26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Weiterhin große Schwierigkeiten bei der Kohlenversorgung in Solingen

   Solingen. Nochmals die Kohlenversorgung.
Von der Stadtverwaltung wird uns geschrieben: Die Zu-
weisung der einzelnen Bezugsscheinbezirke an bestimmte Kohlen-
händler hat sich leider nicht aufrecht erhalten lassen. Abge-
sehen von der Schwierigkeit der örtlichen Abgrenzung der Be-
zirke läßt sich infolge der andauernd zu geringen Kohlenzufuhr
die Gewähr nicht übernehmen, daß jeder Händler in der Lage
ist, seinen Bezirk auch tatsächlich zu versorgen. Es muß daher
wieder zu dem früheren Verfahren übergegangen werden, daß
sich jeder sein Heizmaterial da besorgt, wo er will und wo er es
haben kann. Die Ausgabe bei den Kohlenhändlern kann an
jedem Tag erfolgen, wenn Vorräte eingehen. Soweit die
Händler dazu in der Lage sind, dürfen sie auch anfahren.
Außerdem kann man sich wegen der Anfuhr an Fuhrunter-
nehmer, Reservelazarette, Heilsarmee usw. wenden. Die Kohlen-
händler sollen durch Anschlag auf ihren Lägern die Personen
bekanntmachen, die die Anfuhr besorgen können. Da sich jetzt
herausstellt, daß die Rationierung des Heizmaterials bis auf
weiteres noch beibehalten werden muß, wird beabsichtigt, an
Stelle der wöchentlich aufzugebenden Bezugsscheine eine für
längere Zeit geltende Kohlenkarte oder ein Bezugsscheinheft aus-
zugeben. Vor allen Dingen soll dafür gesorgt werden, daß die
Kohlenzufuhr nach hier reichlicher wird.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Eine „kleine Volksversammlung“ vor dem Lager eines Solinger Kohlenhändlers

   Solingen. Macht auf das Tor… Man schreibt uns:
Gestern morgen gab es vor dem Kohlenlager der Firma
Becker an der oberen Kaiserstraße eine kleine Volksversamm-
lung. Viele Frauen und Kinder mit Karren und Wägelchen
standen vor dem verschlossenen Tor und warteten auf Einlaß,
um ihr Quantum Kohlen zu kaufen. Der Vertreter der Firma
B. ließ aber immer nur sechs Personen hinein, so daß die Menge
vor dem Tore zeitweise den Straßenbahnbetrieb störte. Dabei
ist der Lagerplatz der Firma reichlich groß genug, um noch mehr
Leuten Platz zu bieten, als sich gestern angesammelt hatten.
Vielleicht läßt sich auf dem Platze eine Sperre einrichten, um so
eine geordnete Abfertigung der Käufer zu ermöglichen.

19. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1917

Kritik an Leichlingens Bekanntmachungen der Kohlen- und Kartoffelverkäufe

   Leichlingen. Zur Kohlen- und Kartoffelver-
teilung: Von den Bürgern, die in den Außenbezirken
wohnen, wird darüber Klage geführt, daß die Bekanntmachung
der Kartoffel- und Kohlenverkäufe in ungenügender Weise ge-
schieht. Wie uns mitgeteilt wird, begnügt sich die Stadtver-
waltung mit Anschlägen „am schwarzen Brett“ am Rathause,
so daß die Einwohner in den Außenbezirken nicht recht-
zeitig davon unterrichtet werden und so manchmal mit leeren
Händen ausgehen. Die Stadtverwaltung wird gut tun, hier
eine Aenderung eintreten zu lassen.

5. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1917

Die Kohlenvorräte Solinger Schulen werden vor Ostern an die Bevölkerung abgegeben

                     Bekanntmachung.
   Um zu ermöglichen, daß in dieser Woche tunlichst sämtliche
Kohlenbezugsscheine eingelöst werden und jede Familie vor den
Feiertagen in den Besitz des erforderlichen Heizmaterials ge-
langt, werden folgende Anordnungen getroffen:
   1. Die in den städtischen Schulen noch lagernden Vorräte
sollen ausgegeben werden. Es kommen folgende Schulen in
Betracht:
     1. Schule Dorperstraße,
     2. Schule Blumenstraße 1,
     3. Schule Burgstraße,
     4. Schule Böckerhof,
     5. Schule Bünkenberg,
     6. Schule Klauberg,
     7. Schule Hästen,
     8. Schule Kirschbaumshöhe,
     9. Schule Meigen,
     10. Schule Stöcken,
     11. Knabenschule Augustastraße,
     12. Mädchenschule Augustastraße,
     13. Schule Kannenhof
     14. Hilfsschule Schulstraße
     15. Gymnasium
     16. Lyzeum
   Die Vorräte schwanken bei den einzelnen Schulen zwischen
40 und 200 Zentnern. Die größten Vorräte (etwa je 200 Zent-
ner) haben die beiden Schulen Augustastraße, das Gymnasium
und das Lyzeum.
   Es wende sich jeder zunächst an die Schule seines Bezirks.
Die Ausgabe erfolgt am Samstag, den 7. d[ieses] M[ona]ts von vorm[ittags]
9 Uhr ab so lange der Vorrat reicht. Da keine Wagen bereit-
gestellt werden können, muß nach Maß abgegeben werden. Der
Preis beträgt 1,70 Mark für den Zentner.
   2. Ferner sollen auf dem städtischen Gaswerk 1000 Zentner
bereitgestellt und am Samstag den 7. d[ieses] M[ona]ts vormittags von
8-12 und nachmittags von 2-5 Uhr zum Preise von 1,70 M[ar]k
für den Zentner ausgegeben werden.
   3. Die Kohlenhändler werden ebenfalls größere Mengen
abgeben und zwar, so weit sie Vorrat haben, auch am Kar-
freitag.
    Solingen, den 5. April 1917.
                               Der Oberbürgermeister: Dicke.

30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Unzulänglichkeiten in der Kohlenversorgung von Wald

   Wald. Die Kohlenversorgung der Walder Be-
völkerung liegt noch sehr im argen. Besonders wird darüber
geklagt, daß die Händler, denen die Kohlen zugehen, immer zu-
nächst ihre „angestammte“ Kundschaft befriedigen. Es sind
Fälle bekannt, in denen noch in der letzten Zeit Privatleute bis
zu 10 Zentner Kohlen ins Haus geliefert bekamen, während
andere Leute nicht einmal das Notwendigste bekommen konn-
ten. In letzter Zeit befassen sich sogar die Bierhändler
mit der Kohlenlieferung, die heute noch die so viel begehrten
Wärmespender bei einzelnen Leuten in größeren Mengen an-
fahren. Wenn dann die kleinen Leute kommen, so heißt es,
die „Nummern“ sind für heute ausgegeben. Alte Leute, die
das Gedränge nicht mitmachen können, gehen oft leer aus. Es
muß verlangt werden, daß die Stadtverwaltung erheblich
energische Maßnahmen trifft, die eine gleichmäßige Verteilung
gewährleisten.

21. März 1917

0_1_23_58_21_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 21. März.

[Artikel „Neue französische Angriffe in Mazedonien gescheitert.“ / Artikel „Schlappe der Italiener südlich des Stilfser Joches.“ / Artikel „Schwere Kämpfe an der mazedonischen Front.“ / Artikel „Heftige französische Angriffe links der Maas abgewiesen.“ / Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“]

Mit einem Gruß eigener Art bewillkommte der Himmel heute den Frühling, dessen Herrschaft beginnen soll: weiße, dicke Schneeflocken sandte er hinab und bald war der Erdboden mit einer großen weißen Decke überzogen. So schaut der „liebliche Knabe“ aus, der heute seinen Einzug halten soll! Die fehlende Wärme da draußen wird wohl bald wieder, nach einwöchiger Pause, in meinem Atelier sein – es sind dort die Kohlen wieder eingetroffen. – Von Rußland liegen im Augenblick keine wesentlich neuen Nachrichten vor; über Weiterlesen

16. März 1917

0_1_23_58_16_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2024.
Freitag, den 16. März.

