27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Klagen aus der Bevölkerung werden laut, dass der Kohlenhandel in Solingen den Kleinverkauf weitgehend eingestellt haben soll

   Solingen. Bei der Kohlenverteilung hapert’s.
Aus den Kreisen der Bevölkerung, die nicht glückliche Besitzer
von Zentralheizungen sind, werden Klagen laut, daß sie nicht
einmal in den Besitz der durch die Kohlenkarte gesicherten Menge
Kohlen gelangen können. Wagen auf Wagen, hochbeladen mit
Kohlen oder Koks, verlassen täglich die Lagerplätze der Kohlen-
händler, um die großen Verbraucher zu versorgen; die kleinen
Leute aber müssen häufig mit leeren Karren abziehen. Einige
Kohlenhändler erklären, daß es ihnen an Arbeitskräften
mangele, um den Kleinverkauf aufrecht zu erhalten. Aus dem
nördlichen Stadtteil wird uns berichtet, daß dort ein größerer
Kohlenhändler schon seit etwa 3 Wochen den Kleinverkauf ein-
gestellt habe. Sollte der Arbeitermangel der einzigste Grund
dafür sein? Sollte wirklich Arbeitermangel die Ursache sein,
dann muß die Stadtverwaltung eingreifen, um für die nötigen
Leute zu sorgen. Man stelle Hilfsdienstpflichtige an diese Ar-
beit. Es laufen hier noch genug kräftige Männer herum, die
im Interesse der Allgemeinheit tätig sein könnten. Vorhemd
und Krawatte müßten sie allerdings bei dieser Kohlenabreit ab-
legen!

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Zwischen Solingen und Wald herrscht Kohlen- und Milchkrieg

   Wald. Der Kohlenkrieg. Zwischen einigen Ge-
meinden des oberen Kreises bestehen wegen der Kohlenlieferung
jetzt Zustände, wie sie sonst zwischen Staaten gang und gäbe
sind, die sich miteinander im Handelskrieg befinden. Da werden
für einzelne Bedarfsartikel kurzerhand die Grenzen gesperrt.
Wald erklärt an Solingen den Milchkrieg und Solingen an
Wald den Kohlenkrieg. Die Leidtragenden sind natürlich dabei,
wie in jedem Kriege, die Grenzbewohner. Diese bedauerns-
werten Menschenkinder müssen dann ausbaden, was die Stadt-
behörden verschuldet haben. Wald fordert jetzt, daß die Solinger
Kohlenhändler, die im Frieden auch an Mangenberger und
Schlagbaumer Bürger geliefert haben, diese Mengen von dem
Kohlenquantum abziehen, das sie dem Kohlensyndikat als
Grundlage für die jetzige prozentuale Lieferung angegeben
haben. Selbstverständlich wird Solingen den Spieß umdrehen
und dasselbe von den Walder Händlern fordern. Wir können

Weiterlesen

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Weiterhin große Schwierigkeiten bei der Kohlenversorgung in Solingen

   Solingen. Nochmals die Kohlenversorgung.
Von der Stadtverwaltung wird uns geschrieben: Die Zu-
weisung der einzelnen Bezugsscheinbezirke an bestimmte Kohlen-
händler hat sich leider nicht aufrecht erhalten lassen. Abge-
sehen von der Schwierigkeit der örtlichen Abgrenzung der Be-
zirke läßt sich infolge der andauernd zu geringen Kohlenzufuhr
die Gewähr nicht übernehmen, daß jeder Händler in der Lage
ist, seinen Bezirk auch tatsächlich zu versorgen. Es muß daher
wieder zu dem früheren Verfahren übergegangen werden, daß
sich jeder sein Heizmaterial da besorgt, wo er will und wo er es
haben kann. Die Ausgabe bei den Kohlenhändlern kann an
jedem Tag erfolgen, wenn Vorräte eingehen. Soweit die
Händler dazu in der Lage sind, dürfen sie auch anfahren.
Außerdem kann man sich wegen der Anfuhr an Fuhrunter-
nehmer, Reservelazarette, Heilsarmee usw. wenden. Die Kohlen-
händler sollen durch Anschlag auf ihren Lägern die Personen
bekanntmachen, die die Anfuhr besorgen können. Da sich jetzt
herausstellt, daß die Rationierung des Heizmaterials bis auf
weiteres noch beibehalten werden muß, wird beabsichtigt, an
Stelle der wöchentlich aufzugebenden Bezugsscheine eine für
längere Zeit geltende Kohlenkarte oder ein Bezugsscheinheft aus-
zugeben. Vor allen Dingen soll dafür gesorgt werden, daß die
Kohlenzufuhr nach hier reichlicher wird.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Eine „kleine Volksversammlung“ vor dem Lager eines Solinger Kohlenhändlers

