16. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1917

Preissteigerungen ohne Ende:Angefangen bei Kartoffeln über unrationiertes Obst und Gemüse hin zu täglichen Gebrauchsartikeln wie zum Beispiel Kleidung erfasst die Inflation alle Beriche des Wirtschaftslebens.

      Gibt es kein Halten mehr?
   Die Preise für die Waren des täglichen Bedarfs haben
heute eine Höhe erreicht, die Schwindel erregt. Ganz all-
mählich sind sie auf das Doppelte, das Dreifache, das Vier-,
Fünf-, ja Tausendfache angewachsen. Und noch immer steigt
die Welle. Es scheint kein Halten zu geben. Erschreckend hoch
ist der Kartoffelpreis hinaufgeschraubt worden. Die
Kartoffel soll uns für die kommende Wirtschaftsperiode über
Wasser halten. Es scheint aber, daß das an den Preisen
scheitern wird. Zehn Mark je Zentner wird der Herbst- und
Winterpreis sein. Zu dem Erzeugerpreis von 5 oder 6 Mark
für den Zentner treten im Gegensatz zu dem Vorjahre allerlei
Prämien für die schnelle Lieferung, für die Anfahrt. Da der
Handel mit Saatkartoffeln zugelassen ist, kann man gespannt
sein, wie die Entwicklung sich weiterhin gestalten wird. Ohne
Prophetengabe kann man jetzt schon vorhersagen, daß zum
Frühjahr hin der Preis eine weitere Auf-
wärtsbewegung machen wird. Ja, es taucht die
bange Frage auf, ob dann überhaupt noch Kartoffeln zu haben
sind, trotz der guten Ernte. Wie der Kartoffelpreis, befinden
sich alle anderen Preise in der Aufwärtsbewegung, so für
Brot, Butter, Milch. Die Fleischpreise werden bald
nachfolgen. Die Eier haben erst eben einen gehörigen Ruck
nach oben getan. – Schlimmer als mit diesen rationierten
Waren steht es mit Obst und Gemüse. Immer höher sind
diese Preise geklettert. Trotz der enormen Höchstpreise herrscht
das größte Chaos. An die Sortierung kehrt sich kein Mensch.
Für den festgesetzten Preis der ersten Sorte von 65 Pf[enni]g erhält
der Verbraucher das unmöglichste Gemisch angeboten. Noch
toller ist es auf dem Gemüsemarkte. Die Preise balanzieren
auf schwindelnden Firsten. Will der Verbraucher etwas haben,
so ist er gezwungen, jeden Preis zu bezahlen, der ihm abver-
langt wird. An Höchstpreise kehrt sich niemand.
   Die schwindelhafteste Entwicklung jedoch finden wir bei den
sonstigen Waren. Man sehe sich das Voltigieren im Beklei-
dungsgewerbe einmal an. Von Woche zu Woche, von Monat
zu Monat wird ein höherer Preisstand erklettert. Ebenso steht
es mit den Haus- und Küchengeräten, von allen anderen Ge-
schäftszweigen ganz zu schweigen. Die Quelle dieser „Hoch-
konjunktur“ ist bei den Erzeugern und Fabrikanten zu suchen.
Während diese anscheinend geradezu souverän schalten und
walten, ist den Kleinhändlern oft nur ein Verdienst von
10 Prozent eingeräumt. Natürlich kann bei den heutigen
Verhältnissen kein Mensch davon sein Leben fristen und die
Folge ist, daß sie sich schadlos zu halten suchen wo es eben
geht. Die Lasttiere dieser Wucherwirtschaft sind natürlich die
Verbraucher, während sie nicht ein noch aus wissen. Gibt es
denn kein Halten mehr?

12. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. September 1917

Neue Verordnung über Ver- und Ankauf getragener Kleidung

Verordnung der Reichsbekleidungsstelle
über
den Verkehr mit gebrauchter Wäsche.
Bonn 1. September 1917. (D. Reichsanz[eiger] N[umme]r 208)
Aufgrund der Bundesratsverordung über die
Befugnisse der Reichsbekleidungsstelle vom 22. Mäzr
1917 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 257) wird folgendes bestimmt:
§ 1. Es ist verboten, in Gebrauch gewesene Haus-,
Bett- und Tischwäsche zu erwerben, zu veräußern oder
in irgend welcher Weise zu verarbeiten, sofern der
Erwerb, die Veräußerung oder die Verarbeitung zum
Zwecke der Erziehlung eines Gewinns erfolgt.
Weiterlesen

5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Die Altkleiderstellen müssen einen Teil ihrer Bestände den entlassenen Offizieren und Mannschaften zur Verfügung stellen.

