4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Aufgrund der unregelmäßigen Kohlenzufuhr verkauft die Stadt Solingen nun auch Brennholz in größeren Mengen.“

   Solingen. Brennholz! Wegen der unzulänglich eingehen-
den Kohlenmengen hat sich die Stadtverwaltung entschlossen, ge-
schnittenes Holz an die Bürger im Bedarfsfalle auch in größeren
Mengen abzugeben. Das im Schlachthof lagernde Holz soll bis auf
weiteres außer Freitags auch Donnerstags ausgegeben werden. Der
Zentner wird vorläufig noch zu 4 Mark abgegeben.

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Mängel in der Kohlenversorgung wegen Problemen im Transportwesen

                           Kohlen.
   Die Ortskohlenstelle teilt uns mit:
   Die sehr starke Inanspruchnahme der Eisenbahnwagen zur
jetzigen Zeit, besonders der offenen Wagen für den Rüben- und
Kartoffelversand, sowie für den Abtransport von Materialien
aus den besetzten Gebieten beeinflußt ungünstig die Abfuhr
von Brennstoffen. Es ist deshalb notwendig, mit den vor-
handenen Mengen äußerst sparsam zu wirtschaften, da-
mit nicht vorzeitig die Vorräte aufgebraucht sind.

14. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1917

Auf die Verlegung des Sonntags auf einen Wochentag in Bayern reagieren Kirchen und christliche Gewerkschaften mit geharischten Protest. Im Bergischen ist diese Verlegung längst Realität geworden: Sonntags wird gearbeitet, der Mittwoch ist wegen Stromsperrung frei.

Verlegung des Sonntags auf einen
                         Wochentag.
   Der Krieg mit seinen Folgeerscheinungen stellt alles auf
den Kopf. Jetzt kommt aus Bayern die Nachricht, daß das
Kriegsamt in München für die Industriebezirke den Sonntag
auf einen Wochentag verlegt hat. Die Ursache dieser Maß-
nahme soll die Kohlenknappheit sein. Gegen diese neue Ein-
richtung wird aber von den verschiedensten Korporationen
Sturm gelaufen. Sowohl das bischöfliche Ordinat, wie auch
die höchste evangelische Kirchenbehörde erheben lebhaften Pro-
test dagegen, weil „der Tag des Herrn“ von einer weltlichen
Behörde nicht mir nichts dir nichts verlegt werden darf. Die
christlichen Gewerkschaften schließen sich diesem Protest natür-
lich an, während die freien Gewerkschaften mit der Verlegung
einverstanden sein sollen. In einer geharnischten Entschließung
nehmen die christlichen Gewerkschaften gegen die „Entheiligung
des Sonntags“ Stellung. Sie fahren sehr grobes Geschütz auf
und sprechen von „einem Anschlag auf die Ideale und Grund-
sätze des Christentums“, einem „sozialen Unrecht gegen die
Arbeiterschaft“, „der Zerstörung des Familienlebens“ und
der „sittlichen Gefährdung der Jugend“. Die Notwendig-
keit der Sonntagsverlegung wird bestritten, solange noch Kinos
und andere Vergnügungsstätten Kohlen geliefert bekommen.
Die Entschließung ist sowohl der Regierung wie auch dem
bayrischen Landtage mitgeteilt worden.

Weiterlesen

7. November 1917

0_1_23_60_07_november_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. November 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 7. November.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „5 Dampfer in der nördlichen Nordsee versenkt.“]

An die bedeutsame Nachricht: „Der Tagliamento ist an auf der ganzen Front überschritten“ reiht sich die Meldung, daß auch an der Dolomiten-Front die Italiener sich in einer Breite von über 150 Kilometer zurückziehen, aus Stellungen, die sie seit etwa 2 ½ Jahren innehatten. Ueberall ist die Verfolgung im Vorschreiten! Aus Flandern werden starke Artilleriekämpfe gemeldet; die Infanterieangriffe der Engländer seien blutig abgewiesen worden. Weiter heißt es, daß in Rußland das Weiterlesen

29. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1917

Unmut über die Reichzuckerstelle, die bei dem herrschenden Zuckermangel der Bevölkerung monatelang zwei Millionen Tonnen Zucker vorenthielt. Weitere Rüben wurden aufgrund Ressourcenmangels nicht verarbeitet und eine große Menge Zucker sogar nach Schweden exportiert.