[Artikel „Erfolge deutscher Stoßtruppen am Stochod und südlich des Dnjestrs.“ / Artikel „Vortrag Hindenburgs beim Kaiser.“ / Artikel „Regelloser französischer Rückzug bei Monastir.“]

Revolution in Russland“, so steht es in dicken Buchstaben an dem Kopf in den Zeitungen! „Keine übertriebenen Hoffnungen an dies Ereignis knüpfen!, so folgt es weiter. Der einfachste Mann sagt es dem anderen: das ist Englands Mache! – Aus der Masse von Betrachtungen an dieses Geschehnis finden wir: „Welche Bedeutung diese Vorgänge für den Krieg haben werden, bleibt ungewiß. Denn wenn zweifellos auch die Umtriebe Buchanans des engl. Gesandten die Mitschuld an dem Ausbruch der Revolution tragen, so ist doch keineswegs sicher, ob er u. seine englandfreundliche Anhängerschaft auch auf die Dauer das Heft in der Hand behalten werden. Jedenfalls bleibt zu beachten, daß gerade unter den radikalsten Elementen der russischen Arbeiterschaft sich die Stützen des Friedensgedankens und die Gegner der Militärführung des Krieges befinden.“
Weiterlesen

15. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1917

Die Organisation der Kohlenverteilung in Solingen

   Solingen. In der letzten Sitzung des Kriegs-
hilfeausschusses wurde von der städtischen Verwaltung
ein Bericht über die Kohlenversorgung der Stadt abgegeben.
Anschließend daran wurde eine Reihe von Mißständen er-
örtert, deren Prüfung und Beseitigung die Verwaltung zusagte.
Zur Vermeidung der weiten Wege und des langen Wartens
auf den jetzigen Ausgabestellen sind nunmehr außer den bereits
vorhandenen Ausgabestellen bei den hiesigen Kohlenhändlern
Höhmann, vom Schemm, C. F. Becker, Glasmacher, Borberg
u[nd] Nobel, Katzwinkel, Stracke, Breuhaus, C. Thiel, P. Hemmler,
W. Breidenbach, Heinrich Krupp, Roden usw. noch weitere
Ausgaben bei einigen Kohlenzwischenhändlern errichtet wor-
den, und zwar bei Lüttgens für die Umgegend Krahen-
höhe, bei Bertrams für die Umgegend von Vockert, bei
Wietscher für die Umgegend von Feld und Meigen, bei
Friedrichs für Stöcken und Kohlfurt. Hauptsache aber ist
und bleibt, daß die eigentlichen Kohlenhändler genügend
Kohlen bekommen, so daß sie selbst ausgeben können und in
der Lage sind, an diese Zwischenhändler zu verabfolgen.

Weiterlesen

13. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1917

Zentrale Themen in der Sitzung des Solinger Kriegshilfsauschusses waren die Kohlen- und die Lebensmittelversorgung

   Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern abend trat im Stadtverordneten-Sitzungssaale der
Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen. Den
Vorsitz führte Herr Oberbürgermeister Dicke. Zunächst er-
örterte der Ausschuß die Kohlenfrage. Die Stadtver-
waltung gab bekannt, daß die Schulen noch nicht wieder er-
öffnet werden könnten, weil neuerdings wieder Aufforde-
rung ergangen sei, mit Kohlen recht haushälterisch umzugehen,
da von einer regulären Anlieferung noch keine Rede sein
könne. Herr Beigeordneter Schmidhäußler schilderte die
Maßnahmen der Verwaltung in der Kohlenverteilung. Die
Einrichtung mit den Bezugsscheinen hat sich gut bewährt. Die
Post- und Beamtenvereine haben auf ihre Abschlüsse für karren-
weise Lieferung von Kohlen verzichtet und haben ihre Kohlen
genau so beziehen müssen wie die andern Bürger. Die An-
fuhr von Kohlen durch die Händler wurde gestattet, wenn es
sich um alte Leute, um Kranke oder um weit außerhalb
wohnende Leute handelte. Bei den großen Mengen Kohlen,
die die Bevölkerung hier braucht, wäre die Zufuhr auf Kraft-
wagen nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir brauchen
allein für die Kriegerfamilien jährlich 200 000 Zentner Kohlen.
   In der folgenden Aussprache wurden allerlei Wünsche ge-
äußert und Vorschläge gemacht, um die Kohlenverteilung besser
zu regeln. So machte Genosse Forkert den Vorschlag, durch
die Straßenbahn Kohlen in alle Straßen bringen zu lassen, in
denen das möglich ist. Genosse Eckstein kritisierte die Tat-
sache, daß einzelne Bürger trotz des Mangels noch ganze
Fuhren Kohlen erhalten haben. Weiter bemängelte er die
schlechte Beschaffenheit der Kohlen.