   Solingen. Macht auf das Tor… Man schreibt uns:
Gestern morgen gab es vor dem Kohlenlager der Firma
Becker an der oberen Kaiserstraße eine kleine Volksversamm-
lung. Viele Frauen und Kinder mit Karren und Wägelchen
standen vor dem verschlossenen Tor und warteten auf Einlaß,
um ihr Quantum Kohlen zu kaufen. Der Vertreter der Firma
B. ließ aber immer nur sechs Personen hinein, so daß die Menge
vor dem Tore zeitweise den Straßenbahnbetrieb störte. Dabei
ist der Lagerplatz der Firma reichlich groß genug, um noch mehr
Leuten Platz zu bieten, als sich gestern angesammelt hatten.
Vielleicht läßt sich auf dem Platze eine Sperre einrichten, um so
eine geordnete Abfertigung der Käufer zu ermöglichen.

30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Unzulänglichkeiten in der Kohlenversorgung von Wald

   Wald. Die Kohlenversorgung der Walder Be-
völkerung liegt noch sehr im argen. Besonders wird darüber
geklagt, daß die Händler, denen die Kohlen zugehen, immer zu-
nächst ihre „angestammte“ Kundschaft befriedigen. Es sind
Fälle bekannt, in denen noch in der letzten Zeit Privatleute bis
zu 10 Zentner Kohlen ins Haus geliefert bekamen, während
andere Leute nicht einmal das Notwendigste bekommen konn-
ten. In letzter Zeit befassen sich sogar die Bierhändler
mit der Kohlenlieferung, die heute noch die so viel begehrten
Wärmespender bei einzelnen Leuten in größeren Mengen an-
fahren. Wenn dann die kleinen Leute kommen, so heißt es,
die „Nummern“ sind für heute ausgegeben. Alte Leute, die
das Gedränge nicht mitmachen können, gehen oft leer aus. Es
muß verlangt werden, daß die Stadtverwaltung erheblich
energische Maßnahmen trifft, die eine gleichmäßige Verteilung
gewährleisten.

29. Januar 1917

bast_29_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1917

Kohle muss abgewogen und darf nicht gemessen werden!

   Solingen. Wiegen, nicht messen. Trotz des polizei-
lichen Verbots, Kohlen nach Maß zu verkaufen, wird es tag-
täglich von einigen Kohlenhändlern übertreten. Sie verfahren
nach dem alten Rezept und messen nach Gutdünken die Kohlen
mit der Schüppe ab, selbstverständlich immer zu ihrem Nutzen.
Das ist Betrug, der von den Gerichten streng bestraft wird.
Die Polizeiverwaltung fordert das Publikum auf, in allen
Fällen, in denen es Kohlen statt abgewogen zugemessen erhält,
Anzeige zu erstatten.