Zwei Millionen Zentner Zucker auf Lager.
   Damit wir nicht übermütig werden, hat die Reichszucker-
stelle 2 Millionen Zentner Rohzucker der letzten Kampagne
zurückgehalten. Wir wären in der Lage gewesen, mehr Obst zu
konservieren, es fehlte uns an Zucker, und wir gaben uns der
Meinung hin, es sei nicht mehr da. Es gab keinen Süßstoff,
es fehlte an Fett, die Kinder und Säuglinge bekamen nicht
genügend Milch, Zucker wäre eine Aushilfe gewesen, aber die
Reichsstelle stapelte Zucker auf. Damit nun die Fabriken keine
Not leiden, soll ihnen für die aufgehäufte Ware eine Verzin-
sung von 6 Prozent gewährt werden.

Weiterlesen

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Eschmar“ 1872-1928, B 3200, S. 65

An den Schulen werden Stunden reduziert und Klassen zusammengelegt.

26.10.17.     Heute begann das Winterschulhalbjahr und der von Herrn
                  Dr. Kortum angeordnete Halbtagsunterricht. Die hiesige Schule ist nun
zwei-
klassig mit einer Lehrperson. Morgens besuchen die Kinder der 1.
                  Klasse,                            
                  umfassend die Schuljahre 3 – 8, den Unterricht von 8 – 1. Nachmittags
                  erhält die 2. Klasse, die Schuljahre 1 und 2, von 2 – 4 Uhr Unterricht.
                       Die Kgl. Regierung in Köln erließ unter dem 26.10.17.
                  folgende Verfügung:
                       „Mit Rücksicht auf die herrschende Kohlennot und den
                   Mangel an gutem Schuhwerk soll im laufenden Winterhalb-
                   jahr jedes Kind täglich nur einmal zur Schule kommen.“ Für
                   die hiesige Schule soll demnach die Unterrichtszeit auf 8 – 1 Uhr
                   bezw. vom 15.11.17 – 15.2.18 auf 8 ½ – 1 Uhr festgesetzt werden.

28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Selbst bei großem Kohlenmangel will die Stadtverwaltung Solingen den Betrieb der städtischen Badeanstalt aufrechterhalten.

Solingen. Der Badebetrieb geht weiter! Hier wird
ein Gerücht verbreitet, nachdem die Städtische Badeanstalt am 1. Ok-
tober geschlossen würde. Dazu wird uns von der Verwaltung mit-
geteilt, daß daran nicht gedacht wird. Selbst bei eintretender starker
Kohlenknappheit ist der Betrieb der Badeanstalt auf lange hinaus
gesichert. Es wird mit allen Mitteln getrachtet werden, gerade diese
Anstalt möglichst uneingeschränkt in Betrieb zu erhalten.

6. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1917

Die Verwendung von Koks als Heizmittel.

   Solingen. Zur Mitverwendung von Koks als Heiz-
mittel in Haushaltungen und Werkstattsöfen wird darauf hinge-
wiesen, daß nicht jeder Ofen mit Koks allein gut zu heizen ist. Mit
Kohlen gemischt, kann Koks aber überall verwandt werden. Es ist
deshalb ratsam, nicht die auf der Heizmittelkarte erhaltenen Kohlen
zu verbrauchen, ohne sie vorher mit Koks gemischt zu haben. Wer
seine Heizmittel bestellt oder abholt, achte darauf, daß er nicht allein
Kohlen erhält, sondern auch Koks. Vielfach wird hierauf vom
Publikum kein Wert gelegt und das nicht beachtet. Sind die Kohlen
dann aufgebraucht, wird bei der Ortskohlenstelle der Umtausch der
Koks- in Kohlenmengen beantragt. Diesen Anträgen kann aber
nicht stattgegeben werden, weil die Zufuhr in Kohlen nicht ge-
nügt. Sorge also jeder für gleichzeitige Beschaffung von Kohlen und
Koks, damit ein möglichst gleichmäßiges Heizmittel zur Stelle ist!

22. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1917

Auch die Kohlenkarte bedeutet für den einzelnen Haushalt nicht zwingend die Versorgung mit Heizmaterial!

