31. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 31. Oktober 1917

Freigabe der Kohlekarten

Kohlenkarten.
Von heute ab werden die Marken Nr. 1 bis 5
zum Bezuge von Kohlen freigegeben.
Schleiden, den 23. Oktober 1917.
Kriegswirtschaftsstelle, Abt. Kohlen

5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Um genügend Kohle im Winter zu haben werden einige Schulen geschlossen bzw.
in ein Gebäude zusammengelegt.

     – Die Kohlenversorgung der Schulen für
den Winter ist in verschiedenen Städten schon
jetzt dadurch gesichert, daß die Hälfte der
Gebäude geschlossen wird und die Zusam-
menlegung zweier Schulen in ein Gebäude
erfolgt. Der Unterricht wird dann für
einen Teil vormittags, für den andern nach-
mittags erteilt.

31. Januar 1917

bast_31_01_1917_d1 bast_31_01_1917_d2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1917

Sitzung der Nahrungsmittelkommission in Wald: Hauptthema Kartoffelversorgung

   Wald. In der letzten Sitzung der Nahrungs-
mittelkommission gab der Vorsitzende, Herr Beigeordneter
Franzen, zunächst Mitteilung von mehreren Verträgen, die von der
Stadt Wald mit Landwirten des untern Landkreises Solingen ab-
geschlossen worden sind. Durch diese Verträge verpflichten sich die
Landwirte, für die Stadt Wald in diesem Jahre Kartoffeln anzu-
bauen und zwar beziehen sich die Verträge auf 213½ Morgen Land.

Weiterlesen

29. Januar 1917

bast_29_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1917

Kohle muss abgewogen und darf nicht gemessen werden!

   Solingen. Wiegen, nicht messen. Trotz des polizei-
lichen Verbots, Kohlen nach Maß zu verkaufen, wird es tag-
täglich von einigen Kohlenhändlern übertreten. Sie verfahren
nach dem alten Rezept und messen nach Gutdünken die Kohlen
mit der Schüppe ab, selbstverständlich immer zu ihrem Nutzen.
Das ist Betrug, der von den Gerichten streng bestraft wird.
Die Polizeiverwaltung fordert das Publikum auf, in allen
Fällen, in denen es Kohlen statt abgewogen zugemessen erhält,
Anzeige zu erstatten.

27. Januar 1917

bast_27_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Kohlenhändler lässt sich nur durch die Polizei zum Verkauf seiner Ware zwingen

   Solingen. Nur für die Kundschaft! Daß es bei
der jetzt herrschenden sibirischen Kälte noch Kohlenhändler gibt,
die es über sich bringen können, Leuten, die jetzt ohne Kohlen
sind, die Abgabe dieses Brennstoffes zu verweigern, sollte man
nicht für möglich halten. Abes es ist leider so. „Wir geben
nur Kohlen für unsere Kundschaft!“ So und ähnlich lautete der
Bescheid, den nach Kohlen herumlaufende geplagte Mitmen-
schen in den letzten Tagen von hartherzigen Händlern erhielten.
Ein Händler am Schlagbaum kam allerdings mit diesem Be-
scheid an den Falschen oder vielmehr an die Falsche. Die
Frau, der die Kohlen verweigert worden waren, wandte sich
an die Polizei und diese heizte dem Händler ein. Nachdem
ihm die Polizei in Aussicht gestellt hatte, sie würde erforder-
lichenfalls dem Kohlengeschäft ein bißchen nachhelfen, gab der
Mann flugs Kohlen heraus. Damit ist für die kohlensuchende
Menschheit ein Fingerzeig gegeben, wie man steinharte Koh-
lenhändler zu behandeln hat.