19. Januar 1917

bast_19_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ fordert auch in Solingen Polizeikontrollen wie in Düsseldorf, um den Kohlen-Wucher zu bekämpfen

   Dem Kreise Solingen zur Nachahmung
                       empfohlen!
   Wolffs Telegraphen-Bureau verbreitete gestern diese Nach-
richt aus unserer Nachbarstadt Düsseldorf:
      Die Bezirks-Preisprüfungsstelle für den Regierungsbezirk
   Düsseldorf hat veranlaßt, daß, um der wucherischen
   Steigerung der Kohlenpreise entgegenzu-
   treten, in den nächsten Tagen scharf die Kohlen-Groß-
   und Klein-Handlungen polizeilich kontrol-
   liert werden. Kohlenvorräte, hinsichtlich deren der Händler
   sich eines Wuchers schuldig macht, sind zu beschlag-
   nahmen, und der schuldige Händler ist zu ver-
   haften und dem Amtsgericht vorzuführen.

Weiterlesen

13. Dezember 1916

bast_13_12_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Dezember 1916

Kohlenmangel, hohe Preise und die Unsitte von Kohlenhändlern, zu ihrem Vorteil die Ware nicht zu wiegen, sondern zu schätzen, belasten den Verbraucher.

   ……Solingen. Teure Kohlen und schlechtes Ge-
wicht. Der Preis für Hausbrandkohlen ist in der letzten Zeit
auf 1,60 Mark für den Zentner gestiegen. Durch den bestehenden
Wagenmangel sind außerdem Kohlen nur in beschränktem
Maße zu haben. Bei alledem haben verschiedene Kohlen-
händler jetzt wieder die alte Unsitte eingeführt, die Kohlen, die
sie in kleinen Mengen abgeben, nicht zu wiegen, sondern sie mit
der Schaufel zu „messen“. Wer „einen Zentner“ Kohlen kauft,
dem werden einfach so und so viel Schaufeln
Kohlen in den Sack getan! Beim Nachwiegen ist
in allen Fällen festgestellt worden, daß die Leute zum Teil ganz
erhebliches Untergewicht erhalten hatten. Andere Händler ver-
weigern die Abgabe von Kohlen mit der Begründung, der
Käufer gehöre nicht zu ihrer Kundschaft. Wir machen darauf
aufmerksam, daß die Händler verpflichtet sind, an jedermann,
soweit ihr Vorrat reicht, Kohlen abzugeben. Den Käufern, die
weniger Kohlen erhalten haben als sie gefordert und bezahlt
haben, empfehlen wir, Anzeige bei der Polizei zu machen. Im
übrigen würde es gut sein, wenn die Preisprüfungsstelle sich
nicht nur mit der gleichmäßigen Regelung der Kohlenpreise
befaßte, sondern auch bestimmen würde, daß die Kohlen ge-
wogen und nicht gemessen werden müssen.

12. Dezember 1916

bast_12_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1916

Neben dem Mangel an Lebensmittel herrscht auch massiver Kohlenmangel. Preiserhöhungen für Kohle sind deshalb zu erwarten.

                    Kohlenmangel.
   Die Kohlen sind im Kleinverkauf knapp. Vielfach sind beim
Händler überhaupt keine Kohlen zu haben. Bestellungen auf
Winterkohle, die schon im Juni oder noch früher aufgegeben
wurden, sind bis heute noch nicht erledigt. Alle Mahnungen
beim Händler fruchten nichts, weil diese selbst keine Kohlen
haben und auch keine bekommen. Vielfach hört man, daß es
die Händler überhaupt ablehnen, noch Bestellungen auf Winter-
kohle entgegenzunehmen, andere erklären, sie könnten die Be-
stellungen in nächster Zeit nicht ausführen. So kommen zu den
Sorgen um die Beschaffung der notwendigen Lebensmittel für
die Haushaltungsvorstände, meist für die Frauen, die Sorgen
um die Kohlen. Mit schwerer Sorge sehen die Hausfrauen dem
Winter entgegen. Aussicht auf Besserung in der Versorgung
mit Kohle dürfte für die nächste Zeit wohl auch kaum zu er-
warten sein.

Weiterlesen