Höhscheid. Wie steht es mit der Kohlenversor-
gung? Mit großen Sorgen blicken viele Hausfrauen in unserer
Gemeinde dem kommenden Winter entgegen. Sie befürchten – und wie
es jetzt aussieht, nicht mit Unrecht! –,daß in diesem Jahre die Ver-
sorgung mit Heizstoffen womöglich noch mangehafter sein wird, als
im letzten Winter. Ein Stein der Erleichterung fiel mancher gut-
gläubigen Hausfrau vom Herzen, als es hieß: wir bekommen Kohlen-
karten! Die Frauen mit ihrem naiven Gemüt sagten sich, wer eine
Kohlenkarte hat, bekommt auch Kohlen, Koks oder Briketts. Die
Enttäuschung war aber bitter, als sie erfahren mußten, daß eine
Kohlenkarte noch lange kein Mittel ist, um auch wirklich Brennstoff
zu erhalten. Die Karte ist fein säuberlich eingeteilt. Für jeden
Abschnitt, der für eine bestimmte Zeitdauer gilt, soll es soundso viel
Kohlen geben. Nun kommt es aber allzu häufig vor, daß in dieser
Zeit in der ganzen Gemeinde kein Scheffel Kohlen zu haben ist. In
diesem Falle wird der betreffende Abschnitt der Kohlenkarte ungültig.
Es gibt nun Pechvögel, die bisher noch gar keine Kohlen erhalten
konnten und deren Abschnitte der Kohlenkarte, soweit sie fällig ge-
worden sind, keinen Wert für ihren Besitzer mehr haben. Diese
Unglücksmenschen können diese Abschnitte höchstens aufbewahren, um
sie in diesem Winter in Ermangelung von Kohlen – als Heizmaterial
zu benutzen!

11. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. August 1917

Wegen der Kohlenknappheit muss auch in Solingen Holz als Heizmittel genutzt werden, deshalb steigen auch hier die Preise.

      Holzkäufe der Stadt Solingen.
   Die Kohlenknappheit hat eine große Anzahl von Städten
veranlaßt, Holz zu kaufen. Die Folge davon ist, daß das Holz
kaum mehr oder nur zu sehr hohen Preisen zu erhalten ist.
Die Stadt hat schon frühzeitig solches Holz gekauft, sie hat
dieses Holz auf eine Länge von 15 Zentimeter schneiden lassen
und es bezirksweise zur Verteilung gebracht. Auffallenderweise
hat die Bürgerschaft von dieser gebotenen Gelegenheit nur sehr
wenig Gebrauch gemacht. Um noch eine letzte Gelegenheit zum
Einkauf zu bisherigem Preise zu geben, soll in den nächsten
Wochen jedesmal am Montag, Dienstag und Freitag der Holz-
verkauf im Schlachthof fortgesetzt werden, und zwar sollen je
2 Zentner auf eine Heizmittelkarte abgegeben werden. Im
Gaswerk sind wieder billige Schanzen zu verkaufen, und zwar
10 kleine zum Preise von 30 Pf[enni]g oder 5 große zu 50 Pf[enni]g.

29. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Juli 1917

Auch die Gärtnereien leiden unter dem Kohlenmangel.

    –  Von maßgebender Seite wird darauf
hingewiesen, daß es im Hinblick auf den
herrschenden Kohlenmangel voraussichtlich
unmöglich sein wird, den Blumenzucht trei-
benden Gärtnereien den Kohlenbedarf für
den Winter zuzuweisen. Um sich im Falle
einer Nichtbelieferung mit Kohlen vor grö-
ßeren Schaden zu schützen, werden daher die
Gärtnereibesitzer guttun, dieser Tatsache in
ihrem Betriebe schon jetzt durch geeignete
Maßnahmen Rechnung zu tragen.

