24. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Februar 1918

Die Mitropa hat in Köln ein Reisebüro eröffnet.

   –  Die Mitropa, Mitteleuropäische Schlaf-
wagen- und Speisewagen- A.-G., die Nach-
folgerin der Schlafwagengesellschaft, hat im
Schäbenhaus zu Cöln, Domkloster 3, ein gro-
ßes Reisebureau eröffnet. Dort werden Eisen-
bahnfahrkarten verabfolgt, Vormerkungen von
Schlafplätzen für alle Schlafwagenlinien vor-
genommen und Auskünfte in Reiseangelegen-
heiten erteilt.

20. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Februar 1918

Festnahme von Schleichhändlern in Köln

Köln, 16. Febr[uar]. (Eine ganze Schleichhändler-
gesellschaft verhaftet.) Die Kölner Polizei hatte er-
fahren, daß eine Anzahl von Kölner Persönlichkeiten,
die große Schleichhandelsgeschäfte betrieben, in einem
dortigen erstklassigen Hotel mit einem von Berlin
kommenden Händler, der ebenfalls Schleichhandels-
geschäfte im Großen betreibt, zusammentreffen wollten,
um ihm ihre Offerten zu machen. Der Berliner Gast
wurde nun von der Polizei am Bahnhof verhaftet.
An seiner Stelle und unter seinem Namen stieg ein
Polizeibeamter im Hotel ab. Der Beamte ließ die
Schleichhändler einzeln in ein Zimmer treten, notierte
ihre genauen Adressen und Offerten, worauf sie, als
sie durch eine zweite Tür das Zimmer verlassen wollten,
von einem anderen Polizeibeamten verhaftet wurden.
Bisher wurden sieben Schleichhändler festgenommen.

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Über eine polizeilich aufgelöste USPD-Versammlung in Köln

                    Eine aufgelöste Versammlung in Köln
   Vor zwei Wochen hatte die Behörde dem Kölner Ortsverein der
U.S.P.D. eine öffentliche Versammlung dadurch unmöglich ge-
macht, daß sie den anstatt des angekündigten Genossen Vogtherr er-
schienenen Reichstagabgeordneten Kunert-Halle nicht sprechen ließ.
Am Sonntag war wieder eine Versammlung einberufen worden, dies-
mal mit dem Genossen Kunert als Referenten. Der Saal des
Coloniahauses war voll besetzt. Bevor er dem Redner das Wort er-
teilte, wies der Vorsitzende, Genosse König, darauf hin, daß in Köln
von seiten der Abhängigen über unsere verhafteten Genossen die un-
sinnigen Gerüchte verbreitet würden. Er forderte alle Anwesenden
auf, die „Bergische Arbeiterstimme“ zu lesen und rege für unsere Par-
tei zu werben.  Nur durch Schaffung einer eigenen Presse könnte man
der schädlichen Politik der „Rheinischen Zeitung“ entgegentreten.
Genosse Kunert begann dann seine Rede über das Thema: Reichs-
tag – Frieden. In eindrucksvoller Weise wies er auf die