1. April 1916

BAST_01_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. April 1916

Um vermuteten Missbrauch bei der verbilligten Kohlenabgabe zu beseitigen, wird in Solingen eine Kohlenkarte eingeführt

   Solingen. Kohlenkarte beschlossen. Den Krieger-
familien und Armen lieferte bis heute die Stadt den Zentner
Kohlen zu 90 Pf[ennig] gegen Vorzeigen ihrer Unterstützungskarte
oder eines Kohlenzettels. Die Einrichtung fand großen Anklang,
weil beim Kohlenhändler bis 1,45 Mark pro Zentner gezahlt
werden mußten. Leider scheint aber auch Mißbrauch damit ge-
trieben worden zu sein, denn in der Ausgabeperiode 1914/15
wurden in 8½ Monaten nur rund 6500 Zentner zu dem er-
mäßigten Preise verausgabt, während 1915/16 in 3½ Monaten
schon über 25 000 Zentner verausgabt worden sind.
   Um eine bessere Kontrolle zu haben, soll deshalb eine
Kohlenkarte eingeführt werden, die streng persönlich ist und
welche berechtigt, 14tägig 2 Zentner Kohlen während der
Sommermonate zu entnehmen. Nächste Woche soll noch an
2 Tagen die Ausgabe stattfinden, dann nur alle 14 Tage. Für
die Wintermonate wird der Bedarf später festgesetzt werden.

14. Mai 1915

BR 0009 Nr. 2221 Bl. 311r

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Köln, BR 0009, Nr. 2221, Bl. 311ff.

Das komplette Dokument befindet sich hier.

Die sich in vielerlei Bereichen verschärfende Versorgungslage zwingt Politik und Verwaltung zu weiteren Rationalisierungsmaßnahmen: Der Minister für Handel und Gewerbe erlässt Vorschriften über den Ersatz von Steinkohle durch Braunkohle und Koks beim Betrieb von Dampfkessel- und ähnlichen Anlagen. Mit der teilweisen Substituierung von Steinkohle durch andere Materialien soll ein Einspareffekt bei weitgehend gleichen Wirkungsgraden erzielt werden.

9. März 1915

BAST_09_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1915

Erste Versorgungsengpässe bei Kohlelieferungen treten in Solingen auf.

   Solingen. Schwierigkeiten in der Kohlen
beschaffung erwachsen in den letzten Tagen den Familien,
die die Kohlen zentnerweise beziehen müssen. Mehrere Liefe-
ranten, die bisher allwöchentlich geliefert haben, sind durch
Ausfall ihrer Lieferungen außerstande, ihre Kunden bedienen
zu können. So gibt es jetzt Familien, die seit Wochenfrist ohne
Kohlen sind. Bei der Kälte in den letzten Tagen macht sich
das Versagen dieser Händler ganz besonders fühlbar.

15. Dezember 1914

BAST_15_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1914

Die Entwicklung der (Verbrauchs)preise während der ersten Kriegsmonate, u.a. bei Getreide und Kohle, die allgemeine Preistreiberei bzw. die Kriegsprofite von Agrariern, Produzenten und Handel auf Kosten der „Arbeitermassen“ und  zu Lasten des Staates, sind das zentrale Thema der Sozialdemokratie an den aktuellen innenpolitischen Zuständen. Die Eingriffe der Zensurbehörden („Weiße Flecken“) belegen, dass diese Kritik der Staatsgewalt keineswegs gleichgültig war.