Weiterlesen

11. März 1917

0_1_23_58_11_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2020.
 
Sonntag, den 11. März.
 
Wiederum saßen wir gestern zu Hause völlig im Kalten, die Mäntel angezogen und die Hüte aufgesetzt. Wie sehr es mit der Kohlennot bestellt sehen wir aus nebenstehendem Zeitungsausschnitt, in dem Koks zu kaufen gesucht wird, Preis Nebensache!

[Artikel „Wer liefert sofort Koks“]  Weiterlesen

10. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. März 1917

Die große Last der Frauen: das Kohlenschleppen

              Ein Vorschlag
   Eine Solinger Kriegerfrau schreibt uns:
   Man kann heute in Zweifel darüber sein, wem das Durch-
halten schwerer wird, den Männern oder den Frauen. Die
Männer stehen schlechternährt in den dumpfen und dunstigen
Fabriken bei harter und langer Arbeit, die Frauen stehen bei
der jetzt wieder herrschenden Kälte in den Läden oder vor den
Läden herum und warten auf Abfertigung. Das alles möchte
angehen. Wenn nur dieses entsetzliche Kohlenschleppen
nicht wäre. Seit man wegen jedes Zentners Kohlen einen
weiten Weg machen, manchmal stundenlang stehen und dann
die Last den langen Weg zurückschleppen muß, hat sich die Ver-
teilung verschoben. Was ist es eine Not mit dem Kohlenholen! Es fängt
damit an, daß man die Wägelchen oder eine Karre aufzutreiben
sucht. Denn Kriegerfamilien (und auch die meisten anderen)
sind heute wahrhaftig nicht in der Lage, Karre oder Wagen an-
schaffen zu können. Nein, so weit langt’s bei den heutigen Kosten
der Lebenshaltung nicht. Da muß man denn herumlaufen und
um ein Transportmittel förmlich betteln. Hat man glücklich ein
um ein Transportmittel förmlich betteln. Man begegnet da nicht
immer freundlicher Hilfsbereitschaft. Hat man glücklich ein
[Satzfehler]
gehabt, Kohlen zu bekommen, dann heißt’s die Last heimkarren.
Für eine junge und starke Frau ist die Arbeit schon schwer
genug. Für alte und kränkliche und schwächliche Frauen ist
das Kohlenschleppen direkt eine Marter. Bilder sieht man da
manchmal, die einem das Herz umdrehen!
   Mein Vorschlagt geht nun dahin: Wäre es denn nicht mög-
lich, daß die Stadt einmal längere Zeit einige Fuhrwerke frei-
machte, die die einzelnen Straßen mit Kohlen befahren könnten?
Die Stadt müßte in mehrere Bezirke eingeteilt und es müßte
bekanntgemacht werden, wann die einzelnen Bezirke mit
Kohlen beliefert würden. Ich weiß nicht, ob sich das durch
führen läßt. Aber die Kohlenschlepperei ist für uns Frauen ein
so entsetzliches Geschäft, daß ich Sie dringend bitte, den Vor-
schlag der Oeffentlichkeit vorzulegen.