Weiterlesen

8. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1918

Die Erpressung eines Solinger Gastwirtes endet mit Haftstrafen

    Solingen. Lebensmittelschieber. Von einer
Erpressergesellschaft wurde der Wirt Gustav Blasberg von So-
lingen heimgesucht. Bl. hatte „unter der Hand“ von einem
Bonner Kaufmann insgesamt 72 Zentner Weizen zum
Preise von über 6000 Mark erworben und diese Frucht bei dem
Kölner Spediteur Fl. „vorsichtshalber“ unterbringen lassen, um
sie von hier aus nach und nach abzuholen. Der Bruder des
Spediteurs, der Fuhrmann Johann Fl., hatte nun von dieser
verbotenen Sache Kenntnis erhalten und seinen beiden Freun-
den, den Kaufleuten und Lebensmittelschiebern Paul R. und
Heinrich B. aus Köln, von seiner Entdeckung Kenntnis gegeben.
Alle drei beschlossen, Kapital für sich aus der Sache zu schlagen
und fuhren zu diesem Zwecke noch am späten Abend des 4. März
v[origen] J[ahre]s. nach Solingen. Während Fl. in einer Wirtschaft
wartete, suchten seine beiden Genossen den Bl. auf, dem sie
sofort das Gefährliche und Verbotene seines Treibens vor-
hielten, mit dem Hinzufügen, „noch sei es Zeit, die Sache zu
regeln, andern Tags sei es vielleicht schon zu spät.“ Sie ver-
sicherten mehrfach noch, aus „Gutheit“ zu kommen, benahmen
sich kurzum so, daß der ängstlich gewordene Bl. der Überzeu-
gung wurde, entweder Kriminalbeamte oder aber, und diese
Annahme schien ihm die näherliegende, Beamte der Z. E. G.
vor sich zu haben, die sich bereit finden würden, gegen ein
Schmiergeld von einer Amtshandlung abzusehen. In später
Abendstunde erst, nachdem die „Herren“ in einem Privat-
zimmer des Wirtes einige gute Flaschen geleert, entfernten sie
sich. Vorher hatte Bl. aber dem B. 150 Mark in die Hand ge-
drückt mit dem Bemerken, daß sie in Köln noch mehr haben
sollten. „Was, nur 150 Mark?“ sagte B. und übergab den Be-
trag seinem Begleiter mit den Worten: „Hier, Herr Kollege!“
Dieser nahm das Geld an mit dem Bemerken. daß man sich den
Weg nicht gemacht haben würde, wenn man das klägliche Er-
gebnis der Schnorrerfahrt geahnt hätte. Alle drei Kölner
trafen sich dann in einem Restaurant, wo sie sich aber so auf-
fällig benahmen, daß der hinzukommende Polizeisergeant K.
sofort ahnte, daß hier etwas nicht stimmen müsse, und zur Fest-
nahme des Trios schritt. Die drei Kölner wurden wegen Er-
pressung vor das Schöffengericht gestellt, legten aber, ebenso wie
der Amtsanwalt, gegen das gegen jeden auf 3 Monate Ge-
fängnis lautende Urteil Berufung ein. Ihre Angabe, sie hätten
keine Erpressung begehen, sondern das Getreide erwerben,
kaufen wollen, wurde sowohl vom Schöffengericht wie von der
Strafkammer als widerlegt erachtet. Die Strafkammer be-
stätigte die Strafe bezüglich R.s und gestern gegen den damals
erkrankten und verhandlungsunfähigen B. ebenfalls, betonend,
daß sie jedenfalls nicht zu hoch wäre. Bei Fl. wurde indessen,
weil er der Anstifter war, die Strafe verdoppelt.

16. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1918

Neue Regelungen des Gouverneurs der Festung Köln zum Jugendschutz

   Wiesdorf. Festsetzung des Beginns der Abend-
zeit für Jugendliche. Auf Grund einer Verordnung des
Gouverneurs der Festung Köln wird der Beginn der Abendzeit, wäh-
rend welcher jugendliche Personen unter 16 Jahren, soweit sich diese
nicht auf Reisen oder Wanderungen befinden, nur in Begleitung der
Eltern oder deren Stellvertreter Wirtschaften besuchen dürfen, wie
folgt festgesetzt: Vom 1. Jan[uar] bis 31. März auf 6 Uhr, vom 1. April
bis 30. September auf 7 Uhr, vom 1. Oktober bis 31. Dezember auf
6 Uhr, Außer dem in der bezeichneten Verordnung erlassenen Verbot,
wonach jugendliche Personen unter 16 Jahren Singspielhallen,
Tingel-Tangel, Sing und Sprechvorträge in Wirtschaften und Licht-
spielen, die nicht als Jugendvorstellungen genemigt sind, nicht be-
suchen dürfen, wird Kindern unter 14 Jahren der Besuch von
Theater-Aufführungen und ähnlichen Lustbarkeiten, außer Jugendvor-
stellungen und Konzerten, untersagt. Zu letzteren haben sie aber auch
nur in Begleitung ihrer Eltern oder deren Stellvertreter Zutritt.
Ferner wird Kindern unter 14 Jahren verboten, nach Eintritt der
oben festgesetzten Abendstunden auf Straßen und Plätzen zwecklos
umherzulaufen. Zuwiderhandlungen werden mit 6 bis 60 Mark, im
Wiederholungsfalle mit 20 bis 100 Mark oder entprechender Haft be-
straft. Die Bestrafung Jugendlicher unter 13 Jahren erfolgt durch
die Schulbehörde. Strafbar machen sich auch diejenigen Personen,
welche es schuldhafterweise versäumen, die ihrer Aufsicht unterstellten
Jugendlichen von der Uebertretung abzuhalten, sowie Wirte, Ge-
schäftsinhaber oder deren Vertreter, die es schuldhafterweise unter-
lassen, sich nach Möglichkeit über das Alter Jugendlicher Gewißheit
zu verschaffen. Auch können deren Betriebe polizeilich geschlossen
werden.

26. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Dezember 1917

Max Wallraf erhält das Großkreuz des Friedrichordens.

    –  Dem früheren Cölner Oberbürgermeister,
jetzigen Staatssekretär des Innern Wallraf ist
vom König von Württemberg das Großkreuz
des Friedrichordens verliehen worden.

19. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1917

Rheinische Oberbürgermeister protestieren gegen die Verfütterung von Kartoffeln

Rheinische Oberbürgermeister gegen die
                     Kartoffelverfütterung.
   Die Oberbürgermeister von Düsseldorf, Köln, Elberfeld,
Barmen, Essen, Duisburg und Krefeld haben an das Kriegs-
ernährungsamt folgendes Telegramm gerichtet: „Die unter-
zeichneten Oberbürgermeister rheinischer Großstädte legen im
Namen des industriellen Westens auf Grund erneuter sorgen-
voller Beratung entschieden Verwahrung dagegen ein, daß Kar-
toffeln zur Verfütterung freigeben oder zu Futterzwecken
verarbeitet werden, ehe nicht die Bedarfsmengen für die mensch-
liche Ernährung in die tatsächliche Verfügungsgewalt der Be-
darfsverbände gelangt sind.“ – Die Regierung ist gefährlich
schwerhörig gegenüber den unbedingten Notwendigkeiten des
industriellen Westens. Hoffentlich hat dieser Einspruch den be-
absichtigten Erfolg.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Reichstagsabgeordneter Eduard Bernstein sprach in Köln bei einer Versammlung der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei (USPD)

       Die unabhängige Bewegung in Köln.
   Während unsere letzte Mitgliederversammlung polizeilich auf-
gelöst wurde, war uns am Sonntag eine öffentliche Versammlung
möglich mit Bernstein als Redner. Vor unserem Lokal standen
mehrere Militärpatrouillen, die alle Soldaten anhielten,
die Bernstein hören wollten, ihre Personalien feststellten
und sie dann zurückwiesen. Der Besuch politischer Versamm-
lungen sei für Militärpersonen streng verboten. Drei Jahre lang
haben sie unter den größten Opfern draußen gestanden, und nun dür-
fen sie nicht mal einen unabhängigen Reichstagsabgeordneten hören.
Denn trotz des „strengen Verbots“ kümmern sich die Kölner Militär-
behörden nicht um den Besuch bürgerlicher Versammlungen. In der
letzten Veranstaltung der Vaterlandspartei waren viele Soldaten,
doch fand man keine absperrenden Militärpersonen.

Weiterlesen

12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Warnung vor dem Konsum von Schnaps oder Likür, da in Köln Vergiftungen mit Methylalkohol vorgekommen sind

           Trinkt keinen Schnaps!
   Aus Köln kommt eine Nachricht von entsetzlichen Vor-
kommnissen:
      Die städtische Gesundheitspolizei schreibt: Im rechts-
   rheinischen Stadtteile sind im Laufe der letzten Woche Fälle
   von schweren Sehschädigungen und Erblin-
   dungen vorgekommen, die aller Wahrscheinlichkeit nach
   auf Genuß von Schnaps, der Methylalkohol ent-
   hielt, zurückzuführen sind. Es wird vor dem Genusse von
   Schnaps zweifelhafter Herkunft dringend gewarnt. Wirte
   und Händler, die gefälschten Schnaps verabfolgen, setzen sich
   der Gefahr schwerer Strafe aus.
   Da es heute sehr schwer ist, die Herkunft einer Ware zu
kontrollieren, muß vor dem Genusse von Schnaps oder „Likör“
in irgendeiner Form auch bei uns gewarnt werden.

8. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1917

Der Solinger Wochenmarkt hat an den letzten zwei Markttagen keine Lieferung von der Gemüsezentrale erhalten.

                        Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüsezentrale scheint den Solinger Groß-
markt aus ihren Büchern gestrichen und jede Verbindung mit
ihm abgebrochen zu haben, denn wir haben an den letzten zwei
Markttagen keinen Kohlkopf oder anderes Gemüse von der
Zentrale erhalten. Die Hoffnung, daß das für uns bestimmte
Gemüse nur infolge der Ueberlastung des Güterverkehrs nicht
rechtzeitig eingetroffen sei, scheint auf schwachen Füßen zu
stehen. Die Markthalle bot heute denn auch wieder ein Bild
der Leere. Die meisten Händler hatten ihren Stand erst gar
nicht eröffnet. Einige Bauern hatten etwas Rübstiel und
Krauskohl gebracht; das war neben Resten von Gemüse, das
sich länger aufbewahren ließ, das ganze Angebot.
   Unsere Stadtverwaltung will sich erneut wegen der Be-
schaffung von Seefischen bemühen. Die Stadt Köln liefert
schon jetzt an ihre Bürger Seemuscheln, das Pfund für 15 Pf[enni]g.
Es ist ausdrücklich verboten, die Muscheln zu konservieren oder
zu Wurst zu verarbeiten. Unsere Stadtverwaltung würde des
Dankes der ganzen Solinger Bürgerschaft gewiß sein, wenn sie
diesem Beispiele schnell folgen würde.

7. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. November 1917

Kaufgesuch für eine Ziege

Eine gute, gesunde
milchgebende Ziege
zu kaufen gesucht.
Angebot mit Preis und der

täglich gebenden Milch nebst
Alter an
Spediteur Braun,
Köln a[m] Rhein.

7. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1917

Zur Situation der USPD und ihrem Verhältnis zur MSPD in Köln

                    Aus der Partei.
                  Unsere Bewegung in Köln.
   Die Unabhängige Partei macht auch im schwarzen Köln, das
äußerlich noch eine Stütze des Regierungssozialismus ist, schöne
Fortschritte. Selbst die tönendsten Phrasen der „Rheinischen Z[eit]un[g]“
halten die Arbeiter auf die Dauer nicht von der Erkenntnis zurück,
wie hohl und kläglich es mit der Politik der Scheidemänner steht.
Köln war unter der Führung Meerfelds von jeher eine Hochburg des
Opportunismus. Heute ist neben ihm der früher so radikale Soll-
mann die Hauptsäule der Abhängigen. Selten hat ein Mensch so
gründlich „umgelernt“, wie er, selten ein „Führer“ die Arbeiter so
enttäuscht. Daß auch die Kölner denken lernen, zeigte die Versamm-
lung der Unabhängigen Partei am vergangenen Sonntag. Der Saal
war dicht gefüllt, so daß sich viele mit einem Stehplatz begnügen
mußten. Sicher waren etwa 500 Personen anwesend. Dabei hält in
Köln kein einziger der Partei- oder Gewerkschaftsangestellten zu uns.
Genosse Dr. Erdmann sprach über das Thema: „Wie lange noch?“
Treffend zeigte er die Halbheit und Kläglichkeit der regierungs-
sozialistischen Friedenspolitik und stürmische Zustimmungsrufe aus
der Versammlung gaben ein klares Bild der Stimmung der Besucher.
Viele alte Genossen traten unserer Partei bei.

Weiterlesen

5. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1917

Auf einer Versammlung der Arbeiterschaft der chemischen Industrie des Bezirkes Wiesdorf-Leverkusen informierten die Gewerkschaften über ihre Initiative zur Arbeitszeitverkürzung und Lohnerhöhung

Lohnbewegung in der chemischen Industrie.
   Man schreibt und aus Wiesdorf:
   Vom Verbande der Fabrikarbeiter Deutschlands, sowie von den
anderen beteiligten Organisationen ist vor einigen Tagen eine Ein-
gabe nebst Denkschrift an den Verband der Chemischen Industriellen
und die Direktionen der einzelnen Werke im Bezirke Köln gerichtet
worden. Im Auftrage der Arbeiter und Arbeiterinnen der genannten
Industrie wurde um eine Verkürzung der Arbeitszeit und eine Auf-
besserung der Löhne gebeten.