                          Kriegspreise.
   Die Teuerung ist allgemein geworden. Kaum ein Ar-
tikel, der nicht im Preise stark gestiegen wäre. Händler und
Produzenten haben die Konjunktur für sich: die Nachfrage über-
steigt das Angebot, also hinauf mit den Preisen. Das ist in
der Tat sehr einfach.
[von der Pressezensur verbotener Abschnitt]
   Freilich, um Ausreden ist man in der Geschäftswelt nicht
verlegen. Sie klingen sogar zuweilen sehr plausibel und wer
sich mit Redensarten abspeisen lassen will, gibt sich auch wohl
damit zufrieden. Ein Beispiel. Schuhwerk wird teurer.
Die Verkäufer erklären: weil Leder teuer geworden ist. Das
ist in der Tat sehr einfach, denn aus teurem Leder kann man
keine billigen Schuhe machen, das sieht jedes Kind ein. In-
dessen. Diese teuren Schuhe sind halt doch aus billigem Leder
hergestellt! Sie liegen schon seit etlichen Monaten auf Lager,
lange bevor der Krieg begann und Leder knapp wurde. Der
Witz ist, daß weitere Schuhe nicht mehr in den gleichen Massen
hergestellt werden können, wie früher, weil es an Leder man-
gelt. Fabrikanten und Händler sehen also voraus, daß in
naher Zukunft Mangel an Ware eintreten wird und lassen sich
daher schon jetzt die Ware teuer bezahlen. Diese Tendenz macht
sich auf der ganzen Linie bemerkbar. Es kommt hinzu, daß
in Deutschland die Produzenten und Händler bekanntlich vor-
züglich organisiert sind und deshalb die Preistreiberei ganz
systematisch betreiben können. Weiterlesen

9. November 1914

BAST_09_11_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1914

Umfassender Bericht über die Kriegswohlfahrt in Gräfrath: Unterstützungsleistungen für Soldatenangehörige, Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit, Mietzuschüsse, Kohlen- und Kartoffelnverteilung, Anbau von Kohlpflanzen.

   Gräfrath. Der Kriegswohlfahrtsausschuß
hielt unter Hinzuziehung der Helfer und Helferinnen eine
Sitzung ab, in der der Vorsitzende, Bürgermeister Bartlau,
über die bisherige Tätigkeit der Kriegswohlfahrtszentrale und
der verschiedenen Ausschüsse berichtete. Die Hauptsache war
die Regelung des Unterstützungswesens für die Kieger
familien. Die Unterstützung wurde für die Frau auf täglich
80 Pf[enni]g und für jedes Kind auf 35 Pf[enni]g festgesetzt, was bei
einer Familie von 4 Kindern den doppelten Betrag der Staats-
unterstützung, nämlich 66 Mark, ausmacht. Weiterlesen

6. Oktober 1914

BAST_06_10_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Oktober 1914 

Die Stadt Solingen unterstützt Familien, die durch den Krieg bzw. Arbeitslosigkeit in Not geraten sind, durch die Bereitstellung preiswerter Kohle in den Wintermonaten.

   Solingen. Vom Unterstützungswesen. In
einer gemeinsamen Sitzung der Finanz- und Unterstützungs-
kommission, die gestern morgen im Kommissionszimmer der
Sparkasse tagte, beschäftigte man sich mit der Frage der Be
schaffung billiger Kohlen für den Winterbedarf der
Familien der Kriegsteilnehmer und der Arbeitslosen. Es
kommen ungefähr 3000 Familien in Frage, die unter-
stützungsberechtigt sind. Der Kohlenbedarf dieser Familien
stellt sich ungefähr auf 350-400 Doppelwaggons, die von der
Stadt angekauft werden und zum Selbstkostenpreis zuzüglich
der entstehenden Unkosten zur Verteilung gelangen. Es sollen
2 Depots eingerichtet werden, eines in der alten Gas-
anstalt, das andere in der Zentrale am Schlacht-
hofe. Anschlußgleise sind an beiden Stellen vorhanden ,so
daß die Anfuhr Schwierigkeiten nicht macht. Die Kohlen
sollen abgegeben werden der Zentner zu 85 Pfennig, wenn sie
vom Lager abgeholt werden, zu 95 Pfennig bei Lieferung in
die Wohnung. Um eine möglichst weitgehende Verteilung zu
erzielen, werden an die einzelnen Familien nicht mehr als fünf
Zentner abgegeben, was natürlich bei weiterem Bedarf erneut
erfolgt. Leider konnten die hiesigen Händler nicht be-
rücksichtigt werden, weil die Preise zu hoch erschie-
nen. Aus diesem Grunde mußte dann auch die ganze
Lieferung einer Zeche direkt übertragen werden.