    – Bürgerliche Kleidung für die heim=
kehrenden Krieger. Nach einer neuen Be=
kanntmachung der Reichsbekleidungsstelle
haben die Altkleiderstellen der Kommunal=
verbände ein Drittel ihrer Bestände an ge=
tragenen Männeroberkleidern (Röcken, Jak=
ken, Westen, Joppen Wintermänteln und
Umhängen) zurückzustellen und für die aus
dem Heeresdienste entlassenen Unteroffi=
ziere und Mannschaften bereitzuhalten. Die
Reichsbekleidungsstelle wird natürlich auch
Anzüge und Mäntel aus neuen Stoffen an=
fertigen lassen, aber ihre Stoffbestände und
andere Hilfsquellen reichen bei weitem nicht
aus, um dem großen Bedürfnisse zu genü=
gen. Deshalb muß sie in erster Linie ihre
Hand auf die getragenen Kleidungsstücke für
Männer legen, welche die amtlichen Alt=
kleiderstellen der Kommunalverbände aus
der Bürgerschaft erwerben.

7. Februar 1917

bast_07_02_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1917

Das Bekleidungswirtschaftsamt Solingen übernimmt den gesamten freien Handel mit getragener Kleidung und Schuhen

             Das Bekleidungswirtschaftsamt der
                            Stadt Solingen.
das, wie mitgeteilt, im früheren Gärtnerschen Geschäftshause an der
mittleren Kaiserstraße eingerichtet wurde, hat bekanntlich als Auf-
gabe den Erwerb und Verkauf getragener Kleidungsstücke und
Schuhwaren. Der gesamte Verkehr in diesen Sachen ist dem freien
Handel entzogen worden, die kommunale Bewirtschaftung soll einer
Preissteigerung der Altwaren vorbeugen und zugleich eine Streckung
unserer Bekleidungsstücke herbeiführen. Das Bekleidungswirtschafts-
amt wird die getragenen Sachen wieder in Stand setzen und dann
an Minderbemittelte verkaufen. Es erwirbt die Kleidungsstücke und
Schuhwaren käuflich zu Preisen, die von besonders verpflichteten
Sachverständigen abgeschätzt werden, nimmt sie aber auch unentgelt-
lich an. Es leuchtet ein, daß das Bekleidungswirtschaftsamt seine
Aufgabe, den Minderbemittelten billige Kleidungsstücke zu verschaffen,

Weiterlesen

1. Februar 1917

bast_01_02_1917_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1917

Pelzkleidung der Schülerinnen der höheren Mädchenschule Solingen gestohlen

   Solingen. Die gestohlenen Pelze. Eine böse
Ueberraschung erlebte gestern eine Anzahl Schülerinnen der
höheren Mädchenschule an der Friedrichstraße. Als sich nach
dem Schlusse des Unterrichts die Schülerinnen auf den Heim-
weg machen und zu diesem Zweck ihre abgelegten Kleider an-
ziehen wollten, bemerkten verschiedene, daß ihre Ueber-
kleider fort waren. Mancher der in den Korridoren ange-
brachten Haken, an denen die Kinder ihre Mäntel aufhängen,
war leer. Die Kleider blieben verschwunden. Es sind haupt-
sächlich Pelzsachen verschwunden. Die Langfinger müssen

Weiterlesen

12. Januar 1917

bast_12_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1917

Eröffnung des Bekleidungswirtschaftsamtes für gebrauchte Kleidung und Schuhwaren in Solingen