Weiterlesen

31. Oktober 1917

Auszug aus der Festpredigt zum Reformationsjubiläum 1917 von Pfarrer Karl Theodor Becker, gehalten in der Christuskirche zu Köln 31. Oktober 1917, AEKR Archivbibliothek GB 29 005

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Festpredigt von Pfarrer Karl Theodor Becker, 12 S., Archivbibliothek GB 29 005

Auszug aus der Festpredigt gehalten am 31. Oktober 1917 in der Christuskirche zu Köln, über Apostelgeschichte 5 Vers 38 und 39, S. 10 – 12.

Die Gottesstat deutscher Reformation und ihre Siegeskraft

Denn wie alles Echte und Gute so ist auch
die deutsche Reformation in den Kampf hineinge-
stellt. Es muss so sein, und wir freuen uns jeder ehr-
lichen Gegnerschaft, denn sie ist uns nicht nur ein Be-
weis für die Güte dessen, wofür wir kämpfen, sondern
auch Voraussetzung und Bedingung weiteren Wachstums
und fernerer Ausreife. Die deutsche Reformation ist kein
zeitlich abgegrenztes Stück deutschen Geisteslebens, son-
dern eine Wellenbewegung der Geister voll Drang und
Sehnen.
Gerade in diesem Weltkrieg hat sie einen be-
sonders schweren Stand. Die internationale Gemeinschaft
protestantischen Lebens, auf die wir früher stolz waren,
ist jäh zerrissen worden. Feindliche Brüder stehen in er-
bittertem Kampf einander gegenüber, als hätten sie keine
gemeinsame Mutter mehr. Der ganze tiefe Unterschied
zwischen deutscher und angelsächsischer Frömmigkeit
trat klaffend zutage. Auf unserer Seite der berechtigte
Glaube an uns selbst und die unausrottbare Ueberzeu-
gung, dass wir der Völkerwelt noch etwas zu bringen und
zu bedeuten haben – dies alles aber herausgeboren aus
dem Gefühle der Verantwortlichkeit vor Gott und der
Geschichte. Auf der andern Seite ein Uebermass von
mammonistischer Selbstsucht und nationalem Grössen-
wahn, das uns oft als etwas geradezu Unbegreifliches an-
starrt. Es sind Geister wach geworden und aufgestanden,
welche Verständigung miteinander und Verständnis für-
einander erst nach hartem Selbstgericht finden werden.
Wahrhaftig für den Protestantismus eine schwere Prü-
fungsstunde! Seien wir stark ! Halten wir aus ! Halten
wir, was wir haben, dass niemand unsre Krone nehme !

Weiterlesen

24. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Oktober 1917

Besichtigungen der Massenspeisungsanlagen in Köln und verschiedener Werke in Köln und Troisdorf stehen auf dem Programm im Rahmen einer Unterrichtung über den Stand der Ernährung im Regierungsbezirk Köln.

        Amtliche Bekanntmachungen.
   Am 25. Oktober nachmittags 3 Uhr beab-
sichtige ich im großen Saale im ersten Stock-
werk der hiesigen Regierung durch meine De-
zernenten einen Überblick über den Stand der
Ernährung im hiesigen Regierungsbezirk zu
geben. Ein einleitender Vortrag wird von
einem Vertreter des Kriegsernährungsamtes
gehalten werden.
   Ich lade Sie hierzu ergebenst ein.
   Um den Herrn Vertretern der ländlichen
Bezirke einen Einblick in die schwierigen Ver-
sorgungsverhältnisse und Arbeitsbedingungen
der städtischen und industriellen Bevölkerung
zu geben, sollen am 26. Oktober vormittags
folgende Besichtigungen stattfinden:
1.) Vormittags 8 Uhr

   Besichtigung der Massenspeisungsanlagen
der Stadt Cöln und Vortrag über die Versor-
gungsschwierigkeiten der Großstadt.
   9,13 Uhr Abfahrt von Cöln Hauptbahnhof
nach Troisdorf zwecks Besichtigung der dor-
tigen Pulverfabrik.

Weiterlesen