Reserve-Lazaretts Euskirchen Abt. Marien-Hospital
Fräulein Ilsa Scheible
Holzhausen Sülz

[30.] April 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_07 April 1917schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_09 April 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Fortgang des Krieges und der Lebensmittelversorgung im Frühjahr 1917

Den unbehin-
derte U-Bootkrieg beantwortet Nord-Ameri-
ka mit der Kriegserklärung, andere Staaten
schließen sich an. Das Friedensangebot unseres
Kaisers wird von der Gegenseite verlacht.
Weitere Jahrgänge werden zu Fahne ein-
berufen. Dazu wird der vaterländische Hilfs-
dienst eingeführt. Berechtigte Klagen werden
laut über „sonderbare“ Zurückstellungen und
Beurlaubungen der Reichen vom Heeresdienste,
sogar von Inhabern des eisernen Kreuzes.
Die Beteiligung an der 5. und 6. Kriegsan-
leihe war bei den Landwirten bei der 5. groß,
bei der 6. klein.
Die Hamsterer tauschen Kaffeebohnen, Leder,
Tabak, Schuhe, Öl und Kleidungstücke gegen
Lebensmittel. Der unehrliche Landwirt macht
große Tauschgeschäft und speichert
die so bitter nötigen Verbrauchsgegenstände für Jahre hin-
aus auf, während der ehrlich seine Produkte
der Allgemeinheit hat zukommen lassen.
Germania verhülle Dein Haupt, Gott sei
es geklagt, der Wucher nimmt zu. Die Höchst-
preise werden um 200 bis 700% überschritten.
Ein Beispiel, der Höchstpreis für Falläpfel ist
10 Pfg pro Pfd, im hiesigen Dorfe sind 70 Pfg
gefordert worden.
Zur amtlichen Lebensmittelverteilung hat
keiner mehr viel Zutrauen.
Wir brauchen vorläufig keine Kirchenglocken
abzuliefern.

28. April 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_08 firmenich 28.0schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_09 firmenich april 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Anton Firmenich, Sattlergeselle aus Dürscheven

Anton Firmenich
* 17. No. 1897 Dürscheven
Volksschule – Sattlerhandwerk- Gesellenprüfung 8. Nov. 1916 Heeresdienst
Kurze Ausbildung in Düren.
Front Inf. Reg. Nr. 25 Offensive Aras
† 28. April 1917 Kopfschuß- Der Komp.führer schrieb:
„Er war uns stets ein guter Kamerad, seinen Vorgesetzten ein pflichteifriger und unerschrockener Soldat“. – Treue Kameradenhände begruben ihn im Feindesland nordöstlich von Graeille.

21. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. April 1917

Weitergabe von Informationen zu deutschen Kriegsgefangen in Russland durch das Rote Kreuz

Vermischtes.
Schleiden, 19. April. (Kriegsgefangenen-

Fürsorge.) In den Kreisen Schleiden und Eus-
kirchen wohnende Angehörige von Kriegsgefangenen
in Rußland können in den nächsten Tagen vertrau-
liche Mitteilungen in der Vermittlungsstelle der
Kriegsgefangenen-Fürsorge vom Roten Kreuz in
Euskirchen, Annaturmplatz 7, entgegennehmen.
Die Betreffenden wollen sich durch Vorzeigung der
letzten ihnen zugegangenen Nachrichten ausweisen.

18. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. April 1917

Ausbruch der Maul- und Klauenseuche im Kreis Euskirchen und Einstellung der Viehmärkte im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Der Ausbruch der Maul- und Klauenseuche unter

dem Viehbestande des Gutspächters Karl Komp in
Derkum, Kreis Euskirchen, ist amtstierärztlich festge-
stellt. Das verseuchte Gehöft ist unter Sperre gestellt.
Schleiden, den 13. April 1917.
Der Königliche Landrat,
Graf von Spee.

Bekanntmachung.
Da im Nachbarkreise Euskirchen neuerdings wieder

die Maul- und Klauenseuche unter dem Rindvieh auf-
getreten und somit der Kreis Schleiden als gefährdet
anzusehen ist, wird die Abhaltung von Viehmärkten
im Kreise bis auf Weiteres untersagt.
Schleiden, den 13. April 1917.
Der Königliche Landrat,
Graf von Spee.

8. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 1462 Feldpost aus Marseille nach Bessenich vom 08. April 1917

Feldpostkarte aus einem Kriegsgefangenenlager in Frankreich nach Bessenich, Zülpich

Ostern 8.4.17 Meine Lieben!
Eure Briefe vom 12. u. 13.3 er-
halten. Karte von Sch. Cilla
und Karte von H. Schneider aus
Sievernich. Für Alles besten Dank.
Auch Paket mit Kuchen und
Butter erhalten. Bin noch gesund.
hoffe von Euch auch Allen. Mit
herzlichen Grüßen an Euch
und  Alle von Eurem Heinrich
Auf Wiedersehen
Familie Arnold Klinkhammer Bessenich, Zülpich Kr. Euskirchen Deutschland
Kriegsgefangenen Sendung

Klinkhammer No 4876
In L’Estaque Soutarain France

30. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 1167. Control[l]e der Ausfuhr von Lebensmitteln: Eingabe des Pfarrers Müllers aus Solingen an das Landratsamt Euskirchen vom 30. März 1917

Ersatz für die beschlagnahmten Lebenmittel

Katholisches Pfarramt Solingen Weeg
Solingen-Weeg, den 20. März 1917
An das Königliche Landratsamt Euskirchen
Am 27. Februar dieses Jahres schickte ich meine Haushälterin
Fräulein Margarthe Enders, zum Einkauf an Lebensmitteln
in die Eifel. Diese Lebensmittel sollten zu meinem eigenen
Unterhalte und zur Unterstützung bedürftiger Pfarrkinder die-
nen. Ich bin nämlich Pfarrer in einem reinen Industriebezirk
und in einer Gemeinde, wo für die Lebensmittelversorgung
durchaus mangelhaft ist. Auf der Rückkehr wurde nun von
der K(öin]gl[ichen] Polizei Euskirchen der Schließkorb meiner Haus-
hälterin samt seinem Inhalt [er enthielt 50 [Pfund] Meehl, 6 [Pfund] Buch-
weizen, 3 Brote, 9 [Pfund] Speck, 4 L[iter] Milch, ½ [Pfund] Wurst)
beschlagnahmt. Ich protestierte dagegen bei der Stadtverwaltung
Weiterlesen