7. März 1917

0_1_23_58_07_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 7. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Das Hin- u. Hergezerrtwerden in der Frage der Haltung Amerikas geht weiter; was heute als feststehende Tatsache gilt, wird morgen wiederrufen. Wir finden in den Zeitungen einiges über Friedensfreunde in den Ver. Staaten, wo es heißt: (Paris, 5. März) aus New-York wird gemeldet, es herrsche im Staatsdepartment große Erregung über die Fortsetzung der Friedenswerbung der Pazifisten nach den letzten Enthüllungen (Angelegenheit mit Mexiko-Bündnis) die Zahl der Friedensversammlungen nehme im Lande zu. Am letzten Sonntag seien in New York allein 17 Versammlungen gegen einen Krieg

Weiterlesen

14. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1917

„Keine Kohlen hamstern“

   Solingen. Keine Kohlen hamstern! Trotzdem
der Winter sich seinem Ende naht, trotzdem das Wetter erheb-
lich milder geworden ist, drängen sich noch immer Leute, die
Kohlen im Keller haben, zu den Verkaufsstellen
und schleppen Kohlen ab. Es kann vorkommen, daß diese
Hamster denen, die gar keine Kohlen mehr haben, die Möglich-
keit nehmen, Kohlen zu bekommen. Man sollte solches
Vorgehen für unmöglich halten, aber es ist leider Tatsache.
Es ergeht daher an alle, die noch Kohlen für einige Zeit haben,
die dringende Aufforderung, von den Verkaufsstellen
fortzubleiben. Die geringen Vorräte, die augenblicklich
vorhanden sind, machen es allen, die noch Kohlen haben, zur
Pflicht, denen, die jetzt ohne Kohlen sind, bei den Verkäufen
den Vorrang zu lassen. In allernächster Zeit werden sich die
Zufuhren wieder vermehren.

14. Februar 1917

0_1_23_57_14_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 14. Februar.

Nichts liegt mir ferner, als in den folgenden Zeilen einen Unwillen über unsere Ernährungsverhältnisse zum Ausdruck zu bringen, ein Miesmachergesicht aufzusetzen oder gar mich beklagen zu wollen. Ich weiß, wir müssen durchhalten und das tun wir auch. Aber selbst das höchste Kriegsamt kann es mir nicht übel nehmen, wenn ich einmal darüber kurz schreibe, wie mir die tägliche Ernährung bekommt. Da muß ich ehrlich gestehen: nicht sonderlich. Das ist auch sehr erklärlich. Oft fragen wir uns scherzend gegenseitig: Weißt Weiterlesen

13. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1917

Die aktuelle Versorgungslage Solingens ist gekennzeichnet vom massiven Kohlenmangel und Schwierigkeiten bei der Eierversorgung

         Der Kriegshilfsausschuß
hatte sich gestern unter dem Vorsitze des Herren Oberbürger-
meisters Dicke zu einer Sitzung vereinigt. Der Vorsitzende
führte zunächst aus, daß zu dem herrschenden Mangel noch ein
weiterer Mangel gekommen sei: der Kohlenmangel.
Dieser Mangel hat dahin geführt, daß an die Krieger-
frauen wöchentlich nur noch 1½ Zentner abgegeben werden
können und diese auch nur noch an die Kriegerfrauen, die keine
2 Zentner mehr davon im Keller haben. Auch die Preise
mußten erhöht werden. Sie können den Kriegerfrauen nicht
mehr für 90 Pf[enni]g der Zentner geliefert werden, sondern kosten
auch sie von jetzt ab 1,70 Mark. Alle diese Maßnahmen
treten vom nächsten Mittwoch ab in Kraft. Es mußte zu diesen
Maßregeln gegriffen werden, da die Stadt nur noch geringe
Vorräte hat. Es ist alles geschehen, Ersatz heranzuschaffen.
Aber es hat nicht viel genutzt. Ferner hat der Kohlenmangel
dahin geführt, daß vom nächsten Mittwoch ab Bezugs-
karten für Kohlen eingeführt werden müssen. Es wer-
den an keinen Verbraucher mehr als 1½ Zentner Kohlen
wöchentlich abgegeben, und die Abgabe erfolgt von dem ge-
nannten Tage an.

Weiterlesen