              Eröffnung der Annahmestelle des
   städt[ischen] Bekleidungs-Wirtschaftsamtes.
   Durch Bekanntmachung des Reichskanzlers über den Verkehr
mit getragenen Kleidungs- und Wäschestücken, Uniformen und ge-
tragenen Schuhwaren vom 29. Dezember 1916 ist die Durchführung
des Erwerbs, der Bearbeitung und Veräußerung getragener Klei-
dungs- und Wäschestücke und getragener Schuhwaren den Kommunal-
verbänden – Stadt-und Landkreisen – übertragen worden.
   Durch diese Maßnahme soll bezweckt werden, in möglichst großem
Umfange zwar getragene, aber gebrauchsfähige und wohlfeile Klei-
dungsstücke und Schuhwaren für die minderbemittelte Bevölkerung
zu gewinnen. Auf Grund dieser Verordnung ist für den Stadtkreis
Solingen ein
                               Bekleidungswirtschaftsamt

Weiterlesen

10. Oktober 1916

BAST_10_10_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1916

Die bei der Eisenbahn tätigen Frauen haben nun in Hosen ihren Dienst zu verrichten

   Solingen. Frauen, die die Hosen anhaben. In
Beinkleid und Gamaschen werden jetzt die bei der Eisenbahn
tätigen Frauen auf dem Plan erscheinen. Es hat sich heraus-
gestellt, daß die gewöhnliche Frauenbekleidung die Arbeiterinnen
zu stark behindert. So vermehrt sich die Zahl der Frauen, die
die Hosen anhaben, immer mehr.

22. September 1916

19160922_Erkältung_430

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1916

Den Lesern wird geraten sich des herbstlichen Wetters entsprechend zu kleiden.

      – oc. Schutz gegen Erkältung des Körpers
ist während der gegenwärtigen Uebergangs-
witterung dringend geboten, leider aber
garnicht so leicht durchzuführen. Die Tem-
peraturunterschiede zwischen Mittags- und
Morgen- bzw. Abendstunden sind zeitweise
recht erheblich, so daß man nicht durch-
gehends imstande ist, sich ihnen in der Wahl
der Kleidung anzupassen. Auf alle Fälle
erscheint es jedoch richtiger, lieber etwas zu
warm als allzuleicht gekleidet zu gehen.
Abhärtung ist zwar an sich sehr empfehlens-
wert, gerade jetzt im Herbst aber erst damit
anzufangen, ist ein Unding: wenn der Körper
nicht bereits daran gewöhnt ist, sind Ka-
tarrhe und Schnupfen unvermeidlich.

19. Juli 1916

BAST_19_07_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1916

Werbung für Hausfrauen: In der Filiale Wald der „Bergischen Arbeiterstimme“ ist ein Schneider-Handbuch für die eigenständige Kleidungsherstellung erhältlich.

    Unentbehrlich
für jede Hausfrau u[nd] Mutter, die ihre sowie ihrer Kinder Kleidung selbst
herstellen will, ist das große Handbuch der Schneiderei
   Wie lerne ich schneidern?
Mit 2 doppelseitigen Schnittmusterbogen sowie 12 gebrauchsfertigen
                              Schnittmustern in Seidenpapier.
Praktische Unterrichtsbriefe zur Selbstfertigung der Damen- und
Kindergarderobe sowie der Wäsche für Erwachsene und Kinder.
Vollständig in 25 Lieferungen à 30 Pfennig. Zu beziehen durch die
Filiale Wald der „Bergischen Arbeiterstimme“.

6. Januar 1916

BAST_06_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1916

Ratschläge zur Hygiene im Winter. Welche Kleidung ist am besten geeignet, mit welchen Mitteln lässt sich Schnee und Glatteis auf den Straßen verhindern?

Winterhygiene.
   Sie spielt eine gar wichtige Rolle und ist von weit größerer
Bedeutung, als zumeist angenommen wird. Dies gilt nament-
lich für die Lebens- und Bewegungsbedingungen von großen
Menschenmassen, die auf einem verhältnismäßig kleinen Raum
zusammengedrängt sind. Da kommt vorerst einmal die Kleidung
in Betracht. Die dem Körper enganliegenden Kleidungsstücke
stehen, was noch viel zu wenig bekannt ist, hygienisch nicht auf
der Höhe. Gewiß, sie verursachen Wärem; allein sie verhindern
den Zu- und Abfluß der Luft und sind infolgedessen danach an-
getan, die gleichmäßige Hautausdünstung zu verhindern. Dies
fällt, vornehmlich bei einem plötzlichen Umschwung der Witte-
rung, schwer ins Gewicht. Indes schon das Betreten oder Ver-
lassen geheizter Räume kann gefährlich werden. Wer stunden-
lang tagsüber in stark geheizten, ungelüfteten Zimmern zu-
bringen muß, die womöglich überfüllt sowie von Dunst und
Muff geschwängert sind, ist fraglos der Gefahr ausgesetzt, sich
Krankheiten und Krankheitskeime zu holen. Unbedingt sollte
überall für regelmäßige Lüftung Sorge getragen werden. Dieses
Gesetz darf man, wie freilich fortwährend zu geschehen pflegt,
nicht umgehen.
   Als die zweckmäßigste Kleidung, die am besten Schutz gegen
Erkältung gewährt, muß eine leichte, poröse Kleidung aus
Wolle angesprochen werden. Sie soll indessen nicht eng-
anliegend sein; auch muß die Forderung aufgestellt werden, daß
die Wollfäden genügend Raum bieten, um Luft hindurchzulassen.