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Ein mahnendes Wort zur Kohlenversorgung im kommenden Winter an Solingens Bevölkerung

                     Eine Mahnung.
läßt die Solinger Stadtverwaltung ergehen:
   Sparet das eingekaufte Heizmaterial
unter allen Umständen für den Winter auf, denn im kommen-
den Winter werden die Kohlenverhältnisse aller Voraussicht
nach nicht besser als im Vorjahre. Seid auch nicht
wählerisch in den Kohlensorten, sondern nehmt,
was euch zum Kaufe von den Händlern angeboten wird; denn
alles Heizmaterial gibt Wärme.
   In Dauerbrandöfen ist bisher meist Anthra-
zit verfeuert worden. Anthrazit läßt sich nun
unbedingt durch Koks ersetzen und zwar
entweder in Form von Mischung mit Kohlen,
oder, wenn man den Zug genügend öffnet, durch alleinige Ver-
wendung von Koks.
   In Küchenherden und Zimmeröfen kann man
anstatt reine Kohlen ohne Bedenken ein Gemisch von Stein-
kohlen mit Koks oder Steinkohlen mit Braun-
kohlen oder Briketts verwenden. Darum nehmt an-
statt der Kohlen ohne weiteres auch kleinen Koks.

5. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1917

Zusätzliche Braunkohlenbrikettes für Solingen

  Solingen. Braunkohlenbriketts. Den Bemühungen
der Stadtverwaltung ist es gelungen, eine größere Menge Braun-
kohlenbriketts zu beschaffen. Die Briketts sollen neben der gewöhn-
lichen Wochenmenge Kohle in der nächsten und übernächsten Woche
zum Preise von 1,25 Mark für den Zentner abgegeben werden. Vor-
läufig erhält jede Haushaltung einschl[ießlich] Kriegerfrauen nach Wunsch
einen oder zwei Zentner. Die erforderlichen Bezugsscheine werden am
Dienstag in den Bezirksstellen ausgestellt. Das Nähere ist aus der
heutigen Wochenübersicht für die Lebensmittelversorgung der Stadt
Solingen ersichtlich. Es kann nur dringend geraten werden, von dieser
Einkaufsmöglichkeit Gebrauch zu machen und zwar auch dann, wenn
ein augenblicklicher Bedarf für die Briketts nicht vorhanden sein
sollte. Da die Kohlenzufuhr andauernd geringer ist als der Wochen-
bedarf der Bevölkerung, besteht kaum Aussicht, daß zum Herbst ein-
gekellert werden könnte. Man kann sich also nur dadurch einen Vor-
rat sammeln, daß man während der wärmeren Jahreszeit möglichst
regelmäßig die Wochenmenge, die sich nach der jeweiligen Zufuhr
richten wird, abnimmt.

1. Mai 1917

19170501_schulchronikkriegsdorf_b396_s92

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 92

Strenge Kälte und Kohlenmangel zwangen zur Schließung der Schule.

          Im Januar setzte sehr starke Kälte ein. Das
Quecksilber sank zeitweise auf -20° Celsius. Der Kohlenman-
gel, hervorgerufen durch Transportschwierigkeiten, machte
eine Schließung des Unterrichts notwendig. Im Bereiche der
Festung Köln war der Unterricht vom 8. Febr. bis 8. März
geschlossen. Weil der Kohlenvorrat der Schule Kriegsdorf auf-
gebraucht war, neue Kohlen aber nicht beschafft werden konnten,
konnte der volle Unterrichtsbetrieb auch nach dem 8. März noch
nicht aufgenommen werden. Die Kinder kamen morgens
½ bis 1 Stunde zur Schule, in welcher Zeit die Hausaufgaben
nachgesehen und neue Aufgaben besprochen wurden. Die
ungünstige Witterung dauerte an bis zum 29. April. Am 30. April
wurde der volle Unterrichtsbetrieb wieder aufgenommen.
                           Kriegsdorf, den 1. Mai 1917                   
                                                             J. Klüppel.

1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Illegaler Kohlenhandel an Solingens Nordbahnhof

   Solingen. Selbständig gemacht. Ein als Ablader
am Nordbahnhof beschäftigter Belgier hat aus den Waggons
erhebliche Mengen Kohlen beiseite geschaf[f]t und dann einen
schwunghaften Handel mit den jetzt so begehrten „schwarzen
Diamanten“ betrieben. Der Umsatz der Ware machte bei dem
jetzigen Kohlenmangel natürlich keine Schwierigkeiten.
Die Polizei hat den Mann jetzt aber verhaftet und das neu-
gegründete Geschäft geschlossen.