Weiterlesen

27. Oktober 1915

BAST_27_10_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1915

Auch in Solingen wird angesichts des zweiten Kriegswinters um Kleidungsspenden für Soldaten gebeten

         Aufruf!
   Nach Mitteilung des Kriegsausschusses für
warme Unterkleidung in Berlin liegen gegen-
wärtig so zahlreiche und dringende Anforderungen
nach Wollsachen seitens der Truppen im Felde
und seitens der Lazarette vor, daß tunlichst reiche
Gaben namentlich in Hemden, Unterhosen, ge-
strickten Westen, Sweaters, Schals, Handschuhen
und Strümpfen sehr notwendig geworden sind.

Weiterlesen

25. Oktober 1915

BAST_25_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1915

Werbeanzeige von Gebrüder Kaufmann, Solingen, Kaiserstraße 181 für „Wollene Unterkleidung zu billigsten Preisen“. Der bevorstehende zweite Kriegswinter läßt den Einzelhandel wieder den Frontsoldaten entdecken.

19. Oktober 1915

BAST_19_10_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1915

Auch in Ohligs bitten der Bürgermeister Czettritz und die Vorsitzende der Nationalen Frauen-Gemeinschaft, Selma Schäfer,  angesichts des bevorstehenden zweiten Kriegswinters um Kleidungsspenden für Kriegerfrauen und -kinder

      An unsere Mitbürger!
   Unsere siegreichen Truppen stehen nahezu 15 Monate
im Felde und ihnen sind wir zu außerordentlichem Danke
verpflichtet, ihre Stimmung muß unter allen Umständen
erhalten bleiben und hierzu gehört, daß jeder Soldat weiß,
daß seine Angehörigen in der Heimat vor Not geschützt sind.
   Der Winter steht vor der Türe, Pflicht der Zurück-
gebliebenen ist es, für warme Kleidung für Kriegerfrauen
und Kinder zu sorgen.

Weiterlesen

9. Oktober 1915

BAST_09_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1915

„Wer schnell gibt, gibt doppelt!“ Auch die Stadt Höhscheid bittet um Kleidungsspenden angesichts des zweiten Kriegswinters

              Aufruf!
   Schon seit 14 Monaten tobt der schreckliche Weltkrieg. Heute, kann
man sagen, hat er den Höhepunkt erreicht. Durch den Heldenmut und die
Tapferkeit unserer braven Soldaten ist es den Feinden trotz der größten An-
strengungen und trotz der großzügigsten Pläne nicht gelungen, auch nur den
kleinsten Teil unseres geliebten Vaterlandes in Besitz zu nehmen und uns dem
Hungertode auszusetzen. Unsere Vaterlandsverteidiger haben die Feinde weit in
ihre Länder vertrieben, was zur Ernährung unseres Volkes von großer Wichtig-
keit ist. Dankbar wollen wir uns unseren Soldaten gegenüber zeigen; wollen
tun, was in unseren Kräften steht; wollen einen Teil unserer Schuld bei den
Soldaten abtragen; ja nur einen Teil, weil wir nie genügende Dankbarkeit
erweisen können. Die Schuld ist zu groß, um sie zu tilgen. Deshalb wollen
wir für den kommenden Winter für unsere Helden sorgen, wollen Wollsachen
aller Art stiften. Aber auch der daheim gebliebenen Armen (Männer, Frauen
und Kinder) wollen wir gedenken, wollen Kleider stiften und sie verteilen.

Weiterlesen